• *****
    Liebe User und Freunde des WXA Forums! Wir wünschen euch alles erdenklich Gute, sodass ihr gut und möglichst unbeschadet durch die aktuelle Krise kommt! Danke an alle, die jetzt alles geben und viel Kraft jenen, die jetzt vor dem Nichts stehen. Halten wir zusammen! Gemeinsam schaffen wir das!
    Wer möchte, kann sich im Corona Ausheulthread etwas Luft machen. Bleibt gesund! - EUER WXA-TEAM
    *****

Riesen ?

Funkyking

Inventar
Mitglied seit
26. September 2004
Beiträge
150
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Oestrich-Winkel
also ich will jetzt nichts falsches sagen, aber ich hab vor paar jahren mal auf arddoer zdf ein bericht gesehen da gings um große menschen, und da war einer der war glaub ich über 4M aber die haben nur kurz ein video gezeigt o der dwo lang gelaufen ist und seine hand an die hand eines mannes gehalten hatt, und die haben gesagt das der sich irgendwo total abgeschottet hatt damit er nicht zum spielball der medien wird und so, der wollte halt normal wie gewohnt weiterleben!


naja ich mit meinen 1.95zähl ja auch schon bei vielen menschen als rieße, ist manchmal schon blöd grad mit soner kleinen freundin, da muss man sich immer so bücken :motz: (der smilie passt da so geil zu*gg*)
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.635
Punkte für Reaktionen
85
Ort
Stadt der Helden
<blockquote>

Das ist Robert Wadlow, der Anfang des 20. Jahrhunderts lebte. Er war im Jahr seines Todes gerade 22 Jahre jung und 2,73 Meter groß. Seine kurz zusammengefasste Lebensgeschichte gibt es z.b. hier: http://www.lonlygunmen.de/natur/mensch/anomalien/grossklein/grossklein.html

Der aktuell größte Mensch der Welt ist meines Wissens entweder ein Araber der (müsste inzwischen knapp 30 sein) vor 3 Jahren 2,44 Meter groß war oder ein Russe (oder Rumäne), der glaube ich auch um die 2,70 groß sein sollte (war vor einiger Zeit dieses Jahr mal in den Nachrichten).
 

DanaScully

Board counselor
Mitglied seit
11. März 2003
Beiträge
2.173
Punkte für Reaktionen
6
Ort
Baden bei Wien
http://16057.rapidforum.com/topic=101981770558#w198177055818229441 stellten wir uns schon mal die Frage als wir damals über das ungewöhnliche Schicksal des Ukrainers Stadnik gelesen hatten.

Dann wiederum dachten wir über die http://16057.rapidforum.com/topic=101981758229#w198175822918241770 nach.

Und nun hat eine Brasilianierin ein Baby bekommen. Kein gewöhnliches Baby, nein.

Ein Riesenbaby! Es hat den Spitznahmen "Gig" bekommen für Gigant. Mit 7,75 Kg ist es auch wirklich ein Gigant. Der Junge leidet an Hypoglykämie (Blutzuckermangel). Vermutlich weil seine Mum an Diabetes leidet.

Hier gehts zum ausfühlichen Artikel: http://wcm.krone.at/krone/C00/S25/A7/object_id__26637/hxcms/index.html

Die 38 Jährige hatte bereits ein Kind mit 5 kg Gewicht zuvor auf die Welt gebracht.

Lieben Gruß
Dana Scully
 

Viti1961

Inventar
Mitglied seit
31. März 2005
Beiträge
450
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Berlin
Ja gut, aber das Baby von Frauen mit Diabetes sehr groß und dick werden können, das gehört mit zum Krankheitsbild und ist normal. Wenn die werdende Mutter ihren Blutzucker nicht unter Kontrolle bekommt, kann das passieren.
Ich kann mich noch gut erinnern, dass wir während der Schwangerschaft meiner Tochter auch sehr viel gebangt hatte, weil sie das nicht wirklich unter Kontrolle bekam, aber dann war doch alles in Ordnung.
 

DanaScully

Board counselor
Mitglied seit
11. März 2003
Beiträge
2.173
Punkte für Reaktionen
6
Ort
Baden bei Wien
Hallo Viti


Bangen? Hat deine Tochter Diabetes? Falls ja hat es sich auf´s Kind übertragen? Und wie geht es ihnen heute?

