Mysteriöse Zahlen

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Es wird oft über die Bedeutung von bestimmten Zahlen spekuliert.

Hier einige Fazite zu einigen Zahlen.

Die Zahl 13:
Viele verbinden damit Unglück, wie Freitag der 13. Woher kommt das?
Historisch gibt es zwei Schlüsselereignisse diesbezüglich. Das erste Cäsars Tod.
Cäsar wurde vor den "Iden des März" gewarnt. Die Iden des März ist immer die Mitte eines Monats, der nach dem damaligen Kalender immer auf den 13. Tag oder 15. Tag eines Monats fiel. Cäsar wurde an einem 15. Freitag von den Senatoren ermordet.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Iden_des_März

Das zweite Schlüsselereignis war die arglistige Tötung der Templer an einem Freitag den 13. durch den Befehl Philipp des Schönen.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Freitag,_der_13.

Die Zahl 13 hat aber auch andere Hintergründe. Der Mensch hat 13 Hauptgelenke, zudem 13 Gelenke an jeder Hand. Es gab Jesus und die 12 Apostel, was 13 macht. Die 12 Olmpyischen Götter und der Gott Chaos, was auch 13 ergibt. Zudem wären da noch...die 13 Kolonien aus denen die USA hervorging. Früher gab es 13 Monate, heute 12, deshalb haben wir Schaltjahre.

Übrigens :
5x12 ergeben 60. Unser Zeitsystem basiert auf die Zahl 60.


Die Zahl 33:
Der 33. Grad ist bei den schottischen bzw britischen Freimaurern der höchste Grad. Warum eigentlich? Weil mit der Zahl 33 der Weg von der Erde in dem Himmel assoziiert wird. Auch das hat viele Hintergrund.

Beispiel:
Jesus wurde im Alter von 33 von Gott in den Himmel genommen.

Beispiel:
Der Mensch hat genau 33 Wirbelknochen, von unten nach oben gezählt, den "Schlussstein", bildet der Atlas, der ein Hauptgelenkt ist. Quasi der 34. Knochen.

Beispiel:
Wasser hatte nicht immer eine Siedenpunkt von 100 Celsius. Bei Isaac Newton waren es noch... 33! Wenn Wasser verdampt steigt es in den Himmel auf.


Die Zahl 7:
Aus irgendeinem Grund hat auch die Zahl 7 eine grosse Bedeutung.

Beispiel:
Gott schuf die Erde in sechs Tagen. Am siebten Tag ruhte sich Gott aus. Deshalb gibt es den Sabbat, der bei den Juden der Samstag ist, hier im Abendland hat man "daraus den Sonntag gemacht", wo man sich auszuruhen hat.

Beispiel:
Die sieben Siegel der Offenbarung, wenn alle geöffnet werden, steht der Tag des Jüngsten Gerichts bevor.

Beispiel:
Die 7 Todsünden.

Beispiel:
Die 7 Weltwunder.

Beispiel:
Katzen haben 7 Leben.

Beispiel:
Die 7 Zwerge ( Die Brüder Grimm arbeiten ebenfalls gerne mit den Zahlen 12(13), 7 und 40.)

Beispiel:
...007.


Die Zahl 40:
Beispiel:
Kurz vor der Sintflut hat es 40 Tage und Nächte geregnet.

Beispiel:
Moses war 40 Jahre auf der Wüste.

Beispiel:
Ali Baba und die 40 Räuber.

Wenn jemand mehr Beispiele kennt...auch zu anderen Zahlen, kann das gerne mal posten.

Edit:
Wir haben nur 10 Zahlen, 1,2,3,4,5,6,7,8,9,10, weil wir 10 Finger haben. Also die Mathematiker damals haben das so "festgelegt" gehabt, ein besseres Wort fällt mir nicht ein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Zu der Zahl 7 fällt mir noch ein:

Ein Regenbogen hat 7 Farben.

Im Hinduismus und esoterischen Lehren gibt es 7 Chakren.

Auf der Erde gibt es 7 Kontinente.

Selbst im deutschen Recht ist man ab 7 geschäftsfähig, wenn auch beschränkt.

Zu der Zahl 13 noch:
Prinzessin Dianas Fahrer prallte gegen die 13. Säule in jenem Tunnel. Das war ihr "Todesunglück".
 
Zuletzt bearbeitet:

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.327
Punkte für Reaktionen
72
Standort
wien
Wir haben nur 10 Zahlen, 1,2,3,4,5,6,7,8,9,10, weil wir 10 Finger haben. Also die Mathematiker damals haben das so "festgelegt" gehabt, ein besseres Wort fällt mir nicht ein.
Nicht ganz.
Unser Stellenwertsystem basiert zwar auf dem (10er)Dezimalsystem,aber die Folge ist ...0,1,2,.....9.
 

