Tödliche Gefahr aus dem All

Morya

neugierig
Mitglied seit
30. September 2010
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Ruhrgebiet
er schrammt aber in ca. 6.000.000 km vorbei, ca. das 12-fache der Erde Mond Entfernung.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.528
Punkte für Reaktionen
38
Standort
Stadt der Helden

Klogeist

innerer Zirkel
Mitglied seit
18. Dezember 2011
Beiträge
914
Punkte für Reaktionen
6
Standort
Auenwald
Also ich finde nicht, dass wenn Mikroben von nem anderen Planeten hierher gekommen sind und sich hier zu Intelligentem Leben entwickelt hat, wir sozusagen die Aliens sind.
Schliesslich ist ja die Mikrobe hierher gekommen und nicht der "Mensch".
 

yzf-r125

erleuchtet
Mitglied seit
20. Juli 2010
Beiträge
321
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Österreich ("Wien Umgebung")
hey

poste es hier weil ich denke hier past es am besten:

armagedon "wird wohl eines tages "wahr"

http://www.pm-magazin.de/a/asteroiden-abwehr-mit-atombomben

Die Zerstörungskraft von Nuklearwaffen ist enorm. Deshalb sind Forscher der NASA der festen Überzeugung, dass Atombomben erfolgreich Asteroiden sprengen können – und forschen an einem gewagten Einsatz im Weltraum.
auch der ansatz mit der megasonde mit dem asteroiden "fußball zu spielen" klingt interessant

hat hier jemand vielleicht etwas weiterführendes?
- wie wirkt sich radioaktivität im weltraum aus? sie kommt ja dort vor - würde/könnte diese explosion was empfindlich verändern?

- wie realistisch ist die "fußball-methode" wenn ein brocken ala armagedon auf uns zu kommt?
 

test556

grammar nazi
Mitglied seit
22. Juli 2007
Beiträge
432
Punkte für Reaktionen
2
Da haben wir nur ein Problem: Wenn die Nuklearbombe unplanmäßig runterkommt, das wir neben den einschlagenden Himmelskörper noch eine radioaktive Versuchung als Baustelle haben.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.354
Punkte für Reaktionen
79
Standort
wien
wie wirkt sich radioaktivität im weltraum aus? sie kommt ja dort vor - würde/könnte diese explosion was empfindlich verändern?
Im All -verläuft- sich das,denn auch jeder Stern birgt ja eigentlich einen Reaktor und wenn er in einer Nova endet wird diese Strahlung ins All abgegeben,allerdings werden dabei Konzentrationen frei,an die jene unserer Nuklearwaffen nicht mal annähernd heranreichen.

siehe...... Primäre kosmische Strahlung

Gammastrahlung wird durch das Magnetfeld,bzw. Alpha,Betastrahlung durch die Atmosphäre unseres Planeten absorbiert,abgebremst und umgewandelt.

siehe.... Sekundäre kosmische Strahlung



Von der freigesetzten Strahlung brauchen wir wohl weniger Angst haben,als vor allfälligen (großen) Trümmerteilen eines zerbrochenen bzw. zerbombtem Asteroiden.

Wobei das zerteilen eines Asteroiden sicher sehr beschränkt ist auf die Größe des Teils und ich das -sprengen- daher noch als SCIFI einstufe.

Eine Ablenkung der Flugbahn um einige Grad, um einen Vorbeiflug an der Erde zu erzielen, klingt da für mich doch schon plausibler.

:orolleyes: Alles natürlich auch abhängig von der Vorlaufzeit die zur Verfügung steht und die kann wie wir ja wissen doch sehr kurz ausfallen,zb.wenn das Teil aus Richtung der Sonne kommt.

Hier finden sich einige Modelle,siehe Asteroidenabwehr - Was geht? Was geht nicht? Geht noch was?

Mehr weiterführende Links zu dzt. laufenden Abwehrstrategien und Projekten findest du in der WIKI- Planetare_Verteidigung

Bis 2029 bzw. 2036 (Apophis) sollte man das dann aber fertig haben,denn wenn man sich die -möglichen Variablen-
,die zu einer -negativen- Flugbahnverschiebung führen können so durchliest,dann könnte das aber ganz rasch zum Thema werden.

vt
 
Zuletzt bearbeitet:

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.528
Punkte für Reaktionen
38
Standort
Stadt der Helden

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.108
Punkte für Reaktionen
28
Ich schreibe es mal hier hinein, weil es ja durchaus auch zum Thema gehört:

Raumsonde Hayabusa2 und Lander MASCOT erreichen Ryugu
  • Ankunft in 20 Kilometer Entfernung zum Asteroiden Ryugu
  • Eckige Form von Ryugu überrascht Forscher.
  • Asteroidenlandung mit MASCOT für Anfang Oktober geplant.
  • Schwerpunkt(e): Raumfahrt, Exploration, Robotik
Informationen und Bilder: https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-28629/#/gallery/31190

Der spannende Teil der Mission beginnt jetzt, ich bin auf die Ergebnisse gespannt. Faszinierend finde ich ja immer die Aufnahmen, was für interessante Formen Asteroiden doch annehmen können.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.528
Punkte für Reaktionen
38
Standort
Stadt der Helden

!Xabbu

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
7. Januar 2011
Beiträge
5.356
Punkte für Reaktionen
43
Standort
Aldenhoven
Ich packe das mal hier rein, obwohl es keine Bedrohung ist. Hier wurde aber in der nahen Vergangenheit auch über den Kometen Oumuamua geschrieben.

Astronomen haben jetzt erneut ein interstellares Objekt entdeckt, welches unser Sonnensystem durchquert. Vielleicht hat man diesmal mehr Zeit, um es genauer zu untersuchen.

 
Oben