Weltwirtschafts- und Finanzkrise

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Registriert
28. September 2002
Beiträge
45.804
Punkte Reaktionen
658
Ort
Wien
ich möchte nicht in deren haut stecken, wenn die am donnerstag die banken aufsperren. ich wäre die erste, die dort ist und alles abhebt. und wenn die ganzen reichen ausländer ihr geld abheben gehen... omg, können die banken das überhaupt auszahlen?

ist das der anfang vom ende des euros?
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.018
Punkte Reaktionen
439
Ort
wien
omg, können die banken das überhaupt auszahlen?

Du denkst doch nicht wirklich,dass einbezahltes Geld tatsächlich in der Bank liegen bleibt ?
Sieh dir mal an was (Groß) Banken mit den Milliarden (und auch schon erhaltenen Hilfsgeldern) taten bzw.noch immer tun.
Sie kauften wiederum (wertlose) Staatsanleihen,Aktien,Immobilien etc....
siehe....http://www.sueddeutsche.de/wirtscha...hwerer-betrugsverdacht-gegen-banken-1.1625874 und Google

Wenn nur 10% der Sparer ihre Konten auflösen ist schon Ende der Fahnenstange und
dies gilt wohl mit wenigen Ausnahmen für j e d e Bankfiliale in Europa.

:oevil: Ich hoffe dann doch, dass zumindest dieses arrogante (schreibichnichtsonstmüssteichmichselberabmahnen), Schäuble mit dieser Aktion so richtig auf´s Maul fällt.

Der erdreistet sich auch noch süffisant in die Kameras zu grinsen...

„Bankeinlagen sind eine sensible Sache, da muss man schnell handeln, daher macht man es am Wochenende.“

http://deutsche-wirtschafts-nachric...sible-sache-daher-macht-man-es-am-wochenende/

:owink: Vielleicht sollte für solche Kommissionstreffen dann doch mal ein zwingendes Alkoholverbot angedacht werden.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Diese Aktion hat für mich übrigens.... Plan.

5 (große) EURO Länder stecken in einer Depression und auf den (Privat) Konten liegt zu viel Geld,welches die Leute aus Angst vor Krise nicht ausgeben.

Da verursacht man nun einen Banken-Run,Geld wird abgehoben und ausgegeben, d.h es kommt die Wirtschaft in Schwung,die Inflationsrate wird herabgedrückt.

Dass man so -künstlich-den EUROkurs herunterholt hat noch einen (für Exportstaaten) "günstigen" Nebeneffekt, wenn man Geschäfte mit USA und China betreibt.

Der starke Euro beziehungsweise der schwache Dollar kann zu einer schwindenden globalen Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen führen, da deutsche Exporte durch den Wechselkurs teurer werden. Die Folge wären heftige Einbußen für Unternehmen bei Ausfuhren in den Dollar-Raum.

http://www.tagesschau.de/inland/meldung185608.html

Und zu guter Letzt könnte man nun auch noch Zypern doch noch zu einem Beitritt zur 2014 kommenden Finanztransaktionssteuer "überreden".



vt
 
Zuletzt bearbeitet:

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.018
Punkte Reaktionen
439
Ort
wien
Tjo,scheint als liefe nun alles für......:owink: Putin

Nur mal so -verschwörungstechnisch- mein angedachtes Szenario.....

Er unterstützt nun Zypern mit Milliarden,erhält im Gegenzug die Namen der russ. Schwarzgeldkonteninhaber (nach deutschem Vorbild anm.),bekommt auch gleich die Abbaurechte für die Gasvorkommen;d.h bringt Geld und Arbeitsplätze;und als Sahnehäubchen gibt es den strategischen Mittelmeerhafen obendrauf sollte er die "letzte" russische Mittelmeer-Bastion in Syrien tatsächlich verlieren.

Für den kleinen Prinzen läuft also alles in die -richtige- Richtung.

Das würde bedeuten Zypern verabschiedet sich in einem aufwaschen vom Euro,der Eurozone und vielleicht noch vom Besatzer -Türkei- wie auch von den
brit.Militärbasen Akrotiri und Dekelia.

Jede Menge Platz für Krisensituationen in jede Richtung ,die sich hier nun auftun.

Nun können die EU-Granden darüber nachdenken,was sie hier am Samstag mit ihrem unüberlegten Schnellschuss möglicherweise-angerichtet-haben.

vt
 
Zuletzt bearbeitet:

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.018
Punkte Reaktionen
439
Ort
wien
@ Trinity

Du hast doch gefragt......

