Tödliche Gefahr aus dem All

Whitestorm

gesperrt
Mitglied seit
19. November 2005
Beiträge
502
Punkte für Reaktionen
1
Standort
Köln
Wie jeder von uns weiß, werden wir schon seit vielen Millionen Jahren bombadiert.
Mal mit kleineren und mal mit größeren Geschossen.

Der letzte Gigantische Einschlag ist rund 49.000 Jahre her und das ein solches Monster uns bis heute nicht schon wieder getroffen hat, grenzt laut vieler Wissenschaftler an ein großes Wunder.

Das die Regierungen die wichtigsten Ereignisse und Probleme, die auf die Menschheit zukommen können, vor der Masse immer bestens zurück hält, ist ja auch den meisten bekannt.


Die ESA will bis spätestens 2030 mit dem Weg zum Mars beginnen, doch die NASA drängt darauf dieses Ziel schon bis 2015 erreicht zu haben.

Ziehmlich eilig meiner Meinung nach....
Wissen die vielleicht etwas wichtiges, was wir nicht wissen ?

Könnte es vielleicht sein, das ein gewaltiger Asteroid einen unaufhaltsamen Kurs in Richgung Erde nimmt ?

Und die NASA schon mal versucht einen Grundstein zu legen, das die Menschen zum Überleben nicht zwingend diesen Planeten brauchen ?


Das ein solch gewaltiger Killer aus dem All früher, oder später das Leben auf diesem Planeten auslöschen wird, steht nicht außer Frage.
Vielmehr ist es eine todgeschwiegene Gewissheit, das es eines Tages so kommen wird. Gegen einen Asteroiden mit tödlichen Ausmaßen, können wir Menschen überhaupt nichts ausrichten. Wir sind lediglich in der Lage diese rechtzeitig zu erkennen und zu bestimmen, wo er einschlägt.
Doch dürfte das keine Rolle spielen, denn der Einschlag eines Asteroiden wie der, der vor ca. 49.000 Jahren in der Wüste Arisonas eingeschlagen ist, hätte die Stärke von 100 Megatonnen Wasserstoffbomben.

Die Ausmaße wären verheerend ! In unseren Augen wäre ein solcher Einschlag das Ende.... eine grenzenlose Grausamkeit der Vernichtung.
Doch für unseren Planeten wäre es Midizin. So wie er sich schon einige Male von Humanoiden Parasiten durch gewaltige Asteroieden Einschläge befreit hat, würden auch wir von der ERdoberfläche verschwinden und der Planet hätte entlich wieder Zeit gesund zu werden.

Ist es vielleicht so, das die Amerikanische Regierung von der stillen BEdrohung aus dem All bestens bescheid weiß und nur deswegen zum Aufbruch zu neuen Sternen drängt ?

Was meint ihr dazu ?
 

Ickis

Inventar
Mitglied seit
18. Mai 2003
Beiträge
612
Punkte für Reaktionen
5
Standort
c:\
Ich denke früher oder später wird die Menschheit sowieso nicht mehr auf nur einen Planeten begrenzt sein, das liegt einfach in unserer Natur. Ob uns davor ein Asteroid auslöscht, steht in den Sternen :owink:
Aber was meinst du mit:
Doch für unseren Planeten wäre es Midizin. So wie er sich schon einige Male von Humanoiden Parasiten durch gewaltige Asteroieden Einschläge befreit hat,...
 

Whitestorm

gesperrt
Mitglied seit
19. November 2005
Beiträge
502
Punkte für Reaktionen
1
Standort
Köln
Ganz einfach....

Der Planet ist wie alles auf ihm ein einzig großes Lebewesen. Nur mit dem Unterschied, das es nicht wie alle kleineren Lebewesen auf einem Planeten lebt, denn es ist ja selbst einer, sondern es lebt im Sonnensystem unserer Sonne.

Die Erde ist ca. 4 Milliarden Jahre alt. Ein betrachtliches Alter für ein Lebewesen, sollte man zumindest meinen. Doch man sollte niemals die Größenverhältnisse außer Acht lassen.

Wenn du dir die Größe einer Eintagsfliege im Vergleich der eines MEnschen betrachtest und dann einen Blick auf deren jeweiligen Lebenserwartungen wirfst, wirst du fetstellen, das ein Alter von 4 Milliarden Jahren gar nicht so viel ist für ein solch großes Lebewesen, wie die Erde.