LG Dana Scully
 

Viti1961

Inventar
Mitglied seit
31. März 2005
Beiträge
450
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Berlin
Horido DanaScully


Ja, meine Tochter hat seit ihrem 9. Lebensjahr Diabetes. Während ihrer Schwangerschaft haben wir gebangt, weil sie Anfangs die Werte nicht in den Griff bekam. Entweder viel zu hoch oder viel zu niedrig, so dass die Gefahr bestand, dass das Baby entweder ein richtig Dickes wird *g*, oder eine Fehlbildung hat.
Mittlerweile ist die Kleine 3,5 Jahre alt und alles ist in Ordnung. Ob sich die Krankheit nun vererbt hat, kann man jetzt noch nicht sagen, da wohl so kleine Kinder noch keinen Diabetes bekommen. Ob die Veranlagung dazu da ist, wird demnächst durch eine Blutuntersuchung festgestellt. Das Risiko liegt natürlich höher.
 
I

Imandra

Gast
Gab es Goliath wirklich? Faszinierende Funde weisen auf ein Geschlecht von Riesen hin

Doch Ausgrabungen in Israel sorgen derzeit für Schlagzeilen. Wie das Magazin Mysteries berichtet, haben Archäologen auf dem Hügel Tell es-Safi, der etwa auf halben Weg zwischen Gaza und Jerusalem liegt, seltsame Inschriften gefunden. Der archäologische Fundort Tell es-Safi wird mit der Stadt Gat in Verbindung gebracht, der Heimat Goliaths.

http://unerklaerliche-phaenomene.de/Glaube/Religionen/G/goliath.html
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.359
Punkte für Reaktionen
316
Ort
wien
yop.habe zum Thema einen pic aus Arequipa,Peru mit sehr
grossen Tonkrügen die dort überall herumliegen .Keine Ahnung wie diese Dinger
transportiert wurden noch dazu in einer Region die wenig ebene Flächen aufweist und zu mehr als 50% auf Terassen aufgebaut wurde.
Mit ca.18
Erdbewegungen pro Tag eine der Erdbebenzonen dieses Planeten.Erste Hinweise auf menschliche Behausungen ca 4000v.Chr.

PIC
 
Zuletzt bearbeitet:

GrayFox

Gschaftlhuber
Mitglied seit
12. Februar 2004
Beiträge
3.809
Punkte für Reaktionen
0
Ort
In meiner Wohnung. ;)
Hier ein Interessanter Fund aus Kyushu der im Jahr 1986 von einem Deutschem gemacht wurde.

http://www.freenet.de/freenet/wissenschaft/paranormal/mystery/kyushu/index.html

Dort wurde ein deutlicher 44,3 Cm großer Fußabdruck gefunden der auf einh Alter von 15 Millionen Jahren datiert wird.

Ich kann mir immer noch nicht erklären wie man bei so vielen Funden von Riesigen Fußabdrücken,Äxten,anderen Waffen oder gar Skeletten noch anzweifeln kann das es einst solch ein Volk von Riesen gab.Am erstaunlichsten dabei finde ich das Alter dieser Funde.
 

Steven Inferno

gesperrt
Mitglied seit
16. Dezember 2005
Beiträge
10.927
Punkte für Reaktionen
36
Ort
Dritter Planet links
Auf UFOs & Co gibt es heute den ersten Teil einer Übersetzung eines Artikels auf ufodigest.com, der sich mit der möglichen,tatsächlichen Existenz von Riesen beschäftigt.

http://www.ufos-co.de/news_artikel/htdocs/modules/news/article.php?storyid=291


Es ist anzunehmen, dass in früheren Zeiten sehr große Menschen als Riesen bezeichnet wurden, da in der Vergangenheit Menschen generell kleiner waren als heute. Über zwei Meter war da schon riesenhaft.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.635
Punkte für Reaktionen
85
Ort
Stadt der Helden
Ganz einfach. Die meisten dieser Berichte stammen aus dem 19. Jahrhundert. Aus einer Zeit der Entdeckungen und Forscher. Wo viele Menschen durch die Welt reisten und von gar abenteuerlichen Dingen berichteten um zu hause Eindruck zu schinden, Ansehen und Geld zu bekommen. Schau dir mal die Datumsangaben auf der von dir verlinkten Seite an. :)

Andere solche Berichte, vor allem neuere, beruhen meist auf fehlerhaften, meist mündlichen Erzählungen wodurch viele Falschmeldungen entstanden. Einige sind aber auch echte Fakes die mit der Absicht zu täuschen entwickelt wurden (wie man weiter vorne hier schon nachlesen kann).
 

