• *****
    Liebe User und Freunde des WXA Forums! Wir wĂŒnschen euch alles erdenklich Gute, sodass ihr gut und möglichst unbeschadet durch die aktuelle Krise kommt! Danke an alle, die jetzt alles geben und viel Kraft jenen, die jetzt vor dem Nichts stehen. Halten wir zusammen! Gemeinsam schaffen wir das!
    Wer möchte, kann sich im Corona Ausheulthread etwas Luft machen. Bleibt gesund! - EUER WXA-TEAM
    *****

SARS - Corona Virus

Klogeist

innerer Zirkel
Mitglied seit
18. Dezember 2011
BeitrÀge
1.146
Punkte fĂŒr Reaktionen
44
Ort
Auenwald
Finde es irgendwie lustig, so wie Gorgo^^

Guck mal in anderen LĂ€ndern wird auch net demonstriert, in Indien werden die Leute verdroschen wenn die raus gehen.
Das is die typische deutsche MentalitÀt, wenns nix zum meckern gibt sucht man so lange bis man was hat.
Die sollen sich da alle anhusten und gut is.
Wenn ich solche Leute mal in unseren nÀchstgrösseren Stadt sehe wie du da rumdemonstrieren muss ich mich bestimmt zusammenreissen.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
BeitrÀge
4.710
Punkte fĂŒr Reaktionen
146
Ort
Wien
gestern beim KiK... vorne bei der kassa wird's laut... "Nein - 2. welle kommt!" haben eh alle maske drauf ghabt aber da sieht man halt ein paar plappern alles nach was ihnen jemand vorsagt.

weil es ein junger, smarter kanzler von sich gibt, weil er muss ja recht haben.

ich hoffe auf keine 2. welle aber nach 8 wochen braucht man uns nicht mehr ins gewissen reden finde ich. bis auf ein paar idioten haltet sich die mehrheit an die maßnahmen, und es wird auch gut ausgehen.

es wird impflich ausgehen, Àh, glimpflich. hab ich impflich gesagt? hahah..
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
BeitrÀge
11.555
Punkte fĂŒr Reaktionen
121
Ach ja, das hab ich ja ganz vergessen.
Eine Nachbarsfamilie hatte Covid 19 und sie berichteten mir, dass sie ihr ganzes Leben noch nie derart krank waren.
Es handelt sich um eine Krankenschwester und einen Polizist. Beide um die 40, sportlich mit 2 Kindern.
Sie meinten von einer Stunde auf die andere hatten sie Gliederschmerzen wie noch nie in ihrem Leben. Jeder cm tat nicht nur weh, wie man es schnell mal sagt bei Fieber, nein es waren Schmerzen. Dann 10 Tage lang durchgehend Fieber. 10 Tage! Auch nichts was man wirklich kennt.
Dann war es vorbei. Nachwirkungen beim Mann, noch immer leichte Gliederschmerzen. Er meinte, das ging nie weg.
Die Kinder hatten es natĂŒrlich auch sofort, aber mit "nur" 3 Tagen fieber.

Also was die berichtet haben, haben sie soetwas weder schon mal gehabt, noch gefĂŒhlt. Sie meinten, dagegen sei die Grippe eher ein Schnupfen.
Wahnsinn.

Und dann sagen die, ja ist ein Fake, ist wie Grippe usw.
Nach dieser ErzĂ€hlung ist jede Maßnahme zum Schutz doch mehr als nötig.
Oder hatte hier schon Mal jemand 10 Tage am StĂŒck hohes Fieber?

