Keshe Foundation

Chessaja

Inventar
Mitglied seit
9. Januar 2011
Beiträge
404
Punkte für Reaktionen
5
Ort
St. Georgen / Schwarzwald
Danke für die Erklärung.

Die Vorgehensweise finde ich dennoch arg. Also im Bezug auf Betrugsverdacht, aber wer weiss was da noch dahinter stecken könnte?!
 

Chessaja

Inventar
Mitglied seit
9. Januar 2011
Beiträge
404
Punkte für Reaktionen
5
Ort
St. Georgen / Schwarzwald
[...] wenn die Ausmaße stimmen.
Das hab' ich gemeint. Und die Vorgehensweise zeigt eigentlich, dass es enorme Ausmaße angenommen haben sollte.

Daraus kann man meiner Meinung nach nichts über die Forschung ableiten die da betrieben wurde oder auch nicht.
Man "könnte" schon, "muss" aber nicht.
Sich rein auf die Forschung stützen würde ich in diesem Falle auch nicht, allerdings wäre eben dann der Aufwand dieses 'angeblichen' Betrugs, einhergehend dieser Vorgehensweise ( das stürmen eines Büros - wobei eine Stürmung zur Sicherstellung von Beweisen auf Papier oder Computern? - und der Einsatz einer 'anscheinend' kompletten Einheit des FBIs dafür doch sehr hoch. Dafür das vielleicht gar nichts dran ist.
 

Dumdidum

Inventar
Mitglied seit
25. April 2004
Beiträge
414
Punkte für Reaktionen
3
Ort
Modena
In dem Thread zu dem Thema hat uatu was verlinkt, da steht er hat 98 Leute um min. 1,4 Millionen Dollar geprellt, ich finde das hat schon gewisse Ausmaße. Nebenbei hat er wohl noch behauptet er hätte Abschlüsse vom MIT und aus Harvard (und zwar auch noch PhDs weil n Studium alleine tuts ja nicht) um seriöser dazustehen was wohl auch nicht stimmt.
Warum erfindet man solche Abschlüsse wenn man einfach nur ein genie ist das die Welt verbessern möchte? Versteh ich nicht. Das er wohl nebenbei das Geld der Investoren für Häuser, Autos etc. ausgegeben hat lässt das Ganze auch nicht in besonders gutem Licht erscheinen, wenn man erstmal 5 Porsche in der Garage hat ist auch nimmer viel Geld übrig für Forschung...
 

Uatu

eingeweiht
Mitglied seit
26. November 2012
Beiträge
139
Punkte für Reaktionen
1
Die vielen Lügen (z.B. die von Dumdidum erwähnten erfundenen Doktortitel), die Rohner im Laufe der Zeit nachzuweisen sind (umfangreiches Material dazu gibt es -- in Englisch -- bei PESN, wobei man ausdrücklich erwähnen sollte, dass der Betreiber von PESN, Sterling Allen, Rohner jahrelang sehr wohlwollend gegenüber eingestellt war und ihm vieles nachgesehen hat), sind für mich der wirklich kritische Punkt.

Das ist übrigens bei Keshe sehr ähnlich (um diesen Thread sanft wieder auf das ursprüngliche Thema zu lenken :owink:). Als ich vor einiger Zeit zum ersten Mal einen Artikel über Keshe las, war ich auch zunächst unsicher, was ich davon halten soll. Nach ein bisschen Recherche stiess ich dann auf einen Kommentar von Mike bei Astrodicticum (der, soweit ich weiss, hier still mitliest -- schöne Grüsse! :obiggrin:), der u.a. eindeutig überprüfbar zeigte, dass Keshe's "Patente", deren angebliche Existenz für mich zunächst ein wichtiges Argument für Keshe's Seriösität waren, überhaupt nicht existierten. Sondern dass Keshe gescheiterte Patentanträge frech als "Patente" ausgab. Und stets einen Link auf einen untergeordneten Service des Europäischen Patentamts angab, der im wesentlichen nur Zugriff auf die Anmeldungsdokumente gestattet, die für Laien wie "Patente" aussehen (aber keine sind). Den eigentlich üblichen Link zum Europäischen Patentamt selbst, der u.a. direkten Zugriff auf den Rechtsstand, den Ereignisverlauf, und die gesamte Korrespondenz zu den Patentanträgen gestattet, hat Keshe meines Wissens nach -- und ich habe inzwischen einen sehr guten Überblick -- nie angegeben. In dem Augenblick war mir klar, dass da etwas nicht stimmt, was sich dann immer weiter bestätigte.
 

