Das Philip Experiment

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Registriert
28. September 2002
Beiträge
45.804
Punkte Reaktionen
658
Ort
Wien

Steven Inferno

gesperrt
Registriert
16. Dezember 2005
Beiträge
10.927
Punkte Reaktionen
36
Ort
Dritter Planet links
Ist für mich ein Indiz, dass personenbezogene Poltergeister nur unbewusste, telekinetische Energien sind. :f23:

Die Menschen hab schon seit Jahrhunderten die erstaunlichsten Fähigkeiten nur durch ihren Glauben freigesetzt.
 
J

Juvi

Gast
http://de.wikipedia.org/wiki/Tulpa


Die gute Frau soll ihren Hilfseist mit einem Dubthab-Ritual manifestiert haben, der dann aber böswillig wurde und wieder zerstört werden musste. Scheinbar haben alle Tulpas einen Hang zur Böswilligkeit, zumindest wenn man ihren Schöpfern glauben kann.
 

Eileen

Lolita
Registriert
16. Februar 2011
Beiträge
1.382
Punkte Reaktionen
16
ich habe gelesen, dass alexandra david-néel, von der im wiki-link die rede ist, von dem ihr erschaffenen tulpa (den freundlich dreinschauenden mönch) bei ihren reisen quer durchs land begleitet wurde. dieser phantommönch soll unterwegs alle möglichen, ganz alltäglichen tätigkeiten verrichtet haben, ohne dass sie ihn dazu auffordern musste. dave-néel ging die ständige anwesenheit des tulpas allmählich auf die nerven, deshalb beschloss sie ihn wieder zu vernichten. anscheinend soll ihr das erst nach sechs monaten gelungen sein.

ein professor äußert sich allerdings zu david-néels phantom so, dass mit dem mönch nach einiger zeit eine veränderung vorging. der gesichtsausdruck wurde verschlagen, bösartig. der phantommönch wurde immer zudringlicher und eines tages sah ein hirte die erscheinung und hielt sie für einen echten mönch aus fleisch und blut.

tulpas - phantome die für jeden sichtbar sein sollen und selbstständig werden, die aus dem nichts entstehen und auch wieder ins nichts zurück geschickt werden? woher wissen wir dann, ob wir nicht selbst auch tulpas von einem höheren wesen sind? :D
 

Morow

„archaic obsidian”
Registriert
7. August 2013
Beiträge
2.254
Punkte Reaktionen
9
The Philipp Experiment

auch wenns Thema länger brach liegt.(sory fürs ausbuddeln) Ist es scheinbar noch immer ungelöst, da "der Beweis der Existenz/Wahrheit hinter Philip, zwingend erfordern würde ihn jederzeit und überall herbeirufen zu können". Bzw. die Existenz von Geistern nur wiederlegbar ist, wenn man diese ausschließen kann.

Ebenso sagen die Quellen, dass Philip reine Einbildung war und die Antworten von den TSPR selbst kamen. Sie hatten sich die Manifestation Philip schließlich ausgedacht, inklusive Geschichte und Hintergrund. Allerdings habe sich ihre Figur manifestieren können und habe selbst agiert. Wobei (vorallem im Video) es doch sehr anders ausschaut als man es erwartet.

"Unfortunately, the dim lighting prevented the levitation from being captured on the film. " ist wohl der beste Auszug. Heißt 50Augenzeugen die ggf. was gesehen haben, den entgültigen Beweis auf Film gibts auch nicht.

"Das Experiment endete abrupt als ein Mitglied der TSPR zu Philip sprach “we only made you up, you know.” Die Kommunikation brach ab. Philip war nicht länger existent."

Fraglich ist nur, ob es Philip war der reagiert hat oder eine Manifestierung als Philipp ausgab.


weiter Links:
http://paranormal.about.com/od/ghosthuntinggeninfo/a/create-a-ghost.htm
http://ghostspirit.tribe.net/thread/aa07cd24-4141-458e-8d0b-e05ec541d6f1
http://listverse.com/2009/01/29/top-10-bizarre-afterlife-experiments/
 

Tobias Claren

neugierig
Registriert
25. Februar 2016
Beiträge
13
Punkte Reaktionen
0
Angeblich nicht nur die Philipp-Gruppe, sondern noch mindestens zwei Weitere Gruppen mit anderen fiktiven Personen. Einer aus der Zukunft.
Auch beide erfolgreich.

