SARS - Corona Virus

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.791
Punkte für Reaktionen
181
Die Lieferengpässe und die Abhängigkeit sind seit Jahren bekannt und die Untätigkeit der Regierungen stehen m.M.n. zu recht in der Kritik da sie es auf dem Sektor verabsäumten, vorrausschauend zu agieren und nun nur noch über´s reagieren diskutiert werden kann.
Deine Argumentation ist unstrittig, ändert aber nichts daran, dass dieses Problem nichts substanzielles mit der derzeitigen Situation zu tun hat. Ich kann zwar verstehen, dass man die aktuelle Situation gern dazu nutzt um etwas zu ändern (weil sich die damit entstehenden Kosten viel leichter verkaufen lassen), inhaltlich ändern würde es in gleichen Situationen aber auch in Zukunft nichts. Darauf wollte ich hinaus und bin der Meinung, das auch in meinem Beitrag deutlich gemacht zu haben.

ich glaub jeder schmeißt mit zahlen rum, wie es einen grade taugt... (...) kann ja auch ned stimmen...
Auch vermeintlich widersprüchliche Daten können stimmen, relevant ist dann die jeweilige Berechnungsgrundlage. Das Verhältnis aller Infizierten zu Geheilten ist natürlich ein anderes als das Verhältnis von Geheilten zu Toten nach dem Ende der Erkrankung. Deswegen ist es aus journalistischer Sicht auch wichtig, diese Grundlagen offen zu kommunizieren und Quellen, gegebenenfalls auch Rohdaten bereit zu stellen. Umgekehrt eigenen sich Zahlen deswegen auch besonders gut zur Manipulation, denn sie wirken objektiv, können aber fast alles ausdrücken - je nach Wunsch halt.

Ich glaube die Karten wurden hier schon verlinkt:

Letztere ist Tagesaktuell, erstere wird in kürzeren Intervallen aktualisiert
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.728
Punkte für Reaktionen
382
Ort
wien
........ändert aber nichts daran, dass dieses Problem nichts substanzielles mit der derzeitigen Situation zu tun hat
Wenn China inzwischen Produktionen deutscher Unternehmen beschlagnahmt ; wie ich ja bereits in #246 darlegte; die als Ausrüstung für Krankenhäuser, Industrie und Großhändler hierzulande vorgesehen war, ist also nur ein "Problem"
welches nicht situationsbedingt gewertet werden soll ?
Und ev. Diskussionen auf pol. Ebene über diesen Verstoß gegen vereinbarte Handelsabkommen könnten ja womöglich beim "Wirtschaftspartner China" Missstimmung aufkommen lassen,was ja unbedingt vermieden werden muss.
Und man kann den inländischen Behörden auch keinen Vorwurf machen,so etwas(Vorsorge zur Aufrechterhaltung des Ablaufs in medizinischen Betrieben) bei Erstellung des nationalen Pandemieplans, als mögliches -was wäre wenn -Szenario nicht berücksichtigt zu haben ?

Die Lagerkosten für solch notwendige Ausrüstungen für allfällige Ausnahme/Notsituationen, die m.M.n. von den jeweiligen Kommunen
getragen werden -müssten-, sehe ich jetzt nicht als exorbitant hoch.
Da wurde schon mehr Geld für sicher -unnötigere- Dinge verschleudert.
Wenn man zb. die dztg. Preisentwicklung durch Verknappung am Markt und den Umstand, dass man sich nun möglicherweise nun
am freien Markt um "Ersatz" kümmern muss; berücksichtigt,wäre es wahrscheinlich sogar billiger gewesen.
Die Haltbarkeitsdaten solcher Produkte erlauben ja; im Gegensatz zu Medikamenten; durchaus eine
einigermaßen zu kalkulierende in/out Disposition.

