64jährige wird Mutter

Ariadne

erleuchtet
Mitglied seit
4. Dezember 2004
Beiträge
336
Punkte für Reaktionen
0
Ort
[VERBORGEN]
<blockquote>


@nein

Er handelt ja dennoch innerhalb seiner Möglichkeiten, aber abseits der natürlichen "Ordnung" - es ist einfach nicht vorgesehen, daß eine Frau in dem Alter noch Mutter wird.
Schon aus rein praktischer Sicht nicht.
Eine Mutter sollte auch für ihr Kind dasein können, bis dieses wirklich erwachsen ist, aber ist das bei einer 64jährigen noch sicher?
Eigentlich sollte doch eine Mutter für ihr Kind sorgen (zumindest für eine gewisse Zeit) ... hier könnte aber das genaue Gegenteil herauskommen.
Als einziges Lebewesen hat der Mensch einen freien Willen und so auch die Möglichkeit sich gegen die Natur zu stellen.
Ein Tier könnte niemals gegen seine Natur handeln .... zumindest nicht ohne Einwirkung des Menschen.
 

Gnom

innerer Zirkel
Mitglied seit
23. August 2004
Beiträge
660
Punkte für Reaktionen
0
<blockquote>


ganz einfach: Es gibt keinen Gott, also sind die Gesetzte nicht durch in festgelegt, sondern von der Natur, indem Zellen eine gewisse lebensdauer haben und altern.
Folglich kann der Mensch die Grenze verschieben.
 

Ariadne

erleuchtet
Mitglied seit
4. Dezember 2004
Beiträge
336
Punkte für Reaktionen
0
Ort
[VERBORGEN]
<blockquote>


@TheGnome

Das seh ich anders.
Es gibt Gott und die Natur folgt seinen Gesetzen - Naturgesetze, Gesetze der Schöpfung.
Diese Gesetze sind es, die seinen Willen darstellen, sie sind sein Wille und als solcher durchflutet er die gesamte Schöpfung.
Oder willst Du der Natur als solches einen Willen zugestehen?
- Dann wäre doch das wiederum Dein Gott.

Zu den Zellen:
Würdest Du auch das Klonen befürworten, damit Menschen, die keine Kinder bekommen können, dies doch können?
Die Zellen dieser "Eltern" haben bereits ein bestimmtes Alter und mit dem Alter nimmt auch die Zellteilungsrate ab - klont man also so einen Menschen, dann "erbt" sein Klon diese alten Zellen und seine Lebenszeit wird entsprechend gering sein.
Eine Horrorvorstellung!
Das Klonen liegt dann noch im Bereich der Möglichkeiten, aber die Naturgesetze setzen auch hier Grenzen!
 

nein

Dr. rer. anim. - RIP *1956-†2015
Mitglied seit
29. Oktober 2004
Beiträge
8.790
Punkte für Reaktionen
12
Ort
münchen
isis meint

<blockquote>
wenn man nun aber diese altersinformation zurücksetzen könnte?
wäre das ein argument für das klonen? ich glaube ja nicht.
aber ich befürchte beides wird kommen und man wird menschen klonen
und dabei auch noch tiefer ins zellprogramm eingreifen, daran können alle verbote und regelungen nichts ändern. in den labors der genetiker
findet ja keine wirkliche kontrolle durch neutrale beobachter statt. ich denke die machen global gesehen sowieso was sie wollen.
 

Garrett

eingeweiht
Mitglied seit
4. April 2004
Beiträge
125
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Graz
Ein Klon "erbt" keine alten Zellen und seine Lebensdauer ist auch nicht vom Alter des Gen-Spenders abhängig.
 

Ariadne

erleuchtet
Mitglied seit
4. Dezember 2004
Beiträge
336
Punkte für Reaktionen
0
Ort
[VERBORGEN]
<blockquote>


Das wäre gleichbedeutend mit einem "Jungbrunnen" :)
Und ist unmöglich, wäre ja die reinste Zeitreise, Du kannst doch einen Menschen nicht einfach mal um 20 Jährchen jünger machen *g*
Ich fürchte auch, daß sie´s tun werden, ich denke aber, daß das bloße Hüllen ohne eigenes Bewußtsein wären ... so wie man ja auch einzelne Körperteile schon "herstellen" kann - zur Organentnahme etwa.
Wußtest Du, daß ein Mensch nicht einmal tot sein muß, um als Organspender benutzt zu werden - und das gegen seinen Willen! - es braucht nicht einmal eine Einverständniserklärung.
Es reicht schon im Koma zu liegen und daß die Chancen wieder aufzuwachen gering sind .... aber auch bei den geringsten Chancen ist es vorgekommen!
Sorry, ich glaube, das war jetzt wirklich off-topic!
 