Uatu

eingeweiht
Mitglied seit
26. November 2012
Beiträge
139
Punkte für Reaktionen
1
Ein weiteres deutliches Indiz (neben dem Alexa-Traffic-Rank und der Google-Trends-Entwicklung) für das drastisch abgesunkene Interesse an Keshe's Theorien im deutschsprachigen Raum:

Der [...] Einführungsvortrag zum ersten Buch von Herrn Keshe [...] wird als Online-Angebot auf zwei Teile aufgeteilt, die im Abstand von einer Woche angeboten werden.

Wir beginnen am Montag, dem 18.3. / Dienstag, dem 19.3. und Mittwoch, dem 20.3.2013 jeweils mit dem ersten Teil [...]

[...] Ab einer Teilnehmerzahl von 10 Personen wird ein Termin zustande kommen.

Teilnehmerbeitrag:
Bei einzelner Buchung von Teil 1 und Teil 2 : 12 Euro pro Person und Abend
Bei gemeinsamer Buchung von Teil 1 und Teil 2: 20 Euro für beide Teile pro Person

(Ingrid Schröder am 05.03.2013)
Aufgrund der bisherigen Anmeldungen kristallisiert sich heraus, dass der Dienstag-Termin für die ersten Online-Einführungsvorträge zustande kommt. Für die übrigen beiden Wochentage habe ich bisher zu wenig Anmeldungen.

(Ingrid Schröder am 10.03.2013)
Ich möchte Frau Schröder -- bei der ich keinen Zweifel habe, dass sie glaubt, etwas Konstruktives zu tun -- eigentlich keinen Misserfolg wünschen. Andererseits sehe ich es äusserst kritisch, wenn Leute dazu gebracht werden, Zeit, Geld und Engagement in völlig unsinnige Theorien zu investieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Uatu

eingeweiht
Mitglied seit
26. November 2012
Beiträge
139
Punkte für Reaktionen
1
Nur mal so festgestellt: Es gibt eine erstaunliche Ungleichverteilung bei der Google-Suche nach "keshe" (gilt in etwa gleichermassen für "keshe foundation") in Deutschland:

Google_Trends_Keshe_Regionalverteilung.jpg

(Google Trends: Websuche, Deutschland, Letzte 12 Monate, Alle Kategorien; je intensiver die Einfärbung, um so höher das Suchvolumen; bei Brandenburg stimmt etwas nicht: Google Trends ist anscheinend der Ansicht, Brandenburg gehöre nicht zu Deutschland)
 

Uatu

eingeweiht
Mitglied seit
26. November 2012
Beiträge
139
Punkte für Reaktionen
1
Am 30.01.2013 fand ein Tele-Interview mit Keshe in Räumlichkeiten des renommierten Imperial College in London statt. Ein sehr grosser Teil der Aufmerksamkeit, die Keshe im Internet in den letzten Wochen zuteil wurde, ist auf dieses Interview (das u.a. auf YouTube verfügbar ist) zurückzuführen. Insbesondere der Veranstaltungsort beeindruckte viele Keshe-Fans. Auf einer US-Webseite musste ich nun folgendes lesen:

The professor who conducted the interview with Mr. Keshe ...

(hurdygurdy auf abovetopsecret.com)
Professor?