Das Problem ist ja mittlerweile International und Italien hat schnell reagiert und sich am "Markt" umgesehen,jedoch die verfügbaren
Kapazitäten geben anscheinend nicht annähernd so viel her wie gebraucht wird.
Ein hochrangiger Vertreter der italienischen Zivilschutzbehörde sagte, sein Land bekomme 800.000 Schutzmasken aus Südafrika,
brauche aber mindestens zehn Millionen weitere.
Die deutsche Bundesregierung untersagte nun die Ausfuhr etwa von Atemmasken, Handschuhe und Schutzanzüge.
Die russische Regierung untersagte die Ausfuhr von 17 Utensilientypen, darunter Schutzmasken und -anzüge, Handschuhe sowie Atemgeräte.
Frankreich ließ alle Vorräte sowie die Produktion von Schutzmasken beschlagnahmen. -quelle-
Wie gesagt,es geht dabei längst nicht mehr um Mann/Frau auf der Straße,sondern um dringende Notwendigkeiten für den med. Betrieb.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.791
Punkte für Reaktionen
181
ist also nur ein "Problem" welches nicht situationsbedingt gewertet werden soll ?
Es ist Teil eines Problems, dass es unabhängig von dieser Pandemie gibt, dass zuvor bereits ein Problem war und auch in Zukunft ein Problem bleiben wird - insofern ja. Worauf du bei einer situationsbedingten Wertung hinaus willst ist die andere Frage, dass ein Land in höchster Not zuerst an sich denkt ist nun etwas, dass ich zwar nicht gut finde, aber auch nur schwerlich verurteilen kann.

Und ev. Diskussionen auf pol. Ebene über diesen Verstoß gegen vereinbarte Handelsabkommen könnten ja womöglich beim "Wirtschaftspartner China" Missstimmung aufkommen lassen,was ja unbedingt vermieden werden muss.
Findest du? Ich bin da anderer Meinung.

Und man kann den inländischen Behörden auch keinen Vorwurf machen,so etwas(Vorsorge zur Aufrechterhaltung des Ablaufs in medizinischen Betrieben) bei Erstellung des nationalen Pandemieplans, als mögliches -was wäre wenn -Szenario nicht berücksichtigt zu haben ?
Haben sie das nicht berücksichtigt? Welche Reserven gibt es denn tatsächlich? Welche Haltbarkeitsdaten gibt es für entsprechenden Schutz in medizinischen Einrichtungen? Wie teuer wäre die Vorhaltung einer ausreichenden Zahl an entsprechender Ausrüstung? Was wäre überhaupt die ausreichende Zahl an entsprechender Ausrüstung?

Und was hat das alles mit meiner oben getätigten Aussage zu tun, dass die Probleme der Auslagerung von sicherheits- und grundversorgungsrelevanter Industrie bereits seit Jahren bekannt, wiederholt im Alltag aufgetreten und nie ernsthaft angegangen worden sind? Und dass ausgerechnet jetzt, wenn die Folgen aufgrund einer Pandemie so drastisch ausfallen, dass jede realistische Strukturänderung ebenso an ihre Grenzen gestoßen wäre, plötzlich darüber diskutiert wird?

Natürlich kann man jetzt darüber sprechen, ob wir keine Vorratshaltung für die Apokalypse benötigen - nur irgendeine Grenze wirst du dabei ziehen müssen. Im Kalten Krieg wurden für etliche Milliarden Deutsche Mark bei uns Bunker gebaut, die einem Bruchteil der Bevölkerung Schutz geboten hätten. Im Frieden war diese Ausgabe als Belastung unsinnig in Anbetracht eklatanter anderer Probleme, im Krieg wäre sie nicht annähernd ausreichend gewesen. In diese Situation wird man immer kommen, wenn es um Auswirkungen in derartiger Größenordnung geht. Und deshalb halte ich die Diskussion bezogen auf die aktuelle Situation für unsinnig. Im besten Fall bewirkt sie etwas positives, weil tatsächlich über Strukturänderungen nachgedacht wird. Im schlimmsten Fall, und den halte ich für wahrscheinlicher weil es einfacher umzusetzen ist ohne irgendjemandem auf die Füße zu treten, werden wir anfangen Tonnen an Material für den Ernstfall anzuhäufen, während wir im Alltag mit den Problemen der vorhandenen Strukturen zu kämpfen haben, die sich deshalb nicht geändert haben, damit wir die Vorratshaltung überhaupt bezahlen können.

