• *****
    Liebe User und Freunde des WXA Forums! Wir wünschen euch alles erdenklich Gute, sodass ihr gut und möglichst unbeschadet durch die aktuelle Krise kommt! Danke an alle, die jetzt alles geben und viel Kraft jenen, die jetzt vor dem Nichts stehen. Halten wir zusammen! Gemeinsam schaffen wir das!
    Wer möchte, kann sich im Corona Ausheulthread etwas Luft machen. Bleibt gesund! - EUER WXA-TEAM
    *****

Schwarz/Grün im Zeichen von Corona

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.863
Punkte für Reaktionen
140
wirklich... naja. auf meinem MNS-3er pack vom Billa steht hinten "made in china" drauf. also das kostet ja alles... einschippern zB.
Eh. Vorallem was interessiertn Kurz der Mann seiner Sekretärin.. sicher gar nichts.😅
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.463
Punkte für Reaktionen
343
Ort
wien
find anschober macht einen guten job
Als Plakatständer für Statistikkurven von gestern in Pressekonferenzen taugt er ja eh,aber das hätte es billiger gegeben.
Auch seinen neuesten Wurf bei Einreisebestimmungen und den div. Ausnahmen würde ich nicht gerade als "Meilenstein" bezeichnen.

Der Hammer ist ja dies.......
Sofern sie sich nicht durchgehend in einem der als sicher eingestuften Länder aufgehalten haben, müssen auch sie einen negativen PCR-Test vorweisen und dann eine 10-tägige Heimquarantäne antreten.
Diese kann verlassen werden, sobald ein währenddessen durchgeführter PCR-Test negativ ausfällt. -quelle-
Der glaubt anscheinend den Leuten wächst das Geld für die Test´s auf den Bäumen.

Ausgenommen sind übrigens Staatsbesuche und aus besonderen familiären Gründen - Einreise von Lebenspartnern oder
bei Anlässen wie Hochzeiten und Taufen.

Und weiters......
Kann man einen solchen Test bei der Einreise nicht vorweisen, so müssen sich die Betroffenen sofort in Heimquarantäne begeben - und haben innerhalb von 48 Stunden dafür zu sorgen, dass in Österreich (auf eigene Kosten) ein PCR-Test durchgeführt wird.
Sobald das Test-Ergebnis vorliegt, dürfen die Betroffenen die Quarantäne beenden.
Werde dieser Test nicht nachgeholt, bedeute dies eine Verwaltungsübertretung, die mit bis zu 1450 Euro zu bestrafen sei, hieß es im Ministerium. -quelle-
;-) Dann kommt vielleicht auch noch der Kurz um´s Eck und schreibt den Leuten vor welche Test´s aus welchen Instituten -anerkannt-werden.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.863
Punkte für Reaktionen
140
Der glaubt anscheinend den Leuten wächst das Geld für die Test´s auf den Bäumen.
Naja passt doch. Wenn man zum Spaß in einem gefährtend eingestuften Land war, dann kann man den Test auch zahlen. Wenn beruflich dort war, sollte das der Arbeitgeber zahlen. Wenns etwas so wichtiges ist, das man in so ein Land muss, dann 2x überlegen und zumindest den Test ins Bugdet einberechnen.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.463
Punkte für Reaktionen
343
Ort
wien
Du solltest das vielleicht auch mal fertig denken,oder zumindest....lesen.
Es geht nicht explizit um gefährdete Staaten und Spaßurlauber, sondern auch Arbeiter aus...Drittstaaten (Nicht- Schengen Staaten in Europa anm.)

Meinst du echt das Pflegepersonal kommt aus Spaß hierher und sie sollten die Testkosten dann den Pflegebedürftigen verrechnen ?
Ebenso die spaßigen Berufspendler ?
Bei -monatlicher-Einreise(die meisten haben ja die Familie im Ausland) wären das 12 Tests/pJahr- ergo 1 Monatslohn.
Wenn sie das ebenfalls bei der Einreise ins Heimatland brauchen,darfst die Kosten gleich mal verdoppeln.

