• *****
    Liebe User und Freunde des WXA Forums! Wir wünschen euch alles erdenklich Gute, sodass ihr gut und möglichst unbeschadet durch die aktuelle Krise kommt! Danke an alle, die jetzt alles geben und viel Kraft jenen, die jetzt vor dem Nichts stehen. Halten wir zusammen! Gemeinsam schaffen wir das!
    Wer möchte, kann sich im Corona Ausheulthread etwas Luft machen. Bleibt gesund! - EUER WXA-TEAM
    *****

Gerechtigkeit

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.875
Punkte für Reaktionen
140
Deshalb nehm ich auch nicht alles zu ernst. Man muss flexibel bleiben, sonst verfährt man sich stur. Eine große gefahr, der gerechtigkeit gegenüber, ist sicher die sturheit, das festgefahren sein in dogmen, paradigmen, relegionen, staaten- also allem was man grenzen gesetzt hat. Ich versuche das zu vermeiden, denn wie gehabt, die gerechtigkwit findet man nicht in dogmen, religionen, staaten usw.
Die gerechtigkeit sitzt in uns, man muss sie nur mal rausholen.

Und natürlich nehm ich mich selbst auch nicht so ernst :-D
(auch wenn das jetzt keiner glauben mag :-D
 
Zuletzt bearbeitet:

kowalski

suchend
Mitglied seit
8. Juli 2012
Beiträge
55
Punkte für Reaktionen
0
Ort
düsseldorf
gerechtigkeit ist immer eine recht schwierige angelegenheit. was ist gerecht? was ist angemessen? gerade deswegen ist es gut, dass es in den jeweiligen ländern (da ja hier offensichtlich weltweit gemeint wird) gesetze vorhanden sind, die für die jeweiligen bürger bindend sind. an diese muss sich das jeweilige gericht halten. was der einzelne mensch dazu meint ist unerheblich. bei jeder urteilsfindung wird es ein pro und ein kontra geben. ala "das hätte höher bestraft werden müssen" "die bestrafung ist für ein derartiges delikt zu hoch" etc.

man kann es niemanden recht machen. dafür sind die gesetze da. damit es ein geregeltes miteinander geben kann.

hier in deutschland liegt das augenmerk auf resozialisierung. also nicht auf die bestrafung des "täters", sondern auf die nachhaltigkeit, nach der haft.
ein sytem, was vor einigen jahrzehnten die politiker in deutschland als erachtenswert angesehen haben. und eingeführt wurde. ich bin persönlich ein freund davon *zugeb.

aber in den jahren wurde durch studien nachgewiesen, dass es sich nicht wirklich als sinnvoll herausgestellt hat. keine ahnung, wo ich das mal gelesen hatte, sonst würde ich den artikel dazu posten.

in amiland ist es umgekehrt. dort wird ein delikt mit aller härte bestraft. in manchen staaten der USA sogar mit der todesstrafe.

was in meinen augen nicht richtig ist. für mich muss es einen mittelweg geben, da ich immer der meinung bin, jeder mensch kann sich ändern und aus fehlern lernen.
das thema ist recht verzwickt, da der fokus auf weltweit gesetzt wurde. es sollte bei dem thema eher um das kulturelle umfeld gehen, also den deutschsprachigen raum oder nur europa. gerechtigkeit auf die ganze welt auszudehnen, das geht doch schon richtung philosophie :)
 
G

grimlock

Gast
ich weiß nicht, aber ich tu mir da gar nicht so schwer... :hmmm: ich bin der festen Überzeugung: irgendwas kommt immer von irgendwas.;) also würd ich einfach mal denken, dass "gerecht" von irgendwas kommen muss wie 'rächen' --> also dass zB etwas so lange 'gerächt' wird, bis es dann schlussendlich 'gerächt' ist... also bis beide sagen: das passt so, also es für beide gerecht ist... :oidea: Aber ich weiß nicht, vielleicht ist das auch alles völlig anders...
 

Lady Su´MaryAnn

*****SPIRIT*****, Lux aeterna
Mitglied seit
4. Januar 2010
Beiträge
230
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Mitten im Leben und Herzen Gaia´s; (St. Germania)
Was ist Gerechtigkeit (Wikipedia)?