Was wir brauchen ist eine Rückholung von Produktionskapazitäten nach Mitteleuropa, die quantitativ in der Lage sind eine Grundversorgung der Bevölkerung bzw. der medizinischen Einrichtungen auch in Nachfragestarken Zeiten sicher zu stellen, und ein System, das in Nachfragearmen Zeiten sinnvolle Reserven aufbaut. Und weiterhin ja, das hat situationsabhängig gar nichts mit der Pandemie zu tun, denn gegen die lässt sich keine belastbare Grundversorgung im voraus planen.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.728
Punkte für Reaktionen
382
Ort
wien
Haben sie das nicht berücksichtigt? Welche Reserven gibt es denn tatsächlich?
Am Papier(für Influenza-Pandemie s.S 8) ;das ja bekanntlich geduldig ist; findet sich unter Zielvorgabe
-Interpandemischer Zeitraum= per Def.. Stufe 1,Phase I/II....(kein Nachweis von Viren oder Subtypen bei Menschen anm.)
▶ ggf. Reservierung, Einkauf, Lagerung von Medikamenten, Impfstoffen, Materialien -quelle-
Bei der Umsetzung(?durch fehlende Kontrolle) scheint es anders zu sein,sonst würde man ja jetzt nicht das fehlen bemängeln und mittels Beschlagnahmungen zu korrigieren versuchen,wobei ja nach Aussagen von Experten das ganze erst am Anfang und weitere
Auswirkungen bzw. ein Ende der Entwicklung noch gar nicht mal absehbar ist.
Schon allein die Aussagen von "Experten" mit Hoffnung auf -schöneres Wetter- zur "wahrscheinlichen" Eindämmung,
würde ich jedenfalls nicht als besonders beruhigend einstufen.
Wenn ich rückblickend China und den bisherigen Verlauf hernehme,ist wohl auch hier in Europa die nächsten 1-2 Monate
noch "Expansion" zu erwarten.

Ich würde ja die dztg. Situation; auch nach Vorgabe der WHO von ´09 schon als Stufe 3 Phase 6 einordnen,aber auch die WHO sieht
derzeit nur eine - Pandemie-Warnphase.
Mag vielleicht daran liegen, dass der Begriff -viele Fälle- genügend Interpretationsspielraum lässt und auch die oben verlinkte
A/H1N1Pandemie- Leitlinie der WHO für das Coroanavirus durchaus nicht mehr gültig sein kann.