Schlimm ist auch, dass das noch nicht mal due hÀrteste Form ist, weil sie keine Lungenbeschwerden hatten.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
BeitrÀge
4.710
Punkte fĂŒr Reaktionen
146
Ort
Wien
weil sie keine Lungenbeschwerden hatten.
ich kann mit der familie ja mitfĂŒhlen, aber das liest sich alles nicht unbedingt wie die bekannten symptome von COVID-19. eben weil's vorwiegend auf die lunge geht, also oberer rachenraum und kann bis tief in die lunge gehen.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
BeitrÀge
11.555
Punkte fĂŒr Reaktionen
121
Na wie die wurden getestet und waren unter QuarantÀne.... Das war ein offizieller Fall.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
BeitrÀge
4.710
Punkte fĂŒr Reaktionen
146
Ort
Wien
ok.
ja sicher, hört sich schlimm an. vor allem wenns einer in der family hat und dann gleich alle. interessant aber, dass es bei den kindern nichzt so arg verlaufen ist...
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
BeitrÀge
1.485
Punkte fĂŒr Reaktionen
118
Weil global steigen die Zahlen und die Todesopfer. Alles beginnt klein.
NatĂŒrlich steigt die Zahl der Todesopfer, alles andere wĂ€re auch besorgniserregend #Zombieapokalypse Gleiches gilt auch fĂŒr die Infizierten, wenn man die Zahlen einfach nur akkumuliert. Wissenschaftlich relevant war das immer nur in Bezug auf die Durchseuchung, in allen anderen FĂ€llen spielt nicht der Bodycount eine Rolle, sondern die relativen Werte und aktiven Zahlen. Denn die bestimmen darĂŒber, wie sich die Seuche ausbreitet und wie gut wir damit zurecht kommen (im Sinne einer klinischen Versorgung).
Und da ist es durchaus positiv zu bewerten, dass in den letzten Wochen die Zahl der Neuinfektionen stabil blieb und die Zahl der TodesfĂ€lle durchschnittlich sogar rĂŒcklĂ€ufig war. Und mit positiv meine ich in diesem Zusammenhang nicht, dass alles vorbei wĂ€re und es Grund zum "Aufatmen" gĂ€be, denn beides ist augenscheinlich nicht der Fall und global betrachtet kann es noch immer zu einer gigantischen humanitĂ€ren Katastrophe kommen, sondern dass die Zahlen (trotz möglicher Dunkelziffern) darauf hinweisen, dass die Situation auch perspektivisch beherrschbar werden könnte.

---

Mal wieder etwas herumgeschaut in der Welt. Weiterhin sehr interessant ist die Situation in Schweden, vor allem aber, wie diese Medial aufbereitet wird. Die WHO hatte Schweden vor einer Woche als "Modell der Zukunft" gelobt, wirtschaftsliberale Medien verweisen auf den schwedischen Erfolg und kritisieren die harschen Maßnahmen in Deutschland (und Österreich); woher diese Erkenntnis stammt bleibt meistens ein RĂ€tsel, denn auch wenn es mit aktuellen Zahlen immer schwierig ist, so deuten diese doch auf etwas ganz anderes hin:



Soll heißen, Schweden hat wenig Maßnahmen befohlen und viele empfohlen, weil viele BĂŒrger diesen Empfehlungen gefolgt sind war die Situation nicht so schlimm, wie sie hĂ€tte werden können, trotzdem sind die wirtschaftlichen Konsequenzen Ă€hnlich dramatisch wie in anderen LĂ€ndern. Weil allerdings nicht alle den Empfehlungen gefolgt sind, hat man trotzdem eine höhere Todesrate. Kurzfristig klingt das nach einem deutlich schlechteren Ergebnis, als es uns manche vormachen wollen. Final bewerten kann man das allerdings erst, wenn es konkretere Zahlen gibt. Interessant bleibt die Frage, wie die Entwicklung nun langfristig verlĂ€uft.

---

Viennatourer hat mehrfach erwĂ€hnt, dass Russland als direkter Nachbar Chinas aufgrund schneller, strikter Maßnahmen (wie etwa Grenzschließungen) relativ gut weggekommen ist. Bis vor einigen Wochen sah dies tatsĂ€chlich so aus, inzwischen hat sich das Bild aber doch recht dramatisch verĂ€ndert:

Es geht dabei nicht um die aktuellen Zahlen, sondern um die KurvenverlÀuf. Die Todeszahlen halten sich aktuell noch in Grenzen, allerdings ist auch hier der Kurvenverlauf relevant:


ErklĂ€rungsmodelle gibt es viele, von einem guten Schutz gegenĂŒber China und einer Einschleppung ĂŒber Europa ĂŒber fehlende Testmöglichkeiten bis hin zur Manipulation der Zahlen, es ist allerdings aktuell zu frĂŒh um da zu klaren Ergebnissen zu kommen. Interessant wird sein, wie sich die Lage in den kommenden Wochen entwickelt.

