Schwarz/Grün im Zeichen von Corona

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.139
Punkte für Reaktionen
165
Also wir haben noch kein Jahr geschafft und innerhalb eines Jahres steigen due Zahlen wieder so rasant an, dass wir wahrscheinlich nächstes Jahr im Jänner 3x so viele haben, wie im Jänner 2020.
Und natùrlich hängt das überhaupt nicht damit zusammen, dass man Maßnahmen nicht einhält und ewig diskutiert, ob due Regierung nicht maßlos übertreibt usw.
Toll. 🙄
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.139
Punkte für Reaktionen
165
Jetzt sprucht die Regierung schon von der zweiten Welle


....
Gut kann man jetzt sehen wie man will. Wenn ich ganz ehrlich bin, sieht es so aus als bräuchte die Bevölkerung diesen Druck, sonst ist sie zu lasch. Ist war eine Hardcore Meinung, aber ich steh dazu.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.053
Punkte für Reaktionen
189
Ort
Wien
was zieht der kurz wohl als grundlage für seine neuen aussagen heran... zahlen, denk ich mal. PCR-test zahlen, oder...?

Infiziert oder nicht? Wie sicher sind Corona Tests

auszug:
"Die geringe Prävalenz akuter Covid-19 Erkrankungen kann dazu führen, dass ein Großteil der positiv getesteten Personen tatsächlich nur falsch Positive sind. Also Personen, die gar nicht wirklich erkrankt sind, sondern die aufgrund der Unvollkommenheit diagnostischer Tests fälschlicherweise vom Test als positiv klassifiziert werden."
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.139
Punkte für Reaktionen
165
Hitziger Erfahrungsbericht einer Besucherin einer Veranstaltung, auf der Maskenpflicht war.


Ich frag mich ja, wenn man so krank ist das man keine Maske tragen kann, würde ich persönlich mal ziemlich sicher kein Kabarett besuchen. Wenn ich eh schon geschwächt bin.
Leider sagt sie ja nicht warum sie das Attest, was ihn diesem Fall vielleicht doch irgendwie mehr klären würde.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.053
Punkte für Reaktionen
189
Ort
Wien
ich vergiss es manchmal, und dann wird mir von der kassiererin nachgeschrien "MASKE AUF!" als ob ich ein 5jähriger wär.

kommt nicht oft vor aber dann wird mir wieder klar, zu was für einer gesellschaft wir uns da entwickeln könnten, wenn das nicht bald aufhört...

nämlich eine gesellschaft aus denunzianten, heimlichtuerei, weil party machen heißt ja dann festnahme, ausreden warum man keine braucht, und generelles misstrauen gegenüber alles und jeden, weil jeder könnte ja potentiell ansteckend sein.

na dann gute nacht. ich möcht nicht teil von so einer gesellschaft sein.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.139
Punkte für Reaktionen
165
@Gorgo

Schon, aber wir sind doch alle erwachsene Menschen und wissen weshalb und warum. Wir tun das ja nicht grundlos.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.053
Punkte für Reaktionen
189
Ort
Wien
info, manchmal kommt mir vor dein hirn verweilt irgendwo jenseits von alpha centauri... :) gemütlich in irgendeiner vakuum-kapsel.

während HIER auf der erde grad menschen für party machen und zusammensein bestraft werden. mein punkt ist: das muss jetzt sein, ok verstehe, aber das muss auch wieder aufhören in absehbarer zukunft.

man verdirbt den leuten die laune. das geht kurzfristig aber a la long keine gute strategie.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.139
Punkte für Reaktionen
165
irgendwo jenseits von alpha centauri... :) gemütlich in irgendeiner vakuum-kapsel.
Is gar nicht so unwahr. 😅
aber das muss auch wieder aufhören in absehbarer zukunft.
Wirds doch auch oder meinst du nicht? Ist ja noch nicht mal ein Jahr her seit wir das wissen.
man verdirbt den leuten die laune.
Im Sommer hat man so getan, als gebe es das Virus nicht mehr, das jetzt erscheint mir als die Quittung. Leider.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.053
Punkte für Reaktionen
189
Ort
Wien
ja, es wird aufhören. aber wem soll ich glauben schenken... für meinen seelenfrieden. denjenigen, die sagen, ach 2021 ist dann alles wieder "normal", oder denen, die sagen, dass das alles noch jahre gehen wird...???

im sommer war's doch wie prognostiziert - draußen ist die ansteckungsgefahr niedriger... ich würd eine natürliche sache (im winter sind wir mehr drin also gibts wieder mehr ansteckungen) nicht als "quittung" bezeichnen. es ist wie es ist mit den viren.
 

