Einem Toten durch Selbstmord "folgen" - geht das?

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
13.750
Punkte Reaktionen
308
Ja wer weiß es schon, ist ja auch gut so vielleicht werden teilen von einem wiedergeboren und andere teile bleiben irgendwo mit anderen zusammen, dann muss man auch nicht folgen, weil man eh immer zusammen war.

Also vielleicht will man nichts manipulieren, vielleicht ergibt sich dann alles und auch wohin man geht... am ende gehts js nur um einen selbst.
 

Astun

Jäger verlorenen Wissens
Registriert
22. Oktober 2014
Beiträge
2.195
Punkte Reaktionen
115
Ort
Rohrbach bei Mattersburg
Hab mal von einem Jungen gehört, der hat sich in seiner frühesten Kindheit an alles erinnert, was mit Tod, Wiedergeburt, Leben nach dem Tod usw. zu tun hatte, und hat das sogar aufgezeichnet.
Diese Skizze soll irgendwo im Internet kursieren, aber ganz schön heftig, weil eben so detailreich sein.
Dieser Skizze zufolge haben Selbstmörder nicht die Erwartung an den gleichen Ort zu kommen wie normale Todesfälle. Sie würden damit nur ihrem Karma schaden.
 

Morow

„archaic obsidian”
Registriert
7. August 2013
Beiträge
2.279
Punkte Reaktionen
12
Ich glaube es gibt Schicksal. Es ist beeinflussbar und zu ändern. Nur wirst du im Moment des Todes "neu eingestuft". Ist dein Tod vorgeschrieben landest du dort wo es dich hinverschlagen soll.

Bringst du dich um, kann mMn zwar der bestimmte Ort erreicht werden. Jedoch nur per Zufall wird dies derselbe sein, wie der Ort der Person der du folgst.
Viel Spannender finde ich, ob die Erinnerungen bei beiden Toten gelöscht würde oder gar nur der Suizidale sich erinnert und für den Verstorbenen fremd wird.


Allg. steht dann wieder die Frage, was passiert nach dem Tod!? Rein logisch fände ich es unmöglich einem Verstorbenen aktiv zu folgen. Nur wer vermag zu wissen, was tatsächlich nach dem Tod geschieht.

Mit dem Karma ist mMn auch eine subjektive Definition. Tu was Böses und dir wiederfährt Schlimmes. Ich bekomme oftmals Rügen, wenn ich Gutes tue. "Kharma's a b**ch", oder wie heißt es so schön.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
13.750
Punkte Reaktionen
308
Karma wird sowieso nicht in gut und böse oder schlecht eingegeilt. Das sagen nur immer alle so...
Es entsteht, aber unterliegt keiner beurteilung. Wenn es halt glauben will.
Falls töten, außer den weltlichen strafen, noch anderes mitsich zieht, dann ist es sicher alles gleich zu verstehen, mord an allen lebewesen und selbstmord macht dann keinen unterschied, das "gewaltsame" beenden von leben.
 

Morow

„archaic obsidian”
Registriert
7. August 2013
Beiträge
2.279
Punkte Reaktionen
12
Den Unterschied zieh ich auch, ob du stirbst weil es "zufällig" so ist oder ob du mutwillig den Tod in Kauf nimmst.

Zwecks Karma. Wenn man dran glaubt, muss man ebenfalls Samsara annehmen. Ergo wird man ggf erst in einem späteren Leben belohnt/bestraft.


Ich hab eben zu schnell getippt. Meinte trotz meines Glaubens an Samsara, ist für mich Karma Humbug, folgt keiner Logik.
Sei ich in meinem letzten Leben "schlecht" gewesen und würde in diesem bestraft, welcher Grund würde meine 'Wiedergutmachungen' negieren wollen? Oder war ich so ungezogen, dass ich es niemals gut machen kann?

Will sagen, meine recenten Erlebnisse spiegeln bloß wieder, dass eine Aktion nicht zwangsläufig die gewünschte Reaktion hervorrufen wird.


mMn kann Karma auch bloß subjektiv erachtet sein. Manche finden es sicher persönlich gut zu Töten(?) andere gut zu sterben(!) - ob dauernd oder nur in speziellen Lebensabschnitten. Karma kann somit gar nicht absolut gesehen oder eingeteilt werden.


Es muss ja nicht unbedingt um Mord gehen. Falls dein Schicksal dich an Krebs verrecken lässt und ich dir aus Trauer den Ganges hinab folge, sollten wir entweder 'egal ob wir wieder aneinander geraten nichts mehr von einander wissen' oder 'einander entsinnen, uns aber nie finden'.

Was allerdings mit der Frage beginnt: Was passiert nach dem Tod?
 

Chris1501

neugierig
Registriert
2. Mai 2015
Beiträge
40
Punkte Reaktionen
0
Hallo Leute!

Sry, dass ich den alten Thread ausgrabe...um herauszufinden was nach dem Tod passiert gäbe es nur das Experiment ala Flatliners (falls den Film wer kennt)

Ich persönlich glaube schon dass danach etwas kommt. Der Tod ist erst der Anfang. Die Frage ist nur: der Anfang von was?
Wir werden es alle noch erfahren...manche früher, manche später.
Ob ich persönlich noch mal wiedergeboren werden möchte?....hmmm...ich weiss es nicht...
 

Beeezle

gesperrt
Registriert
7. August 2015
Beiträge
177
Punkte Reaktionen
0
Mittels Hypnose währe es Möglich, nur würde ich außer dem Hypnotiseur jem. bekanntes
dabeihaben, da das ja ein Eingriff in das Unterbewusstsein eines wehrlosen Menschen ist!

Was Karma angeht bin ich mir da nicht so sicher ...habe aber das Gefühl das es da schon irgendsowas gibt!

Denke aber das es im Endefekt zu unsere Reife und vorallem wegen der Gerechtigkeit und deren Sinn da ist!

Peace! Beeezle! :p:)c:p
 
Zuletzt bearbeitet:

Conny66

neugierig
Registriert
1. September 2015
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
0
Ich glaube nicht das man sein Leben beenden sollte um bei seinen lieben Verstorbenen zu sein.
Ich glaube daran das jeder eine Aufgabe im Leben hat, beendet man es durch Selbstmord, wird man so oft
wiedergeboren bist man sein Aufgabe im Leben erfüllt hat.
Somit denke ich nicht das wir unsere Lieben im Himmel sehen werden.
 
Oben