Flug 77 nie entführt

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.535
Punkte für Reaktionen
465
Ort
Wien

Staufi

neugierig
Mitglied seit
20. Mai 2007
Beiträge
49
Punkte für Reaktionen
0
Interessant ist vor allem das sowohl von Flug 77 als auch Flug 93 kaum bis gar keine Trümmerteile gefuden wurden aber die Blackboxen schon. Und gerade wenn die US Regieren selbt dahinter steckt werden die doch nicht so dähmlich sein alles zu vertuschen aber das wichtigste die Blackboxen werden vergessen?
 
T

Torte

Gast
Ich denke auch, dass kein Flugzeug in das Pentagon geflogen ist, vorallem weil ich mal irgendwo gelesen habe, das man dort keine Triebwerke gefunden hat!
Und jetzt dass mit der Cockpittür, dass macht die Sache noch unglaubwürdiger, als sie eh schon ist!

Mfg Lily
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.686
Punkte für Reaktionen
161
Wieder mal ein typischer Freeman-Bericht, der genau das Verhalten, was er bei den "etablierten Medien" anprangert, kopiert. Genaue Quellenangaben in Form von direkten Verlinkungen gibt er nicht, so ist man darauf angewiesen, die Informationen selbstständig zusammen zu suchen. Das sein Text letztlich nur ein kommentierter Zusammeschnitt aus fremden Beiträgen ist, verschweigt er natürlich ebenso. Nicht zuletzt werden wichtige Fakten unterschlagen, so dass sich der beabsichtigte Eindruck nur verfestigen kann. Schließlich hat nicht jeder die Möglichkeiten, seine Informationen zu prüfen.

Alles geht zurück auf diesen Beitrag im Forum der Pilots for 9/11 Truth:
http://pilotsfor911truth.org/forum/index.php?showtopic=18405

Dort wird über den im Rahmen des FOIA freigegebenen Mitschnitts des Flight Data Recorder von Flug 77 sowie dessen Dekodierung berichtet, mit dem verblüffenden Resultat, dass anscheinend die Cockpittür während des gesamten Fluges geschlossen war. Quelle der Dekodierung ist Warren Stutt, der die entsprechend aufbereitete Datei auf seiner Webseite
http://warrenstutt.com/index.html
zum Download anbietet. Zusätzlich bietet er auch das Programm, mit dem er die Daten dekodiert hat, sowie ein Abbild der vom NTSB herausgegebenen Disc an. Dies ermöglicht somit jedem, die Daten zu überprüfen. Was Freeman offensichtlich versäumte, nämlich die ursprüngliche Quelle zu recherchieren und auf den Inhalt zu prüfen, habe ich gemacht. Das Ergebnis: In der von Warren Stutt veröffentlichten, und nach dessen Angaben vom NTSB herausgegebenen FDR-Aufzeichnung ist tatsächlich für den gesamten Flug 77 die Cockpittür geschlossen. Aber die Aufzeichnung des FDR reicht noch weiter und umfasst auch die vorherigen Flüge. Das Ergebnis: Auf keinem der Flüge wurde ein Öffnen der Tür aufgezeichnet. Was das nun konkret bedeutet, ist zunächst Interpretationssache. Während der Standzeit am Boden läuft die Aufzeichnung des FDR nicht weiter, dementsprechend ist es durchaus möglich, dass auf jedem Flug die Cockpittür geschlossen blieb, auch wenn die Wahrscheinlichkeit eher gering ist. Ist dies der Fall, müsste es eine andere Erklärung geben.