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.629
Punkte für Reaktionen
40
Mehr fällt mir auch nicht ein, aber seit ein paar Jährchen bin ich der Zahl 33 zugetan. Hab immer das Gefühl, da passiert was großes. :obiggrin: Also wenn ich 33 werde.
 

pitfisch

erleuchtet
Mitglied seit
5. Mai 2018
Beiträge
496
Punkte für Reaktionen
0
Oh je,
ich wurde genau 7 Jahre nach Stalins finalem Schlaganfall geboren.
Wenn ich nur 13 Gelenke je Hand hätte wäre ich wohl ein Starman. Und so weiter......
Ernsthaft, der Mensch sucht Halt in seinem Universum. Manchmal ganz schlicht durch abzählen. Später durch Mathematik und Philosophie. Und, ja auch durch Religiöse Vorstellungen. Dabei kommt es immer wieder zu recht lustigen Ergebnissen. Man sehe sich nur mal die alte hebräische Schreibweise für 666 an. [emoji48]
Jeder wird für alles und jedes sein Numerologisches Beispiel finden.

Gesendet von meinem SM-T113 mit Tapatalk
 

pitfisch

erleuchtet
Mitglied seit
5. Mai 2018
Beiträge
496
Punkte für Reaktionen
0
Ach ja, das lustige Planetenzählen in unserem Sonnensystem finde ich auch ganz allerliebst. [emoji38]

Gesendet von meinem SM-T113 mit Tapatalk
 

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.629
Punkte für Reaktionen
40
@pitfish

Du kannst 10 Minuten nach dem Absenden eines Beitrages editieren. Nutze das auch!

@topic
Die Welt besteht aber auch aus Zahlen.
Wenn nun die Menschheit daran glaubt und danach handelt, bekommen Zahlen auch etwas mysthisches.
 

pitfisch

erleuchtet
Mitglied seit
5. Mai 2018
Beiträge
496
Punkte für Reaktionen
0
@pitfish

Du kannst 10 Minuten nach dem Absenden eines Beitrages editieren. Nutze das auch.
Danke für den lieben Hinweis.
Ist es hier nicht legal einen nachgeborenen Gedanken in eine weitere Sprechblase zu verpacken?


Gesendet von meinem SM-T113 mit Tapatalk
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
"Der Mensch sieht in Dingen das, was er sehen will", heisst das häufigste Gegenargument.

Die Pyrhagoräer glaubten, dass die Welt durch Zahlen bestimmt sei. Und ein "Beweis" sind Fibonaci-Zahlen. Und wo du gerade Planeten ansprichst, hier

http://www.wahrexakten.at/showthread.php?t=21847&highlight=Fibonaci

Man sieht Dinge nicht so wie man will, kannst so oft in die Augen eines Tieres schauen, wirst nicht die Augen deines verstorbenen Vorfahren in einem Tier sehen. Solche Argumente gehören der Welt der Fabel an.

Edit:
Ich habe anfänglich auch den Fehler gemacht, Doppelposts sollen vermieden werden um die Übersicht für Leser nicht durcheinander bringen. Wenn wir alle anfangen zwei, drei Posts hintereinander zu posten, würde man den Überblick verlieren. Die Regel hat hier also schon seinen Sinn.
 
Zuletzt bearbeitet:

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.629
Punkte für Reaktionen
40
@anonymous

Aber ist das dann so, dass die Zahlen besonders sind und wirken oder weil der Mensch sie besonders findet und sie deshalb wirken?

Natürlich betrifft das nicht die, die man in der Natur findet... Pi usw.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Ich denke beides kann man annehmen. Bei den Mayas war die 13 eine Glückszahl. Bei uns eine Pechzahl. Ein Placebo-Effekt wirkt sicher mit. Wir vergöttern einige Zahlen, bei manchen fragt man sich wieso?