Der Interviewer Shahriar Mazandi (ja, es ist sicher, dass es sich um die gleiche Person handelt) auf seiner persönlichen Webseite über sich selbst:

I'm a photographer, garden designer, bamboo specialist, an holistic therapist, artist and the owner of a B&B [= Bead & Breakfast = Übernachtungen mit Frühstück] in St Leonards-on-Sea, East Sussex - The Cloudesley.

(Shahriar Mazandi)
Mr. Mazani mag ein respektabler Experte in seinen Interessengebieten sein. Physik und Technik gehören jedoch offensichtlich nicht dazu.
 

Uatu

eingeweiht
Mitglied seit
26. November 2012
Beiträge
139
Punkte für Reaktionen
1
Ich habe eine ungeheuerliche Entdeckung gemacht: Bei der von Keshe's Deutschland-Statthalterin Frau Schröder verbreiteten (angefertigt wurde die Übersetzung von einer "Freundin") deutschen Übersetzung von Keshe's Weltfriedensvertrag wurden mehrere schwerwiegende Veränderungen des Textes vorgenommen! :owink:

Zunächst Keshe's Originaltext:

We/I as citizen(s) of the Earth from this moment on accept to lay down all tools of aggression and war, we/I shall never think about getting involved or incite war or develop or use any tools of war on this planet or in space, and to this we/I all agree and swear with our/my (Delete as appropriate) Nation, territory, council, religion, city, town, body(s) and soul(s).

(Signing of the World Peace Treaty and World Peace Conference)
Das würde ich (so nahe am Original wie möglich) folgendermassen übersetzen:

Wir/Ich als Bürger der Erde akzeptiere(n) von diesem Augenblick an, alle Werkzeuge der Aggression und des Krieges niederzulegen, wir/ich werde(n) niemals darüber nachdenken, an einem Krieg teilzunehmen oder einen solchen zu beginnen, oder Werkzeuge des Krieges auf diesem Planeten oder im Weltraum zu entwickeln oder anzuwenden, und wir/ich stimme(n) all diesem zu und schwöre(n) es bei unsere(m/n/r)/meine(m/n/r) (Unzutreffendes streichen) Nation, Gebiet, Rat, Religion, Stadt, Ort, Körper(n) und Seele(n).
Detail der Übersetzung: Die Bedeutung von "to accept" und "akzeptieren" stimmt nicht hunderprozentig überein, weshalb die Formulierung im Deutschen etwas merkwürdig klingt. Ich habe eine ganze Weile überlegt, ob es sich irgendwie anders besser übersetzen lässt, bin aber schlussendlich doch wieder auf die naheliegendste Variante zurückgekommen.

Die Formulierung "werde(n) niemals darüber nachdenken" ist natürlich äusserst problematisch, wie man an dem alten Scherz "Bitte in den nächsten fünf Minuten auf gar keinen Fall an einen rosa Elefanten denken" sehen kann. Aber so steht's nun mal im Original des grossen Meisters.

Nun die von Frau Schröder verbreitete Version:

Wir/ich als Bewohner dieser Erde erkläre(n) uns durch die Unterzeichnung dieses Dokumentes damit einverstanden, alle Werkzeuge der Aggression und des Krieges niederzulegen. Wir/ ich werde(n) weder jemals mehr einen Krieg beginnen noch daran teilnehmen noch Werkzeuge des Krieges auf diesem Planeten oder im Weltraum benutzen. Diesem stimme ich zu und schwöre es auf unser(e/en)/mein(e/en) (Unzutreffendes streichen) Nation, Territorium, Religion, Stadt, Ort, Körper und Seele(n).

(Weltfriedensvertrag-Formular)
Mal abgesehen von einigen unwesentlichen Detailunterschieden: wo ist das mit dem "niemals darüber nachdenken" und dem "Werkzeuge des Krieges ... zu entwickeln"??? Frevel!!! Alle deutschen Weltfriedenverträge ungültig!!! :owink:
 
Zuletzt bearbeitet:

Uatu

eingeweiht
Mitglied seit
26. November 2012
Beiträge
139
Punkte für Reaktionen
1
Da Keshe's grosse Weltfriedenskonferenz ziemlich genau in einer Woche (nächsten Donnerstag) stattfinden soll, hier noch mal eine kurze Zusammenfassung des zentralen Dokuments "Signing of the World Peace Treaty and World Peace Conference" auf Deutsch (Übersetzung von mir -- aufgrund der schlechten Formulierung des Originals nicht ganz unproblematisch):

[...]

