• *****
    Liebe User und Freunde des WXA Forums! Wir wünschen euch alles erdenklich Gute, sodass ihr gut und möglichst unbeschadet durch die aktuelle Krise kommt! Danke an alle, die jetzt alles geben und viel Kraft jenen, die jetzt vor dem Nichts stehen. Halten wir zusammen! Gemeinsam schaffen wir das!
    Wer möchte, kann sich im Corona Ausheulthread etwas Luft machen. Bleibt gesund! - EUER WXA-TEAM
    *****

Existiert Zeit und ist sie absolut?

Gantzer

hat 88 von 100 Punkten schon
Mitglied seit
5. Dezember 2009
Beiträge
448
Punkte für Reaktionen
0
Ort
köln
ich glaube schon, dass es zeit gibt. aber auch, dass zeit nicht gleich zeit ist. sondern es verschiedene arten von zeit gibt.
die klassiche physikalische zeit und die geistige zeit u.a.

es wäre schon abendteuerlich zu behaupten, es gäbe keine physikalische zeit, beispielsweise wenn ein objekt von a nach b geht, dass da keine zeit vergangen ist. diese zeitart ist verbunden mit dem raum, weswegen wir selbst ja auch sagen, die zeit ist die vierte raumdimension. manche theoretiker meinen sogar zum beginn des universum, war die physikalische zeit eine wirkliche vierte raumdimension, welche aber sich abgespaltet hat von den dreien anderen raumdimensionen durch den urknall. ziemlich abgefahren, übersteigt etwas viel meine vorstellungskraft.
aufjedenfall verwechselen die meisten menschen hier oft das physikalische mit der geisten zeit.
ich will nicht alles zu verkomplizieren, aber hier ist die besonderheit, dass menschen nun mal nur in einer zeitform wirklich leben, nämlich der gegenwart, jedes ereignis, was stattgefunden hat oder stattfindet, wird immer in der gegenwart erlebt, ja sogar erschaffen. mit dem verstand erschaffen wir uns zeit. beispielsweise gibt es in der natur keine zukunft. zukunft ersteht erst durch gedanken. wir sind in der lage kausalitäten zu erkennen und im geiste fortführen zu lassen.
in der natur führte ein ereignis zum anderen, also etwas aus der vergangenheit macht etwas zu gegenwart, und diese gegenwart wird die vergangenheit der nächsten gegenwart sein. das nennen wir die kausalkette, und der mensch hat die besondere begabung, dank seines verstandes diese nicht nur zu erkennen, sondern diese im geiste rück oder zukünftig durchspielen zu lassen in der gegenwart. natürlich hat dies auch verschiedene fundamentale konsequenzen, die ein zirkus an besonderheiten mit sich bringt.

ein schönes beispiel ist auch, wenn beide zeitarten aufeinander treffen. ich bin mir sicher, jeder hatte schon mal damit zu tun. wer weiß, auf was ich anspiele? :-D
 

Topsy_Krett

Protected by SCHWA
Mitglied seit
8. Mai 2006
Beiträge
1.467
Punkte für Reaktionen
21
ein schönes beispiel ist auch, wenn beide zeitarten aufeinander treffen. ich bin mir sicher, jeder hatte schon mal damit zu tun. wer weiß, auf was ich anspiele? :-D
Déjà-Vu?

:::::::::::::::::::::::

Ich finde Zeit ist eine Erfindung des Menschen. Zeit ist ein Bezugssystem auf Beobachtung (Natur z.B.) und der Mensch erkannte es und gab ihm einen Namen. Ob die Zeit absolut ist, ist eine andere Frage, in unserer Dimension ist die Zeit momentan linear, aber ich schließe nicht aus, dass in der Zukunft es anders aussieht.
 