In den Systemen der Maschine befindet sich ein sogenanntes EICAS, Engine Indication and Crew Alerting System. Dieses System erfasst dutzende im Flugzeug verteilte Sensoren, die einfache Systemzustände überwachen. Dazu gehören zum Beispiel die Einstiegstüren, Wartungsklappen, und eben auch die Cockpittür. Diese Sensoren sind einfach ausgelegt und liefern binäre Daten, die im Bordrechner als 1 oder 0 interpretiert werden. Im Grunde übermittelt der Sensor also nicht, ob die Tür geschlossen oder geöffnet ist, sondern lediglich, ob sie geschlossen ist. Die Meldung, sie ist nicht geschlossen, bedeutet dementsprechend nicht, sie sei geöffnet. Es könnte genausogut bedeuten, dass der Sensor einen Fehler aufweist. Diese Auslegung dient gleichzeitig als Selbstkontrolle. Ein festgestellter Sensordefekt, der im Zweifel eine ständige Warnung im EICAS bedeuten würde, kann, sofern er nicht sicherheitsrelevant ist, außerhalb der planmäßigen Wartungspausen, also auch zwischen zwei Flügen, deaktiviert werden. In diesem Fall würden die Sensordaten überschrieben, und damit einen falschen Zustand melden. In diesem Fall die Dauermeldung: Tür geschlossen. Während der nächsten Wartung würde das Problem dann entsprechend behoben werden. Zudem sind die Flight Dara Recorder zwar an den jeweiligen Flugzeugtyp angepasst, allerdings nicht auf die individuellen Versionen und Auslegungen. Somit kann es durchaus sein, dass im aufgezeichneten Stream Punkte auftauchen, für die im Flugzeug gar keine Sensoren zur Verfügung stehen, oder die nicht durch das FDR aufgezeichnet werden sollen.

2002 erstellte das NTSB im Rahmen der Auswertung des FDR von Flug 77 eine Übersicht über die aufgezeichneten Daten. Dort taucht auch die Flight Deck Door auf, unter der Kategorie: Parameters not working or unconfirmed.
Dies erklärt auch, warum in der CSV-Übersicht, die vom NTSB selbst veröffentlicht wurde, dieser Punkt nicht erscheint.

Ein endgültiges Fazit kann man, ohne weitere Nachforschungen anzustellen, nicht abliefern. Dies wäre keine saubere journalistische Arbeit. Man sollte sich allerdings vor Augen halten, dass Freeman selbst nichteinmal diese einfache Überprüfung anstellte, sondern lieber vorhandenes Material blind kopierte um daraus Tatsachen abzuleiten, die sein Weltbild stützten und seine Anhängerschaft befriedigen. Dies ist nicht einmal schlechte journalistische Arbeit, dies ist gar keine journalistische Arbeit, und dürfte ein Grund sein, warum derartige Untersuchungen von der "etablierten Presse" nicht ernstgenommen werden.
 

lajosz

VUP
Mitglied seit
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte für Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
jetzt aber mal ehrlich, wenn der angriff aufs pentagon wirklich von der us-regierung oder von irgendeiner gruppe neocons durchgeführt bezw. geplant wurde so wären die doch nicht so dumm gewesen und hätten die angaben auf der bb getürkt? wir haben es schliesslich mit einem der besten geheimdienste zu tun....
 

Daywalker200185

neugierig
Mitglied seit
24. September 2009
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Das loch im Pentagon

Das Loch imPentagon soll auch viel zu klein gewesen sein als das ein flugzeug überhaupt dort reinfliegen hätte können. Von daher muss es etwas anderes gewesen sein aber auf keinen fall nen Flugzeug
 

Babsi

neugierig
Mitglied seit
21. November 2010
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Ins Pentagon könnte ein Global Hawk geflogen sein. Das ist eine unbemannte Drohne. Der Air Force fehlen übrigens 2 Stück davon. Auskünfte gibt es nicht, wo sie abgeblieben sind. So sehen die Dinger aus:

http://www.spacedaily.com/news/uav-01d.html

Abgeknickte Laternen ließen sich so erklären, da der Global Hawk lange Flügel hat. Auch fehlende Leichen, fehlendes Gepäck, viel zu wenige Trümmer könnten so erklärt werden.