Zur Erreichung des Weltfriedens rufen wir alle [politischen und religiösen] Führer der Welt auf, sich dieses Jahr an einem Ort zu versammeln, um an einer Weltfriedenskonferenz teilzunehmen, und durch die Unterzeichnung einer einfachen Verpflichtung zu weltweitem Frieden einen Weltfriedensvertrag zu etablieren.

[...]

Wir/Ich als Bürger der Erde akzeptiere(n) von diesem Augenblick an, alle Werkzeuge der Aggression und des Krieges niederzulegen, wir/ich werde(n) niemals darüber nachdenken, an einem Krieg teilzunehmen oder einen solchen zu beginnen, oder Werkzeuge des Krieges auf diesem Planeten oder im Weltraum zu entwickeln oder anzuwenden, und wir/ich stimme(n) all diesem zu und schwöre(n) es bei unsere(m/n/r)/meine(m/n/r) (Unzutreffendes streichen) Nation, Gebiet, Rat, Religion, Stadt, Ort, Körper(n) und Seele(n).
[...]

Als Bürger dieses Planeten legen wir den Zeitpunkt zur Unterzeichnung des Weltfriedensvertrags durch unsere Führer auf den 21. März 2013 12:00 Uhr mittags fest.

[...]

Im Gegenzug wird die Keshe-Stiftung all ihre Technologien freigeben, einschliesslich Plänen und funktionierenden Geräten, und Technologien in den Bereichen Raumfahrt, Energie, Gesundheit und Nahrungsmittel, für die gesamte Menschheit in einem Schritt an diesem Tag.

[...]

(Signing of the World Peace Treaty and World Peace Conference)
Es gibt bei der ganzen Geschichte -- wenn man sie für einen Augenblick mal ernsthaft betrachtet -- ein ziemlich banales Problem: Keiner der angesprochenen politischen Führer (vielleicht mit Ausnahme von Diktatoren) könnte aus rein rechtlichen Gründen einen derartigen Vertrag unterzeichnen. Dafür müssten vorher sowohl jeweils auf nationaler wie auch auf internationaler Ebene die entsprechenden rechtlichen Voraussetzungen (die in den meisten Nationen wahrscheinlich sogar Verfassungsänderungen erfordern würden) geschaffen werden. Für die religiösen Führer dürfte in fast allen Fällen ähnliches gelten. Nehmen wir mal an, es bestände weltweit die grundsätzliche Bereitschaft, einen Vertrag in dieser Art abzuschliessen. Es würde wahrscheinlich ein Jahrzehnt dauern, die rechtlichen Voraussetzungen dafür zu schaffen. Diese Aktion war also von vornherein absolut aussichtslos.

Keshe wird also am 21. März sehr einsam sein. Möglicherweise kommen ein paar Fans vorbei, und trösten ihn. Aber immerhin hat er damit eine Ausrede, warum er auch nicht seine "Technologie" (insbesondere die "funktionierenden Geräte") freigeben muss.

Es stellt sich die Frage, was er sich bei der ganzen Aktion gedacht hat. Er kann doch nicht wirklich geglaubt haben, dass das funktioniert? Aber was wollte er sonst damit erreichen? Einfach nur irgendwie weitermachen?
 

Uatu

eingeweiht
Mitglied seit
26. November 2012
Beiträge
139
Punkte für Reaktionen
1
Aktuelle Meldung: Die Keshe nahestehende Webseite exopolitics.com meldet:

Update: Exopolitics.com has been informed that the World Peace Conference will be held in Iran.

