• *****
    Liebe User und Freunde des WXA Forums! Wir wünschen euch alles erdenklich Gute, sodass ihr gut und möglichst unbeschadet durch die aktuelle Krise kommt! Danke an alle, die jetzt alles geben und viel Kraft jenen, die jetzt vor dem Nichts stehen. Halten wir zusammen! Gemeinsam schaffen wir das!
    Wer möchte, kann sich im Corona Ausheulthread etwas Luft machen. Bleibt gesund! - EUER WXA-TEAM
    *****

Baum der Erkenntnis schlecht?

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.326
Punkte für Reaktionen
341
Ort
Wien
Habe mich heute spontan gefragt, ob der Baum der Erkenntis wirklich was Schlechtes war und warum Gott ihn verboten hat.

Es war ja angeblich unser Sündenfall, dass Adam davon gegessen hat.

Aber warum hieß der Baum nicht: Baum des Bösen oder Sündenbaum?
Warum Baum der Erkenntnis?

Was ist eigentlich an der Erkenntnis schlecht?
Gerade in der Esoterikszene ist doch immer wieder die Rede, dass wir hier auf Erden sind um Erkenntnis über alles was ist zu erlangen?

Ist die Erkenntnis nicht das, was dieses Urwesen, aus dem wir erschaffen wurden braucht um sich selbst zu erfahren?

Was hatte es wirklich mit diesem Baum auf sich? Vielleicht kennzeichnet er ja auch nur den Zeitpunkt, als das Urwesen beschloss, sich zu spalten um zu erschaffen was ist, um sich selbst zu erkennen?
Vielleicht war der Apfel der Beginn unserer Inkarnationszyklen? Der Wunsch hinabzusteigen, damit spirituelle Wesen eine menschliche Erfahrung machen konnten?

Kann damit wer was anfangen?

Der Gedanke kam mir heute dazu, als mir heute ein Freund aus Australien einen Brief schrieb und darin über die Schöpfungsgeschichte der Aboriginals gesprochen hat.
Da hat eine Schlange die Welt und alles, was sie braucht erschaffen. Das erinnerte mich an unsere Schlange aus der Bibel und ich fragte mich, ob die Schlange wirklich der Teufel ist oder das Übel, oder ob sie nicht eigentlich unser Wille war, hier herzukommen... hm
 

Ragnara

Inventar
Mitglied seit
26. November 2005
Beiträge
1.024
Punkte für Reaktionen
0
Interessant in diesem Zusammenhang ist vielleicht auch, dass in der Version, in der unsere Schöpfer mit Raumschiffen hierher gekommen sind, schlangenähnliche Wesen (Anunaki) eine nicht unwesentliche Rolle gespielt haben sollen... das mag man nun glauben oder nicht.
(Off-Topic: Da Pluto ja jetzt kein Planet mehr ist, wohnen die wohl nicht länger auf dem 12. Planeten im Sonnensystem... wie ärgerlich
)

Ich würde mir das mit dem Apfel vorerst so vorstellen, dass die Erkenntnis zur Unterscheidung geführt hat... Adam und Eva kannten z.B. plötzlich den Unterschied zwischen Nackt und Angezogen :eyes:
Diese Erkenntnis mag in einigen Augen sicherlich gut sein, aber wenn man an die Einheit als göttlichen Ursprung glaubt, dann sieht man darin den Abstieg in die Dualität.
Die ersten Menschen konnten die göttliche Existenz nicht mehr als das wahrnehmen, was sie war, also wurden sie aus dem Paradies vertrieben in eine Welt, die ihrer neuen Wahrnehmung entsprach. Dies wäre dann der Beginn der Reise, auf der wir uns dann gerade befinden... und Ziel wäre vermutlich die Rückkehr zur Einheit, zu unserem Ursprung.