Unzählige Lebewesen unterschiedlicher Größe haben auf ihr bisher gelebt.
Die meisten im völligen Einklang mit der Natur, die den Gesundheitszustand des Planeten wiederspiegelt. Doch gab es immer wieder Wesen die den Gesundheitszustand des Planeten gefährden sollten. Ob es die zu große gewordenen Dinosaurier waren, die mit ihrem gewaltigen Hunger und ihrem immer höher ansteigendem Alter für Platzmangel sorgten, oder intelligentere humanoiede WEsen, die mit ihrem Eifer und ihrer Rücksichtslosigkeit den Planeten vergifteten.
Immer gab es Lebewesen, die den Planeten krank machten und die einzige Möglichkeit für eine Heilung waren nur die dicken, großen aus dem All.

Du musst dir das so vorstellen : Für die Erde gibt es uns erst seit einem Augenzwinkern. Die hat noch gar nicht so richtig bemerkt warum es ihr so schlecht geht. Sie kann sich mit hilfe ihres natürlichen Abwehrmichanismen nicht mehr gegen die Krankheit " Mensch" wehren. Denn wir haben uns einfach zu schnell entwickelt und die Zerstörung mit der wir gegen den Planeten in den letzten 200 Jahren vorgegangen sind, ist für ein 4 Milliarden altes Lebewesen gar nicht nach zu vollziehen.
Deswegen muss eine bessere Midizin her. Ähnlich wie bei uns Menschen, wenn wir stark krank sind, nehmen wir antibiotika. Zerstören damit zwar auch gesunde Zellen, aber das nehmen wir in Kauf, um unserer Gesundheits Willen.
Genau so, kann die Erde sich nur noch mit einem Killerasteroiden von der Seuche MEnsch befreihen.

Und von den Dingern fliegen mehr als genug in unsere Richtung ;)
 

GrayFox

Gschaftlhuber
Mitglied seit
12. Februar 2004
Beiträge
3.809
Punkte für Reaktionen
0
Standort
In meiner Wohnung. ;)
Aber du hast doch geschrieben sie hätte sich durch Meteoriten von Humanoiden Lebewesen befreit!

Zum einen verstehe ich nicht wie du darauf kommst das "sie" sich von Lebewesen befreit hat,weil es waren ja die Asteroiden die auch der Erde selbst durch ihre Einschläge geschadet haben!Wenn auch nur für einen kurzen Zeitraum gemessen am Alter der Erde.Und zum Zweiten hast du auch in deiner Erklärung nicht verlauten lassen wie du darauf kommst das schon mal Humanoide auf der Erde gelebt haben.Du sprachst lediglich von Sauriern und Co.! :gruebel:
 

Ickis

Inventar
Mitglied seit
18. Mai 2003
Beiträge
612
Punkte für Reaktionen
5
Standort
c:\
Ich meinte eher:

Doch für unseren Planeten wäre es Midizin. So wie er sich schon einige Male von Humanoiden Parasiten durch gewaltige Asteroieden Einschläge befreit hat,...
Einige Male von welchen Humanoiden befreit hat?
Und ich bezweifle, dass die Erde bestimmen kann, wann und ob ein Asteroid auf sie fällt...
 

Lady Morgaine

Femme Fatale
Mitglied seit
17. November 2005
Beiträge
714
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Köln
War nicht die ursprüngliche Frage, ob ein gewaltiger Asteroid auf die Erde zudüst, und das in nicht allzu ferner Zeit?
Mal angenommen das der in 96 Jahren sehr wahrscheinlich ist, wie viel Zeit benötigen wir, um einen Planeten für uns bewohnbar zu machen? Das ist ja nichts, was man mal so eben erledigen kann! Vielleicht haben die sich da schon mehr Daten errechnet und kommen nunmal zu dem Ergebnis, das es möglichst bald sein sollte, damit anzufangen
 

Whitestorm

gesperrt
Mitglied seit
19. November 2005
Beiträge
502
Punkte für Reaktionen
1
Standort
Köln
ääähhhmm....
.... alsooo....

Ich bin der festen Überzeugung das wir nicht die erste Humanoiede Zivilisation auf diesem Planeten sind. Ob nun einige unserer Vorgänger noch rechtzeitig von hier weggekommen sind, oder auch nicht. Früher oder Später wurde jede dieser Zivilisationen durch Asteroideneinschläge doch vernichtet.

Unserer wird es ebenfalls so ergehen.... die einzige Hoffnung die uns bleibt, ist das wir rechtzeitig von hier weg kommen, oder einen Schutz gegen diese riesigen Killer aus dem All schaffen.
Da ein gefrorener Gesteinsblock von der große wie Mexiko und einer Geschwindigkeit von rund 36.000 KM/H beim näher kommen an die Erde noch an Geschwindigkeit zunimmt, sollte die MEnscheit sich keine großen Hoffnungen machen, das sie da wieder heile raus kommen könnten.