---

Zu den USA will ich mich am liebsten gar nicht mehr Ă€ußern, mir scheint inzwischen eh, dass es bei jedem Thema die USA betreffend nur noch um das ĂŒbliche Trumpbashing geht - nicht, dass er es nicht verdient hĂ€tte, bloß werden dadurch die tatsĂ€chlichen Probleme verkannt. Denn auch wenn sein Krisenmanagement katastrophal war und ist, so erleben wir aktuell primĂ€r gesellschaftliche Probleme, die schon viel lĂ€nger existieren und auch Trump ĂŒberdauern werden. Und die dann doch eine Betrachtung wert sind, weil sie sich auch auf uns auswirken können.
Ich habe von Anfang an davor gewarnt, dass die Konzentration nur und ausschließlich auf die gesundheitlichen Folgen der Virusepidemie zu weit grĂ¶ĂŸeren Probleme fĂŒhren kann, und es daher immer auch eine Betrachtung anderer Faktoren (vor allem mit Blick auf die wirtschaftlichen Konsequenzen) geben muss. In den USA erleben wir nun, wie sich solch eine ZwickmĂŒhle entwickeln kann (natĂŒrlich befeuert von zu spĂ€ten Maßnahmen, aber nicht durch diese hervorgerufen), weil die Gesellschaft grundsĂ€tzlich nicht auf dem Prinzip einer organisierten SolidaritĂ€t aufbaut und daher eine ganze Bevölkerungsschicht unmittelbar vor dem Ruin steht. Und Ruin bedeutet dabei nicht Schulden oder Luxusverzicht, sondern Existenzangst. Auch wenn es keine Rechtfertigung dafĂŒr gibt, dass die Leute nun bewaffnet demonstrieren (oder gar öffentliche GebĂ€ude stĂŒrmen) oder ein PrĂ€sident die Stimmung noch anheizt, so muss man durchaus VerstĂ€ndnis fĂŒr die Situation der Menschen aufbringen, die keinerlei Perspektive mehr besitzen, die darauf hinweisen, dass sie lieber das Risiko einer Erkrankung eingehen wollen als die Gewissheit lebensbedrohlicher Armut, wenn sie es nicht tun. Es ist ganz sicher nicht gut, dass diese Wahlmöglichkeit ĂŒberhaupt existiert, aber es ist noch schlimmer, dass diese Wahl denjenigen zu ihrem Nachteil abgenommen wird. Wir können froh sein, dass wir hier keine amerikanischen VerhĂ€ltnisse haben (wobei das nicht auf alle zutrifft, denn auch hier gibt es Menschen, die in solchen VerhĂ€ltnissen leben) und diese Krise macht wieder einmal deutlich, dass wir aktiv dafĂŒr kĂ€mpfen mĂŒssen, solche VerhĂ€ltnisse hier auch nicht zu bekommen. Unsere Politiker sind definitiv nicht zu beneiden, hier einen vernĂŒnftigen Mittelweg zu finden.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
BeitrÀge
11.555
Punkte fĂŒr Reaktionen
121
Hab noch eine Story.
Ein Freund meiner Cousine arbeitet beim roten Kreuz und ist fĂŒr die Testungen verantwortlich. Und da gabs vor paar Tagen eine Fall, wo ein Paar sich gemeldet hat, weil sie ziemlich starken Durchfall hatten und die Frau starke Kopfschmerzen und das ĂŒber Tage.
Hotline angerufen mit dem Schluss, kein Fieber, kein Corona.
Dann wurde es nicht besser und sie fuhren auf eigene Faust ins Krankenhaus und dann wurde sie doch getestet und das positiv.

@Gorgo
Da siehst, dass man sich auf due Symptome gar nicht so verlassen kann bzw hast Durchfall und Kopfweh liegst paar Tage flach, denkst dir nichts und steckt 2 Wochen lang Leute an.


Btw der vom Rotkreuz meinte auch, dass die Hotline erstens ĂŒberlastet ist und zweitens viel zu oft entwarnt, wo es aber gut gewesen wĂ€re, doch zu testen.
Und Wartezeit kann Stunden dauern, wenn man anruft.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
BeitrÀge
13.255
Punkte fĂŒr Reaktionen
295
Ort
wien
😈 Auf,auf den Mutigen gehört die Zukunft

"1Day Sooner "..... Forscher suchen Personen die sich infizieren lassen.

Ein internationales Forscherteam hat sich dafĂŒr ausgesprochen, bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus auch Studien mit freiwillig infizierteni Probanden vorzubereiten. -quelle-

Mehr als 14.000 Menschen aus mehr als 100 LĂ€ndern haben sich bereits auf der Website registriert.
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Wiedermal negative Meldungen von den Kreuzfahrern,da macht sich wohl ziemlich Verzweiflung breit.