Gantzer

hat 88 von 100 Punkten schon
Mitglied seit
5. Dezember 2009
Beiträge
448
Punkte für Reaktionen
0
Ort
köln
topsy würde sogar noch einfacher gehen und sagen, wenn an der ampel oder an der warteschlange am supermarkt stehst und es geistig wie eine ewigkeit vorkommt.


ist eine interessante überlegung, aber ich kann mir nicht vorstellen gerade, wie es wäre, wenn die zeit nicht linear wäre.
würde die zeit rückwärts laufen, dann wäre die zukunft die vergangenheit und umkehrt.
wären wir in einer zeitschleife, wäre die zeit dennoch linear für eine person. die dinge selbst würden sich wiederholen, aber die zeit selbst würde ja weiter ziehen. wenn keine person anwesend ist um das zu bemerken, würde es dennoch fließen (?!), wenn eine person dies erleben wurde, könnte sie ja die zeitschleiftage zählen und hätte so den direkten beweis für einen linearen verlauf.
aber selbst hier würden wir kopfschmerzen vermeiden, weil bei einer zeitschleife nur die physikalische zeit beeinträchtigt wäre, nicht aber die geistige zeit für eine person, welche die zeitschleifen aus irgendwelchen gründen miterlebt und gerade deswegen ja überhaupt die zeitschleife erleben kann, als auch erkennen kann, dass die zeit dennoch geistig gesehen linear verläuft, obwohl sie physikalisch gesehen es nicht ist.
obwohl falsch, hab doch kopfschmerzen bekommen :-D
 

Topsy_Krett

Protected by SCHWA
Mitglied seit
8. Mai 2006
Beiträge
1.467
Punkte für Reaktionen
21
topsy würde sogar noch einfacher gehen und sagen, wenn an der ampel oder an der warteschlange am supermarkt stehst und es geistig wie eine ewigkeit vorkommt.
Stimmt, die subjektive Zeitwahrnehmung. Wenn du was zu tun hast, dann vergeht die Zeit "schneller". Aber, sowie physikalisch als auch geistig ist die Zeit relativ. Ich gebe dir recht, sobald man sich in dieser Thematik vertieft, bekommt man Kopfschmerzen :obiggrin:.

wenn keine person anwesend ist um das zu bemerken, würde es dennoch fließen (?!), wenn eine person dies erleben wurde, könnte sie ja die zeitschleiftage zählen und hätte so den direkten beweis für einen linearen verlauf.
Müsste eigentlich, denn die Zeit ist "unabhängig", um es simpel auszudrücken. Meiner Meinung nach ist linear auch relativ, wenn z.B. jemand die Zeit rückwärts erlebt (Hallo Benjamin Button :obiggrin:), dann ist es für ihn linear. Aber, für "uns", wo der Zeitpfeil richtung Zukunft zeigt, ist es eine Zeitreise in die Vergangenheit. So, jetzt rattern bei mir die grauen Zellen :kratz:
 

Morow

„archaic obsidian”
Mitglied seit
7. August 2013
Beiträge
2.192
Punkte für Reaktionen
1
ME nach ist die Zeit, nur eine Maßeinheit, an sich inexistent.

Was bei den meisten Menschen (subjektive Wahrnehmung) variiert nenne ich mal Zeitverständnis. Mal vergehen 5min ewig (zB Supermarktkasse), mal viel zu schnell (zB Date).

Es ist zwar anscheinend hilfreich unsern Tag in 24 Stunden bzw unser Jahr in 365 Tage zu gliedern. Entspricht dem menschl. Drang nichts Ungewissem zu begegnen. Auch wenn es alles eher eine Theorie ist, nur wäre alles nicht besser/sorgfältiger erledigt, wenn man fertig ist wenn man fertig ist - anstatt in einer festgelegten Zeit das zu Erledigende irgendwie vollbringt?

Das Phänomen Zeit macht uns zu Sklaven unserer Selbst. Leider. Ich denke auch das es schon seit der frühen Kindheit antrainiert wird. zB Schlafenszeit, zu geregelten Zeiten Essen, etc.

