Schwarz/Grün im Zeichen von Corona

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Mitglied seit
19. Februar 2005
Beiträge
4.616
Punkte für Reaktionen
259
Ort
Rainscastle
@infosammler Es geht nicht drum dass es sinnvoll ist, in bestimmten Situationen einen positiven Test vorzuweisen. Ich hab kein Problem damit das jederzeit und immer zu tun.
Das Problem ist doch viel mehr, dass hier die Regierung Tatsachen schafft, die die Gesellschaft nicht leisten kann. Nehmen wir mal an es ist Februar und das kommt genau so.

Dann heißt das:

1. Der negative (Schnell)-test hat nur 48h Gültigkeit.
Das ist auch sinnvoll, weil teste ich jetzt negativ, kann mich ja 10 Minuten später einer anstecken. Also sollten diese Tests entsprechend kurz gelten. Ok. Aber:
- Mit welcher Infrastruktur willst du denn z.B. in Wien dafür sorgen, dass jeder der einen Test braucht, den auch rechtzeitig bekommt? Weil wenn ich die Regel aufstelle, muss ich sicherstellen, dass man den Testbedarf bedienen kann. Zudem: Vorausschauend planen kann ich hier als Testkandidat nicht: Will ich Freitag auf eine Veranstaltung, kann ich frühestens Mittwoch zum Test.
- Wie läuft das in ländlichen Gebieten? Wo muss ich da zum Testen?

2. Wer zahlts?
- Wer es privat zahlen muss, wird sich eh überlegen, ob er es nutzt, zudem schließt es weniger geldige Bevölkerungsgruppen aus.

3. Kontrolle und Verifizierung
- Woran erkenne ich als Veranstalter/Türsteher/Servicekraft, was ein echter Test ist? Ich hab bisher drei Tests gemacht, zweimal komplett unterschiedliche Zetteln bekommen und einmal in die App ohne Zettel.
- Welche Instanz wird das kontrollieren und wie oft wirds passieren, dass im Kino as Licht angeht und alle Anwesenden kontrolliert werden?

4. Falsche-negative Tests
- An entsprechend beschränkten Veranstaltungen wirst du dann aber mal so richtig keine Einhaltung von Regeln inkl. Goschnfetzen mehr haben, weil es sind ja nur Negative da. Wenn du da einen einzigen hast, der zwischenzeitlich positiv ist oder falsch negativ getestet wurde, herzlichen Glückwunsch, da hast dann richtig ein Superspreaderevent.


Ich bleib dabei: Schlecht ausgegoren, kein Konzept dahinter. Blinder Aktionismus weil ihnen das Freitesten weggeklagt wurde.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.714
Punkte für Reaktionen
223
Wers nicht will, muss eh nicht tun.
Von ein wenig testen, lass ich mich jetzt nicht aus der Fassung bringen.
Wenns keinen Sinn hat, wirds eh nicht weiter gemacht. Wenns nicht mehr nötig ist, wirds auch nicht mehr weiter gemacht.

Dann geh ich, lass mich testen und fertig.
Sehe da kein Problem.


@Yvannus
Ja versteh ich schon.
Aber das ist sicher nicht lange oft so, das sind vielleicht 3 4 Monate. Dann kann man sich sowieso impfen bzw ist schon geimpft.
Dann ist das reintesten auch hinfällig.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.709
Punkte für Reaktionen
251
Ort
Wien
stimmt.
und außerdem beginnen wir ja bzw. haben ja schon mit dem impfen begonnen. wenn ich das gegenüberstelle - was hilft denn? testen oder impfen.

ja natürlich impfen weil klare sache - du bist geschützt (wobei die anderen nicht unbedingt vor dir gschützt sind, viren-mäßig)

rendi wagner hat mich auch genervt heute "impfen und testen"... nein. impfen. die sollen sich mal darauf konzentrieren weil 2 dinge auf einmal, impfen UND testen... auweia... das vertrauen in deren kompetenz ist ja tief gesunken, nicht nur bei mir.

das liest sich ja alles so, als ob man, wenn man nur 1 sekunde nicht aufpasst, die dinge durcheinander bringen könnte... zB. man kriegt die 1. impfung von Biontech, dann die 2. impfung von AZ verabreicht, oder solche scherze. könnte alles noch passieren. ich trau denen vieles zu in der hinsicht.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.709
Punkte für Reaktionen
251
Ort
Wien
was "wer nicht will muss eh nicht tun?"

