Impfen

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.728
Punkte für Reaktionen
382
Ort
wien
Es gibt bei uns höchstens Menschen die sich mit schamanischen Praktiken beschäftigen,aber wenn sich jemand selbst als "Schamane" bezeichnet,
kannst du davon ausgehen,dass sie/er keine(r) ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.387
Punkte für Reaktionen
220
Ort
Wien
schamanismus ist durchaus anerkannt...

@info
ich glaub Krafttier hat bezug auf das seelenleben genommen... musst ihn aber selber dazu fragen.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.728
Punkte für Reaktionen
382
Ort
wien
durchaus anerkannt...
;-)Ist Religion ja auch.
Schamanismus bestreite ich in keinster Weise,mir ging es da speziell um die "selbsternannten" europ. Neo-Schamanen.

Jedoch sind auch dem Schamanismus durchaus Grenzen gesetzt in Bezug auf "Vorbeugung"(Impfen)
Stichwort-Virenerkrankungen durch span. Eroberer.
 
Zuletzt bearbeitet:

Krafttier

neugierig
Mitglied seit
27. März 2019
Beiträge
44
Punkte für Reaktionen
0
Jedoch sind auch dem Schamanismus durchaus Grenzen gesetzt in Bezug auf "Vorbeugung"(Impfen)
Das ist auch nicht die Aufgabe von Menschen, die sich mit schamanischen Praktiken beschäftigen.
Und heute noch an den seelischen und körperlichen Narben leide.
Hauptsächlich geht es um die Seele.
Meine Frau hatte sich vor Jahren mit Hilfe eines Pendels, eine Schamanin aus dem Netz heraus gesucht (in der näheren Umgebung) die gleichzeitig Heilpraktikerin ist.
Ob so etwas mit dem Muskeltest funktioniert, könnte Trinity beantworten.

Ich war gerade im Bücherregal meiner Frau.
Bevor sie sich eine Schamanin gesucht hatte (Grund war, mit der Schulmedizin kam sie nicht weiter) wurden erst einmal Bücher bestellt und Videos gesehen.
Ich habe damals nichts davon gehalten.
Da es immer mehr Bücher wurden, hatte ich mein Interessengebiet (war nicht mehr vorhanden) entsorgt um Platz zu schaffen.
Aus Neugier wurde ein Buch ergriffen und gelesen.
(Nicht als Werbung zum Kauf zu verstehen)
Was Finger verraten, Seelenschamanische Deutung von Krankheiten und Blockaden von Reinhard Stengel.
Das Buch hatte mich fasziniert.
Bei der zeitlich passenden Gelegenheit war nächste das Buch dran, was ich mir rein zog.
Nicht alles war für mich interessant und leicht zu verstehen.
Dann suchte ich Videos bei Youtube darüber.
Theoretisch klang das alles gut, ob das praktisch funktioniert, ich hatte meine Zweifel.

Inzwischen kann ich bestätigen, das es Menschen gibt, die auf schamanische Art und Weise in der Lage sind, anderen zu helfen.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.442
Punkte für Reaktionen
197
Natürlich funktioniert das, wir sind ja Körper und Geist, wäre nicht ganzheitlich nicht beides gleich zu beachten.
Wenn man aber nur auf eines sich konzentriert, dann wirds problematisch, was die Impfgegner aber teilweise tun. Die Richtung der Einstellung bezieht sich ja nicht nur auf das Impfen.

Viren beeinflussen den Körper, "Gedanken" als Virenvergleich (obwohl das viel unabgegrenzter ist) greifen den Geist an.