Ich habe übrigens nie behauptet das die Erde Asteroiden die sich außerhalb ihres Gravitationsfeldes befinden beeinflussen kann.
Das muss sie auch gar nicht. Es fliegen täglich etliche auf die Erde.
Aber diese sind alle zu klein um irgendeinen Schaden an zu richten, der für uns Menschen von Bedeutung sein könnte. Doch ist es immer nur eine Frage der Zeit bis der nächste Große auf die ERde kracht.
Denn wir befinden uns Momentan in einer Zeit, in der ein Aufprall rein eines solchen Monsters rein rechnerich längst überfällig ist.
 

GrayFox

Gschaftlhuber
Mitglied seit
12. Februar 2004
Beiträge
3.809
Punkte für Reaktionen
0
Standort
In meiner Wohnung. ;)
So wie er sich schon einige Male von Humanoiden Parasiten durch gewaltige Asteroieden Einschläge befreit hat
Da schreibst du doch das sie sich befreit hat von den Humanoiden!Also hast du doch behauptet das sie es war die dafür verantwortlich war.


Nuja aber zurück zum eigentlichen Thema!

Ich denke auch das es längst überfällig ist das so ein Killer kommt und die Erde wieder für einige Jahre in buchstäblich Schutt und Asche legt und alles was auf ihr kreucht und fläucht.

Und wenn der Mensch es net schafft einen Weg zu finden wenigstens ein paar zu evakuieren oder etwas zu entwickeln was uns wirksam gegen diese Monster schützt(was meiner Meinung gar net nöglich ist)dann war es das für uns.
 

Whitestorm

gesperrt
Mitglied seit
19. November 2005
Beiträge
502
Punkte für Reaktionen
1
Standort
Köln
Wenn ich ne dicke Warze am Fuß hätt und mir beim Spazieren gehen durch den Wald ein dicker Ast auf den Fuß fällt und die Warze damit zerquetscht, habe ich mich doch auch davon befreit, ohne jegliche Beeinflussung.

Aber ist ja acuh egal... hauptsache ist, ihr versteht was ich meine *g*
 

GrayFox

Gschaftlhuber
Mitglied seit
12. Februar 2004
Beiträge
3.809
Punkte für Reaktionen
0
Standort
In meiner Wohnung. ;)
Womit aber beides von der Erde kommt :owink:

Ich wollte damit nur sagen das die Erde nicht beeinflussen kann wann und wo ein Asteroid auf sie kracht.

Wenn dir ein Ast auf den Fuß fällt könnte man sagen sie hat es beeinflusst.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.518
Punkte für Reaktionen
32
Standort
Stadt der Helden
Whitestorm schrieb am 30.03.2006 14:12
Die ESA will bis spätestens 2030 mit dem Weg zum Mars beginnen, doch die NASA drängt darauf dieses Ziel schon bis 2015 erreicht zu haben.

Ziehmlich eilig meiner Meinung nach....
Wissen die vielleicht etwas wichtiges, was wir nicht wissen ?
Hat ganz einfache Gründe. Im Gegensatz zur ESA wird der NASA seit Jahren regelmäßig das Budget gekürzt. Da braucht man halt prestigeträchtige Projekte um evtl. weitere, private Geldquellen öffnen zu können. Geld regiert nunmal leider die Welt - und auch den Weltraum


http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltraum/0,1518,399513,00.html
http://www.raumfahrtgeschichte.de/space2/page1e.htm
http://www2.onwirtschaft.t-online.de/dyn/c/73/50/10/7350100.html
 

Whitestorm

gesperrt
Mitglied seit
19. November 2005
Beiträge
502
Punkte für Reaktionen
1
Standort
Köln
mmhh... das erklärt natürlich warum die NASA so darauf aus ist, ihre Ziele so schnell wie möglich zu erreichen.

Ich finde es ist nicht verkehrt, das denen da mal ordentlich Druck gemacht wird, denn ich bin der Meinung das die Forschung in diese Richtung eine der wichtigsten auf unserem Planeten ist.

Und anstatt ständig Kriege anzu zetteln, um die Waffenindustrie zu fördern sollte Amerika sich mehr auf den Schwerpunkt Raumfahrt konzentrieren.