Seit dem Ronaldo die 7 hatte, wollen die meisten die 7 oder die Nummer 10. Aber auch vorher hatte die 7 etwas mystisches. Und Zahlen die in der Natur vorkommen, werden halt auch vergöttert, es gibt eine Videoreihe, sehr interessant, die Pyramiden von Gizeh wären nach Zahlen ausgerichtet, sie wären Tempel für ... archaische Freumaurer gewesen. Der Kerl der das erzählt war selbst Freimaurer.

https://youtu.be/KJvFvLPSwt4

Sehr interessant! Ich bin kein Mathe-Genie, aber einiges kann man verifizieren oder ihm abkaufen, wie es Leute mit Zweifel gerne sagen.
 

pitfisch

erleuchtet
Mitglied seit
5. Mai 2018
Beiträge
496
Punkte für Reaktionen
0
Also, ich habe jetzt auch einige seiner Videos gesehen. An vielen, für seine Berechnungen, wichtigen Stellen kommt er leider mit seinem freimaurerischen kauderwelsch. Manches in seinen Ausführungen ist sicher bedenkenswert. Nur schiesst er imho öfters am Ziel vorbei.

nothing is real john lennon
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Ja, das finde ich auch. Es könnte aber auch sein, ich rede für mich, dass einige Begrifflichkeiten mir nicht vertraut sind und mir das deshalb wie Bahnhof vorkommt. Ich denke, man muss alles ausgiebig nachgeforscht haben und sich mit der Materie sehr gut auskennen, um sagen zu könne, dass er in einigen Punkten "phantasiert".

Er wirkt sehr gebildet und intelligent.

Als Beispiel, ein Exkurs:

Im Buch "Das Atlantis Rätsel" von Charles Berlitz wird z.B. die These aufgeworfen, dass der "Schwimmkurs" der Aale im Atlantik, und der "Flugkurs" der Vögel über dem Atlantischen Rücken beweisen, dass es zwischen Amerika und Europa, also im atlantischen Ozean noch einen weiteren Kontinent gegeben haben muss. Denn die Vögel kreisen an einer bestimmten Stelle, als würden sie versuchen aus Instinkt zu landen, finden aber keine Landestelle mehr. Die Aale schwimmen in "dieselbe" Richtung, wo die Vögel über eine Stelle kreisen. Etc. Auch der Name würde für Atlantis sprechen.

Um diese These beurteilen zu können, muss man sich mit "Zoologie" beschäftigen und herausfinden, wie Tiere wirklich sind, insbesondere Aale und Vögel, "reisen" sie instinktiv? Usw.
 
Zuletzt bearbeitet:

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Hier als Beispiel:

https://de.wikipedia.org/wiki/Europäischer_Aal

"Aale schlüpfen im Atlantik, in der Sargassosee (in der Nähe der Bahamas). Wegen ihrer Form heißen die Aallarven Weidenblattlarven (Leptocephalus-Larve). Etwa drei Jahre brauchen diese Larven, um von der Sargassosee an die europäischen Küsten zu gelangen. Während man früher annahm, dass sie sich dabei passiv vom Golfstrom tragen lassen, weiß man heute, dass die Larven aktiv schwimmen. "

Naja, das ist für mich alles Neuland, klingt aber interessant.

Und auch so muss man dann Leute wie Alex Klitzke beurteilen, die über das Zahlenkomplex der Pyramiden reden. Man muss schon viel Wissen diesbezüglich haben.
 

pitfisch

erleuchtet
Mitglied seit
5. Mai 2018
Beiträge
496
Punkte für Reaktionen
0
Damit ich das verstehe, die Aale schwimmen da hin weil da mal Land war? Klingt irgendwie komisch.

nothing is real john lennon
 

pitfisch

erleuchtet
Mitglied seit
5. Mai 2018
Beiträge
496
Punkte für Reaktionen
0
Damit ich das verstehe, die Aale schwimmen da hin weil da mal Land war? Klingt irgendwie komisch.
Und dann dieser Erzähler der immer wieder mit dem 33sten Meistergrad kommt. Mir ist jedenfalls nicht bekannt dass es den ganzen Freimaurerkram bereits im alten Ägypten gab. Auch wenn die neuzeitlichen es behaupten. Die alten können sich ja nicht mehr wehren. Wenn sie denn das alte Wissen hätten, warum mussten wir denn auf den Stein von Rosetta warten um endlich die Hieroglyphen lesen zu lernen? Ich bin mir ziemlich sicher, wenn Du dir ein beliebiges Gebäude lange genug ansiehst, wirst Du auch jede Antwort auf alle ungestellten Fragen finden. Verstehe mich nicht falsch, es ist gut und richtig sich für alles zu interessieren, aber DIE Antwort gibt es leider nicht. Auch die Atlanter, so es sie denn gab, waren nur Menschen. Wie es van the man so schön sagte "no guru no method no teacher".
nothing is real john lennon


nothing is real john lennon
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Die Aale schwommen dahin, weil ein Strom dahin floss. So die These.