Nun hat er Tag, die Woche,..,das Leben Struktur. Nur brauchen wir Struktur? Denke mal schon. Ein solche "geregeltes"(plan) Leben, schränkt zwar ein, jedoch hat man seinen Tag besser "genutzt".
Das wir es Zeit und nicht anders nennen, sind wir selbst Schuld - nur an sich ist Zeit mE ein Produkt der menschl. Phantasie.
 

lajosz

VUP
Mitglied seit
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte für Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
Was bei den meisten Menschen (subjektive Wahrnehmung) variiert nenne ich mal Zeitverständnis. Mal vergehen 5min ewig (zB Supermarktkasse), mal viel zu schnell (zB Date).
das ist aber nur die subjektive wahrnehmung, genau wie bei distanzen oder auch gewicht (mal kommt einem die einkaufstüte schwer vor, mal leichter).
 

Gantzer

hat 88 von 100 Punkten schon
Mitglied seit
5. Dezember 2009
Beiträge
448
Punkte für Reaktionen
0
Ort
köln
die frage die ich mir bei der physikalischen zeit stelle ist, wenn man wirklich alles im universum abzieht, selbst den raum von der zeit.
existiert zeit dann? man kann sie nicht mehr messen praktisch gesehen und man weiß nicht, ob zeit vergangen ist, auch wenn gedanklich wir wissen, zeit ist vergangen. kann zeit für sich überhaupt existieren?
die physik antwortet, zeit wurde mit dem urknall erschaffen, aber es ist ja offentsichlich, dass vor und nach dem urknall zwei verschiedene zeitpunkte sind.
wir fragen nach der existenz von zeit und können nicht mal genau erklären was zeit ist, obwohl wir es irgendwie auch intuitiv wissen/fehlwissen!?
 

Seok

Inventar
Mitglied seit
31. Juli 2005
Beiträge
289
Punkte für Reaktionen
0
Ort
NRW - Wuppertal
Man könnte doch vereinfacht annehmen, dass Zeit die Veränderung eines IST-Status ist.

Somit, wäre selbst nach deiner Theorie Zeit immernoch Messbar, weil sich zu jeder"Zeit", jeden Moment, etwas verändert. Nichts ist starr. Ich kann mich da schwierig ausdrücken, aber vielleicht wisst Ihr was ich meine.

Also: IST-Status + (IST-Stauts+1) = Veränderung = Zeit
 

yzf-r125

erleuchtet
Mitglied seit
20. Juli 2010
Beiträge
321
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Österreich ("Wien Umgebung")
für mich ist zeit da und auch meßbar - allerdings nicht zwangsläufig in einem 24 stunden rythmus/zyklus

da ich (derzeit) auch das glück habe mir meine arbeitszeit so einzuteilen wie ich möchte (kommen/gehen wie ich will solange ich am ende der woche 38,5h gearbeitet habe)
bemerke ich an mir selbst viele veränderungen im zeitgefühl/zyklus - essenszeiten / schlafenszeiten /etc...
wenn ich jetzt länger freihabe kommte es mir so vor als hätte "mein tag" sogar eine stunde mehr - was früher mit geregelten arbeitszeiten nie der fall w ar - gott fällt es mir schwer das zu erklären ...

ich denke wenn bewegung im spiel ist - ist auch zwangsläufig zeit mit im spiel - der weltraum bewegt sich (ausdehnen) unsere sonne bewegt sich alle planeten um sie bewegen sich

weiters glaube ich auch - das wir zeit (ein zeitgefühl) brauchen um exestieren zu können - vielleicht auch nur aus dem wunsch heraus alles zu kontrollieren - denn was der mensch nicht kontrollieren kann bzw. im unbekannt ist fürchtet er