Hallo Zusammen;

Das Thema Gerechtigkeit wie es gleich Wikipedia beschreibt - setzt sich aus einer umfangreichen Kategorie zusammen: Wertvorstellung - Tugend - Frieden - Ethisches Gut - Politische Philosophie - Konfliktforschung - Rechtsphilosophie und Christliche Soziallehre.
...
Der Begriff der Gerechtigkeit (griechisch: dikaiosýne, lateinisch: iustitia, englisch und französisch: justice) bezeichnet einen idealen Zustand des sozialen Miteinanders, in dem es einen angemessenen, unparteilichen und einforderbaren Ausgleich der Interessen und der Verteilung von Gütern und Chancen zwischen den beteiligten Personen oder Gruppen gibt.[1]
Damit einher gehen bestimmte Handlungsnormen und Rechtsnormen für die entsprechende Gestaltung des gesellschaftlichen Zusammenlebens.[2] Als abstrakter Begriff hat der Begriff der Gerechtigkeit in Theorie und Praxis je nach sozialem Zusammenhang und darin eingenommener Perspektive unterschiedliche Ausprägungen. Er ist oftmals umstritten.[3]
Gerechtigkeit wird weltweit als Grundnorm menschlichen Zusammenlebens betrachtet; daher berufen sich in allen Staaten Gesetzgebung und Rechtsprechung auf sie. Sie ist in der Ethik, in der Rechts- und Sozialphilosophie sowie in der Moraltheologie ein zentrales Thema bei der Suche nach moralischen und rechtlichen Maßstäben und für die Bewertung sozialer Verhältnisse.
...
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Gerechtigkeit auch als PDF verfügbar
 

DarkSaint

neugierig
Mitglied seit
18. August 2012
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
0
Ich denke, dass es niemals eine für alle zufriedenstellende Gerechtigkeit geben wird. Der eine findet die Todesstrafe bestialisch, ist aber nicht grundsätzlich dagegen. Ein andere kann es nicht mit sich vereinbaren. Der nächste findet es gut und jemand wie ich findet, dass es für manche strafen noch zu wenig ist.

Ich habe sehr lange geglaubt, dass man irgendwann alles zurück bekommt. Aber durch aktuelle Ereignisse muss ich sagen: Nix da! Jeder macht was er will und kassiert nur dann die Rechnung wenn er auch an so was glaubt. Ich denke, dass ist mehr eine psychische selbstprogrammierung als irgend ein Gesetz oder eine höhere Macht. Für mich wird die Welt denke ich niemals gerecht sein. Das gilt aber eben nur für mich. Und liegt allein an meiner Auffassung von Gerechtigkeit.



using Tapatalk
 

Eileen

Lolita
Mitglied seit
16. Februar 2011
Beiträge
1.382
Punkte für Reaktionen
15
ja da hast du recht - die welt wird niemals für jeden gerecht sein.
allerdings kann ich es nicht hinnehmen, dass verbrechen gegen den staat höher bestraft werden als wenn ein mensch körperlich und seelisch zu schaden kommt.

hier z.B:

DER SPIEGEL 19/2012 - Geborenes Opfer

es ist schrecklich, wie kann man ein kind zeugen, aus dem grund, dass man es misshandeln möchte? und 8 jahre und 5 jahre sind ein dreck dagegen. klar sie haben das verbrechen noch nicht verübt, aber sie hätten es getan - mit sicherheit.
die menschheit wird immer noch kranker, alles was zählt sind geld und macht und man tut alles dafür, um das zu bekommen.
müssen wir so etwas wirklich hinnehmen?
 

Steven Inferno

gesperrt
Mitglied seit
16. Dezember 2005
Beiträge
10.927
Punkte für Reaktionen
36
Ort
Dritter Planet links
Schau mal Eileen, eine ähnliche Diskussion gab es hier schon mal:
http://www.gutefrage.net/frage/wies...iheitsentzug-als-steuerhinterziehung-geahndet
Da findet du auch ähnliche Antworten, die ich hier auch bereits gegeben habe.

allerdings kann ich es nicht hinnehmen, dass verbrechen gegen den staat höher bestraft werden als wenn ein mensch körperlich und seelisch zu schaden kommt.
Und jetzt such mir mal bitte ein Urteil oder Gesetz heraus, wo ein "Verbrechen gegen den Staat" mit mehr als 10 Jahren Haft bestraft wird.
 