Das mit Ägypten wurde von James Anderson behauptet, einem der ersten Freimaurer der Ersten Grossloge Englands. Er schrieb ein Bich dazu.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/James_Anderson_(Freimaurer)

Richtig, es gibt nicht die Antwort. Wir versuchen aber lediglich die Geschichte tu renkonstruieten
 

pitfisch

erleuchtet
Mitglied seit
5. Mai 2018
Beiträge
496
Punkte für Reaktionen
0
Wenn Du dich fünf Minuten mit der morphologie der Aale befasst wirst Du erkennen dass dieser Atlantisauskenner von nix 'ne Ahnung hat.

nothing is real john lennon
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
In welchem Zusammenhang? Welche Kenntnis kann man daraus gewinnen?

Der Europäische Aal schwimmt von der amerikanischen Küste zur europäischen. Inwiefern spricht die Morphologie dagegen, dass sie in früherer Zeit zwischendurch halt machten? Ich weiss diesbezüglich zu wenig.

Edit:
Er schrieb das Buch in den 1970er.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.078
Punkte für Reaktionen
22
"Der Mensch sieht in Dingen das, was er sehen will", heisst das häufigste Gegenargument.

(...)

Man sieht Dinge nicht so wie man will, kannst so oft in die Augen eines Tieres schauen, wirst nicht die Augen deines verstorbenen Vorfahren in einem Tier sehen. Solche Argumente gehören der Welt der Fabel an.
Natürlich kannst du in den Augen eines Tieres die Augen eines verstorbenen Vorfahrens sehen, weil eben jenes Sehen als Teil der Wahrnehmung subjektiv und beeinflussbar ist, durch äußere genauso wie durch innere Umstände. Es braucht nur die richtige Stimulation. Deswegen sehen wir Gesichter in der Baumrinde, Tiere in den Wolken oder Jesus im Kaffeesatz. Allerdings werden es nie die Augen eines Vorfahrens sein, und genau darauf will das Argument hinaus.
Die Konditionierung auf Bekanntes und der Wunsch nach Struktur sorgt dafür, dass subjektiv Zusammenhänge hergestellt werden, wo objektiv keine existieren. Das passiert unwillkürlich ständig, und kann auch willkürlich eingesetzt werden, aus Spaß und Schabernack, oder zur Manipulation und aus Machtgründen. So bekommen Zahlen (menschliche Kunstprodukte) mythologische Bedeutung, die aber nur existiert, weil wir daran glauben.

Eine Liste wie jene, die Eingangs von dir aufgestellt wurde, ist ein harmloser Spaß und Schabernack, zumindest solange es jedem klar ist, dass sich die erwähnten Strukturen nur aufgrund willkürlicher Selektion und Manipulation (einige der Angaben stimmen ja gar nicht) ergeben, und kein tieferer Sinn dahinter steckt.

Zwei Beispiele dazu:
"Der Mensch hat genau 33 Wirbelknochen, von unten nach oben gezählt, den "Schlussstein", bildet der Atlas, der ein Hauptgelenkt ist. Quasi der 34. Knochen."

Der Mensch besitzt inklusive Atlas und Axis (die zusammen die Kopfgelenke bilden) 32 bis 34 teils verwachsene Wirbel.

"Wasser hatte nicht immer eine Siedenpunkt von 100 Celsius. Bei Isaac Newton waren es noch... 33! Wenn Wasser verdampt steigt es in den Himmel auf."

Es ist richtig, dass Wasser nicht immer einen Siedepunkt von 100 Grad Celsius hat, da dies ja vom jeweiligen Luftdruck abhängig ist. Gemeint war vermutlich, dass Wasser nicht immer einen Siedepunkt von 100 Grad (ohne Celsius) besitzt. Auch das ist richtig, denn natürlich hängt die Temperatur von der jeweiligen Maßeinheit ab.
Aber: Newton definierte den Siedepunkt von Wasser bei 34 Grad, während er lediglich in den Anmerkungen hinzu fügte, dass es bei 33 Grad bereits anfangen könne zu sieden, und bei 35 Grad auf jeden Fall siedet.
Warum so schwammig? Weil es ihm nicht um eine wissenschaftliche Abhandlung zur Temperatur ging, sondern um eine praktische Messbarkeit für konkrete Anwendungen (im Bereich der Metallschmelze).

---

Was die Fibonacci-Folge angeht handelt es sich eigentlich um ein ganz anderes Thema, da es nicht um eine konkrete Zahl geht, sondern um eine Ereignisfolge geht. Und die "Natur" (wahlweise auch "das Universum") ist reich an sich wiederholenden Ereignisfolgen, was schlicht an seinem Charakter liegt. Spannend ist das natürlich trotzdem, und solange die Zusammenhänge nicht klar sind, zugegeben auch mysteriös. Aber das ist der Reiz der Wissenschaft ;)
 
Oben