(exopolitics.com)
exopolitics.com ist m.E. zumindest in soweit ernstzunehmen, dass die Meldung nicht frei erfunden ist. Ich bin allerdings trotzdem skeptisch. Möglicherweise handelt es sich um ein Missverständnis. Es wäre allerdings auch nicht völlig ausgeschlossen, dass Keshe seinen Rückzug vorbereitet.
 

!Xabbu

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
7. Januar 2011
Beiträge
5.618
Punkte für Reaktionen
222
Ort
Drei-Länder-Eck
Ich frage mich langsam, ob Keshe einfach nur ein Spinner ist, der stur sein Ding durchzieht, oder ob da irgendein perfider Plan hinter steckt. Was sind seine wahren Beweggründe?
 

Uatu

eingeweiht
Mitglied seit
26. November 2012
Beiträge
139
Punkte für Reaktionen
1
@!Xabbu: Da mich die Frage nach einem eventuellen langfristigen Plan Keshe's auch interessierte, habe ich mir nochmal grob seine Beiträge aus den ersten Jahren des Keshe-Forums angesehen. Das Forum wurde am 28.07.2009 eröffnet, und es sind, soweit ich nachvollziehen konnte, alle Beiträge seit der Eröffnung verfügbar. Hinweise auf einen langfristigen Plan konnte ich nicht erkennen. Er scheint meist ca. 3-6 Monate vorauszuplanen. Z.B. spielt der "Weltfrieden" in den Jahren 2009-2011 bei ihm keine nennenswerte Rolle. Hätte er seine gegenwärtigen Aktionen damals schon geplant, müssten eigentlich zumindest ein paar Indizien dafür vorhanden sein. Mir ist nichts entsprechendes aufgefallen. Vermutlich hat er im Laufe des Jahres 2012 einfach gemerkt, dass das Thema sehr gut bei seinen Fans ankommt.
 

Uatu

eingeweiht
Mitglied seit
26. November 2012
Beiträge
139
Punkte für Reaktionen
1
Bei der Aktion aus meinem vorhergehenden Beitrag habe ich auch folgende Perle von "Physik nach Keshe" gefunden:

Fragesteller: WHAT SPEED CAN THE ANTIGRAVITY AIRCRAFT ACHIEVE WITHIN THE EARTH'S ATMOSPHERE AND OUTER SPACE ?

Keshe: In atmospheric condition safe speed is circumference of the planet, divided by six.

(Keshe Forum, 12.01.2010)
:owink:
 

Uatu

eingeweiht
Mitglied seit
26. November 2012
Beiträge
139
Punkte für Reaktionen
1
Ziemlich verblüfft las ich heute morgen, dass Keshe bei einer New-Age-Veranstaltung vom 22. bis zum 24. März in Los Angeles als einer der Sprecher angegeben ist. Bei genauerer Betrachtung stellte sich dann allerdings heraus, dass er nur per Skype zugeschaltet werden soll.

Sunday March 24, 2013 LOS ANGELES PST 12:00 NOON PST TO 1:00 PM PST, TIME IN EUROPE: 20:00 PM to 21:00 PM European Time/European Day.

"FREE ENERGY"

NUCLEAR ENGINEER MEHRAN TAVAKOLI KESHE, LIVE SKYPE VIDEO FROM BRUSSELS, BELGIUM.

(ALCHEMY EVENT: NEW HUMANITY AWAKENING)
Die Veranstaltung befasst sich grösstenteils (die ersten beiden Tage fast vollständig) mit New-Age-Gesundheitsthemen.
 

Uatu

eingeweiht
Mitglied seit
26. November 2012
Beiträge
139
Punkte für Reaktionen
1
Ähm, sorry, in meinem vorhergehenden Beitrag muss es natürlich heissen: (Keshe am 17.03.2013).
 