Welche Haltbarkeitsdaten gibt es für entsprechenden Schutz in medizinischen Einrichtungen?
Über Haltbarkeitsdauer von Schutzkleidung,Masken,Tücher, etc... gibt es Herstellerangaben( zb. Masken FFP I-III/10 Jahre) und für die Anwendung(Tragedauer/Wechselpflicht) gibt es gesetzliche Vorschriften,also alles Zahlen mit denen man arbeiten kann,
wenn man Notfallpläne erstellt.
Was wäre überhaupt die ausreichende Zahl an entsprechender Ausrüstung?
Über Krankenhäuser,Personalstand,Arztpraxen wird man wohl ebenfalls Zahlen haben und eine Hochrechnung auf Wochen unter Einbeziehung einer angenommenen Prozentzahl von auftretenden Fällen und benötigten Kapazitäten des erhöhten Bedarfs im Falle einer Epi/Pandemie, ist keine Hexerei und sollte in einem Pandemieplan wohl eingerechnet werden können,.....so zumindest meine Annahme.
Dass bei einer Pandemie auch mit -vielen- möglichen Patienten und einhergehendem Bedarf für Ausrüstung bei med. Personal zu rechnen ist,
wird wohl an denen nicht vorüber gegangen sein ?
Wie teuer wäre die Vorhaltung einer ausreichenden Zahl an entsprechender Ausrüstung?
Freie Lagerkapazitäten würden zb. Kasernen haben,über 200 Standorte deutschlandweit verteilt-damit wäre auch gleich die Sicherung gegeben.
Kosten der Lager für den Bundes/Landeshaushalt minimal,da lediglich eine Umschichtung
von Katastrophenschutz/Gesundheit zu Verteidigung stattfindet.
Was wir brauchen ist eine Rückholung von Produktionskapazitäten nach Mitteleuropa, die quantitativ in der Lage sind eine Grundversorgung der Bevölkerung bzw. der medizinischen Einrichtungen auch in Nachfragestarken Zeiten sicher zu stellen, und ein System, das in Nachfragearmen Zeiten sinnvolle Reserven aufbaut.
Stimme ich dir zu,habe ich ja schon am 3.Febuar im Posting so ähnlich geschrieben,als das ganze in Europa noch nicht "das" Thema war.......
Bei Autoteilen und Elektronik mag man das auch auf "länger" verschmerzen,aber wenn´s um den Gesundheits und Vorsorgebereich zb.Medikamente,Schutzkleidung, etc. geht, dann bekommt das plötzlich eine andere Gewichtung.
Bleibt zu hoffen,dass es bei uns in Europa mit der Verbreitung und den Ansteckungen weiterhin -moderat- bleibt,denn wenn auch-wir-
zu diesem Zeitpunkt des Produktionsausfalls plötzlich großen Bedarf hätten,......das möchte ich mir gar nicht ausmalen.
So gesehen sollte das eben entstandene Szenario auch ein "Weckruf" an die hier zuständigen Stellen sein, für die Zukunft in diesem Bereich
anders (unabhängiger) aufgestellt zu sein..
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Wie die -aktuelle-Karte zeigt ist das Virus in Indien.....
In dem Land wurden am Mittwoch 16 italienische Touristen positiv auf das neue Coronavirus getestet.
Sie seien Teil einer Gruppe, die während der vergangenen zwei Wochen durchs Land gereist sei.
Auch der indische Fahrer der Gruppe habe das Virus.
Insgesamt gebe es 28 bestätigte Covid-19-Fälle im 1,3 Milliarden-Einwohner-Land Indien.
......Afrika und Südamerika angekommen,was ja schon an sich sehr übel werden kann.
Zusätzlich reagiert Medikamentenerzeuger Indien gleich mal mit Einschränkungen für den Export von 26 Medikamenten und Wirkstoffen, um.....
in ausreichender Menge für den eigenen Markt zur Verfügung
.....zu haben.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.728
Punkte für Reaktionen
382
Ort
wien
........ ja womöglich beim "Wirtschaftspartner China" Missstimmung aufkommen lassen,was ja unbedingt vermieden werden muss.
Findest du? Ich bin da anderer Meinung.
War eigentlich ironisch gemeint,wurde aber nicht gekennzeichnet....sorry
Natürlich gehört das "auf den Tisch" gebracht.
Ich nehme an dass es auch bei Handelsverträgen zwischen EU und China rechtliche Grundlagen gibt,die es einzuhalten gilt.
Inwieweit ev. ausgerufene Notstandsituationen diese aushebeln,oder die Fabriken sich überhaupt in einem solchen Gebiet befinden,
ist mir nicht bekannt,wird aber wohl im Regelwerk festgeschrieben sein.
.......aber auch nur schwerlich verurteilen kann.
Wie ich schon schrieb(#246), war ich ja keinesfalls davon überrascht, dass die nach der Devise -China first- handeln,aber das
ist kein Grund das Verhalten unbesprochen zu lassen.
Bei der Bitte um Hilfslieferungen kannte man seine "Partner" ja durchaus noch und spätestens da hätte auch bei den
nationalen Gesundheitsbehörden schon der Groschen fallen sollen,wie es denn um die Eigenvorsorge bestellt ist,da
mit unvermindertem Nachschub aus China schwerlich zu rechnen sein wird.
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Im Iran droht lt. Meldung der NYT "Hamsterkäufern" die Todesstrafe,mittlerweile nähert sich die gemeldete Infektionszahl an die 3 000.
Der Generalstaatsanwalt des Landes drohte dem Bericht zufolge, Menschen, die Masken und andere Vorräte horten, zu exekutieren.
Auch Israel ist seit gestern im Restriktivmodus.
Wer aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und Spanien nach Israel einreisen will, muss zwei Wochen in häusliche Quarantäne.
Das betrifft Einheimische wie Touristen.
Außerdem werde man Touristen die Einreise verweigern, die in den vergangen zwei Wochen im Iran, Irak, Syrien oder Libanon waren.
- quelle -
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.759
Punkte für Reaktionen
133
Ort
Stadt der Helden
Ich kann dieser Hysterie genau wie viele Menschen mit denen ich in den letzten Tagen zusammentraf nichts abgewinnen. Bin heute 2 Mal quer durch Deutschland mit dem Zug. Alles normal. Wenn einer niest wünscht man Gesundheit und liest seine Zeitung weiter.