Sofern sie sich nicht durchgehend in einem der als sicher eingestuften Länder aufgehalten haben, müssen auch sie einen negativen PCR-Test vorweisen und dann eine 10-tägige Heimquarantäne antreten. Diese kann verlassen werden, sobald ein währenddessen durchgeführter PCR-Test negativ ausfällt. Für Berufspendler ist eine Einreise mit Gesundheitszeugnis möglich. Auch dieses Zeugnis muss einen negativen PCR-Test bestätigen, der bei Einreise nicht länger als drei Tage zurückliegt.
Wo die wöchentlichen Pendler am Wochenende(Ausreise Freitag-nächster Arbeitsbeginn Montag ) ihren Test herkriegen sollen,
dürfte dem Anschober entweder ziemlich am A.... vorbeigehen, oder er ist wirklich so ahnunglos wie ich ihn einschätze.
Selbst wenn sie den Test noch am Freitag in Österreich machen (und die Ergebnisse am selben Tag erhalten) müssten sie den 72 Stunden gültigen Test nach der Einreise von Sonntag/Montag trotzdem wiederholen,weil....
nicht durchgehend in einem der als sicher eingestuften Länder aufgehalten
Ich kann dir jetzt schon sagen,die meisten werden wegen der Kosten und Rennereien zu den Tests w.o geben, bzw. werden sie wegen der
-verordneten- Quarantäne ihren Job verlieren.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.919
Punkte für Reaktionen
174
Ort
Wien
ja, gut... aber, cut him some slack... anschober meine ich. es hätte auch die hartinger klein sein können, die da steht... und das hätte ich nicht dablos'n. ich bin echt froh. und auch wenn er blödsinn redet, geht es um das wohlbefinden. nochmal, in der hinsicht find ich ihn einfach angenehm.

Dann kommt vielleicht auch noch der Kurz um´s Eck und schreibt den Leuten vor welche Test´s aus welchen Instituten -anerkannt-werden.
er kam schon... lol. wirklich. das hat er ja noch bei der PK letztens gesagt, dass die tests natürlich nur in den allerbesten 1A laboren ausgewertet werden... aber das werden ja wohl nicht wir entscheiden. wir... brauchen den depperten PCR-test, falls den überhaupt jemand kauft, nur ins postfacherl schmeißen... wär ja noch schöner, ein labor kontaktieren zu müssen.

jaja... hab heute auch grad mit einem älteren herren in einem cafe geredet... es ist eine blöde situation, lautete dann die schlussfolgerung.