Was ich mich übrigens schon lange frage: Wenn die beiden Maschinen nicht entführt wurden, die angeblich ins Pentagon stürzten und bei Shanksville abstürzten, was ist aus den Maschinen und vor allem den Passagieren geworden? Leben sie noch und wenn ja, wo sind sie? Oder hat man sie etwa umgebracht, denn lebendig dürfen sie ja niemals irgendwo auftauchen, sonst fliegt der ganze Schwindel auf. Oder gibt es diese Leute gar nicht? Sind es vielleicht alles CIA-Mitarbeiter, die auf der Passagierliste standen, die man mal eben zu einem Militärstützpunkt flog, wo man die Maschine verschwinden ließ? Wie denkt Ihr darüber?
 

Techleaf

Nervensäge
Mitglied seit
16. August 2009
Beiträge
521
Punkte für Reaktionen
3
Ins Pentagon könnte ein Global Hawk geflogen sein.

Das glaub ich nicht. Das Ding ist ne unbemannte Drohne und würde niemals so viel ein Loch in das Gebäude reisen.

Ich würde sogar behaupten, das das ding zu leicht ist, um Laternen umzuknicken.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.585
Punkte für Reaktionen
363
Ort
wien
yop



Provokant könnte man anführen,es gab kein Flugzeug weil......

HIER noch jede Menge Laternen stehen und auch an gegenüberliegenden Seite
HIER viele vorhanden sind obwohl der Anflug von
dieser Seite lt off.Version erfolgt sein soll.

HIER der Vergleich der offiziellen Version zu 911er -"Truther" Recherchen der Route.

Egal woher wasauchimmereswar angeflogen kam,auf den Bildern sind keine "gefällten" Laternen zu sehen.

Vom Highway bzw.den Laternen bis zur Einschlagstelle sind es bei der Truther Version 100m bei der off..Version sind es 180m.

Trotzdem will man uns aber Laternen verkaufen,an der gegenüberliegenden Fahrbahnseite :owink: +50m entfernt...die gefällt wurden,
HIER,während die näher am Gebäude stehenden.... ?intakt blieben.

HIER nochmal die off.Version.

HIER in der 1. Etage soll der obere Rumpf der Maschine verschwunden bzw ins Gebäude eingedrungen sein,man beachte der Mittelsteher ist noch vorhanden,d.h die AA 757 musste sich hier-teilen-um im Gebäude zu verschwinden.

Über der Einschlagstelle wo man erwartet,das Heck sollte wenigstens ein Minimum an Spuren hinterlassen,wenn ein Flugzeug dieser Größe eindringt bzw. an der Fassade zerschellt.....sind sogar noch die Fenster intakt.


Andererseits sollen die Flugzeuge in den Towers 13 cm Fensterglas und zig Stahlträger,wie sie auch im Erdgeschoß des Pentagon reihenweise Stahlträger und Gebäude durchschlagen haben sollen,wodurch dann das ominöse Loch im dritten Gebäude entstand...während
jedoch im zweiten Gebäude :orolleyes: keines zu finden war ?

Siehe .....H I E R Grundriss vom Erdgeschoß.


M.m.n ist die offizielle Flugzeugversion auf sehr dünnem Eis aufgebaut.......


mfg.vt
 
Zuletzt bearbeitet:

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.686
Punkte für Reaktionen
161
Der Air Force fehlen übrigens 2 Stück davon. Auskünfte gibt es nicht, wo sie abgeblieben sind.
Kannst du dazu bitte eine Quelle nachliefern, ich würde das gern nachprüfen.

Ich würde sogar behaupten, das das ding zu leicht ist, um Laternen umzuknicken.
Das "Ding" erreicht schon mehr als zehn Tonnen, das reicht für eine Laterne ohne weiteres aus (vor allem bei dieser Geschwindigkeit), und je nach Ladung reicht es auch für das Pentagon. Es handelt sich dabei nicht um eine der kleinen UAVs, sondern um eine hochfliegende Langstreckenversion, deren Ausmaße die kleiner Verkehrsflugzeuge erreicht.

