Mutationen

Mordrag

neugierig
Registriert
30. Juli 2007
Beiträge
18
Punkte Reaktionen
0
Also ich bin schon seit dem ersten teil von X-Men am überlegen ob es solche "Menschen" wirklich gibt.

Vielleicht gibt es sie oder vielleicht ist jeder von uns einer nur das manche ihrer kräfte entdeckt haben andere noch nicht oder man ignoriert sie.

Bei mir is Komisch, ich weiß immer schon vorher wann ein unwetter aufkommt, auch ohne wetterberricht. habt ihr vielleicht auch so gaben oder kräfte oder sonstwas?



mfg


Möbus
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Registriert
28. September 2002
Beiträge
45.809
Punkte Reaktionen
664
Ort
Wien
naja, ich glaub nicht, dass es so extreme menschen wie in fantastic four oder x men schon gibt.
ich kann mir eher vorstellen, dass es menschen gibt, die übernatürliche fähigkeiten haben, die denen von x men und fanta 4 nahe kommen.

kann mir sogar noch vorstellen, dass es leute gibt, die sich für andere unsichtbar machen können. aber so richtig als eisgestalten oder feuermenschen oder steingesichter...
 

nein

Dr. rer. anim. - RIP *1956-†2015
Registriert
29. Oktober 2004
Beiträge
8.790
Punkte Reaktionen
12
Ort
münchen
naja, aber psi fähigkeiten könnten durch mutation schon verstärkt werden.
aber meistens betreffen echte mutationen eher kleine dinge.
änderungen im zellstoffwechsel, immunsystem oder ähnliches.
und wenn z.b. durch strahlung eine hohe mutationsrate auftritt, dann gibts auch viel ausschuss, also missbildungen und nicht richtig lebensfähige varianten.
ich kann mir nicht vorstellen, dass durch irgendwelche einflüsse plötzlich verstärkt positive mutationen auftreten und negative ausbleiben.
 

Mordrag

neugierig
Registriert
30. Juli 2007
Beiträge
18
Punkte Reaktionen
0
naja es zu gibt zu alles ein gegenteil, also auch zu missbildungen.

abwarten. vll gibt es da draussen ja welche.
 

Lillith78

suchend
Registriert
8. Oktober 2007
Beiträge
85
Punkte Reaktionen
0
Also ich halte folgende Dinge durchaus für möglich :

Retrokognition = eine Form des Voraussehens oder der Vorhersage eines Ereignisses oder Sachverhaltes aus der Zukunft , ohne dass hierfür rationales Wissen zum Zeitpunkt der Voraussicht zur Verfügung gestanden hätte

Präkognition = Form des „Zurücksehens“ oder der „Nachhersage“ eines Ereignisses oder Sachverhaltes aus der Vergangenheit, ohne dass hierfür rationales Wissen zum Zeitpunkt des Zurücksehens zur Verfügung gestanden hätte.

Emphatie = Gefühle von anderen spüren

Hellfühligkeit = dehnt die Fähigkeit der Emphatie über die Grenzen der üblichen fünf Sinne aus und reicht in die Vergangenheit, Zukunft und persönliche Nähe (also geografisch weiter) hinaus .

Telekinese = Dinge durch Gedankenkraft bewegen

Premonition = Visionen

Telepathie = Gedankenübertragung
 

Beeezle

gesperrt
Registriert
7. August 2015
Beiträge
177
Punkte Reaktionen
0
Ich hatte auch schon Warnträume!
Und ich und meine Schester hatten oft den selben Gedanken!
Weshalb ich mir denken kann das das mit üben geht, mich würde nur interessieren
in welchen Hirnarealen solche Kräfte/Fähigkeiten angewandt werden!?

L.g Beeezle

Die Selbsterkenntnis gibt dem Menschen das meiste Gute,
die Selbsttäuschung aber das meiste Übel. Sokrates
 

Wissender

Besserwisser
Registriert
13. März 2012
Beiträge
2.163
Punkte Reaktionen
0
Ort
Arrakis
Warnträume sind für mich eher eine Art des Deja Vus - denn was ich auffällig finde: Menschen, welche angeblich Warnträume hatten, teilen dies meist erst nach dem eingetroffenen Ereignis mit und Deja Vus lassen sich auch ganz gut ohne irgendetwas übersinnliches erklären - das hat etwas mit einer falschen Verknüpfung im Hirn zu tun, welche dann dafür sorgt, dass man meint, man hätte die entsprechende Situation schon mal erlebt (obwohl man nur einen bestimmten Schlüsselreiz schon mal erlebt hat)

Zum Thema Mutationen: der Großteil der Mutationen sind entweder negativ (siehe Gendefekte/Erbkrankheiten) oder aber neutral - positive Mutationen sind eher selten...ob sich eine positive Mutation durchsetzt hat etwas damit zu tun, ob sie evolutionsbiologisch einen Selektionsvorteil darstellt...man könnte sich das Ganze in etwa so vorstellen: man hat einen Quellcode vor sich und keine Ahnung vom programmieren - man ändert Etwas im Quellcode, ohne Ahnung zu haben was - wie hoch ist wohl die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Programm qualitativ verbessert und ohne Bugs funktioniert (ein Bug wäre in diesem Zusammenhang ein Beispiel für eine negative Mutation)...also nicht so sehr mit Hollywood-/Comic-Logik an das Thema herangehen (ja ich liebe Comics aber die Realität bilden sie eher selten ab)

Zu den Dingen die Beeezle mit ihrer Schwester erlebt hat: unser Hirn ist dazu in der Lage, Teile der Persönlichkeit anderer Menschen abzubilden und vorherzusagen, wie sie sich verhalten (klingt jetzt abgespaced aber es gibt 1. neurowissenschaftliche Untersuchungen dazu, die das bestätigen und 2. ist es im allgemeinen Verständnis auch unter dem Begriff Empathie bekannt)...sind uns diese Menschen sehr ähnlich oder wir kennen Sie schon sehr lange (zur Erinnerung: es war ihre Schwester), dann ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass man das selbe denkt...mein Bruder und ich hatten das früher auch - wir nannten es scherzhaft die "Brudertelepathie" - wobei uns durchaus klar war, dass da keine Telepathie im Spiel war und Telepathie ein unbewiesenes Konzept ist...wenn man keine Ahnung von neurobiologie hat, dann scheint Telepathie der einfachere Erklärungsansatz aber es ist eben zu einfach dem Gehirn eine neue Funktion anzudichten, als seine Funktion zu verstehen (dazu müsste man sich nämlich eingestehen, dass man nichts weiß und sich informieren muss)

Ich schließe mit einem Zitat aus Star Trek: Voyager von Tuvok, welches ich erst letztens wieder gehört habe und welches in meinen Augen sehr viel Wahrheit enthält:

"Wir fürchten uns vor dem, was wir nicht kennen. Unsere beste Verteidigung ist Wissen."

Diskordische Grüße!!!
 
Oben