Da fehlte noch ein guter Link:
https://www.youtube.com/watch?v=MzNxHLe1_SQ

Man hört auch ein Klopfen über das Mikrofon im Studio, dass an der Angel auf den umgedrehten Tisch gerichtet wurde. Der Moderator etc. hätten gesehen, wenn da einer klopft...

Darunter Kommentare, inkl. einem Sohn (schreibt er) eines der Beteiligten (rötliches Jacket und dunkle Brille), der auch schreibt, er habe einmal selbst einen Tisch durch den ganzen Raum fliegen sehen, als keiner von denen anwesend war.

Und ein Anderer, der schreibt es selbst mit sieben anderen Freunden gemacht zu haben, und 3 Monate darauf ging es los.

DAS wären doch die Experimente, die praktisch jeder privat durchführen könnte, und zugleich dokumentieren. Mit allem was die Technik heute hergibt.
4K-Camcorder mit Nachtsichtfunktion (um stimmungsvolle Seancen nicht zu stören, aber viel zu sehen), EMF-Meter, 3D-Mapping-Kamera (Kinect) etc..
Auch könnte man unter allen vier Beinen eines Tisches Gewichtssensoren anbringen, und so deutlich feststellen ob ein Tisch wirklich schwebt. Evtl. noch Sensoren am Rand (Metallfolie, bei Berührung kapazitiv Alarm), so dass es Alarm gibt, falls jemand nicht nur seine Finger/Hand oben auf der Tischfläche hat.


Wenn das immer wieder geschieht, werden evtl. auch Medien wieder aufmerksam, und RTL (die Gottschalk-Show über mehrere Stunden den Abend in Schreinemakers-Tradition die zuletztz wieder lief wäre ideal), ProSieben (Galileo ist da besser als nichts, Breitenwirkung...) und evtl. auch die ÖR würden mal berichten.

Hm, es wäre doch interessant, ob man auch etwas erschaffen kann, dass nicht am eigenen Ort entsteht. Dann könnte man Prominenten Gegners ("Aufsteher" wie Yogeshwar und Bublath...), aber auch Gegnern aus Sektenartigen Vereinen wie CSICOP oder GWUP einen Poltergeist oder "Dämon" (wenn "es" als böse erdacht würde, und man genug Zeit rein steckt, kann "es" evtl. sogar Kratzer erzeugen, sichtbar werden...) "Fernerzeugen".
Menschen die dann die Macht hätten mit ihrer Prominenz weitere Menschen zu erreichen, und eben solche die sich bisher dogmatisch gegen das Paranormale stellten, und dann evtl. umdenken.
Der bekannteste UFO-Kritiker, "Debunker" und Autor eines Gegen"beweis"-Buches, ein US-Linienpilot sah einmal UFOs auf einem Flug.
Das war so eindeutig, er wurde zu einem DER "Ufologen"...

Der Punkt ist, man sollte die Effekte nicht nur dokumentieren, man sollte sie möglichst auch irgendwo entstehen lassen, wo sie von vielen Menschen bemerkt werden. Oder eben Menschen erleben lassen, die als "Multiplikatoren" dienen können.
Dem 08/15-Prominenten müsste man ja keinen bösen "Geist" bzw. "Psychogon", oder wenn man es so nennen will "Dämon" schicken, aber bei Typen vom Schlage Joachim Herrmann hätte Ich kein Problem damit. Auch die dogmatischen Verantwortlichen in diesen Pseudoskeptik-Vereinen ("Pseudosceptic" ist schon ein fester Begriff, es gibt sogar eine Webseite dagegen) dürfen es gerne zu spüren bekommen...

Ob es "unbewusste telekinetische Energien" (Zitat) sind kann man bezweifeln.
Es wäre eher etwas Erschaffenes, ähnlich mit dem Geist eines toten Menschen, welcher aber komplexer wäre. Der Geist ist ja das Produkt des Lebens des Menschen, der Psychogon "Philipp Aylesford" nur etwas primitives von x Personen "geprägt" (in einer quantenphysikalischen Weise in einen "quantenphysikalischen Ton/Kupferblech") mit wenigen Informationen.
Ob das künstliche Etwas auch in das "Jenseits" der instrumentellen Transkommunikation gehen könnte? Und dann evtl. sogar als Vorleben eines geborenen Menschen dienen könnte...
Ob sich solche künstlichen "Geister" also grundsätzlich physikalisch von Geistern von toten Menschen unterscheiden würden...

