Sonne

Astun

Jäger verlorenen Wissens
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
2.107
Punkte für Reaktionen
92
Ort
Rohrbach bei Mattersburg
Wenn unsere Sonne stirbt, bleibt am Ende ein Weißer Zwerg über.
Was bleibt aber bei einer kleineren Sonne über?

Einen Weißen Zwerg würde man ja ziemlich gut ausmachen können, wäre er in unserer unmittelbaren kosmischen Nachbarschaft.
Eine kleinere Sonne würde vermutlich am Ende ihres Lebens schnell erkalten.
Würde eine kleinere Sonne ein dunkler kalter Zwerg, ein sogenannter »schwarzer Zwerg«, welcher nur schwer zu entdecken wäre?

Was für einen Durchmesser hätte wohl ein sogenannter »schwarzer Zwerg«?
So groß wie Neptun, Mars, Erde, Merkur oder gar nur Mondgröße?
Würde man einen solchen »schwarzer Zwerg« auch als solchen erkennen, oder würde man ihn für einen Planeten halten?

Falls unser Sonnensystem einst ein Doppelsternsystem war mit einer zweiten kleineren Sonne, welche durch irgendwelche Umstände schon früher starb als Sol, in welcher Entfernung mag sie wohl gelegen sein?
Jetzt werden einige von Euch sagen, dass kleinere Sonnen länger leben als größere Sonnen, was ja auch stimmt, aber Sol könnte sich auch dementsprechend später gebildet haben.
Wer sagt uns, dass Sol nicht eine Milliarde Jahre lang einen kleineren solaren Begleiter gehabt hat?
Natürlich alles Spekulation, aber angesichts so vieler sonnenferner Objekte jenseits des Neptun, welche alle so aussehen wie Planeten, frag ich mich ernsthaft, ob nicht eines dieser Objekte ein übriggebliebener »schwarzer Zwerg« einer schon verstorbenen Sonne sein könnte.

@Zwirni

Denkst Du, diese kleine solare Eiszeit könnte uns vorm Klimawandel noch die Kurve kriegen lassen?
 

lajosz

VUP
Mitglied seit
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte für Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
es wurde ja errechnet dass ein sogenanntes maunder- minimum die erde 0.3 grad abkühlen liesse, wir werden also nicht wirklich etwas davon merken.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.965
Punkte für Reaktionen
425
Ort
wien
diese kleine solare Eiszeit könnte uns vorm Klimawandel noch die Kurve kriegen lassen?
Nö,siehe zum einen die Zahlen von lajosz;die zwar einen globalen Mittelwert angeben,jedoch handelte es sich beim sog. Maunderminimum
auf Grund vorliegender Daten um ein regionales Ereignis (Nordhalbkugel-kältere Winter anm.),während es sich bei der Erderwärmung um ein globales Ereignis handelt.
Der Form halber sei aber noch angemerkt,dass allerdings aus dem 17.jhdt;zur Zeit des Maunderminimum; aus der restlichen Welt keine Temperaturaufzeichnungen vorliegen.

vt
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.965
Punkte für Reaktionen
425
Ort
wien

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.876
Punkte für Reaktionen
234
Hab ich gestern gesehen, die erde reagiert auf das sonnenlicht mit der "erfindung" von pigmenten. Diese nehmen licht auf und wandeln es um. Das grüne in den pflanzen bringt uns dann durch die umwandlung der sonnenenergie sauerstoff.
Alle pflanzen sind mit diesen grünen urzellen aus dem wasser verwandt. Schon beeindruckend was alles zusammenkommen muss, damit wir und unsere welt überhaupt entstehen kann und konnte.
Auch die zeit (jedes lebewesen hat eine innere zeituhr, weil die erde sich regelmäßig um die sonne dreht) spielt eine große rolle.

Btw
Wenn man den stundenzeigen einer uhr zur sonne stellt ist die hälfte zwischen 12 und dem stundenzeiger (in der sommerzeit 13 uhr) immer süden.:obiggrin::ocool: falls man mal keinen kompass zur hand hat. Falls ich das bildlich richtig erklärt habe.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.865
Punkte für Reaktionen
184
Ort
Stadt der Helden
Oben