meine güte info echt, du scheinst zeit deines lebens auf einer seltsamen welle unterwegs zu sein... also seltsamer als meine. und das heißt schon was.

du wirst ja wohl zumindest ein bisschen die österr. innenpolitik verfolgt haben in den letzten 10 monaten... oder? dann wirst dich wohl noch erinnern können, wieviele solcher "ideen" dann wieder gekippt worden sind. entweder von einem gericht oder von der opposition.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.714
Punkte für Reaktionen
223
wieviele solcher "ideen" dann wieder gekippt worden sind. entweder von einem gericht oder von der opposition.
Ja wenns keine guten sind, muss mans eh kippen.
Ich wûrd das mitn freitesten halt probieren. Mehr als nicht funktionieren kanns eh nicht.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.709
Punkte für Reaktionen
251
Ort
Wien
das ist die regierung:

skigebiete offen lassen
menschenandrang wie sau
regierung droht mit liftsperre

wau...

außerdem ist die ministerin für arbeit, familie, und jugend - sabine arschbacher - zurückgetreten. plagiatsvorwurf...

der nächste wappler steht bereits in den startlöchern... 3..2..1.. und gib ihm.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.873
Punkte für Reaktionen
403
Ort
wien
Aber das ist sicher nicht lange oft so, das sind vielleicht 3 4 Monate. Dann kann man sich sowieso impfen bzw ist schon geimpft.
;-) Optimist,warum sollte sich dadurch in 3-4 Monaten etwas ändern ?
Ändern wird sich erst etwas wenn so etwa die Hälfte durchgeimpft wurde,bzw. das Virus hatten und Antikörper aufgebaut wurden.
Bis dahin ist es noch lang und solange werden sich auch die bereits Geimpften weiterhin an Maßnahmen halten müssen.
Eine erhaltene Impfung ist lange noch kein Freihfahrtschein für...."Hinter mir die Sintflut".
Und dass die halbe Menschheit,/bzw Stichwort-Tellerrand/ halb Österreich, in 3-4 Monaten geimpft wird,glaubst doch nicht wirklich?
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.714
Punkte für Reaktionen
223
skigebiete offen lassen
menschenandrang wie sau
regierung droht mit liftsperre
Ja und was kann die Regierung dafür, dass sie viele zum Skifahren wollen?
Ich mein da sitzen die Leute zuhause, was tun wir heute im Lockdown? Ja Skifahren, weil die haben nicht alle Lifts gesperrt.

Ändern wird sich erst etwas wenn so etwa die Hälfte geimpft wurde,bzw. das Virus hatte und Antikörper aufgebaut hat.
Wenn man mitmacht beim Testen und Impfen Ändert sich was.
Wenn man alles verneint und nichts tun will, wird sich auch nichts ändern.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.873
Punkte für Reaktionen
403
Ort
wien
;-) Klar kann ich es mir auch "schöndenken",aber selbst wenn alle mitmachen....es geht sich ned aus mit 3-4 Monaten.
Weder mit der Hälfte der Bevölkerung und schon gar nicht mit allen.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.873
Punkte für Reaktionen
403
Ort
wien
Was du so alles zu wissen glaubst......
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.709
Punkte für Reaktionen
251
Ort
Wien
Ja und was kann die Regierung dafür, dass sie viele zum Skifahren wollen?
Ich mein da sitzen die Leute zuhause, was tun wir heute im Lockdown? Ja Skifahren, weil die haben nicht alle Lifts gesperrt.
ja du widersprichst dir ja. dann hättens ALLES zusperren sollen. das kann sie dafür. ... oder: alles offen lassen. aber nicht so larifari. über das diskutieren wir ja schon die längste zeit.

ich glaub das beste wär gewesen die leute einfach ski fahren zu lassen.

ich seh nur die bilder von den skiorten, und wie sie sich wieder alle echauffieren..." ja omg die fahren ski, die wollen ski fahren!"...
und dann darf der nehmammer den großen macker raushängen lassen.

wir verpesten den planeten seit über 100 jahren so richtig, und leben trotzdem alle noch. das hat ja alles konsequenzen, auch für unsere gesundheit.
also brauchen wir uns alle wegen corona jetzt ned so aufplustern (mein jetzt eh nicht dich). wir werden's überleben.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.709
Punkte für Reaktionen
251
Ort
Wien
ich hab ja gesagt ich sehe die bilder... aber sie triggern mich nicht. wie gesagt es sind menschen, die skifahren... die sich gedanken machen wie das wohl ist in der gondel mit maske, abstand, etc.. übernachten und speisen kann da eh keiner also braucht die regierung da nit herumplärren.

macht sie aber.
 