DanaScully

Board counselor
Mitglied seit
11. März 2003
Beiträge
2.173
Punkte für Reaktionen
6
Ort
Baden bei Wien
Horido DanaScully


Ja, meine Tochter hat seit ihrem 9. Lebensjahr Diabetes. Ob die Veranlagung dazu da ist, wird demnächst durch eine Blutuntersuchung festgestellt. Das Risiko liegt natürlich höher.
Hallo Viti1961


Dein Beitrag ist nun schon mehr als 2 Jahre her ... Ist in der Zwischenzeit etwas Neues herausgekommen? Was ist eigentlich damals bei der Blutuntersuchung herausgekommen?

Alles Liebe
Dana Scully
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.379
Punkte für Reaktionen
371
Ort
Wien
http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,515225,00.html

wird es bald wieder riesen geben?
die menschen in deutschland zumindest scheinen immer größer zu werden. im gegensatz zu us bürgern, wo das wachstum stagniert.
man schreibt zum beispiel dem guten sozialsystem in deutschland diesen unterschied zu oO
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.635
Punkte für Reaktionen
85
Ort
Stadt der Helden
Berthold Buchner entdeckte 1535 bei Breitenwinner eine Höhler voller menschlicher Skelette. Mit dabei waren auch einige sehr beachtliche Riesenskelette - für ihn ein eindeutiger Beweis, dass es einst Riesen gab.

Über 500 Jahre später liegt diese Höhle auf einem NATO-Trainingsgebiet. Nicht jeder darf einfach so mal dort vorbeikommen. Dennoch ist man ihrer Existenz bewusst. Anfang November 2007 machten sich einige junge Leute, u.a. auch ein US-Soldat, dorthin auf und filmten was sie sahen. Knochen fanden sie in Massen - eindeutige Hinweise auf Riesen jedoch nicht. Noch nicht?!

http://blip.tv/file/474695
http://www.lochstein.de/hoehlen/D/fralb/sfralb/breitenwin/breitenwin.htm
http://www.bibleufo.com/humanphenom9.htm
http://mysteriousarizona.com/1535caves.html
http://www.alienseekernews.com/writers/patrick-cooke/articles/giants-myth-reality.html
 

Uuingo

neugierig
Mitglied seit
21. September 2007
Beiträge
19
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Rheinland
Zu diesem Thema habe ich einen Artikel aus der Kölnischen Rundschau vom 29. September 1949:

Lebten in der Urzeit Riesen?

Prähistorische Menschen sollen ein Gewicht von fünft Zentnern erreicht haben

In einem kleinen Freundeskreis erzählte der weltberühmte Forscher Professor Dr. G. H. E. von Königswald in Köln von seinen Erlebnissen auf seinen Forschungsreisen in Java. Er studierte an der Universität in Köln, verließ aber Deutschland in den Krisenjahren um 1930, weil ihm kein Betätigungsfeld für seine Arbeit gegeben war.

Königswald trat als Staatsgeologe im niederländisch-indischen geologischen Amt mit Sitz in Bandoeng auf Java in niederländische Dienste. Schon immer hatte ihn Java gereizt. Die vulkanische Natur des Landes mußte es als Paradies für prähistorische Menschenforschungen erscheinen lassen. Plötzliche Vulkanausbrüche mit ihren „konservierenden“ Lavamassen ließen ideale Aussichten auf eine erfolgreiche Forschung erwarten. Es ist kein Zufall, daß der holländische Arzt Dubois 1891 Überreste seines „Pithecanthropus errectus“ auf Java fand. Damals begann der Kampf der Wissenschaft für und gegen die Anerkennung des menschlichen Ursprungs dieses Fundes, der erst endgültig 1937 durch den Fund Königswalds - eines besser erhaltenen Schädels des „Pithecanthorpus“ - beendet wurde. Der Beweise für den menschlichen Ursprung war erbracht.

Zahn des Giganthropus (Riesenmensch)

Wenn der Forscher gelegentlich nach Hongkong kam, begab er sich gerne in die alten chinesischen Apotheken, die Fundgruben für Vorgeschichtsforscher sind. Der chinesische Apotheker führt unter einem Haufen von Krimskrams auch sogenannte „Drachenzähne“. Sie werden zu kultischen Zwecken und zur Arzneibereitung gekauft.