Weil wenn dann einmal ein gigantischer Asteroid, mit dem Kurs Erde entdeckt wird, wird es zu spät sein um was dagegen zu tun.
 

stren

neugierig
Mitglied seit
21. April 2006
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Das frueher oder spaeter mal wieder ein etwas groesserer Stein auf die Erde fallen wird, der uns mehr als nur Kopfschmerzen bereiten wird, ist anzunehmen. Laut Statistik, so ich nicht irre, sprechen Wissenschaftler da von alle 300.000 Jahre. Letztendlich, das weiss auch jeder, interessiert sich die Natur recht selten fuer Statistiken (sieht man ja gut an Vulkanausbruechen und Erdbeben).

Aber mit "Umsiedlungsmassnahmen" haben die Projekte der NASA noch sehr wenig zu tun. :)
 

Technohonk

eingeweiht
Mitglied seit
15. Dezember 2004
Beiträge
293
Punkte für Reaktionen
1
Standort
Minden
Soweit mir bekannt ist, ist so eine katastrophe schon längt überfällig also kann man mit sowas in den nächsten jahrhunderten oder jahrzehntenb damit rechnen....

ich meine die nasa kann auch nur einen bruchteil des himmels beobachten und wenn so ein steinbrocken sich in einem schatten nähert ist er erst recht schwer zu erkennen... es würd hier nur mal aufblitzen und dann wär er schon eingeschlagen so schnell geht das wenn so ein geschoss mit mehreren tausend kmh hier drauf donnert... die druckwelle alleine würde alles auseinander reissen was sich ihr in den weg stellt...und den rest erledigt eine gewaltige feuerwelle die alles in asche und staub verwandelt und jenachdem wie gross er ist,ist auch das ausmaß der katastrophe....

beten wir alle lieber das so ein teil rechtzeitig erkannt wird und im meer einschlagen wird so kann man die küsten bewohner alle ins landesinnere verfrachten sofern es rechtzeitig erkannt wird!
Aber mit so einem einschlag ist es nicht getan... er wird erdrutsche,erdbeben,vulkanausbrüche und alle anderen möglichen naturgewalten auslösen... also so ziemlisch die beschissenste art zu sterben aber sicherlich is das cool anzusehen ^^ denk bevor ich so sterbe geb ich mir lieber die kugel^^

zu den planeten: soweit ich weiss will die nasa auf dem mond ne basis errichten und zwar zum abbau von bodenschätzen...und das soll bis 2020 passieren... dabei wird diese basis als zwischenstop für den weiterflug zum mars dienen und dann ich schätze 2025 werden die ersten menschen auf dem mars landen und auch dort eine basis bauen... nur glaube ich kaum das sie es schaffen milliarden von menschen dorthin zu evakuieren, sicher einen kleinen teil zur erhaltung unserer spezies aber sicher nicht alle...

bin gespannt auf dieses horror-szenario aber irgendwie ist diese sache auch ganz schön spannend
 

stren

neugierig
Mitglied seit
21. April 2006
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Technohonk schrieb am 23.04.2006 09:36
Soweit mir bekannt ist, ist so eine katastrophe schon längt überfällig also kann man mit sowas in den nächsten jahrhunderten oder jahrzehntenb damit rechnen....
Oder auch nicht. Man geht bei sowas zwar von gewissen Wahrscheinlichkeiten aus, aber letztendlich bleibt es erstmal nichts als eine Statistik. Statistisch gesehen muesste uns heute ein Stein auf den Kopf fallen. Nur macht sich das Universum anscheinend nicht so viel aus der Statistik. Prinzipiell gesehen kann es hier die naechsten 10000 Jahre ziemlich ruhig bleiben und dann kommen gleich fuenf Steine auf einmal. Gut, das ist nun vielleicht ein wenig uebertrieben. Letztendlich bezieht man sich aber doch nur auf Daten aus der Vergangenheit und berechnet daraus einen wahrscheinlichen Zeitraum innerhalb dessen etwas bestimmtes passiert.
Man koennte es auch auch einfach Schaetzung nennen. Das heisst aber noch lange nicht, dass auch tatsaechlich etwas innerhalb eines gewissen Zeitraums etwas passiert. Es ist eher ein "Kann" denn ein "Muss".
 

nein

Dr. rer. anim. - RIP *1956-†2015
Mitglied seit
29. Oktober 2004
Beiträge
8.790
Punkte für Reaktionen
12
Standort
münchen
ja, den kenn ich schon.
vermutlich gibts auch noch ein paar andere möglichkeiten, die da nicht erfasst sind

ich hab auch mal einen film gesehen, wo die so ein paar sachen, bis hin zum künstlichen schwarzen loch, das die erde verschlingt, durchgespielt haben. weiss aber leider nicht mehr, wie der film heisst.
 
I

Imandra

Gast
Ach du meinst dieses Ding von BBC wo zum schluss die Strangelets aufgetauchst sind.
 
Oben