Die Enthüllung des Islams und anderen Religionen, bis hin zur Prä-Astronautik und weiteren VT!

Prometheus94

T(r)ollhaus
Registriert
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte Reaktionen
0
Ich bin selber Migrant, zugegeben, der Multikulti schadet Deutschland, die Flüchtlingswelle ist sogar bewusst wenn man das so sagen darf, das römische Reich fiel, weil die Hunnen einfielen, damals hatte man die Limis gegen die Germanen errichtet, die man heute noch Stückweise an bestimmten Orten sehen kann. Die Völker sollten sich die Hände reichen, einige Völker allerdings, gerade die nahöstliche bzw islamische, hat eine Mentalität die mit der westlichen nicht kompatibel ist. Wenn man schlau wäre, würde man klüger vorgehen. Noch heute kenne ich zahlreiche Muslime in Deutschland, welche die Scharia wollen, und den "Westen" sogar noch verfluchen, obwohl der Westen sie besser versorgt als der Nahe Osten! Man kann das doch nicht leugnen? Aber was bitte schön haben hier Leute zu suchen, die die Demokratie nicht schätzen? In dieser Hinsichh haben doch Alex Jones und Icke recht, wenn ich das so sagen darf.
 
Zuletzt bearbeitet:

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Registriert
19. Februar 2005
Beiträge
4.754
Punkte Reaktionen
318
Ort
Rainscastle
Das kannst du wegen mir sagen, aber dieser Thread hat dann mit diesem Thema nichts zu tun, es gibt aber mehrere Threads in diesem Forum dazu, einer z.B.: http://www.wahrexakten.at/showthread.php?t=20999

Lese ich dort aber Dinge wie Umvolkung oder anderen Humbug, ist dann schnell Schluss, konservative bis rechtsrechte Foren findest im Netz genug, hier sind eher die Gutmenschen und Applausklatscher unterwegs.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Registriert
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte Reaktionen
0
Quatsch, ich bin nicht Rechts, aber in dieser Hinsicht fand ich nur liegen die jetzt nicht auf falscher Schiene. Rechts wäre es, Sarazin zu zitieren.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
13.349
Punkte Reaktionen
270
Was, wenn man überall Parallelen findet, Götter/Gesichten, Sichtungen, Erklärungen usw sich überschneiden und oder übernommen werden und abgeändert, abgepasst werden, es nur zeigt, dass man zu "faul" ist neues zu (er)finden?:obiggrin:

Zb Vampire. Gibts in tausenden Arten, mit verschiedenen Eigenschaften und Aussehen und das hat sich alles langsam entwickelt.

Ja und die sind mir auch zu rechts.... deshalb glaube ich ihnen nichts. Und das ist dann deren Pech und nicht meines! Weil von ihnen hängt eine Wahrheit nicht ab.
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Registriert
28. September 2002
Beiträge
45.864
Punkte Reaktionen
693
Ort
Wien
Ich fürchte mich nicht vor einer Umvolkung und ich sehe darin auch keine Verschwörung. Wir sind alle Menschen dieser Erde und es herrscht hier ein Fressen und Gefressenwerden. Mal ist der am Drücker und mal der.
Zu glauben, dass die Welt in 1000 Jahren so ist wie heute, der ist einfach weltfremd.
Heut sind die Christen hier vorherrschend, morgen vielleicht die Muslime, übermorgen vielleicht die Buddhisten...

Das ist der Lauf der Welt.
Darin eine Verschwörung zu sehen, ist für mich Pillepalle.

Natürlich will keiner gerne ausgelöscht werden, aber das ist der Lauf der Dinge. Nichts hält ewig.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Registriert
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte Reaktionen
0
Nun das mit Vampiren ist eine Geschichte. Schliesslich kommt der Begriff "Politiker" aus dem Griechischen, und was heisst es? Blutsauger. :) Vampire beruhen ja auch auf einen wahren Kern, nämlich auf Vlad der Pfähler, der auch Drac hiess. Daher der Name Dracula. Dracon bzw Dragon bedeuten ja Drache und Vlad gehörte dem Drachenorden an, seine Nachfahren sind die deutschen Windsors in England, daher auch deren Wappen, der Heilige George. Das mit dem
übernehmen geht nicht, weil die Völker früher kaum
Kontakt hatten. Die Maya hatten auch einen Noah. Genau das stellt die Historiker vor Rätsel. Das mit der Umvolkung, dagegen bin ich auch nicht, sie sollte aber weise ablaufen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gorgo

