Der Beweis der Seele, die Noetik

Prometheus94

T(r)ollhaus
Registriert
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte Reaktionen
0
Ich konnte das nicht in das Forum posten, in welches ich es tun wollte, weil mir Rechte fehlen stand dort.

Deshalb möge mir man verzeihen, dass ich es hier tue.

Auch über die Suchfunktion fand ich nichts über die Noetik.

Ein Mitbegründer der Noetik ist der berühmte Astronaut Edgar Mitchell.
Bei der Noetik handelt es sich um eine Grenzwissenschaft, fälschlicherweise als moderne Philosophie beschrieben.

Was genau ist die Noetik?
Erst die These, dann das Argument, ein Beispiel und schließlich ein Experiment, welches viele erstaunt hat.

Wir wissen dass Masse, Masse anzieht.
Die These:
Gedanken haben ebenfalls eine Masse. Deshalb kann man mit reiner Gedankenkraft "etwas bewegen". Daher, Gedanken besitzen eine potentielle Kraft.

Argument:
Gedanken sind nichts anderes als elektrischer Strom. Diese "muss" daher eine Masse besitzen, weil "Neuronen" Gewicht haben, und der Weg durch die Synapsen "Elektrizität" verursache, was zur Spannung bzw. Masse führen muss.

1.Beispiel:
Denkt also eine Person stark an eine andere, so würde man sich irgendwann, falls man in der Nähe ist, sich gegenseitig anziehen, weil Masse, Masse anziehe. Das würden wir dann unter dem Begriff "Liebe" verstehen.

2.Beispiel:
Welche Kraft in den Gedanken steckt, kann jeder selbst überprüfen.
Denkt man etwas schlimmes, kann man Angst verspüren, denkt man etwas positives, kann man die Freude spüren.
Denkt ein Heterosexueller an etwas erotisches mit einer Frau, erhöht sich sein Blutdruck, genau wie bei anderen sexuellen Orientierungen.

3.Beispiel:
Uri Geller wäre demnach möglich, weil man mit "Masse" etwas anderes zum biegen bringen könne. Also durch pure Gedankenkraft.
Hier müsste man es schaffen, die "Masse" die man im "Kopf" erzeugt, auf einen Punkt konzentrieren zu können.

Was dafür spricht:
Das physikalische Prinzip der "Energie folgt der Aufmerksamkeit", das ist in der Physik ein akzeptierter Grundsatz, spricht für die Noetik.
Demnach könnte man mit reiner Gedankenkraft wirklich auf einem bestimmten Punkt Energie erzeugen?
Ist das die "wissenschaftliche" bzw. "atomare" Erklärung von Lampenfieber?
Sind deshalb Tyrannen süchtig nach Herrschaft, weil sie durch eine solche Energie aufgeladen werden?
Zumindest, jeder kennt das Gefühl, wenn man mal im Mittelpunkt steht und gefeiert wird, dann fühlt man sich viel stärker... wird man dagegen beleidigt oder gemobbt...fühlt man sich extrem schlecht...so schlecht, dass man Suizid begehen will.

Was dagegen spricht:
Wissenschaftlich schwer nachzuweisen.
Allerdings hat folgendes Experiment viele verblüfft.

Mit diesem Experiment wollte man die Seele beweisen, Anhänger der Noetik gehen davon aus, dass es ihre Sichtweise beweisen würde.
Ein alter Mann hat sich bereit erklärt, beim folgenden Experiment mitzumachen.
Sobald er am Sterbebett liegt, wollte man ihn messen...also...was passieren würde, wenn er stirbt...ob er dann weniger wiegen würde...
So legte man ihn auf eine Waage in Bettgröße, der Mann hatte nicht mehr lange zu leben.
Sehr kurz nach seinem letzten Atemzug, wog er wirklich um einige Milligramm weniger.
Das soll beweisen, dass "die Masse" im Kopf aufgehört habe zu existieren.
Andere glaubten, dass die Seele den Körper verlassen habe, und dadurch der Körper an Gewicht verlor.

Kritik:
Die Zahl war so gering, dass es nicht alle überzeugt hat. Nicht mal die signifikanten Stellen waren deutlich.

Aber welche Masse würde man auch erwarten? Kilogramm?




Was haltet ihr von der Noetik?

https://de.wikipedia.org/wiki/Institute_of_Noetic_Sciences
 

UFO-Pilot

Inventar
Registriert
11. Juli 2010
Beiträge
1.103
Punkte Reaktionen
8
Ort
Graz
Das Gedanken Masse besitzen hätte ich zuerst ja abgestritten da der Gedanke an sich ja etwas abstraktes ist. Der Hintergrund von Gedanken, also die Elektrizität, stimmt dann aber wieder.
Auch die anderen Überlegungen ergeben zuerst durchaus Sinn, können aber wieder Stück für Stück widerlegt werden.

Zuerst möchte ich mal auf das Hirn eingehen.7
Synapsen und Neuronen haben natürlich eine Masse, da es sich bei ihnen um Nervenzellen handelt. Allerdings sind sie nur eine Art Kabel über die Elektrizität fließen kann. Sie existieren mit und ohne Gedanken. Die These, dass ihre Masse Einfluss auf die Anziehungskraft hat, würde sich demnach darauf stützen, dass Synapsen bzw. Neuronen erst beim Denken entstehen und danach wieder zerfallen.

Elektrizltät führt nicht zu Spannung, Elektrizität nennt man die Anwesenheit von Spannung und/oder Strom. Auch entsteht dabei keine Masse. Es werden nur die schon vorhandenen Elektronen (bzw. Im Falle des Hirns sind es glaube ich Ionen) bewegt. Die Gesamtheit der Masse bleibt also gleich.

Was meiner Meinung nach eher für die These sprechen würde ist nicht die Anziehung der Masse (da wie bereits gesagt die Masse mit und ohne Gedanken immer die selbe ist und die Anziehung deswegen immer wieken müsste), sondern eher eine elektrische Kraft die durch Spannungen entsteht. (Spannung KANN sehrwohl einfach so entstehen, da man dazu nur die Ladungsträger von einander trennen muss)
Allerdings muss man dazu wieder sagen, dass:
1) Das Hirn maximal bis zu 4 Volt erzeugen kann. Demnach müsste eine 9V Batterie viel mehr Anziehungskraft haben und alles um sich herum bewegen.
2) würde diese elektrische Kraft zuerst auf die am nächsten liegende Materie wirken. Also würde das Hirn sich zuerst selbst anziehen und verdichten was zu irrsinnigen Kopfschmerzen führen müsste.

Zum Experiment:
Wenn die Werte so gering waren, dass keine signifikanten Stellen erkennbar waren, war das Experiment ein Fehlschlag und Beweis für gar nichts. Gewichtsänderungen im Milligrammbereich können alleine durch die Atmung entstehen, bzw. Beim Sterben durch austretende Gase da sich ja die Schließmuskeln entspannen.
Laut dem Energieerhamtungssatz könnte die Masse der Gedanken (wie oben erwähnt Ladungsträger) ja auch gar nicht verschwinden. Sie würden lediglich aufhören sich im Hirn zu bewegen was aber an der Masse nichts ändert.

Fazit für mich:
Die These dass Telekinese und die Seele wissenschaftlich erklärbar sind, ist wissenschaftlich widerlegbar.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Registriert
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte Reaktionen
0
Ja, ich stimme dir zu.

Allerdings nur, wenn wir davon ausgehen, dass wir das Gehirn vollständig untersucht haben und unser Wissen darüber absolut korrekt ist.
Denn was ist, wenn unsere Werte nicht stimmen?
Gehirnarele sind noch nicht vollständig untersucht, das Gehirn an sich auch noch nicht ganz verstanden.