Aber wieso um Gottes Willen braucht man Klopapier in solchen Massen? Mir berichtete heute jemand aus Niedersachsen, dass dort keinerlei Klopapier mehr zu finden wäre. In 6 Geschäften gesucht, nichts. In Australien scheint es auch so zu sein. Dort hat eine Zeitung eine Sonderausgabe veröffentlicht - komplett unbedruckt in weiß, "für den Notfall". Ich kapiers nicht.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.442
Punkte für Reaktionen
197
komplett unbedruckt in weiß, "für den Notfall". Ich kapiers nicht.
Glaub als Klopapier, falls es keines mir gibt, kann man die Zeitung nehmen. 😅

Aber bei uns auch, Dosen, Nudel und Reis war am Wochenende alles weg gekauft. 😧
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.759
Punkte für Reaktionen
133
Ort
Stadt der Helden
Konserven waren bei uns am Wochenende auch rar. Aber nur 2 Stunden später wieder aufgefüllt. Zwei Tage später war die Fleisch-Theke leer, allerdings wg. Lieferschwierigkeiten. Vermutlich auch jemand erkrankt ..
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.728
Punkte für Reaktionen
382
Ort
wien
Sind wahrscheinlich Sparfüchse auf Schnupfenvorsorge.
;)Klopapier zum schneuzen verwenden, ist immerhin 6x billiger als Taschentücher.

Woolworths in Australien hat die Abgabe schon auf 4 Packungen pro Kunde rationiert.
Es kam auch schon wg. der leeren Klorollenregale zu Prügeleien,Drohungen mit Messer,bis hin zum Elektroschockereinsatz. -quelle-
Darauf und auf die Hamsterkäufe reagierte die Zeitung mit dem Werbegag der leeren Seiten für den Notfall.
kann man die Zeitung nehmen.....
;-) Wennst aber nur Onlinezeitungen liest,wird´s natürlich..... 😳
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Das Virus ist mittlerweile in über 80 Staaten präsent,sogar im abgelegenen Island stieg die Zahl innerhalb weniger Tage auf 34 Infektionen.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.386
Punkte für Reaktionen
220
Ort
Wien
Klopapier zum schneuzen verwenden, ist immerhin 6x billiger als Taschentücher.
mach ich seit vielen jahren...

also ich bin auch ganz normal einkaufen und mir fällt da nix auf von wegen hamsterkäufe...

man tut so, als ob ein atomkraftwerk in die luft geflogen wäre.... damals, als tschernobyl passiert ist, sagte man bei uns "fenster zu", und das war's mehr oder weniger. sind alle gesund geblieben.

aber, was glauben manche, was passieren wird, bei einer krankheit, die durch tröpcheninfektion weitergegeben wird...?
... der husten eines infizierten, kriecht dann durch die tür- und fensterritzen... und bringt alle um im haus, oder was. von der straße aus....

oder, die einzelnen viren tun sich zusammen und das ganze sieht dann aus wie der riesige Critters-ball am ende von "Critters 2", und rollt dann über alles hinweg...?

also ich bin ja kein virologe aber... echt. denken wär halt auch ned schlecht.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.442
Punkte für Reaktionen
197
Ich finds sowieso erschreckend wie sich so etwas verbreiten kann und vorallem wie schnell.
Nehmen wir mal an, es wäre ein Virus der definitiv tötet, innerhalb von ein paar Jahren wäre die Erde ohne Menschen.