ja, das bringt es aber genau auf den punkt... eine blöde situation, für uns alle. was soll man machen.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.463
Punkte für Reaktionen
343
Ort
wien
Bezüglich der (angeblichen) Kosten für die Beraterfirma....
kosteten die Dienste der Beratungsfirma rund 200.000 Euro pro Woche
Aus Unterlagen der Wirtschaftskammer war hervorgegangen, dass McKinsey bei den Coronatests im Tourismus von einem Konsortium von Laboren in der Pilotphase als operativer Umsetzungspartner engagiert worden war.
......stellte dies die Firma ......
"McKinsey wurde im Rahmen des Projekts Safe A/COVID-19-Testungen im Tourismus zu keinem Zeitpunkt bezahlt, weder von der öffentlichen Hand noch von Privatunternehmen", hieß es am Sonntag in einer Mitteilung an die APA. Daraus geht hervor, dass nur unbezahlte Vorarbeiten getätigt worden seien.
...... auch die Tourismusministerin Köstinger....
"es keinerlei Beauftragung oder Zahlungsflüsse des Tourismusministeriums oder des Bundes an das Beratungsunternehmen McKinsey gab oder gibt. Das gilt sowohl für die Pilotphase, als auch für das nunmehr ausgerollte Programm."
.....in Abrede.
Die Opposition sieht das anders und kündigt eine parlamentarische Anfrage an.
Einziger Profiteur dieses "Regierungsversagens" sei "der Edelberater McKinsey".
Zumal ein erstellter Screenshot (der inzwischen gelöschten Seite) des Projekts Safe-A- die Geschichte in einem anderen Licht erscheinen lässt,
als es von den Beteiligten dargestellt wird.
-quelle-
Interessant ist auch,dass ein Test im Regierungsauftrag lediglich 85 Euro (in Bayern gar nur 52€) kostet,während Otto Normalverbraucher
dafür einen dreistelligen Betrag abdrücken muss.
Für Tourismusbetriebe soll es sogar 65 000 Gratistests geben,die vom Steuerzahler berappt werden.
......würden vom Steuerzahler nur die Tests für Mitarbeiter von Beherbergungsbetrieben sowie für Mitarbeiter der Gastronomie innerhalb der Beherbergungsbetriebe übernommen.
Für Wirte außerhalb der Hotels, also etwa Mitarbeiter der Pizzeria im Ort, dagegen nicht.
...was wiederum der restlichen Gastronomie sauer aufstößt. -quelle-
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.463
Punkte für Reaktionen
343
Ort
wien
Nix genaues weiß man noch nicht,aber Gesundheits/Innenministerium basteln wiedermal an den failed Corona-Verordnungen
.....eine baldige Reparatur der in der Vorwoche vom Verfassungsgerichtshof (VfGH) gekippten Corona-Verordnungen in Aussicht gestellt.
„Das Gesundheitsministerium arbeitet derzeit an einer neuen Richtlinie, die bundesweit gelten soll.“
Wann diese kommen soll, konnte er aber noch nicht sagen. -quelle-
;-) "Gekippt" ist das Neusprech für begangene Verfassungs/Rechtswidrichkeit
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.463
Punkte für Reaktionen
343
Ort
wien
Jo eh,war ja zu erwarten //Anschobers Corona-Ampel und ihre "Aussagekraft",deren Sinnhaftigkeit ich ja schon mal HIER in Frage stellte.
Wobei ich ja noch mit Städten bezgl. Bezirken spekulierte,aber anscheinend reicht schon ein 3 000 Seelen "Dorf" um Verwirrung zu stiften.
Was eine künftige Ampel betrifft, so zeige St. Wolfgang einen „wunden Punkt“ auf, sagte Haberlander.
Denn der Bezirk Gmunden weist derzeit weniger Infizierte aus als St. Wolfgang, da die Betroffenen ihren Heimatbezirken zugerechnet werden. -quelle-
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.463
Punkte für Reaktionen
343
Ort
wien
;-)Ach ja, der ah,ah-Move des Rudi Anschober wiedermal auf Video ins Wohnzimmer.....
Es war einmal..... der angedachte 17-Punkte Plan, jetzt kommt eine 11-Punkte Reform,das Ministerium wird vergrößert(Personal) + externes (bezahltes) Controlling,die Vorgängerin ist an den begangenen Fehlern ebenso schuld wie das -alte-Epidemiegesetz,welches 2021 schon wieder erneuert wird/werden soll (war zwar erst im Februar,aber was soll´s) und zwar in dem Sinn dass man "schauen" müsse.....
.... wie die Gesellschaft mit der Frage der „Balance zwischen den Grundrechten auf der einen Seite und dem Gesundheitsschutz auf der anderen Seite in Zukunft in einer guten demokratischen Art umgehen kann“.
Na dann, auf zum fröhlichen beobachten,am besten mit dem Parteispezl Kogler,der ja sowieso ein Fan vom-wird man sich anschauen müssen-ist.
Im juristischen Bereich soll das Personal im Gesundheitsministerium zudem laut Anschober „deutlich aufgestockt“ werden. Die Abläufe werden auf neue Beine gestellt: Künftig soll etwa kein Rechtsmittel mehr verabschiedet werden, das nicht vom verfassungsrechtlichen Dienst geprüft worden ist. Auch ein externes Controlling soll es hier künftig geben. Bei der Zeit zur Bearbeitung will Anschober den Druck von seinen Mitarbeitern nehmen, wo immer das möglich sei.
Er als Minister arbeitet die Vorschläge ja nicht aus,das macht sein (überlastetes) Team, dem er weiterhin vertraut,aber es trotzdem umbaut weil....
.....es eine Reihe an Fehlern gegeben habe
Da muss sich etwas ändern, und da wird sich etwas ändern, das darf sich nicht wiederholen -quelle-
Das Urteil des Verfassungsgerichtshofs in der Vorwoche bezeichnete er als „Paukenschlag“.
;-) Tjo, das musste schon der Kickl lernen,dass die Politik spätestens nach einem Urteil dem Recht folgen muss und nicht umgekehrt.
Und falls es immer noch unklar ist,einfach mal Art. 18/1-5 Bundesverfassungsgesetz nachlesen-
Ich bin ja sowieso gegen diese- wir beschließen,verordnen und dann schau ma mal ob´s juristisch hält- Methode,die immer mehr um sich greift.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.919
Punkte für Reaktionen
174
Ort
Wien
ja schau ma mal... unsere heimliche hymne. ... man liest ja jeden tag, dass hier und da fehler gemacht werden (bzgl. corona-regelungen)

dann gibt's aber auch noch ernsthaftere probleme, wie zB. clubs.

die wiener clubszene fordert 100%ige fixkostenübernahme, für die monate, wo kein mensch drin war. was ja völlig verständlich ist. ... wie anschober, kogler, kurz & co. da wohl vorgehen werden, weil irgendwas müssen's machen.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.463
Punkte für Reaktionen
343
Ort
wien
Beim Wirtn ums Eck gibt´s Tanzparty bis zum abwinken und Disco, Clubs werden ausgeschlossen, verstehe sowieso wer will.
☺Vielleicht solltens einfach umstellen und wieder den 5 Uhr Tee (gab´s früher für die unter 18) einführen,
der dauert dann halt auch bis zur erlaubten Sperrstunde.
Wobei ja die -erlaubten- 100 Gäste sicher auch nicht kostendeckend für den Betrieb sind. ;-) o.k ,vielleicht bei 500 € Ticket/Nase
🤣Hau mi weg- Das mit dem Fluc und "Sitzkonzert" für 50 Gäste, hat wahrscheinlich ein biss´l was von.....
Musikantenstadl bzw. Flobie Slide (ab 2:30 min // Vorsicht-Ansehen kann Schäden verursachen-kopfauftastaturknall usw...)
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.863
Punkte für Reaktionen
140
Ich glaub das alles liegt auch viel daran, weil man so eine Situation noch nicht hatte und deshalb wirken die Pläne und Maßnahmen so wirr.