Angeblich soll es auf einigen Schiffen bereits zu Suiziden beim (seit mittlerweile 2 Monaten festgesetzten) Personal gekommen sein.
Auf einem Schiff vor Miami sind Mitarbeiter in Hungerstreik getreten um ihren Forderungen nach Heimreise/bringung Nachdruck zu verleihen.
"Wir fĂŒhlen uns wie Geiseln", sagte ein Crewmitglied
Allein in US-GewĂ€ssern sollen sich nach Angaben der KĂŒstenwache 104 Kreuzfahrtschiffe mit insgesamt 71.900 Menschen an Bord befinden.
Mehrere-Suizide-auf-Kreuzfahrtschiffen
 

Yvannus

Administrator, LucysĂŒchtig
Teammitglied
Mitglied seit
19. Februar 2005
BeitrÀge
4.298
Punkte fĂŒr Reaktionen
128
Ort
Rainscastle
Das mit den Schiffen ist echt bitter. Vor allem könnte man dich die Leute von Bord holen und meinetwegen in ein QuarantÀnelager stecken, aber doch zumindest mit bissi Infrastruktur. Das gabs ja auch bei den aus China eingeflogenen am Anfang der Epidemie, die bei uns zwei Wochen in eine Kaserne kamen. Klar 72k ist ne Menge an Leuten, aber wenn man das verteilt...
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
BeitrÀge
13.255
Punkte fĂŒr Reaktionen
295
Ort
wien
Na ja,einen gewissen Personalstandard wird man auf den Cruisern schon auch aufrecht erhalten mĂŒssen,ist ja nicht so dass man den Pott
schnell mal irgendwo parkt,den SchlĂŒssel abzieht und heimgehen kann.
Da gilt es auch viele Dinge am laufen zu halten.
Die dafĂŒr zustĂ€ndig sind werden wohl auch weniger -fadesse- empfinden,da sie ja tĂ€glich Arbeit haben.
Aber es gibt halt auch viele, die mangels Passagieren einfach absolut nichts mehr zu tun haben und denen die Kabinendecke
langsam aufŽm Kopf fÀllt.
Vor allem in den sehr kleinen, fensterlosen 2er Crew-Kabinen(6-10 mÂČ),die eher an Zellen erinnern und man womöglich noch mit
einer Person teilen muss.
 

Andromeda

VIP
Mitglied seit
30. Mai 2004
BeitrÀge
3.121
Punkte fĂŒr Reaktionen
49
Ort
im grĂŒnen Herz der Welt :-)
Welches Medikament hilft gegen Covid-19?

Bislang wurde kein Medikament gefunden, das bei einer Covid-19-Erkrankung hilft. In dem oben verlinkten Artikel werden alle Medikamente aufgelistet, die bislang ausprobiert wurden/werden, um der Viruserkrankung Herr zu werden. Der große BrĂŒller sind sie alle nicht, aber teilweise helfen sie, die Heilung zu beschleunigen. Abwarten, wie es weitergeht.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
BeitrÀge
13.255
Punkte fĂŒr Reaktionen
295
Ort
wien
Wieder mal so ein seltsamer :rolleyes:EU-Entscheid

In Lokalen und in GeschĂ€ften gilt es Abstand einzuhalten, aber fĂŒr das Flugzeug gilt das nicht, ! weil die Airlines das ablehnen.
Auf eine von den Airlines abgelehnte Pflicht zum Freilassen von SitzplÀtzen verzichtet die Behörde jedoch.
Sitze frei zu lassen, um die physische Distanz im Flugzeug zu erhöhen, wird deshalb nicht empfohlen.“ -quelle-
Ebenso soll im Flugzeug -Maskenpflicht- fĂŒr Passagiere gelten, wird sicher lustig, wenn auf Langstrecke Hunger und Durst aufkommt.
;-) FĂŒr ev. ToilettengĂ€nge hat man sich bei der Flugbegleitung ......anzumelden
:cool: Nachtflug, alles döst im Halbdunkel,plötzlich ein Schrei durch den Flieger...."Stewardess,meine Glocke funktioniert nicht,aber ich muss kacken!"
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
BeitrÀge
13.255
Punkte fĂŒr Reaktionen
295
Ort
wien
was will eigentlich der bill gates die ganze zeit... helfen?
Passend dazu ein Artikel........die-regenten-der-welt/geberkonferenz-gates-weltwirtschaftsforum/

Wenn Regierungen Steuermilliarden fĂŒr Gates und Weltwirtschaftsforum einsammeln, haben die Konzerne die Weltregierung ĂŒbernommen
Am 24. April startet die Gates Stiftung eine Initiative, weniger als zwei Wochen spÀter halten EU und Regierungen eine Geberkonferenz ab und steuern 7,4 Milliarden Euro bei. Das sind Reaktionszeiten wie man sie sonst nicht kennt.
 