Ob dieser Virus jetzt so gefährlich ist wie gesagt oder nicht, er hat uns gezeigt wie wehrlos wir sind und wie schnell alles zusammen brechen kann, was wir haben.
Und das finde ich schon beängstigend.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.386
Punkte für Reaktionen
220
Ort
Wien
wir müssen ja schon mit dem influenza virus leben, ob wir wollen oder nicht. sterben ja genug pro jahr... da, sind wir anscheinend machtlos. is so...

aber, rinderwahnsinn, schweineseuche, vogelpest... naja, was sagt dir denn das? das sagt einiges über das mensch-tier verhältnis aus. da sind wir selber schuld. also keine empathie an dieser stelle von mir, für die eigene zunft. ich hoff nur es beruhigt sich alles wieder. wärme.. soll das virus ja nicht so vertragen, also hoffen wir mal auf einen rekordsommer, und gut is.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.728
Punkte für Reaktionen
382
Ort
wien
Apro,durchdrehen.....ich mittendrin,statt nur dabei

Gestern 22h wurde ein Nachbar vom Maskenteam des Magistrats abgeholt und in die Isolierstation(KFJ) überstellt.
Nach vorangegangenem 2tägigen Spitalsaufenthalt (Atemnot) schickten sie ihn zwar nach Hause, aber da der Laborbefund positiv
ausfiel und er als "quasi" Pflegefall(steht unter "Betreuung") gilt, wurde er wieder abgeholt.
Aus späteren Erzählungen erfuhr ich,dass heute vormittag ein Team ins Haus kam, um bei Hausparteien die er als Kontaktpersonen
angegeben hat, Abstriche vorzunehmen.
Ich war zu der Zeit auf Arbeit,bin allerdings auch -keine-Kontaktperson.

Eine Nachbarin (die mit ihm näheren Kontakt pflegt) verweigerte, da sie wohl lt. Aussagen Angst um ihre Haustiere(2 Hunde 4 Katzen) hatte,
falls sie oder diese auch in Quarantäne müssten.
Heftiges Wortgefecht mit der begleitenden Polizistin, zuerst durch die geschlossene Tür,welches dann von der Straße und Fenster(4.Stock)
weitergeführt wurde.
Nachbarin hat(lt.Aussagen) etwas von.....da bringe ich mich vorher um...vom Fenster aus hinunter geschrien,daraufhin gab´s- volles- Programm.

Ich komme um ca 12 30h mit´m Auto heim und will in meine Gasse einbiegen, um in die Garage zu fahren, :-( war aber nicht.
Absperrung der Gasse auf 200 m Länge - 2Busse der !WEGA, 5 Streifenwagen,2 Feuerwehren mit ausgefahrenen Leitern bis zum Fenster der Nachbarin, !3 Rettungsfahrzeuge und 3 Personen mit den weissen Schutzanzügen,Kapuze,Handschuhe,Maske,wo ich zuerst an Tatort-Forensiker dachte,sie waren aber von der.... "Seuchentruppe".
Ich dachte auf Grund des Aufgebots zuerst an Brand, Amoklauf, o.ä.

Auf meine Frage was denn los wäre, lapidare Antwort des Uni(n)formierten der die Gasse sperrte : Nix...foahn´s weida !
Ich : Ich wohne aber hier im Haus und das ist meine Nachbarwohnung,ich wüsste daher schon gern was da los wäre.
Kapplständer (wiederholt sich) : Foahn´s weida!
Ich(schon leicht genervt) : Wohin,was haben sie, an..ich wohne hier....nicht verstanden ?
Er : weg ! Dreht sich um und verweigert weiteren Dialog.

Ich mit dem Auto einmal um den Block,weil ich dachte vielleicht von der anderen Seite in die Garage zu kommen,war aber auch nicht,da ein Rettungswagen die Abfahrt zur Garage blockierte.
Treffe am unteren Ende der Gasse eine andere Hausbewohnerin,frage sie.... ob,wie,was,warum?
Sie : K.A:. ,ich stehe selbst hier seit 2 Stunden,mein Kind ist daheim und ich darf nicht zum/ ins Haus, über, warum.oä, oder die Dauer der Sperre habe sie ebenfalls keine Auskunft bekommen.

Ich rufe die Tochter der Nachbarin an,die am Tel. nona, natürlich völlig fertig , erzählt mir etwas von..... Polizei hat schon angerufen,Mama -Suiziddrohung/Versuch,wurde von der Rettung mitgenommen,ist am Leben und sie könne die Schlüssel später am Wachzimmer XY abholen,
wg. der Tiere bzw. deren Versorgung.
Ich ins Cafe,was willst sonst tun und komme um ca. 15h heim,Gasse leer,alle weg,alles ruhig.
Von der Garage in den Aufzug,steige aus im 4.Stock und staune,weil ich höre die besagte Nachbarin in ihrem Vorzimmer laut telefonieren.
Klopf,klopf....macht die mir auf,noch immer auf 180, aber sonst putzmunter,keine Verletzungen, nix,nadda und schimpft
auf Gott, Polizei und die Welt und sie werde sowieso -alle- verklagen,weil sie von der WEGA brutal zuerst am Boden und später auf einer Liege fixiert, durchsucht wurde und ein Nasenabstrich gegen ihre Einwilligung vorgenommen wurde etc.....auf meine Frage des Grundes der "Action" keine weitere Antwort,stattdessen weitere Schimpfkanonaden auf "eh alle und überhaupt".
Ich verständige ihre Tochter ,die von der Behörde weder darüber informiert wurde und keine weiteren Angaben hatte; dass "augenscheinlich" alles in Ordnung wäre,so man das als Laie beurteilen kann und sie solle sich nicht weiter unnötig sorgen.
Zustand der Nachbarin, um die sich nun eine andere Nachbarin (ausgebildete Pflegerin anm.) kümmert, irgendwo zwischen Weinkrämpfen und Zornesausbrüchen wechselnd,jedenfalls weit abseits von.....normal.

Mein Fazit und jenes ihrer Tochter.......
Wie kann man so jemand nach so kurzer Zeit wieder auslassen ,bei dem Tamtam was da vorher veranstaltet wurde ?

Mein "Bedarf" an Aufregung ist jedenfalls für heute, mehr als gedeckt...... :rolleyes:
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.386
Punkte für Reaktionen
220
Ort
Wien
2Busse der !WEGA, 5 Streifenwagen,2 Feuerwehren mit ausgefahrenen Leitern
bist sicher, dass die nicht irgendeinen jihadisten-anführer nebenan hopps genommen haben... so liest sich das nämlich. jihadist der zusätzlich noch infiziert ist...

Auf meine Frage was denn los wäre, lapidare Antwort des Uni(n)formierten der die Gasse sperrte : Nix...foahn´s weida !
Ich : Ich wohne aber hier und das ist meine Nachbarwohnung,ich wüsste daher schon gern was da los wäre.
Kapplständer (wiederholt sich) : Foahn´s weida!
Ich(schon leicht genervt) : Wohin,was haben sie, an..ich wohne hier....nicht verstanden ?
Er : weg ! Dreht sich um und verweigert weiteren Dialog.
unsere polizisten...

auch wenn's mich gar nicht mehr so schockiert, aber, die kriegen einen auftrag, und wie man dann vorgeht... das wundert mich schon jedesmal wieder aufs neue.