Provokant könnte man anführen,es gab kein Flugzeug weil......
...man anhand von Einzelaufnahmen und untereinander nicht logisch verknüpfbaren Argumenten das Gegenteil zu beweisen glaubt. Bei den einzelnen Fotos müsste man jeweils die Perspektive bestimmen um so ein räumliches Bild zu erzeugen und Objekte zuordbar zu machen. Ansonsten kann man sich leicht aufgrund der verzerrten Wahrnehmung durch die Übertragung dreidimensionaler Objektive in eine Ebene verzetteln. Schön zu sehen ist das in meinen Augen bei deinem "Taxi"-Link. Abgesehen von der teilweise unverständlichen Ausdrucksweise des Autors ist seine Analyse der Perspektiven falsch (wie man an der Übersichtsaufnahme und dem ominösen Baum gut sehen kann).
Das größere Problem sehe ich aber in der mangelnden logischen Verknüpfung. Ein Beispiel dafür ist der Flugweg. Dort wird - wie in der Grafik benannt - ein alternativer Flugpfad aufgrund von Augenzeugenberichten und Aufzeichnungen aus der Blackbox ermittelt, in dem nun keine abgeknickten Laternen mehr sichtbar sind. Das würde auf der einen Seite sicherlich bedeuten, dass die abgeknickten Laternen gefälscht waren, auf der anderen Seite muss man sich aber die Frage stellen, wie das Flugzeug nun zur Einschlagstelle gekommen ist, ohne auf dem alternativen Weg spuren zu hinterlassen. Nutzt man diesen Widerspruch als Beweis für die Nichtexistenz des Flugzeugs selbst, führt man die eigene Argumentation ad absurdum, weil man dann natürlich auch die zuvor noch angeführten Daten der Blackbox und die Augenzeugenberichte als falsch deklarieren muss. Sind diese aber wiederum falsch, spricht nichts mehr gegen den "offiziellen" Weg und die dort abgeknickten Laternen.

Seit fast einem Jahrzehnt wird jetzt über diesen Anschlag diskutiert und teilweise absurde, teilweise beängstigend realistische Alternativen aufgezeigt. Einen kompletten und in sich schlüssigen Gegenentwurf zu der offiziellen Version konnte bisher aber niemand abliefern. Es scheint fast so, als versucht das nicht einmal jemand - es geht immer nur darum, "offizielle" Argumente zu widerlegen, gegebenenfalls auch mit in sich nicht vereinbaren Theorien.

Die Frage, ob das nun individuelle Kämpfe gegen eine vermeintlich allgegenwärtige größere Macht sind oder ob es sich dabei um eine Verschwörung der Verschwörer handelt finde ich mittlerweile fast interessanter. :owink:
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.585
Punkte für Reaktionen
363
Ort
wien
yop

es geht immer nur darum, "offizielle" Argumente zu widerlegen,
Nicht ganz, es soll ja auch Menschen geben,die sich eigene Gedanken machen.

Ein Beispiel...

Das Militärzentrum der USA wird von einem :owink:Flugzeug getroffen und das Gebäude gerät in Brand.

Man sollte nun damit rechnen,die fahren mit -allem-auf was an Mann und Maus verfügbar war.

Dann sieht man wie ganze....D R E I (2 Lösch und 1 Mannschaftswagen) Fahrzeuge vor dem Brandherd auffahren,die es natürlich auch schaffen diesen zu löschen.

2 Löschfahrzeuge für einen Flugzeugangriff auf das Verteidigungszentrum
der USA;alle anderen mußten(stundenlang) bis zum-Brand aus-....draußen bleiben.