Wenn man annähme dass in der Natur nichts komplex "Böse" ist aggresion wie beim tasmanischen Teufel meine Ich nicht, dann könnte man annehmen dass angebliche Vofälle mit "Dämonen" keinen religiosen Hintergrund (als Atheist wäre die Existenz eines Dämons, auch nicht wenn er sich durch Gebete gestört fühlt, kein Beleg für "Gott" etc..) haben, sondern wie Phillipp durch Menschen geschaffen wurden.
Egal ob ganz bewusst, oder als Folge über evtl. Jahrhunderte oder Jahrtausende bestehende Rituale die einen irgendwann erfundenen Geist, Dämon etc. "anbeten".
Z.B. um einen bösen Geist/Dämon zu beschwichtigen. Ironischerweise würde das erst diesen bösen Geist/Dämon erschaffen 0_o...
Naturvölker etc., deren Schamanen etc. alleine ständig Rituale durchführen, und immer wieder das ganze Volk bei Festen mitmischen. Alle glauben stark und emotional an diese Wesen was die Erschaffung fördert.

Auch das bekämpfen eines angeblichen "Dämon" und Erfolg mit Gebeten wäre kein Beleg für Gott oder das Glaubensystem oder helfende Erzengel. Die Gebete oder gar Exorzismen wären nur gelebte emotionale Willenskraft. Die ja wie beim Erschaffen das Gegenteil, die Schwächung bewirken könnte. Bzw. es bliebe evtl. erhalten, aber es fühlt sich bedroht und verlässt den Ort.
Dass in einigen Vorfällen angeblich "Dämonen" vorkamen, die auf Nachfrage auch einen alten recherchierbaren Namen nannten, spricht ja auch nicht dagegen.
Eher dafür. Etwas dass evtl. in Ritualen vor 1000, 2000... Jahren erschaffen wurde, und sich erhielt.

Philipp soll auf einer Weihnachtsfeier der Gruppe noch mal geklopft haben, nachdem einer fragend erwähnte, ob Philipp wohl noch existiere.


@ Eileen

"Alltägliche Tätigkeiten"?
Klo putzen, Spülmaschine ein/ausräumen 0_o ;-D ?
Oder wie wäre es mit dem Fahren eines Autos, das hätte was ;-) .

Oder der Golem von Prag, der auch mal Feinde besucht...


Schon komisch, man verurteilt absolut zu Recht Hexenverbrennungen früherer Zeiten, aber rein theoretisch wäre es zumindest möglich etwas "störendes" zu erschaffen. Ob man etwas erschaffen kann, dass aufgrund erfundener Biografie z.B. Erdogan aufsucht, und ihn verrückt, krank etc. macht, oder sogar tötet...
Das wäre mal eine Form von demokratischer Bekämpfung von Despoten.
Man müsste wirklich mal provokant eine Webseite zu dem Vorhaben online stellen.
Das lustige, Erdogan bzw. sein "Hofstaat" haben ja mal öffentlich behauptet die BBC, Lufthansa, CIA etc. wollten Erdogan Telepathisch töten.
Das klingt Irre, aber wenn man an das Philipp-Experiment denkt...
Es wäre interessant ob man nicht nur etwas erschaffen könnte, sondern auch mit gemeinsamem Einsatz, evtl. erst ab Hunderttausenden, Millionen, zig Millionen die ernsthaft dessen Tod wünschen (und sich nicht immer dabei denken dass es ja nur ein Witz ist, oder es nur auf die Provokation ankommt, wie Ich es schon zwei mal als Facebook-Veranstaltung online gestellt hatte), eine Auswirkung auf seinen körperlichen Zustand nehmen könnte...

Evtl. hat eine Gruppe angeblicher "Medien" (ist ja schwer zu kontrollieren) sogar schneller oder intensiver Erfolge.
Viele solcher Experimente mit gleicher Anzahl an Personen, Umständen, Vorgehen, Menge der Sitzungen etc., böten zumindest die Möglichkeit zwischen zufällig gemischten Gruppen, und solchen die aus "Medien" bestehen zu vergleichen.
Man hätte objektive Beweise, ob diese Menschen es besser können, und damit eine Art Beleg für ihre "Abweichung" von der Norm.
 
Oben