..... können die banken das überhaupt auszahlen?

....worauf ich antwortete;dass einbezahltes Geld nie auf der Bank liegen bleibt.

Nun dieser Verdacht ist durchaus begründet,denn warum sollte sonst die EZB 5 Milliarden nach Zypern schaffen und auf Banken verteilen,
wo doch nach Aussage unserer EU-Granden -zig Milliarden in Zypern "angelegt" sein sollen ?

siehe...Zyperns Banken ffnen wieder - 5 Mrd. angekarrt - Ansturm erwartet - Welt - krone.at

Also irgendetwas an der Story vom (angeblichen) Schwarzgeld stinkt da anscheinend gewaltig.


vt
 
Zuletzt bearbeitet:

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.018
Punkte Reaktionen
439
Ort
wien
Tjo,wer der Russen-Mafia Geld wegnimmt,dem kann schon mal schon mal solche Post ins Haus flattern.....

"Wir fangen bei Euren Enkeln an, dann sind Eure Kinder dran und am Ende ihr selbst, damit ihr so leidet wie wir."


Präsident und Zentralbankchef mit dem Tod bedroht - Zypern-Krise - Welt - krone.at

Ausländische Investoren hoffen inzwischen auf das Völkerrecht.
Darin gibt es ein - internationale Investitionsschutzrecht-, das ausländische Investoren vor Enteignungen schützt.

Es könnte daher nun auch noch eine Klagewelle auf den Inselstaat zurollen.

Russische "Investoren" sind davon allerdings ausgeschlossen,sie haben kein Klagerecht,daher....:orolleyes: s.o.

vt
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.018
Punkte Reaktionen
439
Ort
wien
Wir schwimmen nicht im Geld,sondern in einem Meer aus Schulden

Die Weltwirtschaftskrise ist noch lange nicht am Höhepunkt.

Dem weltweiten Schuldenstand von dzt. 350 Billionen USD, steht lediglich eine Wirtschaftsleistung von 65 Billionen USD p/J gegenüber.

Alles, was bislang unternommen wurde, hat nur zu einer Insolvenzverschleppung in den wichtigsten Industriestaaten geführt.

Die Lösung in der Weltschuldenkrise | 12.05.13 | finanzen.at

vt
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.018
Punkte Reaktionen
439
Ort
wien

Rufus

eingeweiht
Registriert
16. September 2009
Beiträge
228
Punkte Reaktionen
0

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.018
Punkte Reaktionen
439
Ort
wien
:orolleyes: Na,hoffentlich wird´s nicht der Yuan.

Wenn ich da so an die "Haltbarkeit" der Produkte "Made in China" denke......

vt
 

Rufus

eingeweiht
Registriert
16. September 2009
Beiträge
228
Punkte Reaktionen
0
Das stimmt :D
China ist ja für seine Billig Artikel bekannt , aber genau dass ist gut für Europa und vor allem Deutschland das wie ich finde Top dasteht , denn Qualität ist immer gefragt , einzig allein Frankreich bremst Deutschland ein wenig , was ich aber auch nicht schlecht finde, das leben soll ja auch noch lebenswert sein :)
 

!Xabbu

Administrator
Teammitglied
Registriert
7. Januar 2011
Beiträge
5.645
Punkte Reaktionen
235
Ort
Drei-Länder-Eck
Hinsichtlich der Qualität chinesischer Produkte muss ich euch leider korrigieren. Es gibt - wahrscheinlich wie in anderen Ländern auch - Billigware und Qualitätsware. Beruflich habe ich ständig mit China zu tun und die Produkte aus diesem Land machen dem Westen immer mehr zu schaffen.

Es gibt dort Massenware, die zu einem Zehntel der Kosten in Deutschland hergestellt werden. Es werden aber immer mehr Produkte hergestellt, die lediglich 20-30 Prozent unter den hiesigen üblichen Marktpreisen angeboten werden. Diese sind qualitativ vergleichbar und manchmal sogar besser.

Das führt zu einem ruinösen Preiskampf im Weltmarkt, da diese Spanne für viele gewerblich eingesetzte Produkte die Gewinnmarge ist. Somit bleibt den westlichen Unternehmen nur, zu Selbstkosten zu produzieren um am Markt zu bleiben oder den Markt nicht zu bedienen. Beides kann auf Dauer nicht gut gehen.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.018
Punkte Reaktionen
439
Ort
wien
:owink: Ob China den (notwendigen) Spagat von Quantität zu Qualität schafft,wird erst die Zukunft weisen.