Inventar
Registriert
6. Juli 2012
Beiträge
6.449
Punkte Reaktionen
313
Ort
Wien
dann hab ich das wahrscheinlich mal vom däniken gehört..

aber icke kenn ich wohl, hab mir vor jahren ein paar vorträge angeschaut, und bin aber zwiegespalten, was ihn betrifft.
ich weiß nicht, was er jetzt sagt, und dieser alex jones brüllt mir viel zuviel, ehrlich gesagt.
ich bin für eine allgemeine beruhigung - eine schöne meldung war letzens, dass es in syrien immer weniger is-typen gibt - das ist doch eine positive nachricht. da werden dann event. ein paar nach Ö zurückkommen, aber vertraun wir mal drauf, dass die politiker bitte genau diese typen eben nicht mehr rein lassen, ich denk da herrscht wohl allgemeiner konsens. genau de brauch i ned, ansonsten kann bitte jeder kommen wer will.
 

T'Lu R'Galay

erleuchtet
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
413
Punkte Reaktionen
4
Ort
Terrania City
Ich fragte mich, wieso benötigt der Allmächtige Allah drei LEIBLICHE Chirurgen, wenn er den Propheten doch mit einem Fingerschnips in den Zustand versetzen könnte, den er will?
Er soll am Herz operiert worden sein.


Nun, kann man den Propheten als Lügner bezichtigen?

Nein. Der Prophet wusste es ja nicht besser. Wenn überhaupt, dann haben ihn die Engel nicht wahrheitsgemäß über ihre eigene, und die Natur des Gottes aufgeklärt, der offenbar nicht so allmächtig war, wie behauptet.

Ich persönlich habe eine recht gute Meinung über den Propheten. In seiner Zeit war er ein Sozialreformer und brachte zu dieser Zeit die damals modernste Religion in die Welt (die leider durch radikale Ausleger wie Ibn Taimīya oder später Muhammad ibn Abd al-Wahhab ins Gegenteil einer modernen Religion umschlugen).

Von daher finde ich das super, mal hier mit einem islamisch aufgewachsenen Zeitgenossen diskutieren zu können, der seine Herkunftsreligion auch kritisch betrachten kann, ohne gleich auszurasten. Danke für die Erläuterungen mit den Haddith. Für mich ist das eine weitere Bestätigung, dass wie beim neuen Testament, viele lokale Führer der jungen Religion damals versuchten, auch noch ihren Senf mit in die heilige Schrift hinein zu bekommen. Das festigte nämlich ihre Machtposition in der Gemeinde.

Ich selber habe in meiner Jugend auch Däniken gelesen, fand ihn sehr faszinierend und diskutierte gerne über das Götter=Aliens Thema.
Im Laufe der Zeit merkte ich aber, dass Dänikens Argumente häufig widerlegbar waren.
Z.B. antennenartige Auswüchse an Kopfbedeckungen interpretierte EvD gerne als Antennen von Astronauten. Heute wissen wir, Astronauten haben keine solchen Antennen. Däniken hatte das Bild aus den SF-Filmen seiner Jugend im Kopf und dementsprechend interpretiert.

Nach und nach merkte ich, wie das ganze Denkgebäude des EvD immer löchriger wurde. Trotzdem finde ich gut, wenn jemand so zum Nachdenken anregt. Wenn wissenschaftliche Erkenntnisse, wie Glaubenssätze angenommen werden, dann leidet die Wissenschaftlichkeit.

Die vermeintlichen Widersprüche in der Evolutionstheorie dürfen aber, im Gegensatz zu religiösen Schriften, überall frei diskutiert werden.
Widersprüche in religiösen Schriften lassen sich eigentlich auch erklären, nämlich durch Überlieferungs- und Übersetzungsfehler, konkurrierende Schreiber und dergleichen mehr. Das wollen aber Gläubige jedweder Richtung nicht gerne zugeben, obwohl selbst die christliche Theologie das offiziell so lehrt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Prometheus94

T(r)ollhaus
Registriert
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte Reaktionen
0
Ja, man kann Mohammed als Sozialreformer betrachten, auch als "ersten Feministen", was viele nicht glauben können, aber das Erbrecht für Frauen kam rechtlich zum ersten Mal mit dem Islam, während in der westlichen Welt die Frau von der Kirche immer noch als eine "Erbsünderin" galt.