Yvannus

Administrator, LucysĂŒchtig
Teammitglied
Mitglied seit
19. Februar 2005
BeitrÀge
4.298
Punkte fĂŒr Reaktionen
128
Ort
Rainscastle
Das ist einer der GrĂŒnde, warum mich Gates & Kollegen regelmĂ€ĂŸig auf die Palme bringen, auch diese ganze Charity-Industrie, die es den Geldigen erlaubt, sich als Messias hinzustellen und wunder wie sozial tun, mit dem Geld, dass sie geschickt am Staat vorbei gebracht haben, entweder illegal oder weil der Staat Schlupflöcher in ScheunentorgrĂ¶ĂŸe lĂ€sst.

Leider machen die ganzen Impfwahnwichteln jede Kritik derzeit unwirksam, weil sie von Kindern, untergrundtunneln und Reptos plÀrren.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
BeitrÀge
13.255
Punkte fĂŒr Reaktionen
295
Ort
wien
Breitenwirksame Kritik/nachhaken,hinterfragen,aufklĂ€ren, wĂ€re eigentlich Aufgabe der Medien,aber da kommt halt nix,bzw. werden halt die VerschwörungsplĂ€rrer lieber in den Vordergrund gerĂŒckt, weil sie die ideale Steilvorlage dafĂŒr liefern,den Fokus in bestimmte Richtung zu lenken.
Absicht?
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
BeitrÀge
11.555
Punkte fĂŒr Reaktionen
121
@viennatourer
Der Link funktioniert irgendwie nicht.

Muss Bill Gates das ĂŒberhaupt begrĂŒnden, öffentlich warum und was er mit seinem Geld vorhat? Irgendwie auch seltsam das zu verlangen. Verlangt ja auch von mir niemand, das ich das darlege.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
BeitrÀge
13.255
Punkte fĂŒr Reaktionen
295
Ort
wien
Habe ihn bereits "nachgefixt" ;-) ist mir beim setzen soÂŽn / abhanden gekommen.

was er mit seinem Geld vorhat?
WennÂŽs sein privates Geld ist,dann ist mir das ziemlich egal,aber wenn es wie in dem Fall, EU- Gelder sind,dann kommt das von dir und mir
aus Steuermitteln......
Das von der Gates Stiftung bestellte Steuergeld soll an verschiedene Gates-finanzierte Organisationen ausgeschĂŒttet werden, damit diese es gemĂ€ĂŸ der Philosophie von Bill Gates und des Weltwirtschaftsforums an große Pharmakonzerne weiterleiten.
....... und da wĂŒsste zumindest -ich- halt dann schon gern, wofĂŒr das verwendet wird, bzw. sollte selbstverstĂ€ndlich eine Kontrolle erfolgen.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
BeitrÀge
11.555
Punkte fĂŒr Reaktionen
121
@viennatourer

Ja das Geld geht in die Forschung und Entwicklung gegen das Coronavirus oder?
Das ist rich gut!?
 

Yvannus

Administrator, LucysĂŒchtig
Teammitglied
Mitglied seit
19. Februar 2005
BeitrÀge
4.298
Punkte fĂŒr Reaktionen
128
Ort
Rainscastle
Naja, das Problem is halt, dass sich ein Gates hinstellt, ĂŒber seine Stiftung Milliarden einsammelt bei Staaten und das dann nach seinem Gusto verteilt, dann ist das schon kritisch zu sehen. Immerhin wird da auch mein Geld verteilt. Und bevor das in diffusen Stiftungen landet und dann darĂŒber nach Stiftungswillen an Pharmakonzerne verteilt wird, sollte der Staat da selbst tĂ€tig werden. Meinetwegen im Rahmen eines gemeinsamen europĂ€ischen Forschungsbudgets. GĂ€be ja genug Unis, uninahe und vor allem jetzt schon staatlich finanzierten Einrichtungen, die da forschen.

Klar ist es gut, wenn an Lösungen geforscht wird. Aber das soltle im öffentlichen Raum betrieben werden und nicht ĂŒber öffentliche Mittel die an Konzerne gehen, die dann am Ende auch noch daran verdienen. Die forschen auf Steuergelder und wir sollen am Ende mit Steuergelder auch noch ggf. bei ihnen das Geforschte kaufen.

Ein Gates kann gerne sein privatvermögen einsetzen, kann das an wen auch immer spenden, aber dann ist auch gut. Und ich bleibe dabei: WĂŒrden wir Konzerne und Personen sinnvoll besteuern, brĂ€uchte es auch keine Gates-Milliarde in dubiosen Stiftungen.
 
Oben