Der Gedanke zum Experiment ist schlüssig, allerdings denke ich dass man das bedacht hat und man eventuell vorher bereits messen konnte wie viel man beim ein- und ausatmen gewogen hat. Dennoch waren die Werte,wie du erkannst hast, fehlgeschlagen klein, leider findet man keine konkreten Daten dazu, auch keine Angaben über das "Versuchsobjekt", glaube wegen rechtlichen Gründen.
 

UFO-Pilot

Inventar
Registriert
11. Juli 2010
Beiträge
1.103
Punkte Reaktionen
8
Ort
Graz
Ja da hast du natürlich auch recht, dass das Hirn noch nicht bollständig erforscht ist. Ich wollte ja nicht sagen, dass Telekinese oder eine Seele nicht existieren sondern nur, dass keines davon durch die Anziehung von Materie unter einander bzw. elektrische Kräfte zu erklären sind.
Auch geringe Luftdruckunterschiede oder Bewegung können, vor allem bei sehr sensiblen Instrumenten, Messwerte verfälschen. Und genau diese Faktoren sind sehr schwer zu kontrollieren.

Um das Hirn mal mit einem Computer zu vergleichen: Wir verstehen (großteils) die Hardware (das physische Gehirn) und die Software/den Code (Psyche) aber der Interpreter bleibt ein Rätsel.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
13.336
Punkte Reaktionen
270
21 Gramm. :obiggrin: zumindest laut gleichnamigen Film, wiegt die Seele 21 Gramm. Wäre dann aber recht schwer, muss man zugeben.

Gedanken unterliegen aber auch der Bewegung, ohne das sich ein Gedanke "bewegt" gibts ihn doch auch nicht wirklich.
Was ist mit hirntoden Menschen zb?
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Registriert
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte Reaktionen
0
Ich kenne den Spruch "Was ist schneller als das Licht? Der Gedanke".

Wir wissen, dass Geschwindigkeit ebenfalls "Masse" bzw. das Gewicht erhöht, das beste Bespiel ist ein fallender Komet.

Wir wissen auch, dass Neuronen blitzschnell sind. Daher, mit Gedanken sind logischerweise Bewegungen verbunden. Und Bewegung erzeugt Wärmenergie. Ich selber kann mir aber kaum vorstellen, wie das auf atomarer Ebene im Gehirn aussieht...

Wenn wir Träumen, ist das Gehirn auch aktiv.

Die Frage ist, was genau bei hirntoden Menschen passiert, da kenne ich mich nicht aus.
Ist das gesamte Gehirn lahm? Das kann ja aber nicht sein? Weil dann würde auch das Herz aufhören zu schlagen, schließlich erhält das Herz unterbewusst die Befehle vom Gehirn, weiterzuschlagen.
Oder schlägt das Herz bei hirntoden Menschen nicht mehr?
Was genau meint ein Arzt mit hirntod? Das leider ist mir unbekannt, kann dazu deshalb schwer etwas sagen. Versteht man darunter, dass man nicht mehr denken kann? Bzw. nicht mehr bei Bewusstsein ist?
Vielleicht träumen wir ja....

Es gibt ja auch Nahtodeffekte.

Wie auch immer, die Gehirnforschung ist extrem wichtig und interessant, und jeder hat es einmal erlebt, dass wenn er an eine Person dachte, im selben Augenblick die Person vor der Haustür stand oder anrief oder sowas...

Oder Dejavus...
 