Dennoch, ich bin überzeugt davon, dass Mohammed jemanden in der Höhle traf.
Aber mit Sicherheit nicht Allah, man muss nämlich folgendes sagen, wie kommt Mohammed darauf, dass ein Doppelgänger erschaffen wurde, der dann statt Jesus gekreuzigt wurde?
Kennst du dieses Bild?
Es ist SEHR berühmt!

https://www.google.de/search?biw=19...k1j0i13k1.0.hin2_Yr80xU#imgrc=613wOdvP9bg0EM:

"The Baptism of Christ, Aert the Gelder", das würde vor 300 Jahren gezeichnet!

Es zeigt dass die Kreuzigung Jesu tatsächlich eine Täuschung gewesen sein könnte...es ist natürlich fraglich, woher der Künstler das Wissen hatte?

Nun, auch Leonardo Da Vinci besaß sehr viele Geheimnisse über die Bibel, z.B. nach ihm existierte Johannes der Täufer nie usw, das wird auch gut begründet, deshalb zeichnete er Johannes den Täufer auch immer ohne Bart! Weil es eigentlich eine Frau war...die Jesus getauft haben soll, nämlich Maria Magdalena.
Im letzten Abendmahl veranschaulicht er das, das würde auch erklären, wieso die katholische Kirche anfing Maria Magdalena als Prostituierte zu bezeichnen, im Philippsevangelium steht, das ist eine Apokryphe, also eine Schrift die nicht in die Bibel genommen wurde, weil sie nicht mit der Ideologie übereinstimmte, darin steht, Maria Magdalena wäre die Frau von Jesu gewesen etc.
Das wird z.B. von Dan Brown in seinem Buch "The Da Vinci Code", oder im Film, sehr gut veranschaulicht.
Ich muss immer noch lächeln, wenn Menschen Bücher als reine "Fantasy" abtun, Bücher sind die beste Methode um Informationen weiterzuverbreiten, ohne sich angreifbar zu machen.

Ich hatte aber ja gezeigt, welche Eigenschaften Jesu und Mose zugeordnet wurden, der Islam hat es einfach übernommen bzw. der Engel Gabriel hat nicht die Wahrheit erzählt.
Es zeigt, dass der Islam NICHT die wahre Religion ist!
Übrigens, es existierte auch nie einen Joseph bzw. Yusuf, der der schönste Mann der Welt gewesen sein soll, ein Kind der 12 Kinder Israels bzw. Jakobs oder Yakups...
Denn...man hat einfach einer Person die "Yusuf" hieß oder geheißen haben soll, die Geschichte des ersten Universalgenies "Imhotep" zugeordnet.
Dieser ist die einzige historische Person, welche eine Hungersnot vorhersagte, das wird in der "Stele der Hungersnot" festgehalten, die 3000 v.Chr. in Ägypten angefertigt wurde und heute ein wichtiges Artefakt ist.
Yusuf soll dem Pharao eine Hungersnot prophezeit haben etc.

Zu Däniken:
Natürlich sind viele Punkte widerlegbar, das gibt EvD aber auch zu.
Dennoch haben sich viele seiner "Fragen" bestätigt!
Er sagte schon seit Jahren dass es in den Pyramiden mehrere Hohlräume geben muss, weil es die Überlieferungen so sagen.
Und was ist vor kurzem passiert?
Vor einer Woche! Stand überall in den Nachrichten.

http://www.faz.net/aktuell/wissen/a...teckt-hinter-dem-neuen-hohlraum-15277176.html

Auch die Grabplatte von Palenque sah für mich, OHNE bevor ich Däniken las, ich sah nur eine Doku darüber vorher, wie ein Space Shuttle aus!
Als in der Doku irgendetwas von einem Maisgott erzählt wurde oder Baum des Lebens, musste ich den Kopf schütteln!
Da dachte ich mir, wenn man will kann man sich auf alles etwas zusammenreimen! Aber es gibt immer nur eine Wahrheit...

https://www.google.de/search?biw=19...k1j0i24k1.0.FoncSXtbD4A#imgrc=oj2JlauTgC8BFM:

Übrigens, wenn man sich fragt wie die Pyramiden gebaut worden sein sollen, helfen diese Hieroglyphen:

https://www.google.de/search?biw=19...j0i5i30k1.0.GIEnNBzncW4#imgrc=saJUGUBzoyAH6M:

Das sind Hieroglyphen vom Sethos Tempel.
 
