Die Geheimdienste

guderian

Inventar
Mitglied seit
24. Februar 2003
Beiträge
442
Punkte für Reaktionen
0
auch wenn ihrs vielleicht schon mal gehört habt, niochmal was zu den Öl-Vorkommen im Irak und Saudi-Arabien. Der Irak hat die größten unerschlossenen Öl-Vorkommen der Erde (von den bisher entdeckten jedenfalls).
Auf 1 barrel gefördertes Öl kommen 500 barrel Reserve in der Erde.
Bei Saudi-Arabien ist es 1:50. Das könnte auch was zum denken geben.
Allerdings beträgt der Import von Öl aus dem Mittleren Osten nur 14%
der Gesamtölimporte der USA. die kkriegen ihr Öl viel günstiger aus Kanada und Afrika.
Es geht wahrscheinlich doch mehr um eine neue Weltordnung unter Führung der USA und der "Koalition der Willigen".
 

transorbital

neugierig
Mitglied seit
11. März 2003
Beiträge
13
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Düsseldorf
den amis geht es darum die opec zu zerschlagen und nebei noch n standbein im mittleren osten zu haben.
sie haben ja jetzt schon dem iran ein atomwaffenprogramm unterstellt.
da könnten sie dann gleich durchmaschieren.

ein ebenfalls nicht unwichtiger aspekt ist das china in den nächsten 20 jahren zur supermacht aufsteigen möchte, das geht aber nur mit öl... auf dem die amis ja sehr bald sitzen...
 

guderian

Inventar
Mitglied seit
24. Februar 2003
Beiträge
442
Punkte für Reaktionen
0
China ist eigentlich schon eine Supermacht. In 20 Jahren könnten die zur 2. Weltmacht neben den USA aufsteigen, wenn nich sogar noch schneller.
Ich glaube aber, du übersiehst bei der Opec die Sache mit den Schuldscheinen, die Saudi-Arabien von den USA hat. Die haben nähmlich nen großen Teil ihrer Öl-Gewinne in US-Schuldscheinen investiert. wenn sie die einlösen geht die US-Wirtschaft den bach runter.
 

spiderron11

neugierig
Mitglied seit
4. März 2003
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
0
Die Geheimdienste und Ihre Rolle im bevorstehenden Krieg.


Wie werden die US-Geheimdienste die militärischen Schläge begleiten?

Wayne Madsen: Die NSA wird ihre Kommunikationsüberwachungssatelliten über der Region positionieren, während die CIA und das National Reconnaissance Office (NRO) ihre Bild-Satelliten auswerten. Ich erwarte, dass sich die Basis-Abhörstationen der NSA und des britischen Geheimdienstes GCHQ in Abut und Masirah Island im Oman besonders auf das Abhören der regionalen Militär- und Diplomatenkommunikation konzentrieren.


Wie sehen Sie die Rolle anderer ausländischer Geheimdienste?

Wayne Madsen: Der Bundesnachrichtendienst mit seiner "Operation Lanze"-Station in China wird an der afghanischen Grenze ebenfalls sehr wachsam sein und vermutlich von Experten der NSA und des GCHQ unterstützt. Spezielle kleine mobile Einheiten der NSA werden vermutlich auch Positionen in Usbekistan einnehmen und dabei auf Berggipfeln stationierte ehemalige sowjetische Radar- und Kommunikationsanlagen benutzen. Ich vermute, dass auch neue Vereinbarungen für den gegenseitigen Informationsaustausch zwischen der NSA und der CIA auf der einen Seite und dem russischen SVR, dem indischen Geheimdienst (RAW), die eine Reihe von Abhörstationen in Kaschmir und entlang der pakistanischen Grenze unterhalten, sowie Pakistan getroffen wurden.


Haben die Geheimdienste Hinweise vor dem Attentat übersehen?

Wayne Madsen: Es gab verschiedenste Berichte. Der Mossad hatte zuvor dem FBI eine Liste mit Namen von 200 ihnen bekannten Terroristen übergeben. Von ihnen war bekannt, dass sie eine "große Sache" planten. Es gab den Hinweis auf drei Afghanen auf den Cayman-Inseln, die dort über einen terroristischen Anschlag sprachen. Es gab den iranischen Abschiebehäftling in Hannover.


Was haben die Geheimdienste unternommen?

Wayne Madsen: Sie beschlossen das Material zu ignorieren. Zwei, drei Monate zuvor gab es Hinweise auf einen Angriff auf das World Trade Center. Die Sicherheitsmaßnahmen wurden verstärkt. Bestimmte Leute, die dort arbeiteten, blieben auffallend lange von ihrem Arbeitsplatz fern. Es gab also Informationen, doch sie wurden nicht koordiniert. Es wurden keine Konsequenzen gezogen. Die Sicherheit auf den Flughäfen war mehr als lausig. Ich selbst ging kurz vor dem Ereignis durch den Scanner am National Airport. Die Knöpfe auf meiner Jacke lösten den Alarm aus, doch die Sicherheitsleute standen nur herum und ließen mich einfach zum Flugzeug durchgehen.