Klingt doch ganz nett als Theorie, oder? :meditate:
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.326
Punkte für Reaktionen
341
Ort
Wien
dass wir uns irgendwann wieder mit der urquelle verbinden um unsere gesamten erfahrungen mit ihr zu teilen, das war mir irgendwie logisch.

vllt ist auch die erkenntnis des nacktseins auch nur eine metapher?
wir stellen uns immer vor, dass göttliche oder spirituelle wesen einen kericht um kleidung scheren, vllt ist nacktheit bzw das bekleiden eine typisch humanoide, irdische, duale angelegenheit, die man so im spirituellen universum nicht weiter kennt und man hat sie daher als beschreibenden punkt unseres "abstieges" in die dualität herangezogen.

ich sehe diesen abstieg aber als was gutes.

wie ich schon oft die schrift von wolfgang zönnchen herangezogen habe: wir kamen her, weil das wesen, das wir sind einfach weiss, weil es weiss und nicht, weil es erkannt hat. es möchte sich aber selbst erkannt und somit hat es erschaffen, um aus erkenntnis heraus zu wissen.

wer nie im dunklen war, wird das licht nie erkennen...
nur wer sich wirklich verbrennt, erkennt, dass feuer heiss ist.

annunaki schlangenähnlich? noch nieeee drüber gestolpert, also über das schlangenähnlich, vllt kannst du das mal genauer erzählen?
 

Ragnara

Inventar
Mitglied seit
26. November 2005
Beiträge
1.024
Punkte für Reaktionen
0
Anunaki sollen doch Reptilien sein, Schlangen sind das auch... eine gewisse optische Ähnlichkeit liegt also auf der Hand. Zudem kenn ich da jemanden, der sich als Schlange bezeichnet... frag einfach nicht, was ich für Bekannte habe, du würdest dich wundern... definitiv.

Nacktheit ist woanders tatsächlich weniger ein Thema, schließlich ist der Körper nur eine äußere Erscheinungsform, die man dort relativ leicht ändern kann (zumindest in einem gewissen Rahmen). Dort kann man den Körper wechseln wie hierzulande den Avatar im Forum - und wer würde sich schämen, nur weil jemand seinen Avatar unverhüllt erblickt?

Und da die Dualität, wie wir sie kennen, nur eine Illusion ist, halte ich das nur bedingt für den richtigen Weg. Man hat mich mittlerweile beruhigt, dass die echte Einheit nicht einfach nur ein kollektives Bewusstsein ist, sondern dass es auch noch Individualismus dort gibt, von daher sehne ich mich im moment danach.
 

Darkangel

Inventar
Mitglied seit
4. Januar 2006
Beiträge
4.657
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Niederbrechen/Hessen
"Ein sein wollen wie Gott", mit allem anzufangen was man will, mit der Welt nach Gutdünken umgehen, daß heißt vom Baum der Erkenntnis (gut und böse) zu essen. Die Erkenntnis ist etwas wie die Fähigkeit, mit Gut und Böse - mit allem also - etwas anfangen zu können - mit allem etwas machen zu können.
Und der Baum der Erkenntnis ist dann gleichsam die Quelle all der Früchte, die es uns ermöglicht, mit allem etwas zu machen - letztlich mit allem zu machen, was man will. Wenn ich diesen Baum habe und davon esse, dann kann ich immer und überall machen, was ich will - kein Wunder, dass die Schrift sagt: <span style="color:#00b100"> das heißt, zu sein wie Gott </span> .
Dürfte demnach Gott nicht Angst davor gehabt haben, deswegen der Rausschmiss aus dem Paradies.

Es war ja angeblich unser Sündenfall, dass Adam davon gegessen hat.
Nach christlichem Glauben hat sich Gottes Sohn für die Sünden der ganzen Menschheit geopfert. Die Sünden der Vergangenheit bis hin zum Tod von Jesus sind damit verschwunden (gesühnt). Ergo, es ist uns somit der Sündenfall gesühnt.


In der Schöpfungsgeschichte der Aborigines hat die Schlange nur Berge, Flüsse und Wälder erschaffen. Sie ist auch nicht so zu vergleichen wie mit der unsrigen Schöpfungsgeschichte, da die Schlange der Aborigines sich aus dem Inneren der Erde hervorbegab in eine Traumzeit-Wanderung begann. Andere Ahnen der Aborigines erschufen erst nach der Schlange Sonne, Sterne und Regen, den Menschen und die ganze Natur.