Zuletzt bearbeitet:

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
13.349
Punkte Reaktionen
270
Von daher finde ich das super, mal hier mit einem islamisch aufgewachsenen Zeitgenossen diskutieren zu können, der seine Herkunftsreligion auch kritisch betrachten kann, ohne gleich auszurasten.

Darüber habe ich mich auch schon gefreut. :obiggrin:


Warum Gott für einen Menschen Ärzte braucht, also den Propheten nicht heilte?
Vielleicht nehmen wir (wenn man der Geschichte folgt) den freien Willen zu ungenau.
Vielleicht bedeutet freier Wille jeglichen Enthalt von Gott? Und gar nicht, was man so glaubt, das man sich frei entscheiden kann.

Wie würde ein Gott einen Menschen erschaffen mit 100 Prozent freiem Willen?
Er würde ihn immun gegen Gott machen, somit könnte die Selbststeuerung (Volition) geschehen.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Registriert
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte Reaktionen
0
Das ist gute Philosophie, aber würde das dann nicht uns zu Sklaven machen?
In Terminator wird das genau veranschaulicht ,was passieren würde, wenn man Robotern eine eigene Intelligenz bzw. Freiheit gibt, es würde eine Rebellion folgen.

Ich denke, wenn man der Prä-Astronautik glaubt, ist genau das damals passiert, der Mensch war ein Sklave...und als sie vom "Baum der Erkenntis von Böse und Gut" aßen, denke ich, habe sich angefangen sich gegen Gott zu rebellieren, weshalb Gott die Menschen bzw. das Experiment vernichten wollte und neue schuf, sprich Sintflut oder Turmbau zu Babel.

Gehen wir jetzt kosmisch auf die Frage ein, also jetzt auf ALLES im Universum, nicht nur auf die Essenz des Menschen bezogen, muss man sich fragen ob es sowas wie Schicksal gibt bzw. wirklich einen Gott?
Denn, ich suche nach dem richtigen Gott, ich weiß dass es nicht der in unseren Heiligen Schriften ist!

Dazu kenne ich nur einen schönen Spruch, der mich inspiriert.

"Gott ist der Ozean, wir die Tropfen", ich denke in diese Richtung sollte man "theologisch" philosophieren, einen tyrannischer Gott dagegen...ist kein Gott.
 

Gorgo

Inventar
Registriert
6. Juli 2012
Beiträge
6.449
Punkte Reaktionen
313
Ort
Wien
naja wenn wir ins hier und jetzt schaun, so sieht es mit frauen bzw generell mit menschenrechten eher schei*e aus.
während wir hier u.a. über totales rauchverbot diskutieren, werden "da unten", ihr wisst schon wo, 1 million menschen von der uno der nato und wie sie alle heißen, eiskalt im stich gelassen. die verhungern gerade...
also themen wie spiritualität haben in der heutigen zeit genauso wenig verloren wie etwa ein gerechtigkeitssinn.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Registriert
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte Reaktionen
0
"Anwälte zerstören die Gerechtigkeit, Ärzte die Gesundheit, die Universitäten das Wissen und Politiker die Gesellschaft", ist ein Spruch, der den Nagel auf den Kopf trifft.

Aber in einem muss ich dir widersprechen, ich merke wie immer mehr Menschen "aufwachen", und was verändern wollen und nach neuen Antworten suchen...Jedoch landen sie in der falschen Ecke, ich kannte viele die sind plötzlich Ultramuslime geworden, sehen in der Scharia die Lösung für alles.
Sie haben das Leid auf dieser Welt erkannt, das Reichtum usw. nicht glücklich macht, haben sich aber dann von einer "Religion" einwickeln lassen.
Das ist aber überall so, auch die Zeugen Jehovas etc.