Warum....?





mfg.vt
 
Zuletzt bearbeitet:

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.686
Punkte für Reaktionen
161
Nicht ganz, es soll ja auch Menschen geben,die sich eigene Gedanken machen.
Das ist ein Totschlagargument, denn niemand hat oder wird ernsthaft behaupten, dass dies nicht gewünscht ist. Es ist richtig, sich eigene Gedanken zu machen. Ich halte es sogar für eine Pflicht in unserer Gesellschaft (die leider zu selten erfüllt wird). Das Problem beginnt in meinen Augen deshalb nicht bei den Personen, die sich ihre eigenen Gedanken machen, sondern jene, die damit an die Öffentlichkeit gehen um die Gedanken anderer zu beeinflussen. Das kann durchaus positiv sein, wenn es um die Wahrheitsfindung geht, um die Aufklärung, um die Anregung zum eigenen Denken. Es kann aber genauso negativ sein, und ich denke nicht, dass darauf eine Seite ein Monopol hat.

Dein Beispiel ist dafür sehr gut. Es zeigt ein Bild, an dem man objektiv betrachtet gar nichts festmachen kann, weil es nur einen Ausschnitt der Wirklichkeit zeigt - sowohl räumlich als auch zeitlich.
Man sieht auf dem Bild beispielsweise nicht, dass auch links von den Einsatzkräften weitere Trupps mit Fahrzeugen im Einsatz sind. Man sieht auch nicht die rechts von dem Ausschnitt bereitstehenden Einheiten. Man weiß nicht, dass das Gebäude vorher eingestürzt ist und es deshalb den Befehl gab, sich auf sichere Positionen zurückzuziehen.
Diese Informationen sind aber notwendig, wenn man eine sinnvolle, durchdachte Einschätzung abgeben möchte.

Absurd wird es dann, wenn du zeitgleich noch ein anderes Bild mit vielen Rettungskräften gezeigt hättest um dann die Frage in den Raum zu stellen, wie diese so schnell am Einsatzort hätten sein können. Genau das ist aber das Problem, das ich zuvor angesprochen habe. Eine komplette, in sich schlüssige Theorie zum Hergang als Alternative zur "offiziellen" Version gibt es nicht. Und ich Frage mich weiterhin, warum nicht...
 

nein

Dr. rer. anim. - RIP *1956-†2015
Mitglied seit
29. Oktober 2004
Beiträge
8.790
Punkte für Reaktionen
12
Ort
münchen
schlüssige Theorie zum Hergang als Alternative zur "offiziellen" Version gibt es nicht
wenn ich mir, nur so als gedankenspiel, vorstelle, dass die offizielle version nicht der wahrheit entspricht, dann ja mit hintergedanken.
und die "offiziellen" stellen werden bemüht sein, die wahrheit nicht ans licht kommen zu lassen, weil dann wäre die aktion sinnlos.
also wird alles was die illusion gefährdet, entkräftet, ins lächerliche gezogen usw.
keine ahnung, was passiert, wenn bewiesen würde, dass der 11.9. eine geheimdienstaktion war, aber sicher einiges, was die verantwortlichen nicht wollten.
also darf das zumindest die nächsten jahrzehnte nicht ans licht kommen.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.686
Punkte für Reaktionen
161
Interessanter Gedanke. Damit wird jeder Verschwörungstheoretiker zum Verschwörer, ob nun wissentlich oder nicht. Funktionieren würde dies aber nur, wenn es eine Weltverschwörung gäbe, die auch jene Staaten und Organisationen einschließt, die an sich ein großes Interesse hätten die Vertuschung aufzudecken. Damit wären weltweit Millionen moralisch notwendigerweise korrupte Menschen involviert. Kein schöner Gedanke. Ohne diesen geht es aber nicht, denn das wäre die logische Voraussetzung für den Mangel an entsprechenden Insider-Informationen (ähnlich wie bei der Mondlandung) und damit auch für das Fehlen von zusammenhängenden Theorien.