@gorgo, prometheus

Geht klar.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.791
Punkte für Reaktionen
181
mir kommt jedesmal der magensaft hoch, wenn medizin-journalisten (und nix gegen journalisten per se) sich aber in einer runde mit ärzten aufspielen, als hätten sie selber studiert.
Es ist weniger eine Frage der Profession, als eine des Selbstverständnisses. Denn "aufspielen" kann sich jeder, und es ist immer falsch. Insofern würde ich dir zustimmen, wenn es um solche Medizinjournalisten geht, die ohne nähere Kenntnisse der Thematik rein über eine selektive Quellenauswahl meinen, wissenschaftlich belegte Sachverhalte und die sie vertretenden Ärzte anzweifeln zu können. Umgekehrt können aber gut informierte Medizinjournalisten mit einem umfassenden Überblick über den aktuellen wissenschaftlichen Forschungsstand durchaus auch Mediziner korrigieren, die sich beispielsweise nur auf ihr Studium und ihre Schlussfolgerungen beziehen.

Das gilt nicht nur für die Medizin, ich merke das in meinen Fachgebieten auch immer wieder, wie es auf beiden Seiten Personen gibt, die mehr Interesse an der Eigenwahrnehmung haben als an einer sachlichen Auseinandersetzung und deshalb dazu neigen, sich selbst zu überhöhen. Inhaltlich kann ich über viele der Dinge, über die ich schreibe, sicherlich nicht mit den entsprechenden Forschern diskutieren, die in diesem Themengebiet aktiv sind - und das will ich auch gar nicht. Umgekehrt würde ich aber nicht davor zurück schrecken, einen Wissenschaftler zu korrigieren, der Tatsachenbehauptungen aufstellt, die nicht seriös wissenschaftlich belegt sind.

Ich denke, beim Thema Impfen ist es, genau wie bei so vielen Themen, so, dass man sich alle Seiten anhören und sich dann seine eigene Meinung bilden sollte.
Das ist die richtige Vorgehensweise, wenn alle Seiten sachlich, nüchtern und objektiv ihre Argumente vorbringen und so "einfach" darlegen, dass diese mit gesundem Menschenverstand bewertet werden können. Bloß kommt sowas regelmäßig nicht vor, im Gegenteil wird auf polemische Art und Weise eine Scheinargumentation aufgebaut, die vor allem viel größer und tiefgehender erscheinen soll, als sie tatsächlich ist, mit dem Ziel Zweifel zu säen und den Eindruck zu erwecken, als wäre die Grundthematik umstritten und daher verschiedene Ansichten auch sachlich legitim, selbst wenn sie es nicht sind.
Das passiert beim Impfen, das passiert beim Klima, das passiert bei vielen anderen Themen und zeigt ein immer wiederkehrendes Muster, das aus Diffamierung, Leugnung und Neuinterpretation der wissenschaftlichen Methoden besteht. Manchmal sogar durch gleiche Protagonisten zu den unterschiedlichsten Themen.

So ist eine sachliche Meinungsbildung gar nicht möglich, und letztlich geht es genau darum.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.442
Punkte für Reaktionen
197
Vorallem darf man auch nicht die Unterschied vergessen, die jeder Mensch hat und dadurch er auch anders reagieren kann auf Inpfungen.

Es gibt ja eh den Titertest, welcher ermittelt welche Antikörper man hat. Natürlich nicht für alle, aber so manche.
Zb werde ich demnächst Mal einen Titertest machen, weil ich nicht mehr weiß, wie es um meinen Tetanusstand steht. Weil eine Wunde zieht man sich schnell zu und Wundstarrkrampf will wohl keiner haben.
Da sterben noch genug Säuglinge daran. Vorallem dort, wo es nicht geimpft wird.
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.623
Punkte für Reaktionen
522
Ort
Wien
Da es sehr ins Privatleben geht, nehme das folgende als Denkanstoß
und antworte nur darauf, was du preisgeben möchtest.
Was sagt der kinesiologischer Selbsttest, zu den erwähnten Beispielfragen Ja/Nein.
ich habe keine kinesiologischen selbsttests zu der frage nach dem impfen durchgeführt. ich gehe einfach impfen, weil ich mich damit auseinandergesetzt habe und es für mich beschlossen habe.

außerdem bin ich bei selbsttests immer skeptisch, ob ich das nicht unterbewusst manipuliere durch meine vorgefasste meinung.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.442
Punkte für Reaktionen
197
Kenn diese Tests auch. Sind die nicht eher so gemeint, wenn man nicht weiß, welche Entscheidung man treffen soll, soll man sich jetzt so oder so verhalten?