Wir erkennen, dass wir in einer "Matrix" sind, dass mit der Welt etwas nicht stimmt.
Sagt man das in der Öffentlichkeit, ist man plötzlich ein Verschwörungstheoretiker.
Wie bitte? In Afrika werden die Menschen knochendünn und in den USA wird man dicker als die Polizei erlaubt...Und alles soll in Ordnung sein?
Und nein...wer sich mit Politik auskennt, der weiß warum die dort immer dünner werden, das hat nichts mit Selbstverschulden zu tun, man hat ihre Länder geplündert, sie versklavt, misshandelt und die Wunden nicht geheilt, nun leiden sie weiter unter diesen Wunden.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
13.349
Punkte Reaktionen
270
Das ist gute Philosophie, aber würde das dann nicht uns zu Sklaven machen?
In Terminator wird das genau veranschaulicht ,was passieren würde, wenn man Robotern eine eigene Intelligenz bzw. Freiheit gibt, es würde eine Rebellion folgen.

Ja aber es gibt doch nur uns Menschen bzw Freiheiten und Intelligenz ist auch nicht gleich verteilt.


weshalb Gott die Menschen bzw. das Experiment vernichten wollte und neue schuf, sprich Sintflut oder Turmbau zu Babel.
Ging aber verdammt schief. Weil so viele wie jetzt waren wir noch nie. Das heißt Gott hat nach einen misslungen Versuch aufgegeben, was aber irgendwie voll gegen sein Sein gehen müsste, versagen!
Die Aliens oder die Herren der Menschheit haben es dann aber auch nicht besser hingekriegt bzw auch nur ein einziges Mal versucht? Irgendwie auch seltsam.
Hatt man zuhause zb Ungeziefer, welches man weg haben will, würde man da so schnell aufgeben?


Afrika werden die Menschen knochendünn und in den USA wird man dicker als die Polizei erlaubt...Und alles soll in Ordnung sein?
Das stimmt schon. Die Ausbeutung ist fatal, aber auf der anderen Seite sind die Vorrausetzung vor Ort auch denen dort zu zubuchen.
Es spielen viele Faktoren mit, einen Hauptschuldigen zu finden wird schwierig unter all diesen Faktoren.


Denn, ich suche nach dem richtigen Gott, ich weiß dass es nicht der in unseren Heiligen Schriften ist!
Sind auch nur Idole, wie der Schreiber gern sein würde bzw mit welchen Dämonen er selbst zu kämpfen hat.
Jesus ist nichts weiter als eine Idealvorstellung, wie jemand der Jesus bewundert oder verehrt, sein will.
Und für all das negative, das man will, hat man dann eine Rechtfertigung.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Registriert
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte Reaktionen
0
Hängt davon ab, an was man glaubt. Glaubt man der Bibel waren die Menschen von Adam bis Noah fast 1000 Jahre alt und riesenhaft, fraglich ist dann warum die Menschen seit der Sintflut kürzer leben und kürzer sind. Also in dieser Hinsicht uns verändert? Weil wir so dir besseren Sklaven sind? Man könnte auch dahin argumentieren, dass früher alles grösser war, wie in der Juraperiode und der Kreidezeit, allerdings konnten dass doch die Bibelschreiber gar nicht wissen. Zudem ist von den Nephilim die Rede, Menschen die von Engeln und menschlichen Frauen gezeugt wurden, weil die Engel die Menschenfrauen überaus hübsch fanden, in der Bibel steht, diese Kinder wurden die Helden der Zeit. Wenn wir die Bibel modern interpretieren, ergeben sich 3 Möglichkeiten, Sherlock Holmes sagte, dass wenn man alle Unmöglichkeiten wegdenkt, das Übriggebliebene die Wahrheit ist. Daher war es entweder völlige Fantasie, halbe Fantasie oder keine Fantasie. Keine Fanatsie können wir denke ich rausnehmen, es "gibt" bzw gab keine Engel. Völlige Fantasie wirft fragen auf, denn auch die Griechen und Römer kannten die Halbgötter, halb Mensch halb Gott, als Beispiel sei Herakles zu erwähnen, auch die Pharaonen sollen alle Kinder des Ra gewesen sein, auch die Sumerer sprachen von Gottkönigen, die den Göttern näher waren als die übrigen Menschen. Das was also übrig, bleibt halbe Fantasie? Das heisst, es gab solche Kreuzungen, aber nicht mit Engeln sondern mit einer missverstandenen Spezies? Zu Afrika, es ist schwierig einen Hauptschuldigen zu finden, aber doch keinen Retter? Doch keine Helden? Warum teilen wir unseren Wohlstand nicht mit den Entwicklungsländern? Genau hier vermute nicht nur ich eine Verschwörung. Das ist das Resultat des Kapitalismas, die Entwicklungsländer müssen Entwicklungsländer bleiben, damit die Industrieländer davon profitieren, Kapitalismus funktioniert nur wenn es Arme und Reiche gibt, und da eine reiche Elite an der Spitze das sagen hat, werden sie nicht wollen dass man den Kuchen teilt...sonst würden ihre großen Stücke kleiner werden...aber Glück ist nur echt, wenn man teilt, sagte der Agitator der Hippi-Bewegung. Wer nicht teilen will, endet fett, schau Donald Trump oder David Rockfeller.
 