Das ist halt ein langsames herantasten an Vorgehensweisen und verifizieren was hilft.
Im Grunde sind wir Versuchskaninchen, für spätere solcher Ereignisse.

Wer das nicht versteht, der denkt nicht zukunftsweisend. Wir sitzen alle im selben Boot, die ganze Welt. Und das man auf Regeln der Regierung wartet um zu wissen, wie man gesund bleibt und sich schützen kann, zeigt doch, wie fremd wir unserer Natur geworden sind.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.919
Punkte für Reaktionen
174
Ort
Wien
hm... ich denke, die natur hat uns zwar (wieder mal) gezeigt, wo unsere grenzen sind...

aber, vieles was jetzt so passiert würde ich nicht mehr auf das virus zurückführen. das macht, was es macht, ohne bewusstsein oder irgendwas. die politiker jedoch...
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.863
Punkte für Reaktionen
140
die politiker jedoch...
Wissen nicht mehr als wir. Das ist das Problem.
Es hat uns einfach kalt erwischt.
Ein Freund meinte heute, dass sei wie im Krieg und ich beantwortete, nein, schlimmer, Kriege kann man beenden.
(Natürlich nichts was ich ernsthaft in Gegensatz stelle, es war nur philosophisch gemeint.)
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.463
Punkte für Reaktionen
343
Ort
wien
Fühle mich aber gar nicht krank, trotzdem nimmt mir (und anderen) diese und andere Regierungen viele Freiheiten,anderen sogar
deren Berufe und Einkommensmöglichkeiten.
Wobei sie jedoch vielen auch keinen adäquaten Ersatz anbieten,sondern lapidar mit -is halt mal so- argumentieren.
Was´n mit dem Kogler seiner neuen Kulturstaatssekretärin Mayer.....
"Wir wollen auch wieder auf Rockkonzerte gehen"
...... schon wieder auf Urlaub ?

Außer ihrem Namen,Posten und dem....
Ich kenne durch meine Tätigkeit in der Hofburg alle Regierungsmitglieder
.......hab ich von der noch nix gehört.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.919
Punkte für Reaktionen
174
Ort
Wien
Wissen nicht mehr als wir. Das ist das Problem.
sehe ich anders... für was gibt es sie dann? ich meine ja nicht nur corona.

im falle corona müssen sie rahmenbedingungen schaffen. und wenn dabei die clubszene, wirte usw. draufgehen, um's mal so zu sagen... naja, schlecht.
das kommt am ende alles ins zeugnis.

weil, ja, info... das wird ein ende haben. krieg sehe ich auch keinen. (seima froh das ma das alles nimmer erlebt haben)
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.863
Punkte für Reaktionen
140
"Wir wollen auch wieder auf Rockkonzerte gehen"
Sind aber auch ziemliche erste Welt Probleme.
Das man sich in einer Pandemie, solchen schwerwiegende Problem stellen muss, ziemlich hart. 😅
Nein, ich verstehs ja, aber ja da hört man viel Egoismus raus.

sehe ich anders... für was gibt es sie dann? ich meine ja nicht nur corona.
Ja aber wenn mans nicht wissen kann? Wollen tut mans ja eh...
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.463
Punkte für Reaktionen
343
Ort
wien
Sind aber auch ziemliche erste Welt Probleme.
Antrittsworte der Staatssekretärin für Kultur
Klar, sie hätte auch die Unterstützung arbeitsloser Künstler,Schauspieler,Bühnentechniker usw...als dringlicher hervorheben können.
......war aber nicht.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.863
Punkte für Reaktionen
140
der Staatssekretärin für Kultur
Naja is ihr Job, sicher über das Gedanken zu machen und das am Laufen zu halten.
Trotzdem müssen wir, so denke ich mal, das alles wirklich hinten anstellen. Weil ja, bei so einem Ansteckungsrisiko kannst eh keine Massenveranstaltungen machen.

Stell dir vor die geben das frei und dann sind mehrere Dutzend infiziert. Und dann?

Weil es gibt schon eine Zahl, wenn die überschritten wird, steigen die Zahlen durch die Decke.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.919
Punkte für Reaktionen
174
Ort
Wien
hat sie das echt gesagt? die maier...? schwachsinnige aussage.

wir leben halt nun mal hier... und da gehen menschen gerne auf konzerte. aus vielerlei gründen. nicht nur, wegen der musik.
 
Oben