Zb soll ich abwarten oder ein Problem ansprechen.
Hab das so verstanden, das hier das Unterbewusstsein die Muskeln stärkt und oder schwach lässt.

Interessanterweise, und das sollte man auch beachten, wenn man gelernt hat das positiv negativ ist und umgekehrt, fällt dieser Test auch umgekehrt aus.
Ganz sicher kann man sich also nicht sein.
ich gehe einfach impfen, weil ich mich damit auseinandergesetzt habe und es für mich beschlossen habe.
Das ist im Fall Impfen sicher klüger, weil woher soll ein Unterbewusstsein wissen ob nun Impfen hilft oder nicht?
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.623
Punkte für Reaktionen
522
Ort
Wien
so ist es auch, infosammler. es soll intuitiv sein.

aber ich bin so ein kopfmensch, dass ich dem bei mir selbst nicht vertraue. ich glaube immer, ich spanne die muskeln einfach an, wenn ich ein ja hören will und lass den arm fallen, wenn ich ein nein hören will. bzw beim fingertest...

drum übe ich solche intuitiven sachen nicht an mir au sund lasse sie nicht an mir ausüben.

beim tarotlegen ziehe ich auch keine karten, sondern ich mische sie, bis eine rausfällt auf meine frage, weil ich sonst glaube, dass ich es beeinflusst haben könnte :D

bissel paranoid halt :D
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.442
Punkte für Reaktionen
197
Kenn ich. :obiggrin:
Hab ihn voll oft gemacht und auch immer gefragt ob er den funktioniert und dann mal so mal so und dann wars oder ists immer anders und ich kann mir da auch nicht trauen.
Aber das Gehirn gehört auch dazu, auf das kann man sich sicher auch genauso gut verlassen, wie auf die Intuition.
Ein Freund macht den Ringtest immer.

bis eine rausfällt
Find ich eh gut, weil ich denk mir, was einem zufällt ist vielleicht kein Zufall quasi.


Aber beim Impfen, kann mein Unterbewusstsein das ja gar nicht wissen. Bzw bin ich sowieso schon geimpft worden. Und mir hats offensichtlich nicht geschadet bzw hätte ich nichts bemerkt.

Für meine Psyche ists Impfen auch gut, weil ich die Sicherheit habe. Will gar nicht von meinem letzen Zeckenbiss reden.....
Und der Punkt war mega lang rot.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.442
Punkte für Reaktionen
197

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.442
Punkte für Reaktionen
197
Ja und mit dieser Impfpflicht hatte man damals aufgehört, weil die Masern fast nicht mehr auftraten.
Muss man auch bedenken, wenn so böse wäre, wäre diese Pflicht gar nie aufgehoben worden, um damit laufend Geld zu generieren.

Und damals nach Polio Epidemien, wo so viele in diese eisernen Lungen Geräte gesteckt werden musste, weil das Virus die Muskulatur angriff und das Atmen nicht mehr gewährleistet. Hatte man Glück, heilte es ab, wenn nicht, dann musste man da für immer drin bleiben oder sterben. Schlimm.

Selbst die Maser, wenn man sie übersteht, können die Viren nach Jahren schäden im Hirn hervorrufen, welche zu 100 Prozent tödlich sind.


Also die Risiken der Nichtimpfung sind weitaus höher als die einer Impfung.
Ich hoffe die Leute sind klug genug sich impfen zu lassen.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.728
Punkte für Reaktionen
382
Ort
wien
Interessanter Bericht übers Impfen, genau genommen die Masern Impfung.
110.000 Tode. Wahnsinn.
Ja in der Tat interessant,weil lt. WHO....