Ritual der Achilpa (diesem liegt ein Ursprungsmythos zugrunde) : "Am Anfang der Zeiten hat ein göttliches Wesen, Numbakula, das Gebiet der späteren Achilpa ′kosmisiert′, es hat ihren Stammvater erschaffen und ihre Einrichtungen gegründet. Aus dem Strunk eines Gummibaumes hat Numbakula einen heiligen Pfahl, Kauwa-auwa, geformt, und nachdem er ihn mit Blut bestrichen hat, ist er an ihm hinaufgeklettert und im Himmel verschwunden. Dieser Pfahl stellt die kosmische Achse dar, denn um ihn herum wird das Gelände bewohnbar und wandelt sich zu einer Welt um." Solange die Achilpa diesen Pfahl auf ihren Wanderungen mit sich führen befinden sie sich in ihrer Welt und stehen gleichzeitig in Verbindung mit dem Himmel. Würde man ihnen den Pfahl wegnehmen oder zerstören, so käme dies dem Ende der Welt gleich, einem Rückfall ins Chaos, den sie nicht überleben würden, da man ihnen jegliche Orientierung genommen hätte. http://www.nzzfolio.ch/www/d80bd71b...cle/88d318f7-b9d5-4375-99a4-eabf31c0fa61.aspx und
http://www.aboriginal-dreamtime.net2go.info/Dreamtime.htm#Die_Sonnen-Frau_und_der_Mond-Mann
http://www.abc-australien.de/australia_aborigines/aborigines_kunst.html

LG Darkangel
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.255
Punkte für Reaktionen
295
Ort
wien
yop

Das mit dem Apfel ist so eine Sache,da müsste man erst mal die Lage des Garten Eden kennen.


1.Genesis 2,10-14:
Ein Strom kommt aus Eden, den Garten zu bewässern und von dort aus teilt er sich zu vier Hauptströmen. Des ersten Name ist Pischon, der das ganze Land Chawila umringt, wo das Gold ist. Das Gold dieses Landes ist gut. Dort findet man das Bedolach-Erz und den Schoham-Stein. Der Name des zweiten Stroms ist Gichon, der das ganze Land Kusch umringt. Der Name des dritten Stroms ist Chidekel, der auf der Morgenseite von Aschur fließt und der vierte Strom ist Perat.
Die geographische Lage lässt sich somit ca. bestimmen, indem man die Beschreibung des Stromes, -der von Eden ausging- und sich dann in vier Flüsse – Pischon, Gihon, Hiddekel östlich von Aschur und Perat (Euphrat)aufteilte.

2. Eden, abgeleitet vom sumerischen Adina oder Adana, bedeutet „Garten“ oder „grüne Steppe“ und die historische Überlieferung ,dass der Garten zuerst grün war und dann verödete.

Damit könnte der Urmiasee als Quellbecken der vier Paradiesflüsse verstanden worden sein. Südlich der Stadt Täbris liegt der Vulkan Sahand mit 4000 Metern Höhe, den Rohl mit dem Berg Gottes in Verbindung bringt, der laut Hesekiel (28, 12-16) im Paradies existent war.
Der Ackerbau hat seine bisher ältesten Spuren (etwa 11.000 v. Chr.) hinterlassen.
Dieser Ort liegt am Oberlauf des Euphrats und seinen Nebenflüssen. Auch der Begriff einer „grünen Steppe“ trifft auf diese Gegend zeitgerecht zu.


3.Ursprung des Apfels
Der Ursprung unserer heutigen Apfelsorten wird auf die Wildart Malus sieversii zurückgeführt, die heute noch in ihrem Ursprungsgebiet (Genzentrum) in Form von Apfel-Wäldern in Zentralasien in den Grenzgebieten von Kasachstan, Kirgisien und Nordwest-China vorkommt. Entlang der Seidenstraße gelangte der Apfel durch die Perser, Babylonier, Griechen und schließlich durch die Römer über Kleinasien nach Europa.
Der Apfel als Frucht ist seit ca 5000 Jahren in oben beschriebenen Gebieten bekannt.
Der Apfel spielt beim Fastenbrechen eine ganz besondere Rolle. Er ist nämlich das Erste, was du nach dem Fasten wieder essen darfst.