DarkSaint

neugierig
Mitglied seit
18. August 2012
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
0
Ja und nein. Daran etwas zu ändern wäre so etwas wie eine Lebensaufgabe. Deswegen wird man es wohl hin nehmen müssen und die Welt nach und nach ein Stückchen zu verbessern. Ich kann dir eines sagen. Wenn du dich sehr in dieses Thema reinsteigerst und dann merkst wie machtlos man als einzelner ist, ist das kein schönes Gefühl. Versuche das zu machen was du kannst um zumindest ein paar Ungerechtigkeiten aus der Welt zu schaffen. Im legalen Rahmen versteht sich.

Ich denke man kann weder über lang oder kurz etwas daran ändern wie die Welt läuft. Es entwickelt sich alles in Richtungen die uns früher oder später den Untergang bringen werden.

Tapatalk
 

lajosz

VUP
Mitglied seit
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte für Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
stevo, hochverrat wird in sehr vielen ländern mit der höchsten möglichen strafe bestraft, also todesstrafe oder lebenslänglich.

in deutschland konnte man dies ja auch sehen, bei der raf. da wurden menschen lebenslang eingesperrt wegen vermutungen, doppelt fürs gleiche bestraft usw.

haule, klar und monhaupt sind zwischen 26 und 21 jahre im gefängnis gesessen. sowas muss man sich mal vorstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

kowalski

suchend
Mitglied seit
8. Juli 2012
Beiträge
55
Punkte für Reaktionen
0
Ort
düsseldorf
@eileen
und was genau ist dein prinzip? das erschliest sich mir nicht wirklich. du forderst nur eine verlagerung des strafmasses aber auf welchen prinzip aufgebaut?

gruß
 

Steven Inferno

gesperrt
Mitglied seit
16. Dezember 2005
Beiträge
10.927
Punkte für Reaktionen
36
Ort
Dritter Planet links
in deutschland konnte man dies ja auch sehen, bei der raf. da wurden menschen lebenslang eingesperrt wegen vermutungen, doppelt fürs gleiche bestraft usw.
Viele RAF-Mitglieder wurden wohl nicht nur deswegen verurteilt. Neben ihren sonstigen Tätigkeiten haben die ja auch den ein oder anderen Bundesbürger umgebracht.

Eileen,
und was willst du mir nun damit sagen? Geldfälschung in einem besonders schweren Fall kann bis zu zehn Jahre Knast geben, Vergewaltigung in einem besonders schweren Fall kann ebenfalls bis zu zehn Jahre Knast bringen.

Willst du behaupten, dass Geldfälschung härter bestraft wird, als Vergewaltigung? Das stimmt so nicht. Beides kann je nach Schwere mit bis zu zehn Jahren bestraft werden.
 

DarkSaint

neugierig
Mitglied seit
18. August 2012
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
0
Also ich finde ja persönlich das Vergewaltigung etwas lasch bestraft wird. Egal wie schwer der Fall ist. Lebenslänglich und Ende. Das ist wie Mord und Totschlag. Für mich ein über flüssiger unterschied.

Sent from my HTC Sensation with Cm9 using Tapatalk
 

Steven Inferno

gesperrt
Mitglied seit
16. Dezember 2005
Beiträge
10.927
Punkte für Reaktionen
36
Ort
Dritter Planet links
Egal wie schwer der Fall ist. Lebenslänglich und Ende.
Mal gucken was du sagst, wenn du mal die Rache einer Frau zu spüren bekommst und sie dich unschuldig wegen Vergewaltigung lebenslang in den Bau stecken. Wenn es ja angeblich egal ist, wie schwer der jeweilige Fall ist, dann kannst du ja schon wegen einem unerwünschten Kuss auf den Mund für immer verschwinden. Schreib mir dann eine Karte bitte.

Das ist wie Mord und Totschlag. Für mich ein über flüssiger unterschied.
Vergewaltigung, Mord & Totschlag = alles das gleiche... Ist schon ganz gut, dass die große Masse der Menschen nichts alleine entscheiden darf.
 

DarkSaint

neugierig
Mitglied seit
18. August 2012
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
0
Wenn ich jemanden töte dann muss ich dafür gerade stehen. Ganz einfach. Und da ich nicht einfach so irgendwelche Frauen küsse... im ernst das fällt wohl eher unter Belästigung.