Zuletzt bearbeitet:

UFO-Pilot

Inventar
Registriert
11. Juli 2010
Beiträge
1.103
Punkte Reaktionen
8
Ort
Graz
Das ist so nicht ganz richtig.
1) Masse und Gewicht dind zwei total unterschiedliche Sachen.
2) Geschwindigkeit hat keinerlei Einfluss auf Masse oder Gewicht (außer die Lichtgeschwindigkeit).
3) Beim fallenden Kometen ist es nur kinetische Energie aber kein Gewicht oder Masse. Fg = m * g
Vorausgesetzt die Masse des Kometen ändert sich nicht (verglühen oder so nehmen wir mal nicht an) und die Beschleunigung ist konstant (hoffentlich, sonst müsste sich die Masse der Erde ändern) bleibt auch sein Gewicht immer das gleiche.
Die kinetische Energie ändert sich aber mit der Geschwindigkeit.
4) Ja Bewegung erzeugt Wärme und Neuronen haben kaum elektrischen Widerstand. Allerdings werden nur sehr wenige Ionen als Botschaftsträger über diese Leiterbahnen geschickt, sodass kaum Wärme entsteht. Würde das Hirn einen richtigen Strom losschicken, würden Neuronen glühen wie die Fäden in Glühbirnen... unangenehm.^^
5) Das Herz schlägt autonom. Es ist der einzige Muskel der ohne Signale vom Hirn seine Tätigkeit fortsetzt. Deshalb pumpt es nach Enthauptungen weiter.

Der Zustand des Hirntod seins ist tatsächlich nich wenig erforscht. Die gängigste "Definition" ist meines Wissens nach "Rraktionsunfähig". Sprich Reize jeglicher Art rufen keine Reaktion des Hirns hervor und die Hirnaktivität sinkt auf ein Minimum.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Registriert
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte Reaktionen
0
Danke für die Belehrung.

War mir sicher dass Geschwindigkeit für mehr Gewicht sorgt,
z.B. werfen Shaolins "Stecknadel" durch Scheiben, indem sie die gesamte Kraft auf den Wurf konzentrieren und desto schneller es fliegt, desto intensiver ist der Schlag.

Wie bei einem Pistolenschuss, mit einer Kugel alleine kann man nichts zerschlagen.
Mit einer Pistole allerdings geht's das.

Oder irre ich mich und das nennt man anders? Kinetische Energie?
 

UFO-Pilot

Inventar
Registriert
11. Juli 2010
Beiträge
1.103
Punkte Reaktionen
8
Ort
Graz
Dass eine Nadel eine Tonscheibe durchschlagen kann liegt daran, dass die kinetische Energie in Form von Arbeit an die Scheibe abgegeben wird. Erst bei diesem Vorgang wirkt eine Kraft.
Ekin=1/2 * m * v^2
Nur hier steckt die Geschwindigkeit drin. Um die kinetische Energie an die Tonscheibe abzugeben muss die Nadel jetzt eine Arbeit verrichten die gleich groß ist wie ihre kinetische Energie (ich gehe in der Rechnung jetzt davon aus, dass die Nadel aufprallt aber nicht durchgeht. Die Formeln unterscheiden sich nur in Einheitslosenfaktoren da bei einem Durchdringen nicht die gesammte Energie abgegeben wird.)
Für die Arbeit gilt dann: W = m*a * 1/2at^2
m*a ist die Kraft. a ist eine große aber NEGATIVE Beschleunigung (da die Nadel beim Aufprall ja abgebremst wird). Durch das a*a im Verlauf der Rechnung wird das Vorzeichen aber wieder positiv. t ist eine sehr kleine Zeit da die Energie im Bruchteil einer Sekunde abgegeben wird.
Formt man die Formel auf die Kraft um, sieht man dass die Geschwindigkeit keine Rolle spielt, sondern nur die Masse, die negative Beschleunigung und die Zeit in der die Energie abgegeben wird.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Registriert
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte Reaktionen
0
o_O ... wow, du kennst dich ja sehr gut aus mit Physik.

Vielen Dank für die Erklärung, die Formeln muss ich mir genauer anschauen.
 

UFO-Pilot

Inventar
Registriert
11. Juli 2010
Beiträge
1.103
Punkte Reaktionen
8
Ort
Graz
Bin ja auch TU Student.^^
(Hab das btw während der Physik Übung geschrieben)
 
Oben