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Mitglied seit
19. Februar 2005
Beiträge
4.616
Punkte für Reaktionen
259
Ort
Rainscastle
Auch ein Highlight gleich am Montag :D

In Bayern gilt ja nun:

• Betriebskantinen dürfen allenfalls noch Speisen und Getränke zum Mitnehmen anbieten. Der Verzehr vor Ort ist untersagt.


Aber auch nicht für alle, in meinem Projektumfeld bei einem großen Unternehmen in München läuft der Kantinenbetrieb weiter wie bisher, weil man halt einfach gleicher ist als andere.
Als Kirsche auf dem Obers gibts dann noch: Die Mitarbeiter sind angehalten mind. 75% der Zeit vor Ort zu sein, es wird auch getrackt wer wann wo wie da ist. Mein Team könnte 100% der Zeit von zu Hause aus arbeiten, weil alles Softwareentwickler. Aber so müssen sie halt wie tausende Kollegen in die Firma kommen, per Bus, Bahn, Ubahn. Kann man mal machen.

Daher ist es weiterhin dringend nötig, dass eine Bundesregierung und eine Landesregierung hier endlich mal an die Unternehmen geht und HomeOffice vorschreibt und nicht immer nur "Wir bitten alle Unternehmen die Leute ins HomeOffice zu schicken". Bitten bringt nix.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.709
Punkte für Reaktionen
251
Ort
Wien
tja... wenn die leut zu weihnachten und silvester so "unverantwortlich" waren... müsste sich das heute, am 11. jänner, irgendwie in den zahlen bemerkbar machen... oder? tut es aber nicht.

weil heute:
1.500 neuinfektionen.

wie zählt man eigentlich die neuinfektionen zusammen bzw. wo nimmt man da die daten her, hab ich mich immer schon mal gefragt...
nicht jeder neu-infizierte ist, wird, oder lässt sich irgendwo registrieren oder wird in ein krankenhaus eingeliefert...
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.709
Punkte für Reaktionen
251
Ort
Wien
sind die zahlen in Bayern eigentlich gestiegen, jetzt 2 wochen nach dem weihnachts gedöhns...?
 

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Mitglied seit
19. Februar 2005
Beiträge
4.616
Punkte für Reaktionen
259
Ort
Rainscastle
Bisher schaut es noch nach normalen Schwankungen aus, wobei es diese Woche wohl wieder saubere(re) Zahlen gibt, auch was die 7-Tages-Inzidenz betrifft. München nähert sich da wieder der 200 und damit der Beschränkung auf 15km an.


Fallzahlen Bayern (RKI)

1610391831394.png

Intensivpatienten D / BY

1610391981568.png

Vor allem das Intensivregister schaut in einigen Gemeinden noch düster aus. https://www.intensivregister.de/#/intensivregister

Aber mal sehen. Wie gesagt, ich verstehe es weiterhin nicht, dass man hier die Unternehmen nicht mehr in die Pflicht nimmt. Als Privatperson darfst nix, die ganzen Läden müssen dicht machen, aber große Münchner Firmen, die vermutlich sowieso den Söder auf Kurzwahl haben, zwingen die Mitarbeiter zu Präsenz und lassen die Kantine auf. Wohlgemerkt ohne Not. Wir reden hier von IT Standorten mit tausenden Mitarbeitern in Großraumbüros. Wenn ich seh, was hier morgens in den Bussen und Ubahnen sitzt, wird mir anders.

Aber Gnade Gott demjenigen, der um 21.30 um den Block geht.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.709
Punkte für Reaktionen
251
Ort
Wien
"Bayern führt FFP2-Maskenpflicht in Supermärkten und Öffis ein"...

naja. es sind zwar die besseren masken, aber, teurer (5 EUR pro stück in der apotheke). ich hab meine jetzt auch schon länger... ich gehe da visuell vor - ist sie dreckig, schmeiß ich sie weg:)

generell denke ich aber, dass wir die sache mit den mutationen etwas zu hysterisieren. ich meine, das ist es doch, was viren so machen.

jetzt wird's nochmal richtig kalt und richtig hysterisch... bevor's dann ab märz/april wieder wärmer wird. mit der sonne kommt die ruhe...
 
Oben