Zuletzt bearbeitet:

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
13.349
Punkte Reaktionen
270
Aber wenn man die Wahrheit sucht, weil zu jeder Zeit und allerorts etwas göttliches zu finden ist, könnte man auch fragen, warum der Mensch immer etwas göttliches braucht.

Ohne Tod würden wir gar keine Religion brauchen. Um das dreht es sich nämlich, um den Tod. Entweder wie man sich bis dahin verhält oder was danach passiert. Und der Tod ist tatsächlich immer unser Begleiter, das Vergängliche ist immer präsent.
Alle Götter und Religionen versammeln sich in diesem Wunsch, das Vergängliche und den Tod zu erfassen.
Jetzt könnte man meinen, die Parallelen bringen uns zur Annahme, es handle sich um die Wahrheit und deshalb gibt es verschiedene Auslegungen und Namen für das/den Selbe(n).
Aber in erster Linie zeigt das alles uns doch nur, dass der Mensch die Religion, also das Übernatürliche oder Spirituelle (wäre es auch nur eine Auslegung, wie man es letztendlich nennt) anscheinend braucht und das egal wann und wo.

Also ist es wahr, dass es Götter gibt oder wahr das der Mensch Götter haben will? Und inwieweit kann es unwahr sein, wenn man an etwas glaubt, das nicht fassbar ist? Macht es das nicht erst recht wahr?

Entwicklungsländer müssen Entwicklungsländer bleiben, damit die Industrieländer davon profitieren,
Das stimmt, trotzdem machen wir Entwicklungshilfe. Das wäre dann aber unnötig, weil es gibt viele die helfen wollen, abgesehen davon, ob sie müssen oder nicht. Aber es gibt halt in diesen Entwicklungsländern Regierungen, Machthaber usw, die ihr eigenes Land und die Bevölkerung auch einfach nicht helfen wollen. Wenn dann ein dritter helfen will und vorort sich die Mächtigen dagegen stellen, wirds auch schwer. Aber natürlich ist das nur ein Aspekt, weil die Armut hat viele Gründe.
 

T'Lu R'Galay

erleuchtet
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
413
Punkte Reaktionen
4
Ort
Terrania City
Glaubt man der Bibel waren die Menschen von Adam bis Noah fast 1000 Jahre alt und riesenhaft, fraglich ist dann warum die Menschen seit der Sintflut kürzer leben und kürzer sind.

Vielleicht, weil nach einem einschneidenden Ereignis sich vieles änderte. Nachdem Menschen den Lauf der Sterne durchblickten, erfanden sie das Sonnenjahr und zählten keine Monde mehr.
1000 durch 12,x ergibt unter 80 normale Jahre. Die Leute vor Noah kannten kein Sonnenjahr. Sie wurden 1000 Monate alt. Das Wort für Monat wurde für das Wort für Jahr übernommen. Für den Monat kam ein neues Wort auf.