aber, dir geht's gut, vt?
 

thomassd39

neugierig
Mitglied seit
6. März 2020
Beiträge
15
Punkte für Reaktionen
4
Ort
Berlin
Guten Abend,

ja ich habe auch das Gefühl, langsam steigt das Fieber richtig an. Ich stand heute tatsächlich vor leeren Regalen im Supermarkt. Toilettenpapier, Nudeln und Wasser ausverkauft. Das da die Leute panisch werden, kann ich mir vorstellen. Kann mich nicht erinnern, sowas schon mal erlebt zu haben. :rolleyes:

Dazu dann das minütliche Up-Date der Nachrichten Apps. Egal, kühlen Kopf bewahren, viel können wir eh nicht dagegen tun. Wenn ich nur an Öffis, Großraumbüro und Berlin City denke, bekomme ich schon ein kratzen im Hals.

Bleibt Gesund und Alles Gute......... ;)
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.728
Punkte für Reaktionen
382
Ort
wien
@ gorgo
Passt schon,ich habe kein Problem.
Außer, dass ich dachte ich sei im falschen Film,alles easy.
Warum man so heftig reagiert,nur weil die einen Test machen wollen, liegt wohl an der pers. Vorgeschichte, gepaart
mit den Geschichten vom Virus die durch die Medien geistern.
Aber die Nachbarin,die ich auch nun schon an die 25 Jahre kenne tut mir halt auch iwi leid,aber helfen kann ich da auch nicht viel,was Medis über 40 Jahre in deren Kopf angerichtet habe,lässt sich halt schwer rückgängig machen und da sie quasi beruflich an der Quelle saß,
wurde das eingeworfen wie Smarties, um im Beruf(Tag/Nacht-Wechseldienste) zu "funktionieren".
Warnungen,Mahnungen meinerseits gab es ja über die Jahre durchaus ,aber sie wurden ignoriert und dann kommt halt
sowas dabei raus- Angst wird zu Panik und die steigert sich zur Wut.
Ist halt arg,wenn du Menschen so abstürzen siehst,die selber über Jahrzehnte ihre Kraft für andere einsetzten.
Zudem dürfte nun auch noch eine gewaltige Rechnung auf sie zukommen,nach dem was da so alles am Start war.
Das ganze mag vielleicht umsonst gewesen sein,aber sicher nicht ....gratis.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.386
Punkte für Reaktionen
220
Ort
Wien
was sie muss die WEGA busse, feuerwehreinsatz usw. zahlen?
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.728
Punkte für Reaktionen
382
Ort
wien
Weiß ja ned-inwieweit da gilt-Gefahr im Verzug- (wäre kostenfrei anm) bzw. ob sie eine Haushaltsversicherung hat und die das ev. abdeckt.
Mal sehen ob überhaupt was kommt,sie hat ja auch als Rechtsvertetung den Lieblingsanwalt vom Grasser. ;-) Da Ain´ti wird´s scho richten.
Mir jedenfalls unverständlich,dass sie(wie ich erfahren habe) schon 2 Std. später, wieder via Samariterdienst(3 Mann anm.)
nach Hause gebracht wurde,dachte mir eigentlich ja, die würden sie so 1,2 Tage zur Beobachtung drin behalten.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.442
Punkte für Reaktionen
197
Ich werde das Gefühl trotzdem nicht los, bei all der Beschwichtigung, dass es schon erst der Anfang sein kann.

Jetzt könnte man sagen man übertreibt, aber woher will man wissen, dass es nicht das Verhalten ist, welches tatsächlich instinktiv angebracht ist, weil man als Gemeinschaft die Gefahr erkennt und danach handelt.
Ich würde das garnicht als Panik abtun.

Ich finds nur hierbei seltsam, dass die Wirtschaft das ja nicht unbedingt machen müsste, aber sie es tut und damit widerrum verluste generiert. Und weshalb sollte sie das tun?
Wir gehen davon aus, dass übertrieben wird, aber das würde sich doch gar nichts bringen.
 
Oben