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Mitglied seit
19. Februar 2005
Beiträge
4.439
Punkte für Reaktionen
183
Ort
Rainscastle
Ich nehme mal an, dass es keine dauerhaft wirksame Impfung geben wird, daher wird man sich arrangieren müssen, so wie mit anderen Krankheiten auch, heißt, wir sollten unsere Eltern und Großeltern die nächsten Male wenn man sie sieht etwas fester umarmen, weil die werden die nächsten 2-3 Jahre Großteils den Löffel abgeben. Will man aber die Wirtschaft nicht schwächen und das Recht auf ein freies Leben ohne Kontrollzwang erhalten, muss man dieses Opfer halt eingehen. Die Rentenkasse freut es eh.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.139
Punkte für Reaktionen
165
weil die werden die nächsten 2-3 Jahre Großteils den Löffel abgeben. Will man aber die Wirtschaft nicht schwächen und das Recht auf ein freies Leben ohne Kontrollzwang erhalten, muss man dieses Opfer halt eingehen. Die Rentenkasse freut es eh.
Ja hart, aber wahr. Sieht man an Schweden. Ich mein, nur weil sie älter und kränker sind, sie einfach so sterben lassen quasi.... Ja, schrecklich.
 

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Mitglied seit
19. Februar 2005
Beiträge
4.439
Punkte für Reaktionen
183
Ort
Rainscastle
Wird so kommen und letzten Endes sind sie ja auch zu einem Teil selbst schuld, sie können sich schließlich als Risikogruppe auch einschränken und eben nicht mehr Veranstaltungen besuchen oder unter Leute gehen. Das hat jeder selber in der Hand.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.053
Punkte für Reaktionen
189
Ort
Wien
ich kann da mitfühlen.. wenn man heute einfach das "pech" hat, Ü70 zu sein, was ja nix schlimmes ist nur während der pandemie mein ich...

ja, totaler schutz.

nur, polizeieinsätze bei ganz normalen partys usw. will ich einfach bald nicht mehr lesen. ja, und so vollgepackte feten indoor für die schnösel im 1. bezirk... ein martin ho zB. muss halt ned sein gerade jetzt.

nur... was macht ein clubbesitzer, wenn er jetzt wieder zusperren muss? ist nämlich geplant - "Schließung aller Clubs" - hab ich gelesen. weiß nicht, ob das schon umgesetz wurde.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.139
Punkte für Reaktionen
165
Ehlrich gesagt, kann ich das zwar verstehen, aber jedes Gasthaus, Bars, Parties usw ja ist doch nur so Spaßzeug...

Irgendwie erscheint mir das als geringer Preis, wenn wir eine zweitlang auf das verzichten müssen, um das Virus los zu werden.
Ich mein, was wäre wenn wir keine Häuser/Wohnung/Geld/Essen usw hätten.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.588
Punkte für Reaktionen
364
Ort
wien
........sind sie ja auch zu einem Teil selbst schuld, sie können sich schließlich als Risikogruppe auch einschränken und eben nicht mehr Veranstaltungen besuchen oder unter Leute gehen. Das hat jeder selber in der Hand.
Zum Teil mag vielleicht stimmen,aber nach den Erkenntnissen lief das in Schweden für viele dann doch ein wenig anders.
Dass die das "selber" in der Hand hatten,trifft zumindest auf die Hälfte der Todesfälle bei +70 nicht zu,
die bekamen das Virus in einer oder anderen Form......geliefert.
Rund die Hälfte der Verstorbenen war älter als 70 und pflegebedürftig -quelle-
ironie-on
Wäre das in einem anderen Land, mit anderem politischen System so abgegangen,würde man wohl von einer -menschenverachtenden-
Entscheidung der Regierung sprechen/schreiben.
Aber sowas kann ja in Schweden nicht sein,denn dort regieren ja die ";-) pc- Richtigen" und somit ist das mit....
Die Rentenkasse freut es
......nur eine (böse) Vermutung.
ir-off[
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.689
Punkte für Reaktionen
161
ist doch nur so Spaßzeug...
Dieses (und anderes) Spaßzeug ist doch letztlich "Leben". Darauf zu verzichten klappt eine Zeitlang, bloß wie lang ist das? Und wie geht es danach weiter? Denn von diesem Spaßzeug leben ja auch Menschen. Deshalb kann dein
"Ich mein, was wäre wenn wir keine Häuser/Wohnung/Geld/Essen usw hätten."
die direkte oder indirekte Folge sein. Und irgendwann haben wir dann zehntausend gerettet und eine Million in den Abgrund geschubst.