Nach der neolithischen Revolution sank die Durchschnittsgröße der Menschen, da ihre Eiweißversorgung mangelhaft wurde. Jäger, Fischer und Hirten werden durchschnittlich größer, da sie in ihrer Jugend mehr Eiweiß bekommen als Ackerbauern, die sich überwiegend von Brot ernähren.

Im Laufe der Zeit wurden die Überlieferungen, auch aus Dramaturgiegründen der Erzähler, immer mehr ausgeschmückt.

Erschwerend kommt beim alten Testament hinzu, es wurde zunächst auf Althebräisch überliefert, dann niedergeschrieben in althebräischer Schrift. Allmählich breitete sich das Aramäische aus und verdrängte das Hebräische, das nur noch von den Priestern gesprochen wurde. Möglicherweise begann man später, die hebräischen Texte, die auch ohne Vokale geschrieben werden, aramäisch zu vokalisieren. Dadurch veränderten manche Wörter ihren Sinn.

(Beispiel: heißt dmm jetzt dumm oder Damm? heißt st jetzt ist, Ost oder Ast?)

Über Jahrzehnte verändern Worte ihre Bedeutung. Früher war Dirne ein Wort für Mädchen, später nur noch für Hure.

Diese Veränderungen passieren in allen Sprachen!

Bei der Übersetzung in europäische Sprachen kamen weitere Fehler hinzu.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
13.349
Punkte Reaktionen
270
@galay

Warum hatte man eigentlich ohne Selbstlaute geschrieben? Ist das nicht voll unsinnig? Vorallem sind doch Vokale gerade wichtige Laute bzw die, die man eigentlich für alle anderen Buchstaben braucht.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Registriert
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte Reaktionen
0
Infosammler, dein Gedanke ist absolut berrechtigt. Hier muss man aber fragen, welche Religion die erste ist? Heute kann man das in Afrika zurückverfolgen, der Pantheismus scheint die erste Religiom gewesen zu sein, bis sich alles aus irgendeinem Grund verändertr. Im Film "Avatar-Pandora" wird das veranschaulicht, die blaue Spezies sollte eigentlich die Menschen darstellen, die glaubten alles sei beseelt, bis pötzlich eine Invasion der Ausserirdischen erfolgte. Das wir heute es merkwürdig finden, dass damals sich alle mit dem Tod befassten, resultiert eigentlich daher, dass man sich heute kaum Gedanken über den Tod macht. Kennst du die Smaragdtafeln von Toth? Was wenn die Menschen früher die Wahrheit über den Kosmos kannten? Ying-Yang etc.? Und wir dann ... dümmer wurden? Und ja, Übersetzungsfehler können viel zu "Fälschungen" beigetragen haben, aber der Kern von allem lässt sich zurückverfolgen, das Wort "El", taucht überall dort auf, was mit Gott zu tun hat, Elohim in der Bibil, Isra-EL ( übersetzt die Gottesstreiter), EngeEL , Al-lah bzw ELhamdulillah und sogar bei den Sumrern, der Anführer der Anunnaki hiess EnliL , die Götter lebten in E.DIN, der in der Bibel zum Garten Eden wurde, im Islam heisst DIN Glaube, das Wort Erde stammt aus dem sumerischen E.RIDU, was nach Sitchin " der Platz an dem die Götter halt machen" bedeuten soll, also eine Art galaktische Pufferstation.
 
Zuletzt bearbeitet:

Prometheus94

T(r)ollhaus
Registriert
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte Reaktionen
0
Das mit dem Sonnenjahr verstehe ich nicht, leitest du das davon ab, dass man glaubte die Sonne drehe sich um die Erde? Das stimmt so nicht, das geschah erst viel später, zur Zeit Sumers wusste man bereits dass sich die Erde um de Sonne dreht, sie hatten sogar einen 365 Tage Kalender, die Maya waren in Sachen Astronomie sogar präziser. Wie das sein kann? Gute Frage, auch wenn man über Sitchin streiten kann, in einem
sind sich die Sumorologen sicher, die Sumer kannten alle Planten in unserem Sonnensystem, obwohl wir erst im vergangenen Jahrhundert Pluto und Neptun "wiederentdeckten. Wie geht das damals ohne Megateleskop? Übrigens, die Hieroglyphenschrift ist auch nur eine Konsonantenschrift. Später änderte sich das mit dem Demotischen.
 
Oben