Uatu

eingeweiht
Mitglied seit
26. November 2012
Beiträge
139
Punkte für Reaktionen
1
Mir ist gerade aufgefallen (peinlich, peinlich, dass mir das so lange entgangen ist), dass Keshe's mysteriöses Raman-Spektroskopie-Dokument über die (angebliche) Untersuchung einer seiner Colaflaschen-Elektroden vollständig als Annex zu einem seiner Patentanmeldungsversuche frei zugänglich ist. Mir ist nicht bekannt, dass Keshe (oder jemand anders) jemals direkt auf dieses Dokument verwiesen hätte. Das einzige, was daraus meines Wissens nach allgemein bekannt ist, ist eine einzelnes Messdiagramm, das eine Zeitlang -- jedoch seit längerem nicht mehr -- auf seiner Webseite verfügbar war (und verschiedentlich noch im Web herumgeistert). Da jedoch das gesamte Dokument im Rahmen des Patentantrags bereits seit 2007 öffentlich zugänglich ist, wäre es eigentlich naheliegend gewesen, dass Keshe es auch auf seiner Webseite veröffentlicht. Anscheinend hatte er gewichtige Gründe, dies nicht zu tun.

Das Dokument (6 Seiten) ist vom 06.07.2006, nahezu sicher echt, und stammt von Interuniversity Microelectronics Center (IMEC), einer anerkannten Forschungseinrichtung in Belgien. Ab jetzt wird's aber sehr, sehr merkwürdig. In dem gesamten Dokument wird Keshe, seine Foundation oder sonst irgendetwas, das nur im entferntesten auf Keshe hinweisen würde, nirgends erwähnt. Es gibt keinerlei Beschreibung oder sonst irgendwelche Hinweise auf Beschaffenheit und Herkunft der Probe, die untersucht wird. Es heisst einfach nur: "Raman experiment on a sample whether there are sp2 or sp3 clusters" (sp2 und sp3 sind bestimmte Kohlenstoff-Formen). Das Dokument ist auf allen seiten mit "IMEC CONFIDENTIAL" (vertraulich) beschriftet, und der Verteiler ist bemerkenswert kurz: "IMEC: Stephanie Teugels, External: -". Zumindest zum Zeitpunkt der Erstellung war dieses Dokument also mit Sicherheit nicht für Keshe, und schon gar nicht zur Veröffentlichung im Rahmen eines Patentantrags gedacht. Die Freigabe solcher Dokumente wird normalerweise durch einen Stempel o.ä. auf der Frontseite dokumentiert. Auf diesem Dokument findet sich jedoch nichts dergleichen.

Es gibt in diesem Zusammenhang noch mehr Merkwürdigkeiten. Keshe erwähnt diese Raman-Spektroskopie zwar sehr oft, ist allerdings bemerkenswert zurückhaltend, was die Quelle angeht. Er schreibt und spricht fast immer nur von einem "independent laboratory" oder einem "leading nano institute", ohne IMEC konkret zu benennen. Ende 2009 schreibt er:

So they had to keep this away from publication and they pushed the government to put a press ban on us, otherwise we could go public with their report and show publicly what we do is correct and we have discover something and new methods to produce nano materials.

(Keshe am 27.12.2009)
Zu diesem Zeitpunkt war das Dokument im Rahmen des Patentantrags bereits über zwei Jahre öffentlich zugänglich.

Als es 2010 um die unabhängige Untersuchung seines "bei Raumtemperatur festen CO2" geht (was natürlich bis heute nicht passiert ist) schreibt Keshe über IMEC:

The exclusion to these institutes are IMEC of Belgium or any affiliated organisation to this establishment. We will not collaborate with this organisation as our and their ethics of cooperation does not match and they are in opposite direction to each other.

(Keshe am 01.01.2010)
Sehr merkwürdig das alles ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Uatu

eingeweiht
Mitglied seit
26. November 2012
Beiträge
139
Punkte für Reaktionen
1
Nach etwas Recherche scheint es, dass der Name der Dame im Verteiler des in meinem vorhergehenden Beitrag genannten Dokuments falsch geschrieben ist: Ihr richtiger Name scheint Teughels zu sein.
 
Oben