Damit schließt sich der Kreis zum eigentlichen Thema, denn selbst wenn man den Anschlag auf das Pentagon als ein einzelnes Ereignis herausnimmt (was an sich schon kaum logisch sinnvoll erscheint) fehlt noch immer eine schlüssige Gegentheorie.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.585
Punkte für Reaktionen
363
Ort
wien
yop

Man weiß nicht, dass das Gebäude vorher eingestürzt ist und es deshalb den Befehl gab, sich auf sichere Positionen zurückzuziehen.
Braucht man auch nicht zu wissen,denn den Befehl gab es wohl nicht,da
sich bis zum Einsturz (10:15h) nur diese 3 Fahrzeuge auf dem Rasen-vor- dem Pentagon aufhielten .

Mit dem zeitlichen Abstand der Bilder,gebe ich dir zum Teil recht,da nicht alle Pics mit Zeitangaben versehen sind.

Ich versuche trotzdem mal den Löschablauf darzustellen.......

Auch wenn es Hier danach aussieht,beteiligte
sich dieses Fahrzeug(links) nicht an der Brandbekämpfung,
da es wie auf anderen Bildern zu sehen ist.....,beschädigt war.(mehr dazu s.weiter unten anm.)

Die von Chief Gibbs (angebliche) ausgegebene Evakuierung(first evacuation order) erfolgte um 09:55h.

Der Brand bevor Rettungskräfte vor Ort eintrafen.

Feuerwehr NR.1 erscheint von links,vor dem Gebäude(der zweite Feuerwehrwagen,näher am Gebäude stand schon dort,bevor das Löschfahrzeug eintraf bzw. bevor der Einschlag stattfand.

Bis zum -Brand-aus gab es nur diese Fahrzeuge-vor-der Eischlagstelle,die sich an der Bekämpfung des Feuers beteiligten,die später aufflammenden Brände an der linken Bildseite wurden erst danach bekämpft.


wenn du zeitgleich noch ein anderes Bild mit vielen Rettungskräften gezeigt hättest
Div. Einsatzfahrzeuge sind zu sehen,befinden sich aber wie schon angemerkt -außerhalb- des Areals,wo sie auch bis zum Gebäudeeinsturz blieben.

Der Brand auf dieser Aufnahme ist eher klein,es ist mehr starker Rauch als Feuer,obwohl es noch -keine- Löscharbeiten gibt.

Man sieht auf dem Bild beispielsweise nicht, dass auch links von den Einsatzkräften weitere Trupps mit Fahrzeugen im Einsatz sind
Tja,braucht´s nicht wie du Hier am Gegenshot siehst,gab es,außer den von mir beschriebenen 3 Fahrzeugen keine,die sich an der Löschaktion beteiligten.
Einsatzkräfte gab es siehe...hier aber ich bezog mich auf die ........ Löscharbeiten.

Auch sieht man,das Gebäude steht noch,daher ist der Einwand mit "Rückzug" wegen Einsturz obsolet.

Nach laaaaangem suchen fand ich tatsächlich noch 3 Fahrzeuge(Pic 10) abseits,die aber auch keine Löscharbeiten durchführten,
obwohl sie schon kurz nach dem Einschlag auf der Bildfläche erschienen.(siehe nächsten Bilderlink)
Wenn man den Zeiten -1Std anm. auf den Pics glauben darf,und noch einrechnet,dass die Cam warumauchimmer(Zeitzone etc.)
eine Stunde früher anzeigt,wären diese Fahrzeuge(Pic 10) bzw. der im Bild sichtbare Firefighter... 7...Minuten nach Einschlag vor Ort gewesen.

Bilder von der linken Gebäudeseite sind in der Tat rar,HIER fand ich welche,die aber wenig Aktivität zeigen.

Eine(sorry....kleine) Overview fand ich im Netz(nach dem Einsturz) aber auch darauf sind keine anderen Löschfahrzeuge auf dem Pentagon-Rasen auszumachen.

Das erste Fahrzeug das danach auftauchte,ist hier zu finden,war aber auch kein Löschwagen,sieht eher aus wie ein Fzg. vom Airport das Nachschub an Löschchemikalien bringt.