Wenn ich von der Bibelgeschichte ausgehe und deren angeführten Gegenden und die Zeitalter nicht außer acht lasse,komme ich zu folgendem Ergebnis.

Vor ca.11.000 Jahren Jahren beim Rückzug der Eiszeit hat ev. an den beschriebenen Orten eine "grüne" Zone bestanden die nachher verödete bis zu den heutigen Wüsten.
Aber sicher "kein Apfelbaum" der weder in die Gegend,noch in die Zeit passen würde.
Daher ist anzunehmen dass es sich-wenn,um eine andere Obstsorte handelte. :oD
mfg.v
 
Zuletzt bearbeitet:

verleynix

in Memoriam
Mitglied seit
25. Februar 2005
Beiträge
446
Punkte für Reaktionen
0
Ort
bei Gaia zur Untermiete
Bin nu sicher kein Spezi für das AT - aber soweit ich sehen kann, ist da (Genesis 3,1) von Apfel keine Rede. Der Baum der Erkenntnis / der Lebensbaum trägt nicht näher bezeichnete Früchte. Drum zielte meine etwas ungeschickt gestellte Frage darauf, warum im Zusammenhang mit dem sog. Sündenfall so oft vom Apfel gesprochen wird.

Dafür müßte es ja dann entweder in der Schrift Belege geben - oder der Apfel hat sich anderweitig in unsere Vorstellung eingeschlichen - zB über diverse bildliche Darstellungen späterer Zeitalter.

Dennoch danke für die Klärungen rundherum - die Sache mit der 1. erlaubten Nahrung nach dem Fasten war mir auch neu.

:f23:
 

nein

Dr. rer. anim. - RIP *1956-†2015
Mitglied seit
29. Oktober 2004
Beiträge
8.790
Punkte für Reaktionen
12
Ort
münchen
für mich ist der baum der erkenntniss und seine frucht nur ein symbol, für den sprung vom instinkthaften leben ohne nachzudenken, zum bewussten erkennen und bewerten von erfahrungen und umwelt.
als die menschen angefangen haben (zeitweise) zu denken, haben sie ihre unzulänglichkeit erkannt und haben das paradies verloren.
 

der_Seher

Inventar
Mitglied seit
18. Juli 2003
Beiträge
2.612
Punkte für Reaktionen
2
Der Baum heißt ja auch "Baum der Erkenntnis von Gut & Böse". Meiner Meinung nach bedarf es eines ausgeprägten Gewissens, um diese subjektive Unterscheidung machen zu können. Sobald die beiden die Frucht gegessen hatten, entdeckten sie, dass die nackt waren. Ihr Gewissen, das sie gefunden haben, meldete sich und sie entwickelten Schamgefühl. Das Wort "Erkenntnis" weißt auf dieses neue Bewusstsein der Menschen hin. Gott drohte vorher außerdem mit dem Tod, wenn sie von dem Baum essen würden. Wenn man diesen Punkt metaphorisch bzw. symbolisch deutet, dann könnte er auf einen Neuanfang hindeuten. Wie CM schon sagte, der Beginn der Sterblichkeit bzw. der Eintritt in den Reinkarnationskreis.

Zum Thema Apfel: Es heißt auch "Baum d E v Gut & Böse" oder "...Gut und Schlecht". Schlecht heißt auf Latein malus, gleichzeitig ist es jedoch auch das lateinische Wort für Apfel bzw. Apfelbaum. Es könnte sich hier um ein traditionelles Wortspiel handeln.
 

jackie

Board Texter
Mitglied seit
21. April 2004
Beiträge
1.228
Punkte für Reaktionen
0
Ich weiss nicht ob's Zecharia Sitchin oder Däniken, dass gesagt haben..
Aber einer von beiden meinte.. das der Tier vorher so eine Art Tier war.. und mit dem Baum der Erkenntnis erst zu einem zivilisertem Wesen wurde...

Deshalb schämt er sich später, nackt zu sein.. xD
 

verleynix

in Memoriam
Mitglied seit
25. Februar 2005
Beiträge
446
Punkte für Reaktionen
0
Ort
bei Gaia zur Untermiete
nein schrieb :
für mich ist der baum der erkenntniss und seine frucht nur ein symbol ...
Ganz genau so ist es wohl zu sehen. :f23:

Die Frage, welche Frucht es tatsächlich war, ist eben schlichtweg irrelevant.
Drum frag ich ja auch lediglich, wie sich ausgerechnet "Apfel" so ins Bewußtsein eingeschlichen hat.

der_Seher schrieb :
Es heißt auch "Baum d E v Gut & Böse" oder "...Gut und Schlecht". Schlecht heißt auf Latein malus, gleichzeitig ist es jedoch auch das lateinische Wort für Apfel bzw. Apfelbaum.
Danke für den Hinweis. :f23:

Von da ausgehend könnte sich der Apfel vllt über die vielen alten und mittelalterlichen Darstellungen in Zeichnungen und Gemälden weiter verbreitet haben ...

+
 

_THX_

innerer Zirkel
Mitglied seit
27. Oktober 2004
Beiträge
1.397
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Im Lande des Mitternachtsberges
Aber warum verbietet Gott diesen Schritt zur Bewusstwerdung?
Warum soll das schlecht sein? Und warum ist Luzifer, der Lichbringer, zum Satan avanciert, nur weil er uns Erkenntnis brachte?

Wenn die Dualität so furchtbar schlecht ist, dann sind wir Menschen ja komplett auf dem Holzweg. Wozu haben wir einen Verstand, wenn wir diesen nicht (zum Werten und Erkennen) nutzen sollen? Dann wäre Wissen und Bewusstsein etwas Negatives, Unerwünschtes, ja sogar etwas Teuflisches!?

Soweit es das Prinzip der Trennung betrifft, also das Ver-UR-teilen und polarisieren, kann ich eine Warnung vor missverstandener Dualität sehr gut nachvollziehen. Genau dieses kleinkarierte GUT-BÖSE Schwarz-weiß-denken ist ein grundlegendes Problem der menschlichen Gesellschaft, denn es führt zu TRENNUNG und Entfernung VONEINANDER auf allen Ebenen.

Aber die Scheidung von Hell und Dunkel, Gut und Böse birgt ein wichtiges Grundprinzip der materiellen Welt (in der wir ja nun einmal leben!), dessen Verständnis sehr hilfreich und wiederum erkenntnisfördernd ist.
Also finde ich nicht, dass pauschal gesagt werden kann, dass Erkenntnis schlecht wäre. Außerdem ist jeder Wertung subjektiv, gerade auch "gut" / "schlecht", "richtig" / "falsch"...

Ich steig da nicht ganz durch...
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.555
Punkte für Reaktionen
121
Es waren ja mehr götter. Ich denke, der erschaffer jeglichen lebens hat nichts mit dem gott zu tun, den wir anbeten oder angebetet haben.

Also, dann wurde die frucht vom baum der erkenntnis von gut und böse verboten, weil adam und eva (die ja getrennt lebten,in verschiedenen bezirken von eden) nicht wissen sollten, was sie sind. Auch nicht, das sie erkannten was ihre scham ist und wie sie sich fortpflanzen können.

Dann gab es natürlich auch den baum des lebens, der unsterblichkeit bringt. Von diesen "früchten" aßen adam und eva sehr wohl. Adam und eva lebten ca 1000 jahre, die kinder etwas weniger, desen kinder wieder weniger jahre und das ging so weiter. Das hohe alter lag an der "frucht" des baumes der unsterblichkeit/des lebens.


Weshalb satan, der lichtbringen heißt liegt auch der hand. Er war des menschengeschlechts gut gesinnt.

Ganz nüchtern bedrachtet, eriennert mich das an ein labor.

Vorhandene lebewesen wurden gezüchtet, mit genen von den "göttern" vermischt, in abteilungen untergebracht und m und w getrennt um keine fortpflanzung zu erschaffen.
Manche wissenschaftler waren gut zu den menschen und brachten ihnen informationen und halfen ihnen. Selbst der baum könnte ein gott gewesen sein und kein baum, so wie wir bäume definieren würden.


Es soll ja auch so gewesen sein,das die anunnaki ihre höhere form aufgaben um den menschen ihre gene zu geben, damit diese sich entwickeln und selbst mal "höher" werden.

Denke auch, dass das verschwinden aus eden, der beginn der inkarnisation war und die aufhebnung der unsterblichkeit, weil der baum des lebens nicht mehr zur verfügun stand.

Wenn man das alles ernst nimmt, frage ich mich welche rolle die anunaki spielten, welche gott und gõtter. Also welche partei den menschen helfen wollte und welche sie nur zûchten wollte.

Die flucht! aus eden, fand statt, als die götter sich versammelten. Dies geschah in einem raum oder gebäude, zudem eva und adam keinen zutritt hatten und das bewacht wurde, von "hochrangigen" engeln. Cherup oder serafin, genau weiß ich das jetzt nicht mehr.

Gott selbst, also nicht der von der bibel, reiste in einer maschine bzw in einer gefährt, das einen namen hat (hab ich leider auch vergessen) und! er war nicht immer anwesend!

Es ist auch die sprache von einer himmelsleiter, jakobsleiter, wo die engel auf und abstiegen.

Auch wurden m und w tiere getrennt.





Ich finde das alles sehr interessant und es scheint doch nicht so weit hergeholt aus.
 

Follower

Inventar
Mitglied seit
27. Januar 2005
Beiträge
334
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Hannover
Infosammler, guter Beitrag!

"Aber warum verbietet Gott diesen Schritt zur Bewusstwerdung?"

Es gibt die Lehre, dass alles verdreht wurde... Lucifer heißt ja auch der "Lichtbringer...."
Gott, die Götter die die Menschen versklaven wollten sind die bösen und Lucifer der Gute.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.555
Punkte für Reaktionen
121
Um das zu klären, müsste man wissen wer dieser gott, der es verboten hatte genau war!
Selbst im alten testament wird gott ja nicht als rein gut bezeichnet. Er wird an stellen auch der rachegott genannt.

Auch die schlange hatte beine und arme, derer gott sie dann zur strafe beraubte.

Es könnte tatsächlich etwas dran sein, das mehrere võlker aus dem weltall die "menschen" zûchteten, ihre gene veränderten und sie in eden gefangen hielten.
So kõnnten auch manche von den "gõttern" auf der seite der menschen (gewerkschaft :)
gestanden haben.
Hab auch mal gehört, das diese anunnaki hier her kamen umd den menschen zu helfen, da sie als reptilienãhnlich beschrieben werden, könnte das auf die schlange zutreffen. zudem mussten die annunaki ihre stoffliche gestalt, der dimension der erde anpassen, was für sie eine rückbildung wäre. Reptilienartiges wesen wird wieder zur schlange. Und die schlange gab eva den "apfel".

Dann stellt sich aber die frage, warum adam und eva (vielleicht waren es ja mehr, und alle m hießen adam und alle w eva?) nicht mehr zurück geholt wurden?

Weshalb adam und eva dachten ihr gott wäre böse liegt auch auf der hand. Ohne dem verzehr der frucht des lebens gesellten sich auch schmerzen in ihr leben, das sie bisher nicht kannten. Auch war das land außerhalb edens kahl und unfruchtbar und bot ihnen keinen schutz, so wie einst in eden es der fall war.


Da kommt auch wieder der planet ins spiel, der angeblich den "götter" nur alle paar thausend jahren erlaubte auf die erde zu kommen, behaupten machne.


Ist ja nicht so, das sich das alles wie sifi anhört und selbst dir bibel weißt darauf hin, vorallem das alte testament und alles das, was nicht darin aufgenommen wurde.

Irgendwann wurde aus der wahrheit legende und keiner verstand mehr etwas und das was über blieb wurde geändert, um eine religion zu erschaffen. Oder so :)
 

lajosz

VUP
Mitglied seit
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte für Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
Aber warum hieß der Baum nicht: Baum des Bösen oder Sündenbaum?
Warum Baum der Erkenntnis?

Was ist eigentlich an der Erkenntnis schlecht?
das hebräische wort für erkennen ist jadah, es kommt vom wort jad, welches hand bedeutet. im tannach ist wenn dass wort erkennen (jadah) geschrieben ist geschlechtsverkehr gemeint. es hat also etwas mit sex zu tun.
 
Oben