Im Moment sieht es jedenfalls zappenduster aus wenn´s um Qualität geht(einige Elektronikprodukte und ausgelagertes europ. Know-how,mal außen vor gelassen) und es dominieren die Billigprodukte,wie zb. Kleidung die schneller kaputt ist,als dass sie schmutzig werden kann usw....

Bei "Qualität" kommen ja Faktoren ins Spiel wo es sich selbst in China nicht mehr rechnet,als da zb.wäre ...Qualitätskontrollen, die den Bearbeitungszeitaufwand
überträfen,notwendige Ausbildung, incl. der angepassten Löhne von Arbeitern in Fachbereichen,was wiederum mit erhöhten Kosten verbunden wäre, selbständiges planen von Produkten,anstatt auf der Plagiatswelle zu reiten,Umweltauflagen erfüllen ,die bis heute noch nicht mal -angedacht- sind, usw usw....,die Liste könnte ich noch lange erweitern.

Wenn dies all von China (vielleicht) mal erfüllt werden sollte,ist auch dort nix mehr mit "billig" produzieren,das ist nun mal Realität.

Von daher werden sie weiterhin wie bisher,nenne es mal ....."quantitativ produzieren".

Nur wird es daher wohl auch ein Traum (mit Ausnahmen) bleiben, von "Qualität", wie wir es von früher kennen, zu sprechen.

vt
 
Zuletzt bearbeitet:

!Xabbu

Administrator
Teammitglied
Registriert
7. Januar 2011
Beiträge
5.645
Punkte Reaktionen
235
Ort
Drei-Länder-Eck
Ich muss mich zunächst kurz selbst zitieren, da ich einen Fehler entdeckt habe:

...zu Selbstkosten zu produzieren...

Soll natürlich heißen: ...zu Selbstkosten zu verkaufen...

@viennatourer: wenn Du von Produkten sprichst, die als Massenware produziert werden, hast Du natürlich recht. Das liegt aber weniger an chinesischem Qualitätsbewusstsein sondern eher an der westlichen Profitgier. Bekleidungsdiscounter z.B. kaufen zu Tiefstpreisen ein um in Deutschland ein T-Shirt für 3 Euro verkaufen zu können und trotzdem Profit zu machen. Dies ist Ausbeutung und ist kein gutes Beispiel für chinesische Qualität.

Bleiben wir beim Thema Bekleidung. Firmen wie Hugo Boss und andere Nobelmarken lassen ihre Kollektionen ebenfalls in China fertigen. Die Qualität entspricht europäischem Standard. In Deutschland wird dann die Ware veredelt, indem das Zettelchen mit dem Namen des deutschen Herstellers eingenäht wird. Offiziell heißt das dann so:

...regelt die Frage, ob eine Ware z. B. mit dem Label „Made in Germany“ versehen werden darf. Da eine derartige Warenmarkierung beim Verbraucher eine besondere Erwartung hinsichtlich der Produktqualität beim Verbraucher weckt, ist sie den Produkten vorbehalten, deren für die Produktqualität entscheidender Bearbeitungsschritt in Deutschland erfolgte. Gesetzliche Regelungen finden sich im Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG), dem Markenrecht und dem Madrider Abkommen. Eine Organisation, die die Warenmarkierung „verleiht“, gibt es nicht. Der Hersteller entscheidet in eigener Verantwortung über die Warenmarkierung.

Quelle: http://www.exportexpert.de/downloads/Ursprung.pdf

"Made in Germany" aber produziert in China!

Es gibt neben dem Massenmarkt für Bekleidung, Unterhaltungelektronik, Spielzeug usw. aber noch einen Markt für Industriegüter. Hier haben uns die Chinesen schon überholt. Zugegeben: meist sind es (illegale) Kopien, aber diese wurden oft perfektioniert.

Mir begegnen solche Produkte auf der ganzen Welt und die Qualität wird von Jahr zu Jahr besser - im Gegensatz zur Qualität deutscher Produkte, die immer schlechter wird. Mittlerweile beängstigt mich diese Entwicklung.

Aber ich fürchte, wir kommen hier zu weit vom eigentlichen Thema weg - Sorry.

... Tapatalk HD ...
 

Rufus

eingeweiht
Registriert
16. September 2009
Beiträge
228
Punkte Reaktionen
0
Würden alle ihr Geld auf die Bank bringen anstatt es abzuziehen hätten wir keine akute Krise mehr!

Zu der Erkenntnis bin ich leider erst vor kurzem gekommen !
 
Oben