..... rasant steigende Zahl der Maserninfektionen alarmiert die Weltgesundheitsorganisation (WHO).
2017 wurden w e l t w e i t demnach 190.000 Masern-Fälle gemeldet,
2016 waren es 132.328.
Und dann sollen 110 000 daran gestorben sein ?

Da schlägt mein -fake news- Radar aber heftig aus.

Gibt´s dazu von der WHO auch etwas zum nachlesen auf welcher Basis ihre "Modellrechnung"
(ich nehme mal an das wurde ja irgendwie hochgerechnet anm.) zustande kam ?
 
Zuletzt bearbeitet:

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.387
Punkte für Reaktionen
220
Ort
Wien
also ich find nach 1 sekunde googeln das hier:

Laut Bilanz der WHO starben letztes Jahr (2017) insgesamt 35 Menschen in Europa an Masern. Rumänien, Italien und die Ukraine waren besonders betroffen.
Mehr als 21.000 hätten sich mit dem Virus angesteckt, etwa viermal so viele wie im Jahr zuvor, teilte das WHO-Europabüro in Kopenhagen mit.
skurrile news:
ein SeaOrg schiff von scientology musste heute irgendwo notstoppen, weil dort angeblich auch masern ausgebrochen sind...
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.728
Punkte für Reaktionen
382
Ort
wien
also ich find nach 1 sekunde googeln....
Zahlen fand ich auch jede Menge,aber eben nicht das Rechnungsmodell nach dem die WHO auf (angeblich) 110 000 Masern-Tote für 2017 kommt.

Ich hatte erst kürzlich eine Diskussion über Masern,mit Impfgegnern/befürwortern.
War eigentlich recht spannend,bis von einem der Impfbefürworter das ;-) elendige Argument.....
Pharmafirmen sind nicht böse,sie würden doch ein vielfaches verdienen können wenn eine Masernepedemie ausbricht
....aufgeworfen wurde.

Auf meinen Hinweis,dass es bei Masernausbruch keine Medikation gibt folgte seinerseits betretenes Schweigen.

schiff von scientology musste heute irgendwo notstoppen, weil dort angeblich auch masern ausgebrochen sind...
Das Schiff lag seit vorigem Dienstag vor St. Lucia unter Quarantäne,weil e i n weibliches Besatzungsmitglied erkrankt war,mittlerweile hat das Schiff den Hafen verlassen und ist im Heimathafen Motet/ Curacao
 
Zuletzt bearbeitet:

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.442
Punkte für Reaktionen
197
Man kann auch nach (Jahre später sogar) daran sterben.
Weiß auch nicht wie genau die WHO das berechnet hat.
Ein Anstieg ist aber trotzdem erkennbar.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.791
Punkte für Reaktionen
181
In Deutschland...
Das war abzusehen, nachdem das auf Länderebene bereits konkret angekündigt worden ist (den Vorstoß Brandenburgs hatte ich hier irgendwo verlinkt) und weitere Länder nachziehen wollten, wenn der Bund nicht selbst aktiv wird. In meinen Augen eine begrüßenswerte und überfällige Entwicklung.

Gibt´s dazu von der WHO auch etwas zum nachlesen auf welcher Basis ihre "Modellrechnung" (ich nehme mal an das wurde ja irgendwie hochgerechnet anm.) zustande kam ?
Auf den Seiten der WHO findet sich einiges dazu, bspw.:
https://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/276217/WER9348.pdf?ua=1&ua=1

Darin finden sich dann auch Links und Schlagworte zur weiteren Suche.
 

Skaman

Inventar
Mitglied seit
14. April 2014
Beiträge
758
Punkte für Reaktionen
21
Ort
Dessau-Roßlau
Ich persönlich find es Ok mit der Impfpflicht.
Habe alle Impfungen, die man haben sollte und bin da eh anders mit aufgewachsen als "Ossi-Kind".
Das mit dem "Strafgeld" find ich aber bissl überdreht.
 
Oben