Ariadne

erleuchtet
Mitglied seit
4. Dezember 2004
Beiträge
336
Punkte für Reaktionen
0
Ort
[VERBORGEN]
<blockquote>

Soweit ich weiß, doch.
Geklont werden schließlich "alte" Zellen, deren Zellteilungsrate bereits nachgelassen hat und der daraus entstehende Klon, kann keine jüngeren Zellen als diese aufweisen.
Die Zellteilung ist also auch bei ihm bereits eingeschränkt, womit die Lebenserwartung entsprechend verringert ist.
 

Dumdidum

Inventar
Mitglied seit
25. April 2004
Beiträge
414
Punkte für Reaktionen
3
Ort
Modena
Auch mit alten Bauplänen kann ich ein neues Haus bauen, egal ob mit denen schonmal eins gebaut wurde und in welchen Zustand sich das jetzt befindet.
 

Ariadne

erleuchtet
Mitglied seit
4. Dezember 2004
Beiträge
336
Punkte für Reaktionen
0
Ort
[VERBORGEN]
Schon, aber wenn Du morsches Holz verwendest?
Wie lange wird so ein Haus dann halten, wenn die Steine aus denen es gebaut wurde, schon zu Beginn bröckelig sind?
 

Dumdidum

Inventar
Mitglied seit
25. April 2004
Beiträge
414
Punkte für Reaktionen
3
Ort
Modena
Morsches Holz?
Kannst du mir mal sagen wie du dir den Klonvorgang genau vorstellst?
 

Ariadne

erleuchtet
Mitglied seit
4. Dezember 2004
Beiträge
336
Punkte für Reaktionen
0
Ort
[VERBORGEN]
Nur eine Metapher....
Für das Klonen haben Zellen bereits ein bestimmtes Alter und ihre Zellteilungsrate ist demgemäß eingeschränkt, diese Uhr läßt sich nicht zurückdrehen.
Aus alten Zellen lassen sich keine jungen klonen.
Oder hat sich da neuerdings was geändert?
Wie siehst Du das?
 

Garrett

eingeweiht
Mitglied seit
4. April 2004
Beiträge
125
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Graz
Beim Klonen wird schlicht genmatrial in einer "frischen" eizelle zur Ausprägung gebracht...zugegebenmaßen verstehe ich hier deinen Standpunkt nicht, Isis...
 

Ariadne

erleuchtet
Mitglied seit
4. Dezember 2004
Beiträge
336
Punkte für Reaktionen
0
Ort
[VERBORGEN]
Was genau verstehst Du nicht?

Hmm auch wenn die Eizelle frisch ist, das zu klonende "Material" ist es nicht.
 

Ariadne

erleuchtet
Mitglied seit
4. Dezember 2004
Beiträge
336
Punkte für Reaktionen
0
Ort
[VERBORGEN]
Beim Klonvorgang werden die Zellen doch im Grunde dupliziert, sie können sich also im "Alter" - in der Frische - nicht von der Ausgangszelle unterscheiden.
 

Dumdidum

Inventar
Mitglied seit
25. April 2004
Beiträge
414
Punkte für Reaktionen
3
Ort
Modena
Doch.
Die Information bleibt die gleiche aber das Umfeld (Ribosomen etc.) ist ein Anderes (Neueres).
 

Dumdidum

Inventar
Mitglied seit
25. April 2004
Beiträge
414
Punkte für Reaktionen
3
Ort
Modena
Die Eizelle steuert die Mitochondrien und das Cytoplasma mit allem drum und dran bei. Es hat keinen Einfluss auf die Erbinformation aber die Zellprozesse finden im Cytoplasma statt. Wenn man also davon ausgeht, das die Zelle Funktionen einbüßt weil diese Systeme nicht mehr so gut funktionieren, dann kann eine Erneuerung der Systeme ja durchaus eine Verbesserung bringen.
 
Oben