Königswald entdeckte dort einen Zahn, der aussah wie ein Menschenzahn, dessen Kaufläche aber fünfmal größer als die eines normalen Menschenzahns war, der mehr als doppelt so lang und dessen Wurzel sechsmal so dick war wie die Wurzel der Zähne heutiger Menschen. Er erkannte sofort, daß er damit den Überrest eines längst vergangenen Geschlechts in der Hand hielt. Königswald nannte den unheimlichen Herrn „Giganthropus“.

1941 glaubte der Forscher mit Hilfe eines in Java gefundenen überdimensionalen Unterkiefers nachweisen zu können, daß dort vor etwa 500.000 Jahren Urmenschen von der Größe eines Gorillas lebten. Er konnte weiter mit großer Wahrscheinlichkeit den Schluß ziehen, daß der in China gefundene Zahn des „Giganthropus“ menschlichen Ursprungs war. Den Menschen, der den 1941 gefundenen Unterkiefer besaß, nannte Königswald „Megantropus“.

Schädel - absichtlich zerbrochen

Professor von Königswald griff, während die Zuhörer seinen Ausführungen lauschten, in seine Aktentasche und holte ein Exemplar der amerikanischen Zeitschrift „Life“ heraus. Er zeigte einen zweiseitigen Bericht, in dem seine Angaben von dem früher in Frankfurt, jetzt in den USA tätigen Menschheitsforscher Professor Weidenreich bestätigt werden. In diesem Bericht heißt es, daß der Giganthropus ein „riesenhaftes, ungefähr zweimal so großes Geschöpf als der Mensch und dessen ältester bekannte Vorfahre sei“. Der Meganthropus überträfe ihn aber noch bei weitem an Gewicht und Größe. Als verhältnismäßig sicher könnte man ein Körpergewicht von 5 Zentnern annehmen.

Königswald erklärte, daß die Eingeborenen eine große Scheu vor den Schädeln und Knochen hätten, aber auch eine ebenso große Geschäftstüchtigkeit entwickelten. Für jedes Stück von einem Schädel wurde 1 Cent Belohnung ausgesetzt. Zum Dank für diese Großzügigkeit zerbrachen sie ganz erhaltene Schädel in kleine Stücke. Königswald würde sofort wieder nach Java fahren, wenn es die politischen Verhältnisse gestatteten.

Zu den menschlichen Riesenformen führte Professor von Königswald weiter aus: „Während man in Analogie mit den Abstammungsverhältnissen bei anderen Säugetieren kleine, pygmäenhafte Vorläufer des Menschen erwartet hatte, sehen wir uns jetzt unerwartet Riesen-Urmenschen gegenüber. Es besteht kein Grund, diese Formen vom Stammbaum des Menschen auszuschließen.“ Die vorsichtige, wissenschaftliche Auslegung der Forschungsergebnisse auf der einen Seite und andererseits die Funde von menschlichen Überresten mit normalen Dimensionen aus der gleichen Zeit beweisen wieder einmal, daß sich die unerschöpflich formenreiche Natur nicht in schematische Bahnen zwängen läßt. Die gerade in der letzten Zeit geäußerte Meinung, daß der Mensch in mehreren hunderttausend Jahren wieder Riesenformen annehmen würde, dürfte also nur bei bestimmten Typen unter ganz bestimmten Lebensbedingungen ihre Berechtigung haben.

Der Beifall, den die Zuhörer dem berühmten Gast zollten, galt ebenso seinen hochinteressanten Ausführungen wie auch dem Menschen Königswald selbst, dessen bestechend bescheidenes Wesen den Eindruck einer wahrhaft großen Persönlichkeit vermittelte.

Rei -

Quelle: http://www.wisoveg.de/wisoveg/kr/kr-digi7/290949riesen.html (meine Seiten)
 

cthulhu

neugierig
Mitglied seit
22. Oktober 2007
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
There were giats in the earth in those days...
and when the sons of god came
unto the daughters of men,
and they bare children,
the same became mighty men,
which were old,
men, renown.

Genesis kapitel 6, vers 4

Das, meine lieben kinder sind die nephilim,
und wenn ihr daran nicht glauben wollt, werdet ihr sie doch doch bald sehen,

wenn ihr es denn überlebt...
the coming days...

giats = giants ^ verschrieben :orolleyes:


bis zu acht meter

nibiru, the rising planet..


@cthulhu, es wäre sehr schön wenn du ein wenig aufpassen würdest bezüglich deiner doppelposts, danke . lg darkangel
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben