Der magnetische Nordpol hat sich verschoben

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.564
Punkte für Reaktionen
51
Ort
Stadt der Helden
Ähm, was wirfst du denn da durcheinander




<blockquote>

"roaming" heisst wandern! Das passiert somit nicht einfach plötzlich.Es wird auch korrekterweise erklärt, dass bereits seit Jahrzehnten bekannt ist, dass der Pol stetig wandert und in der Mitte unseres jetzigen Jahrhunderts Sibirien erreichen wird. Da ist rein gar nichts besonderes. Lernt man heutzutage eigentlich auch in der Schule oder? ;)

Das einzig auffällige, weshalb dieser Artikel überhaupt existiert ist, dass der Nordpol das kanadische Festland früher verlassen hat als man bisher berechnet hatte. Und diese Tatsache wird dem tsunami-Beben und den damit verbundenen Veränderungen im Erdmagnetfeld zugeschrieben. Was allerdings nur eine Vermutung ist! Es könnte genausogut sein, dass der Pol selbst stetig seine Geschwindigkeit ändert, und das sich hier dieses Ereignis einfach nur zufällig nebenbei ereignete.
 
I

Imandra

Gast
Nein entschuldige, das habe ich nicht in der Schule gelernt...

Vielleicht ist der Bericht nicht so nötig, aber ich mache mir schon Gedanken, warum der magnetische Pol so schnell wandert. Hier ist noch ein Bericht, warum es nicht so gut ist, dass er wandert. Aber vielleicht ist der auch nur "blödsinn"

http://www.welt.de/data/2002/12/17/25678.html?prx=1

Imandra
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.564
Punkte für Reaktionen
51
Ort
Stadt der Helden
<blockquote>

Der ist von 2002 und zeigt, dass der erste Artikel eigentlich wirklich unnötig war *g* Schon damals wunderte man sich über die Geschwindigkeit des Pols. Hat also wohl nichts mit dem Seebeben zu tun - es sei denn er ist nochmal schneller geworden :resignieren: Und wegen "warum es nicht so gut ist, dass er wandert": wenn er nicht wandern würde wäre wirklich etwas faul. :olol:
 
I

Imandra

Gast
Seit wann bist du so wichtig, dass du sagen kannst dass Berichte nötig oder unnötig sind?

Es ist doch egal ob der Artikel von gestern ist oder erst von 2002.

Ich finde es nur schade, dass du dich über mich lustig machst..
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.564
Punkte für Reaktionen
51
Ort
Stadt der Helden
Das ich nichts von dem Artikel halte ist meine Meinung.
Und wenn du denkst dass etwas gegen dich ging hast du wohl etwas falsch verstanden.
 

verleynix

in Memoriam
Mitglied seit
25. Februar 2005
Beiträge
446
Punkte für Reaktionen
0
Ort
bei Gaia zur Untermiete
@ Imandra : find ich sehr passend, daß mal wieder auf den Pol hingewiesen wird.

Das geht oft in der Fülle "bunterer" Themen etwas unter ... und ist doch von einiger
Bedeutung für uns ... nicht nur wissens- mäßig ... sondern für uns als Bewohner
dieses riesigen Fahrrad- Dynamos ...


Wen es überhaupt interessiert, wird sich eh noch weitere Quellen ansehen und
Dir für die Anregung und den Einstieg danken.

PS: Zwirni hat das bestimmt nicht bös gemeint. Wenn mal was bissl "von oben" klingt,
ist das nix persönliches, sondern er hat nur gerade einen etwas anderen Blickwinkel
auf die Pole ... :oD
 

Andromeda

VIP
Mitglied seit
30. Mai 2004
Beiträge
3.070
Punkte für Reaktionen
31
Ort
im grünen Herz der Welt :-)
@Imandra: Ich habe bis zu Deinem Posting noch nie darüber gehört, dass der magnetische Nordpol sich verschiebt - kann mich da verleynix also nur anschliessen und bedanke mich für die Info! :bussi:



<blockquote>
Diese Info finde ich schon erschreckend, denn die Auswirkungen auf die Abschwächung des Magnetfeldes sind in dem Bericht auch beschrieben - 1989 wurde z. B. in Quebec (Ostkanada) das Stomnetz lahmgelegt, weil mehrere Stromtransformatoren aufgrund von Überhitzung durchgebrannt sind. Zu dem Zeitpunkt war das Magnetfeld aber noch stabiler als z. B. heute - ich möchte also nicht wissen, was noch alles in unserer hochtechnologisierten Welt alles passieren wird, wenn das Magnetfeld sich aufgrund der Polverschiebung weiter abschwächt.....
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.717
Punkte für Reaktionen
156
Ort
wien
Zuletzt bearbeitet:

DvN

suchend
Mitglied seit
4. Januar 2011
Beiträge
71
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Raum Graz
Dass es mehrere Polverschiebungen seit Anbeginn gibt, ist nichts neues.

Neu jedoch ist, dass dies immer schneller geschieht!

Man kann im Bezug dessen wieder mal nur abwarten und beobachten.
Ich selbst traue keinem Artikel mehr, da das Internet voll mit Lügengeschichten ist.

Resumee:
Das Leben genießen und sich weniger Gedanken über solche Dinge machen. ;)
 

Matty60s

neugierig
Mitglied seit
20. Januar 2011
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
0
Die Polverschiebung (Pole Shift) wird schon viele Jahre diskutiert. Es ist auch erwiesen, daß das Erdmagnetfeld schon mehrmals ganz umkippte, d.h. Der heutige Nordpol in der Antarktis lag. Das hat man anhand von Gesteinen, deren Alter man datieren konnte, nachgewiesen.

http://www.dailycommonsense.com/what-is-that-polar-shift-thing/

Wenn eisenhaltige Magma sich verfestigt, speichert es die magnetischen Feldlinien beim erhärten. (ähnlich wie das Experiment im Schulunterricht mit einem Magnet und Eisenspänen)
Die letzte Totalumkehr soll wohl 700000 Jahre zurückliegen. Erklärt wird das ganze mit einer verschobenen Rotationsgeschwindigkeit des Eisenkerns der Erde zur planetaren Rotation.Daraus resultiert auch die Dynamowirkung des Erdkerns. Es erklärt aber auch die Polwanderung. Wenn dem nicht mehr so wäre, würde es wohl sehr kalt bei uns werden, denn die Erde würde keine eigene Wärmeenergie mehr erzeugen können.(und auch keinen Vulkanismus)
Ob dann noch ein Magnetfeld aufgebaut werden könnte, ist noch umstritten. (siehe Mars)
Der eigentliche magnetische Polsprung soll aber langsam vonstatten gehen. Das Magnetfeld soll dann zwar "kränkeln", d.h. es sollen mehrere separate Pole bestehen. (siehe obrigen Link) aber nie erlöschen. Wer es ganz wissenschaftlich will, hier:

http://www.geophysik.uni-frankfurt.de/~schmelin/skripte/Geodyn1-kap2-S23-S46-2004.pdf

Diese Magnetanomalien (Wirbel und kleine Extramagnetfelder) beobachtet man auch heute, und wie im PDF der Uni Frankfurt beschrieben sehr oft an den ozeanischen Rücken.

Es wird sehr viel spekuliert, wie so ein Polwechsel letztendlich ablaufen wird, wissen tut es letztendlich niemand, denn es hat noch keiner miterlebt. Eines ist jedoch sicher, die Flora und Fauna unseres Planeten hat derlei Dinge überlebt. Große Massensterben wurden zu Polwechseln auch nicht nachgewiesen.

In Bezug auf 2012 ist das Netz voll mit "Endzeit"-Spekulationen.
Da geistern heute die verrücktesten Theorien durchs Netz. Mondverschiebung, Rotationsachsenverschiebung der Erde, Planet X usw. Hier mal ein Beispiel:

YouTube - Mond Tilt- eine geographische Polbewegung hatte sich vollzogen

Aber das kennt ihr ja sicherlich selbst. :obiggrin::obiggrin::obiggrin:
 

Max_Power

eingeweiht
Mitglied seit
25. August 2010
Beiträge
112
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Wien-Umgebung
In Bezug auf 2012 ist das Netz voll mit "Endzeit"-Spekulationen.
Da geistern heute die verrücktesten Theorien durchs Netz. Mondverschiebung, Rotationsachsenverschiebung der Erde, Planet X usw. Hier mal ein Beispiel:

YouTube - Mond Tilt- eine geographische Polbewegung hatte sich vollzogen

Aber das kennt ihr ja sicherlich selbst. :obiggrin::obiggrin::obiggrin:
Du wirst mich sicher jetzt vil für irre halten aber am 19.01.2011 war Vollmond und als ich draußen stand und eine rauchte schaute ich mal (wie in letzter zeit öfters) in den Himmel. Da es eine etwas halbwegs kare Nacht war (was ja schon länger nicht mehr war) sah man den Vollmond ausreichend gut.

Bei näheren Betrachtung sah ich das da irgendwas nicht stimmt, da der Mond nicht so am Himmel war wie üblich.
Als kleines Kind ist mir erklärt worden das der Mond eine Art Gesicht hat.:osmile:

Nun an den Abend sah ich komischerweise zum ersten mal das er verkehrt am Himmel ist.

Tja blöderweise hab ich ich kein Foto gemacht. Weis aber auch nicht wirklich ob das überhaupt so gut geht, aber ich werd es nächstes mal versuchen wenn mal wieder eine klare Nacht ist.
 

Croydon_de

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. August 2010
Beiträge
600
Punkte für Reaktionen
0
Du kannst ganz unbesorgt sein, ich beobachte den Mond schon seit Jahren intensiv, und da ist immer noch alles so wie es sein soll ;-)

Aufpassen muß man allerdings, wenn man in anderen Gegenden der Erde unterwegs ist, auf der Südhalbkugel z.B. würde der Mond für uns auf dem Kopf stehen...

Gruß,
Croydon


Sent from my iPhone using Tapatalk
 

Max_Power

eingeweiht
Mitglied seit
25. August 2010
Beiträge
112
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Wien-Umgebung
ok gut. Ich weis nicht vil hat mir meine Fantasie ihr einen Steich gespielt.....Kann ja auch sein, sicher ist aber das ich mich nicht vor kurzer Zeit auf der anderen Seite der Erde aufhielte ;-)
 

Croydon_de

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. August 2010
Beiträge
600
Punkte für Reaktionen
0
Naja das mit dem Gesicht ist eh so ne Geschichte, da sieht jeder was anderes drinne. Guckt man aber mit Teleskop oder Feldstecher, kann man schon recht gut den Tycho-Krater erkennen, und der ist immer noch an Ort und Stelle.
Evtl hat sich ne kleine Wolke vor den Mond gelegt...

Gruß,
Croydon


Sent from my iPhone using Tapatalk
 

Matty60s

neugierig
Mitglied seit
20. Januar 2011
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
0
Bei näheren Betrachtung sah ich das da irgendwas nicht stimmt, da der Mond nicht so am Himmel war wie üblich.
Als kleines Kind ist mir erklärt worden das der Mond eine Art Gesicht hat.:osmile:

Nun an den Abend sah ich komischerweise zum ersten mal das er verkehrt am Himmel ist.

Tja blöderweise hab ich ich kein Foto gemacht. Weis aber auch nicht wirklich ob das überhaupt so gut geht, aber ich werd es nächstes mal versuchen wenn mal wieder eine klare Nacht ist.
Da schliesse ich mich

Zitat vonCroydon_de

Du kannst ganz unbesorgt sein, ich beobachte den Mond schon seit Jahren intensiv, und da ist immer noch alles so wie es sein soll ;-)
voll an.
Ich weiß auch, daß derzeit im Net eine wahre "Massenhysterie" zu diesem Punkt "Mond- bzw. Erdverschiebung" ausgebrochen ist. Meine Meinung:
Alles Quatsch! ...denn:

Wenn der Mondauf- bzw. Untergang, oder die Sichel etc. sich verändert hätte, würde das nur durch eine Verschiebung der Erdrotationsachse zu erklären sein, vorausgesetzt, daß die Umlaufbahn des Mondes stabil geblieben ist. Dann aber würde kein einziges Navigationssystem mehr funktionieren(Sat.-Daten und Karten stimmten nicht überein), bzw. jeder, der über eine Sat-Schüssel verfügt, hätte diese korrigieren müssen, da alle Kommunikationssatelliten sich geostationär bewegen(feststehend zu einem relativen Punkt auf der Errde)

Und eine Änderung der Umlaufbahn des Mondes(warum auch immer klammere ich hier mal aus) hätte wohl weitreichende verheerende Folgen auf der Erde, wie z.Bsp. eine Änderung der Tilden(Ebbe/Flut), Vulkanismus etc ausgelöst.

Also ganz entspannt bleiben...
 

tébé

neugierig
Mitglied seit
5. Februar 2011
Beiträge
22
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Bayern
@Matty60s:

Ich denke, dann hätten wir es nicht nur an unseren Satelitenschüsseln gemerkt:osmile: Eine Änderung der Erdrotation würde doch mehr auf den Kopf stellen, oder? Klima zB

Um zum Magnetfeld zurückzukommen: Ich weiß nicht woher mein Vater die Info hat, aber er hat mir schon einige Male erzählt, dass Forscher eine Umpolung in "nächster Zeit" erwarten (keine Ahnung, ob das heißt in zehn Monaten oder in dreißig Jahren). Jedefalls steht ja fest, dass die Magnetpole wandern und auch mehrfach die Richtung gewechselt haben. Aber kann eine Umpolung so abrupt kommen? Von einem Moment auf den anderen ist der mag. Nordpol auf der anderen Seite?? Was für Auswirkungen hätte das dann? Ich meine, dann würde doch sämtliche Technologie ausfallen, oder?

Bitte keine Fullquotes von Beiträgen direkt über dir, auch nicht in so großen Ausschnitten! - Zwirni
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Croydon_de

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. August 2010
Beiträge
600
Punkte für Reaktionen
0
Anhand der Geologie weiß man, daß eine solche Umpolung nicht von einem Moment auf den anderen passiert, sondern einige tausend Jahre dauern kann.
Zunächst destabilisiert sich das Magnetfeld komplett und es bilden sich mehrere lokale Magnetregionen mit jeweils eigenen Nord- und Südpolen, irgendwann einmal richtet sich das Magnetfeld dann wieder auf einen gemeinsamen Nord- und Südpol aus und stabilisiert sich wieder.
Momentan befinden wir uns in den Anfängen der Destabilisierungsphase, in der das Magnetfeld kontinuierlich abnimmt und die Anzahl der Anomalien im Magnetfeld zunimmt. So gibt es jetzt schon 2-3 bekannte Zonen, in denen das Magnetfeld komplett anders verläuft als es eigentlich sein sollte.

Das Umpolen ist an und für sich schon längst "überfällig", deswegen wird es in geologisch naher Zukunft erwartet. Das bedeutet aber, daß wir sehr wahrscheinlich nichts mehr davon mitbekommen, denn geologisch nahe Zukunft umfasst schon mal ein paar hundert bis tausend Jahre ;-)

Merken würden wir davon auch nicht allzuviel, der spürbarste Umstand wäre, daß unsere Satelliten nicht mehr in der schützenden Magnethülle wären und somit recht schnell ausfallen würden, weil sie dem Sonnenwind ungeschützt ausgesetzt wären. Die Erde selber wäre nach wie vor mit einem Magnetfeld versehen, das durch die Induktion des Sonnenwindes von alleine entstehen würde, aber schwächer wäre als das erdeigene Magnetfeld. Es würde aber ausreichen, um uns vor der harten Strahlung des Sonnenwindes abzuschirmen.
 

tébé

neugierig
Mitglied seit
5. Februar 2011
Beiträge
22
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Bayern
Woa, man, ich habe das Gefühl, in dem Forum wimmelt es nur so von Physikern, Biologen, Chemikern... Gut, ich bin noch jung, ich kann noch lernen:obiggrin:
Anhand der Geologie weiß man, daß eine solche Umpolung nicht von einem Moment auf den anderen passiert, sondern einige tausend Jahre dauern kann.
Beruhigend. Dann muss ich mich ja nur noch auf den Weltuntergang konzentrieren:olol:

Wenn sich das Magnetfeld allmählich umpolt, behält es seine Stärke bei, oder muss es sich mit der Zeit sozusagen "erholen"?
Dann müssten Kompasse umgestellt werden, GPS funktioniert ja auch m.H. von Satelliten. Polarlichter müssten dann zunehmen, oder?
 
Oben