Aber sowas kann ja in Schweden nicht sein,denn dort regieren ja die ";-) pc- Richtigen" und somit ist das mit....
Keine Angst, in deiner Filterblase bist du sicher ;) Also ich habe doch recht viel Kritik über den schwedischen Weg gelesen.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.588
Punkte für Reaktionen
364
Ort
wien
;-) Solange mir in meine Filterblase kein Ideologe reinredet und versucht mich "einzufärben", komme ich damit klar.

Und ja,es gab Kritik,aber die kam vorwiegend aus dem eigenen Land , zb. Sten Linnarsson Professor für Molekularbiologie .....
Wir sehen ein hohes Risiko, dass wir die bisherige Strategie bald bereuen werden.
Dann allerdings wird es zu spät sein, um diese noch spürbar ändern zu können.
....und sogar vom Chef-Epidemologen und Regierungsberater- Anders Tegnell kam das Eingeständnis...
dass möglicherweise nicht alles gut gelaufen ist
.....wie auch von Opposition und Teilen der Bevölkerung,welche die Entscheidungen der beiden Regierungsparteien kritisierten.
Während sich die WHO // Michael Ryan, GeschäftsführerHealth Emergencies Programme der WHO.....
....... hebt vor allem positiv hervor, dass in Schweden die Corona-Maßnahmen von der Gesundheitsbehörde entschieden werden. So würden die Entscheidungen auf einer wissenschaftlichen Basis und nicht aufgrund von politischen Motivationen getroffen werden,
.......oder auch Generalsekretär Tedros Adhanom Ghebreyesus.....
Schweden hat etwas sehr Wichtiges getan, von dem andere Länder lernen sollten.
....... darauf ausrichtete, das Modell von Schweden sogar zu ....loben.
aber jedes Gasthaus, Bars, Parties usw ja ist doch nur so Spaßzeug...
Ist aber bereits sattsam bekannt was es für ein Dorf und dessen Gemeinschaft bedeutet, wenn der letzte Wirt im Ort zusperrt.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Um wieder die Kurve ins eigentliche Topic zu kriegen,hier einige Beschlüsse,die heute durch den Öst. Nationalrat gingen.
Zur Debatte standen- Ausgangssperren,10 Tage-Lockdown(mit Verlängerung bei Bedarf) uvm.
Corona-Maßnahmen 3 Parteien Einigung
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.689
Punkte für Reaktionen
161
;-) Solange mir in meine Filterblase kein Ideologe reinredet und versucht mich "einzufärben", komme ich damit klar.
Umzufärben, nicht einzufärben. Und ne, keine Angst, das ist ein selbsterhaltendes System, da wird nur bestärkt. Sieht man ja an deiner Argumentation. ;)

.......oder auch Generalsekretär Tedros Adhanom Ghebreyesus.....
Da wird also Schweden dafür gelobt, dass es eine Kommission eingerichtet hat, die den Umgang der Politik mit der Coronakrise bewerten soll, und du führst dies hier als Lob für den schwedischen Weg an?

Was ist mit der politischen Kritik aus den sozialdemokratisch regierten Ländern Dänemark und Finnland, die aufgrund des schwedischen Wegs Sondermaßnahmen für schwedische Bürger einführten und die Grenzschließungen bzw. restriktive Kontrollen sehr viel länger aufrecht hielten? Was ist mit der Kritik aus der deutschen SPD, die den schwedischen Weg als "unverantwortlich" bezeichnet hat (und die Reisewarnung entsprechend am längsten aufrecht hielt)? Es gibt auch etliche Beispiele für eher linksorientierte Medien, die deutliche Kritik an diesem Weg äußerten. Die Vielzahl an medialer und politischer Kritik hat Schweden zwischenzeitlich sogar dazu bewogen, zu versuchen, über die Botschaftsvertreter der EU-Länder eine Relativierung der Kritik zu erreichen um so die mittelfristigen außenpolitischen und touristischen Folgen abzumildern.

Das ändert natürlich nichts daran, dass es auch einige positive Stimmen gibt, unter anderem auch von der WHO (die allerdings zwischenzeitlich auch Kritik geübt hat). Natürlich kann man da nun wieder eine politische Agenda unterstellen, oder aber festhalten, dass man diesen schwedischen Weg durchaus etwas differenzierter betrachten muss als beispielsweise der Umgang mit dieser Krise durch Länder wie Brasilien. Für einfachen Populismus ist das allerdings viel zu kompliziert, wie immer halt (unabhängig von der politischen Ausprägung).
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.689
Punkte für Reaktionen
161
Das ist mir schon bewusst, deshalb habe ich das auch bewusst so geschrieben. ;)
 
Oben