Wie lange hat die CIA die Taliban unterstützt?

Wayne Madsen: Die USA haben sich die ganze Zeit neutral verhalten. Über die Taliban hatte die CIA auch immer Möglichkeit mit Osama bin Laden Kontakt aufzunehmen. Noch im letzten Jahr erhielten die Taliban 100 Millionen US-Dollar für humanitäre Zwecke, aber auch für die Vernichtung von Mohnfeldern in Afghanistan. Danach verlagerten die Taliban ihre Dorgen-Produktionssstätten nach Pakistan.


Das FBI hat Zugriff auf das digitale Telefonnetz, mit dem Carnivore-Tool kann es die Internetkommunikation analysieren. Werden die besseren Abhörmöglichkeiten auch Erfolge zeigen?

Wayne Madsen: Carnivore ist eigentlich ein Verfahren, um Beweise zu erheben. Es wird eingesetzt, nachdem schon alles passiert ist. Ich bezweifle, ob bin Ladens Terrororganisation überhaupt High-Tech einsetzt. Sie benutzen Kuriere, Verstecke und familienbasierte, kleine Zellen. Sie benutzten Internetzugänge in öffentlichen Bibliotheken.

Quelle
Das ganze Interview unter:http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/te/9762/1.html



Vielseitig sind die hinterlistigen Aktionen der CIA,dass Sie dabei nicht mit korrekten Mitteln vorgeht ist wohl nun den meisten spästens seit Kennedys Mord klar vor Augen gestellt .Hier wird über Leichen und Regierungen gegangen, wie in einen Monopoly-Spiel.
Die Menschen werden Mundtod gemacht,da zählt ein Menschenleben und der Grundsatz der Amerikanischen Verfassung nichts mehr.
Es geht einzig und allein um Macht=Kohle.Aber das dabei unser Planet Erde den Abgrund entgegen geht,wird diesen Mördern erst zu spät bewusst werden.Jeder ist hier gefordert sich gegen diese Verbrecher zur Wehr zusetzen.Es muss ein Volk,eine Nation den Mut haben sich gegen diese Machenschaften zu wehren.Hier darf nicht tatenlos zugesehen werden,wie der 3.Weltkrieg immer näher rückt.Das darf uns nicht am ***** vorbei gehen.Erzählt es so vielen wie möglich,dass man den Schaffer der "Mutter aller Bomben" (oh wie Übel...) bekämpfen kann.
Denn eins finde ich ist die Stärkste Waffe die uns gegeben ist,
die Wahrheit.
 

fraZer

erleuchtet
Mitglied seit
18. April 2003
Beiträge
322
Punkte für Reaktionen
0
Ort
life for rent
wie kommt man eigentlich überhaupt zu nem Geheimdienst?

Sehr geehrte Damen und Herren,

Hiermit bewerbe ich mich um die Stelle als Agent. Mein schwarzer Anzug ist schon frisch gebügelt und meine Sonnenbrille ist auch schon griffbereit. Es steht also nichts mehr im Weg um Saddam und Osama zu finden. Ich bin ihr Mann.

Mit freundlichen Grüßen

?
 
A

Anonymer User

Gast
Ich könnte mir vorstellen, dass man vorher entweder bei der Polizei, beim Militär oder beim Ministerium gearbeitet haben muss und wenn man auf sich aufmerksam macht, durch gute Arbeit, dass DIE irgend wann mal auf einen zukommen und einem eine Stelle anbieten...

Oder doch die Nikita Version`? :f15:

Aber fürs FBI gibt es eine stinknormale Academy, wo man sich bewerben kann und ausgebildet wird, nach der Ausbildung ist man dann FBI Agent. Da ist nichts mysteriöses daran..
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.886
Punkte für Reaktionen
203
Wie man zu einem Nachrichtendienst kommt hängt davon ab welche Position man anstrebt bzw. erreicht. Denn Nachrichtendienste bestehen ja nicht nur aus Agenten, gerade die amerikanischen Nachrichtendienste setzen weniger auf Agenten als auf Elektronik, das Gegenteil ist zum Beispiel beim Mossad der Fall, der sehr stark auf Agenten setzt. Im angloamerikanischen Raum wird stark auf die Werbung von Mitarbeitern an den Universitäten gesetzt, quasi die Leute direkt nach dem Studium verpflichtet. Eine andere Möglichkeit ist noch das Verpflichten vor dem Studium, meistens für eine gewisse Anzahl von Jahren, und bekommen dann ein Stipendium. Das ist eines von vielen Verfahren, jedoch ein weit verbreitetes, gerade bei den staatlichen Nachrichtendiensten. Bei den militärischen Nachrichtendiensten wird es teilweise auch so gehandhabt, wobei oft noch eine militärische Ausbildung dazukommt. Es werden jedoch auch Personen aus der Truppe rekrutiert, die sich entweder selbst beworben haben, oder durch Vorgesetzte vorgeschlagen wurden, oder beides. Diese gängige Praxis findet man rund um den Globus. Die einfache Bewerbung gibt es jedoch auch, häufiger als man denkt. Wer zum Beispiel zum deutschen Nachrichtendienst BND will, der kann sich für verschiedene Beamtenlaufbahnen bewerben. Und um die Mystik von James Bond nicht ganz zu verlieren, auch das Anwerben von Agenten "im Feld" ist ein gebräuchliches Mittel, was gerade von den Nachrichtendiensten mit hohem Agentenanteil ausgiebig ausgekostet wird.

Wie man sieht, viele Wege führen zu den Nachrichtendiensten. Über Nachrichtendienste selber gibt es übrigens viel mehr Literatur, auch tiefgehende Einblicke, als man vermuten würde. Zwar wird einem nie alles gesagt, um sich ausgiebig zu informieren gibt es aber genügend Quellen. So Geheim sind die "Geheimdienste" also gar nicht, oder vielleicht doch
 

w11510n3730

eingeweiht
Mitglied seit
29. November 2005
Beiträge
202
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Dugway
Könnte es nicht sein, dass der BND sein negatives Image mit tatkräftiger Unterstützung der Medien selber pflegt?
Immer hieß es, dass die Bundeskanzler seine Nachrichten aus der Zeitung bekommt, weil der BND zu lahm sei. Schwupps..ein paar Jahre später kommt heraus, dass die auch in Kriegsgebieten aktiv sind und holen gleich zweimal Geiseln aus dem Irak raus (dafür brauch man keine Soldaten, sondern Leute, die in der Region wirklich etabliert sind). Kurz danach ist der BND wieder der "Böse", weil er zusammen mit dem BKA Journalisten bespitzelt, die Waffenschieber in Deutschland überwachen (eigentlich wäre ich enttäuscht gewesen, wenn denen das entgangen wäre). Um die Sache zu untermauern ist dann auch gleich wieder ein"Ex-BND-Mitarbeiter" in den Nachrichten zu sehen, der eifrig beteuert, dass in dem Verein nix läuft, alle korrupt sind und jeder gegen jeden Material sammelt (nur um auf Nummer sicher zu sein).

Welcher Geheimdienst arbeitet denn effizienter, als der, den niemand ernst nimmt? Wer kommt denn leichter an Informationen heran, als der, der nicht erwartet wird? Wem erzählt man denn bereitwilliger Informationen als dem, der den Sender nicht in Gefahr bringt, weil er die Informationen scheinbar eh´nicht verwenden kann?

Ich glaube eher, dass einfach zwei Möglichkeiten bestehen. Entweder ist der BND so unfähig wie es die Medien behaupten oder die lassen die Medien einfach das schreiben, was die Medien schreiben wollen: Die ganz großen Stories sind nicht second hand.
Ich halte Letzteres für genauso plausibel.
 

christina

erleuchtet
Mitglied seit
27. Januar 2007
Beiträge
335
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Österreich Linz
:oredface: Hallo Spideron und ein Hallo an alle,

Ich bin als Amerikanerin auf die Welt gekommen, und kenne mich bei dem was so im Hintergrund läuft sehr gut aus.

Darum habe ich ja auch bei Busch geschrieben "Insiderwissen."

Das was wir oft zum hören bekommen ist nichts dagegen, was alles verschleiert und verheimlicht wird.

Ich gebe Dir aus ganzem Herzen recht, was Du schreibst.

In der amerikanischen Verfassung steh als erstes das Recht auf persönliche Freiheit.

Lass Dir das mal auf der Zunge zergehen, hört sich doch alles Supertoll an, nur gibt es das für den Normalbürger nicht. Es sieht nur so aus. Das ganze Land wird manipuliert. Ach ja, da fällt mir die Pressefreiheit ein, die eigene Bevölkerung weiss weniger als wir hier

Leider weiss ich nicht ob diese Chats überwacht werden, sonst könnte oder würde ich noch viel mehr erzählen können. Außer Ihr habt Fragen, dann beantworte ich sie gerne.

Liebe Grüße

Christina
Christina
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.782
Punkte für Reaktionen
638
Ort
Wien
wenn du so angst hast, überwacht zu werden, warum meldest du dich in einem forum mit deinem echten namen an und nimmst eine email, die deinen echten namen beinhaltet?
 
Oben