Und ja ich setzt eine Vergewaltigung auf ein Stufe mit Mord und auch mit sexuellem Missbrauch von Kindern. Für mich sind das die schlimmsten Dinge die man als Mensch begehen kann.

Sent from my HTC Sensation with Cm9 using Tapatalk
 

Steven Inferno

gesperrt
Mitglied seit
16. Dezember 2005
Beiträge
10.927
Punkte für Reaktionen
36
Ort
Dritter Planet links
Und da ich nicht einfach so irgendwelche Frauen küsse... im ernst das fällt wohl eher unter Belästigung.
Und wenn du mal mit einer Frau schläfst, sie dabei betrunken ist und am nächsten Morgen im nüchternen Zustand entscheidet, dass das nicht einvernehmlich war? Ups...

Und ja ich setzt eine Vergewaltigung auf ein Stufe mit Mord und auch mit sexuellem Missbrauch von Kindern.
Du hast Totschlag vergessen. Das hast du auch mit auf eine Stufe gesetzt.
 
S

Santura

Gast
Man kann so schnell Urteilen und Pauschal alles lebenslänglich wegsperren, solange man nicht die geschichten und schicksale dahinter kennt.
 

Eileen

Lolita
Mitglied seit
16. Februar 2011
Beiträge
1.382
Punkte für Reaktionen
15
du forderst nur eine verlagerung des strafmasses aber auf welchen prinzip aufgebaut?
auf dem prinzip, dass ein mensch mehr zählt, als geld und macht.
wenn ein mensch einen anderen menschen umbringt, reißt er diesen aus seinem leben und aus seinem umfeld - vl war es ein familienvater, er selbst hatte eltern, vl hatte er kinder und frau/mann. deshalb bin ich auch NICHT FÜR DIE TODESSTRAFE, weil niemand das recht hat, das leben eines anderen menschen zu beenden - egal aus welchem grund oder nicht-grund. und deshalb sollte der mörder dafür bestraft werden (natürlich nicht mit der todesstrafe), aber ein paar jährchen gefängnis mit warmen bettchen, täglichem essen und unterhaltung wäre für mich nicht gerade eine große strafe. klar - man darf nicht hinaus, sieht seine freunde und familie nicht mehr täglich aber man muss bedenken, derjenige hat einem anderen menschen das wertvollste genommen, das er hatte: sein leben.

genauso ist es mit vergewaltigung und kindesmisshandlungen: man kann eigentlich sagen, dass man demjenigen ebenfalls das leben genommen hat. das opfer wird ein lebenslanges trauma davon tragen und es gibt genug, die damit nicht mehr weiterleben können und suizid begehen. nun muss das opfer mit dem wissen leben, dass der täter - der mensch, der ihm das angetan hat und sein leben/einen teil seines lebens zerstört hat, ein paar jahre im gefängnis sitzt und danach wieder frei kommt und sein leben ohne größere probleme weiter leben kann. und wer weiß? vl sucht er sich ein nächstes opfer.

ich weiß ja selbst nicht, was ich als "gerechte" strafe für solche taten erteilen würde -> daher das topic. ich weiß nur, dass ICH es für mich nicht gerecht finde. und das ist alleinig meine meinung.
 

Steven Inferno

gesperrt
Mitglied seit
16. Dezember 2005
Beiträge
10.927
Punkte für Reaktionen
36
Ort
Dritter Planet links
ich weiß ja selbst nicht, was ich als "gerechte" strafe für solche taten erteilen würde -> daher das topic. ich weiß nur, dass ICH es für mich nicht gerecht finde.
Das liegt einfach daran, dass es die ultimative "Gerechtigkeit" nur in einem totalitären Staat geben kann, in dem alle das gleiche haben, denken und fühlen. Eine utopische Gesellschaft. Aber das hab ich dir auch schon gesagt.

Also kurz und knapp: Es kann nie eine Gerechtigkeit geben, da sich immer jemand ungerecht behandelt fühlt - egal wie man es macht. Denn Gerechtigkeitsempfinden ist immer subjektiv.
 
S

Santura

Gast
Für Trieb/Serientäter und Pädokriminelle kommt mir als erstes die chemische Kastration in den Sinn. Dazu wie bei den Amis Sextäter registrieren und Fußfesseln.
 
Oben