:owink: Ich wäre eher geneigt zu fragen,warum es keinen "Einsatzbefehl" gab,wie gesagt es handelte sich dabei um min. 2 Stunden-,die diese 3 Fahrzeuge alleine......den Brand bekämpften.

Mir erscheint das für einen Großeinsatz 2 Stunden nach Einschlag.....sehr dürftig.

Klar kann man argumentieren,dass diese 3 Löschfahrzeuge doch völlig ausreichten,:owink:wie ja ersichtlich wurde,um einen durch Flugzeugabsturz ausgelösten Gebäudebrand zu löschen.

Aber wer wußte das schon....vorher?



mfg.vt
 
Zuletzt bearbeitet:

fcuk

eingeweiht
Mitglied seit
20. Mai 2008
Beiträge
104
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Übern großen Teich
Wenn das stimmt, müsste meine Cousine noch am Leben sein.

Also von daher kann ich euch ganz sicher sagen, dass ein Flugzeug ins Pentagon flog.
Außer ihr wisst was stattdessen mit dem Flugzeug passiert ist...?
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.585
Punkte für Reaktionen
363
Ort
wien
yop

Deine Trauer ist verständlich,wie die aller Angehörigen und ich respektiere
sie auch.

Jedoch geht es mir(und vielen) um Ungereimtheiten in offiziellen Darstellungen,Aussagen und Abläufen.

Ich war nicht vor Ort und habe wie die meisten nur Daten,Bilder,Videos
zur Verfügung die im Netz abrufbar sind.
Ich möchte mir daraus auch nichts-konstruieren- um eine :orolleyes:tolle Geschichte daraus zu machen und versuche
so gut es geht,das Material vorher zu prüfen (Video/Fotofake anm.)bevor ich es verwende.

Ich schreibe hier nur,was ich anhand der Daten,nicht nachvollziehen kann
und versuche so wie viele,(auch du) Antworten auf offene Fragen zu finden.

Wenn bei uns ein Mehrparteienhaus brennt,rechne ich mit etwa minimal 5 Feuerwehren,aber wie gesagt es geht hier ja um das Pentagon in dem
ein Flugzeug steckt und in dem Personen arbeiten.

Wenn das Herz der US-Verteidigung getroffen wird,löschen wir mit gerade mal.....3 :owink:C,mon



mfg.vt
 
Zuletzt bearbeitet:

fcuk

eingeweiht
Mitglied seit
20. Mai 2008
Beiträge
104
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Übern großen Teich
Versteh mich nicht falsch. Ich kenn die Ungereimtheiten in der Geschichte und mich wunderts auch jedesmal.

Wäre meine Cousine nicht dabei umgekomme, würde ich das ganze auch mehr infrage stellen. Aber für mich ist das halt der beste Beweis, dass es ein Flugzeug war.

Der Hammer wär natürlich, wenn das Flugzeug gar nicht entführt wurde und man die Leute anderweitig um die Ecke gebracht hat...

Würde zumindest erklären, warum meine Cousine nicht einen Kratzer hatte.
Der Körper war bei der Identifizierung völlig intakt.

Todesurrsache war Erstickung und/oder verbrannte Lungen.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.585
Punkte für Reaktionen
363
Ort
wien
yop

...... warum meine Cousine nicht einen Kratzer hatte.
Der Körper war bei der Identifizierung völlig intakt.
Das wäre allerdings-mehr-als seltsam ........

Es passt so gar nicht zur offiziellen Version,....

DNA-Vergleichsproben von Familienangehörigen der Opfer halfen, 178 Überreste eindeutig zuzuordnen.
Die restlichen 5 wurden als Entführer eingeordnet.
.....und auch nicht zu den Bildern von angeblichen Opfern des Fluges 77,die ich gesichtet habe.


Google Pics hilft....Tags= Flight 77 victims


mfg.vt
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben