Die Welt nach der Corona-Krise

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.475
Punkte für Reaktionen
201
Ich glaub das wird die nächste Impfung für Generationen, die zu den bekannten, wie Röteln, Windpocken usw dazu kommt.
 

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Mitglied seit
19. Februar 2005
Beiträge
4.527
Punkte für Reaktionen
220
Ort
Rainscastle
Ich glaub das wird die nächste Impfung für Generationen, die zu den bekannten, wie Röteln, Windpocken usw dazu kommt.
Man kann auch hoffen, dass der ein oder andere "Impfgegner", der glaubt Lacksaufen hilft gegen Kinderlähmung, merkt, wie wichtig eine durchgeimpfte Bevölkerung ist.
 

Klogeist

innerer Zirkel
Mitglied seit
18. Dezember 2011
Beiträge
1.176
Punkte für Reaktionen
54
Ort
Auenwald
Ich glaub da wird sich auch weniger ändern als wir hoffen. Wartet mal die nächsten Wahlperioden ab bzw wartet mal das Ende der Krise ab, da werden wieder Politer gewählt die dann sagen dank ihnen würde die Wirtschaft boomen das es knallt (so wie das Wirtschaftswunder-Biest Ludwig Erhard das von sich behauptet hatte), oder es werden Politiker wieder gewählt die dann sagen wie gut sie das Land (welches auch immer) durch die Krise geführt hätten (D.Trump)

Solange net die grossen Probleme der Welt, der vergangen zehn Jahre gelöst sind (Flüchtlinge/Brexit/Syrien/Lybien usw.
werden auch immer die gleichen Politiker gewählt werden, also Populisten!
Ich weiss die Viruskrise ist schwerwiegend für Menschen und Wirtschaft, aber mMn nur von kurzer dauer im Gegensatz zu den anderen oben erwähnten Themen.
Diese Themen überschneiden sich nämlich und das eine löst das ander Problem aus, Kettenreaktion.
Das Virus ist nur einer neuer Spieler auf dem Brett der aber bald wieder verschwinden wird.
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.636
Punkte für Reaktionen
533
Ort
Wien
Der geheime Geheimplan der Oe24 mal wieder. Aber wenn er echt mit Kurz geredet hat, dann Mahlzeit


Das traue ich mich sogar mal dreist zu zitieren:
  • Geschäfte. Im ersten Schritt könnten nach Ostern ausgewählte Geschäfte, wie zum Beispiel Baumärkte, wieder öffnen. In weniger betroffenen Regionen wie dem Burgenland könnten dann weitere Geschäfte aufsperren .
  • Büroalltag. Zudem könnte von Home-Office wieder verstärkt auf Büroalltag umgestellt werden – allerdings nur, wenn die Anzahl der Neuinfektionen konstant unter zehn Prozent (siehe Grafik) gehalten werden kann. Dass das schon nach Ostern passiert, wäre „gewagt“, meint ein Experte, der eher mit „Ende April“ rechnet.
  • Lokale. Die Gastronomie dürfte dem Vernehmen nach auch nach Ostern noch geschlossen bleiben
  • Bildung. Unis sollen das ganze Semester geschlossen bleiben. Auch Schulen sollen möglichst lange zu bleiben. Wahrscheinlich ist, dass in den Schulen überhaupt erst wieder im September normaler Unterricht abgehalten wird.
  • Grenzen. Auch Grenzen sowie Flughäfen werden wohl noch länger (bis in den Juni hinein) geschlossen bleiben müssen.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.475
Punkte für Reaktionen
201
@Trinity

Hört sich gut an. Was hab ich zu dir gesagt, wir im Burgenland voll verschlafen.
Hab heute auch herum gefragt, niemand kennt jmd der postiv getestet wurde.
Ich hoff nur, dass das nicht alles noch kommt.

Generell, hab heute die Mitteilung der Regierung auch gesehen und es wird minimal besser, solange wir halt weiter machen. Echt ein Lob an unsere Regierung! Und gsd sind die Blauen nicht mehr drin!

Da kann sich Amerika ein großes Stück abschneiden. Obwohl wir auch viel Glück hatten und noch schnell genug waren zu reagieren. Ich bleib vorsichtig optimistisch. 😁✌
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.455
Punkte für Reaktionen
225
Ort
Wien
"die phase der neuen normalität", hab ich heute wo gelesen... zitat kurz.

in deutschland meinte eine virologin so "ja, wir sollten in zukunft einfach alle, dauernd masken tragen"... und der lanz so "ja klar, gute idee, dann wären alle geschützt"...

ich will so ein stadtbild sicher nicht haben, virus hin oder her. ich will gesichter sehen, das macht psychologisch auch was aus.
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.636
Punkte für Reaktionen
533
Ort
Wien
Heute wollten sie auch sagen, dass es minimal besser wird, aber alle Statistiken, Experten und Medien sprechen von rasantem Anstieg, werd mir eh später die Nachrichten ansehen.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.771
Punkte für Reaktionen
137
Ort
Stadt der Helden
Halte noch nichts davon über Wiederöffnungen zu reden. Ich denke die Maßnahmen die jetzt sowohl in DE als auch Ö und CH gelten sollten bis auf weiteres gelten. Wir wissen nicht wie es sich entwickelt. Da sollte man durch solche Pläne auch niemandem irgendeine Hoffnung machen.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.475
Punkte für Reaktionen
201
Was hab ich heute gehört?

Frauen sind grad die Stütze und halten das System am laufen. Was sagt man da.
Btw sind sie auch die, die am wenigsten verdienen und Anerkennung bekommen.

Interessant. Das sollte definitv geändert werden! Jetzt und nach dieser Krise.


Während die Männer, alla Trump, Johnson, Putin usw den Virus als Fake darstellen.

Bravo.🙄
 
Zuletzt bearbeitet:

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.796
Punkte für Reaktionen
182
Frauen sind grad die Stütze und halten das System am laufen.
Wem das eine neue Erkenntnis ist, der lebt allerdings wirklich hinterm Mond. ;) Wobei das letztlich auch nur die halbe Wahrheit ist, denn letztlich hat das wenig mit "Männer und Frauen" zu tun, sondern eher mit der Wertschätzung von Arbeit allgemein. Klar sind es zu einem großen Teil Frauen, die an den Kassen sitzen, Patienten und alte Menschen pflegen, Kinder betreuen - genauso wie es zum großen Teil Männer sind, die die Entsorgung sicherstellen, Waren transportieren, die Sicherheit gewährleisten. Ohne die wären wir alle genauso "am *****". Unsere Wertschätzung muss allen gelten, und das nicht nur in Form von warmen Worten, sondern eben auch einer angemessenen Entlohnung. Ich habe da so meine Zweifel, ob sich dort im Angesicht der Krise wirklich etwas bewegt.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.475
Punkte für Reaktionen
201
Ob das wirklich ein Reset ist?
Irgendwie kommts einen ja so vor.

Aber was ist das für ein Preis?


@Helios

Mit einem Unterschied, Männer wären zu "stolz" um gewisse Berufe auszuüben.
Welchen Gegenwind sich Krankenhelfer, Friseure, Kassierer, Kindergärtner usw oft ausgesetzt sehen.
Aber Frauen bekommen nach wie vor weniger bezahlt, wenn alle gleich wichtig sind, müssen alle gleich entlohnt werden.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.779
Punkte für Reaktionen
389
Ort
wien
Auch wenn wir die damaligen Zahlen noch nichtmal annähernd erreicht haben gibt es ja durchaus einen historischen "Vergleich",
was so alles an Folgewirkungen aus einer Pandemie resultieren könnte.
-pandemie-1918-das-virus-das-die-welt-veraenderte

Giovanni Mancarella von der Europäischen Seuchenbehörde ECDC hat jedenfalls seine Portion Demut gelernt.....
Auch hundert Jahre danach haben wir keinen Mechanismus, um eine erneute Pandemie völlig auszuschließen.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.475
Punkte für Reaktionen
201
Gut das mit der spanischen Grippe habe ich nicht gewusst. 😬
Jedenfalls haben wir jetzt mehr Möglichkeiten es länger zu speichern.

Aber das kam damals vom Geflügel und trotzdem hat sich dahin nichts geändert?
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.779
Punkte für Reaktionen
389
Ort
wien
Vor allem der letzte Absatz sollte zu denken geben......
Anfangs überstanden die meisten die Symptome, so wie man sich bis heute von der saisonalen Grippe erholt.
Doch diesmal kam es anders.
Die Infektionswelle ebbte nicht ab, sondern kam im Sommer zurück – aggressiver und tödlicher als je zuvor.
.....zumal ja auch gegen die derzeitig grassierende Pandemie noch kein Impfstoff vorliegt.
Gibt ja durchaus noch viele,die immer noch auf "ein paar Wochen" und danach ist es auch wieder vorbei,eingestellt sind und dies höchstens
an ihrem Optimismus festmachen können.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.455
Punkte für Reaktionen
225
Ort
Wien
aggressiver und tödlicher als je zuvor.
es breitet sich zwar extrem schnell aus aber dafür mutiert es nicht so sehr. so hab ich das verstanden. (also COVID-19)

also ich vertrau auf unsere immunisierung und natürlich auf den impfstoff.

impfen... wird in zukunft sowieso wieder zu einem hauptthema werden.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.475
Punkte für Reaktionen
201
Ja das hat mich auch mal sprachlos gemacht. Da kamm sie stärker und tödlicher im zweiten Anlauf daher.
Ich weiß auch nicht, eine Bekannte meinte, das Coronavirus mutiert ganz schön.
Ich mein, wohin? Zu was? Wieviel?
Das alles weiß man noch gar nicht. Und dann haben wir einen kleinen Lichtblick in Form eines Impstoffes und dann hat sich das Virus mutiert. Irgendwie scheint es so, dass es uns einen Schritt voraus ist.

Zur Zeit testen man auch die Antikörper von Genesenen, mit Hilfe vom Plasmaspenden will man hier etwas erreichen, was das Virus bekämpfen könnte. Ich hoffe es trägt früchte.

Vielleicht gibt es da draußen jemand der immun ist und man könnte dadurch auf ein Gegenmittel kommen oder ist das SciFi?
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.796
Punkte für Reaktionen
182
Mit einem Unterschied
Ist umgekehrt auch nicht anders, auf der einen Seite die gleichen Vorwürfe, auf der anderen Seite die gleichen Reaktionen. Was sich Frauen etwa in Werkstätten oder bei Logistikern anhören dürfen ist nicht groß anders wie die Dinge, die Männern in Sozialen Berufen an den Kopf geworfen werden, das andere extrem des gleichen Spektrums an ignorantem Blödsinn.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.779
Punkte für Reaktionen
389
Ort
wien
Vielleicht gibt es da draußen jemand der immun ist
Kann sein,aber den zu finden wird schwierig und selbst wenn hilft das recht wenig, zumindest auf den zeitlichen Faktor bezogen.
Bestenfalls könnte man die vorhandenen Antikörper studieren und versuchen im Labor künstlich herzustellen bzw. nachzüchten.
So einfach aus einem Gesunden rausziehen und einem anderen spritzen spielts nicht, eben wegen dem Immunsystem,
da es ja nicht bei jedem gleich ist.
Also werden auch da lange Studien,Testreihen, usw.;das volle Programm eben;
nötig sein um einen Impfstoff für jedermann verträglich zu generieren.
Hoffnung ist momentan nur eine Immunität nach überstandener Infektion und diese dann eben auch mit den eventuell
schon ausgeprägten Mutationen fertig wird.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.455
Punkte für Reaktionen
225
Ort
Wien
eine Bekannte meinte, das Coronavirus mutiert ganz schön.
ja das hätt ich heute auch sagen können nachdem ich aufgestanden bin... "mann das virus mutiert aber ganz schön..." :) bringt aber nix, weil kein experte. wer isn' die bekannte? viell. tu ich ihr ja grad unrecht.

ich hab jedenfalls gelesen, dass das virus, bei der mensch-mensch übertragung (nicht bei tier-mensch), gar nicht mehr so mutiert, weil es einen eigenen reparaturmechanismus hat.

man korrigiere mich bitte..
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.779
Punkte für Reaktionen
389
Ort
wien
Reparaturmechanismus stimmt schon......
Sie haben ein Reparatursystem dabei, das diese Fehler korrigiert.
Ihre Gene verändern sich trotzdem, aber langsamer – und sinnvoller.
Über die Zeit sammelt sich ein relativ großer Pool von stabilen Varianten an. -quelle-
😈 Fragt sich halt für -wen-sinnvoller ?
 
Oben