interessant ist für mich persönlich - das mir die arbeitszeit immer gleich schnell vergeht - egal ob viel los ist oder wenig - in der arbeit habe ich dieses "gott schon so spät..." oder "was es ist erst..." eigentlich nie
dafür verstärkter in der privatzeit (wo mir die zeit meist zu schnell vergeht)
wenn ich dann aber über meine aktivitäten und das erlebte nachdenke habe ich "das verständnis" das es nicht kürzer oder länger war als sonst bzw. bin erstaunt wieviele aufgaben/aktivitäten man in dem geregelten zeitraum eines tages unterbringen konnte

an tagen an denen ich mir eine zukunft nicht vorstellen kann (jetzt nicht depri oder suizied) aber so in die richtung - was will ich noch???
ich hab:
- auto
- häuschen
- hund
- gut bezahlten job
- essen am tisch
- warmes wasser
- bla bla bal
also an tagen an denen ich mir bewusst mache das ich eifnach alles habe was man zum leben und zum glücklich sein (nach unserem verständnis davon) braucht und eben einfach gerade (gegenwärtig) keinen wunsch an die zukunft habe - weil ich vermutlich gerade auch kein nächstes ziel habe (und mir auch von der werbung keinen eingebildeten wunsch aufzwingen lasse)- erscheint es mir zeitlos - also als gäbe es zeit nicht

darum frage ich mich dann - gibt es die innere uhr - die persönliche zeit nur wenn ich mich (und wenn auch nur geistig) auf ein ziel zubewege?
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.557
Punkte für Reaktionen
121
Hab mal gehört, dass zeit wie hier gesagt bewegung ist.
Da machte sich der geist, nachdem er sich bewusst wurde, einen schritt nach links, einen nach rechts, einen nach vor und einen zurück. Somit entstand der raum und die zeit, die zeit wohl zu erst. Das ging dann immer so weiter. Aufgezeichnet, würde das die blume des lebens ergeben... die angeblich in jeder kultur vorkam/vorkommt.
Angeblich teilen sich auch die zellen unseres körper genau auf diese art und weiße.
Und welt ist daraus gebaut. Ich denke mir, wie bei computerspielen, das besteht ja auch aus diesen dreiecken, die dann digitale landschaft ergeben. Das wurde ja auch von der natur abgeguckst. Also ind diesem kreis passt dann ein dreieck, die 3 dimensionen?
Naja keine ahnung, aber zeit die wir ablesen, ist denke ich nicht die zeit die hier gemeint ist oder umgekehrt.
 

Beeezle

gesperrt
Mitglied seit
7. August 2015
Beiträge
177
Punkte für Reaktionen
0
Im Grunde genommen gibt es keine Zeit. Es gibt nur das werden,
der Augenblick der sich immer verändert! Im Universum!



Es gibt billionen Rhytmen im Universum!

Jede Pflanze, jeder Tier, jeder Planet, jede Galaxie
hat seine eigenen Rhythtmen..

..in der
allgegenwärtigen Gegenwart




Das Werden/Der Takt und das Universum sind Eins!


L.g Beeezle

Rechtes Handeln folgtdem rechten Denken.
Sokrates
 
Zuletzt bearbeitet:

Wissender

Besserwisser
Mitglied seit
13. März 2012
Beiträge
2.163
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Arrakis
Diese Aussage widerspricht den Erkenntnissen aus z.B. Der Physik...die Zeit existiert und vergeht auch unabhängig von einem Beobachter, sonst hätte sich das Universum so, wie wir es heute kennen nicht bilden können

Nach dem momentan gültigen Paradigma ist Zeit jedoch relativ und abhängig davon, mit welcher Geschwindigkeit man sich bewegt (es gibt Experimente, welche zumindest diese Ansicht nahelegen)

Alle anderen Aussagen über die Zeit sind in meinen Augen pseudophilosophisches Geschwurbel und beschäftigen sich eher mit unserer Wahrnehmung der Zeit

Diskordische Grüße!!!
 
Oben