Spuk im Treppenhaus/Dachgeschoss

MissRathbone

neugierig
Mitglied seit
26. Februar 2012
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Rosenheim
Hallo Leute, die Geschichte (nur eine von vielen, aber die interessanteste) ist zwar schon älter weil sie meiner Mutter und deren Verwandten passiert ist (gegen 1975), aber trotzdem frage ich mich was es damit auf sich hat.

Es waren mehrere Erlebnisse.
Zuerst will ich euch aber mal den Aufbau des Hauses erklären:
Es war ein Einfamilienhaus mit einem Treppenhaus, das eine Treppe nach oben hatte. Und im ersten Stock war eine VERSCHLOSSENE Tür, die zum Dachgeschoss führte. Sie war IMMER geschlossen. Ausnahmslos.
Um zur Toilette zu kommen, musste man einmal quer durch das Treppenhaus gehen.
Nun zu den Ereignissen:
1. Wenn sie abends gegen 21 Uhr zusammen im Wohnzimmer saßen, hörten sie Schritte auf der Treppe nach oben. Das konnte aber eigentlich nicht sein, da die Haustür abends verschlossen wurde. Sie gingen ins Treppenhaus um zu sehen, ob es vielleicht ein Obdachloser war, der sich tagsüber ins Haus geschlichen hatte. Aber da war niemand. Sie haben mal versucht, Mehl auf die Treppe zu streuen, die Schritte kamen wieder, jedoch keine Fußspuren.

2. An manchen Tagen wenn sie abends im Wohnzimmer saßen, haben sie eine Art rundes Licht an der Zimmerdecke gesehen. Wie von einer Taschenlampe.
Nur hatte niemand eine Taschenlampe, und die Fensterläden waren geschlossen. Selbst wenn es Licht von außen gewesen wäre, wäre es sicher kein perfekter Kreis geworden.

3.(Ich muss dazu sagen, dass ich von diesem Ereignis erst vor kurzem erfahren habe, da es nicht meiner Mutter, sondern einem anderen Familienmitglied passiert. Damals haben sie es ihr wahrscheinlich nicht erzählt, weil sie dachten das könnte es nur noch schlimmer machen.)
Er ging einmal nachts auf die Toilette. Als er dann das dunkle Treppenhaus betrat und ins Bad hinüber ging, hörte er wieder die Schritte auf der Treppe, die dann genau vor der Badtür stoppten. Er hatte solche Angst und schlief, so lustig das auch klingen mag, in der Badewanne.

4. Das letze Ereignis bezieht sich nun auf die Dachgeschosstür.
Sie saßen ein weiteres Mal abends im Wohnzimmer und hörten Schritte auf dem Dachboden über ihnen. Es hörte sich an, als würde jemand eine schwere Truhe im Raum herum schieben. Und die Schritte dazu. Da sie keinen Schlüssel für den Dachboden hatten, mussten sie abwarten bis der Vermieter mit dem Schlüssel kam. Sie wollten sichergehen, dass wirklich kein Obdachloser da oben seinen Schlafplatz hat. Der Vermieter sperrte auf, sie gingen nach oben. Und alles was in dem Raum war, war eine leere Truhe die Spuren im Staub hinterlassen hat, aber keine Fußspuren. Und nirgends war ein Eingang, durch den ein Obdachloser herein gekommen wäre.

Alle diese Ereignisse traten unterschiedlich auf. An manchen Tagen garnichts, an anderen Tagen eines dieser Ereignisse.
Der Spuk hat ihnen nach langer Zeit so viel Schlaf geraubt, dass sie schlussendlich in ein anderes Haus gezogen sind. Sie haben dem Vermieter von den Ereignissen erzählt, und alles was dieser sagte war: "Die Vormieter sind wegen dem selben Grund ausgezogen. Früher lebte hier mal ein Uhrmacher, der in diesem Haus ermordet wurde, weil er zu viele Schulden hatte."

Es ist nicht so, dass ich Angst hätte. Mich interessiert einfach nur, was ihr davon haltet, ob ihr physikalische Erklärungen finden könntet, euer Gesamtbild einfach :)
 

Leonicolasleo

neugierig
Mitglied seit
1. Dezember 2011
Beiträge
25
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Schweiz
Hallo erstmal

Das hört sich ja doch ziemlich happig an. Rationale Erklärungen fallen mir dazu nicht ein. Die Schritte könnten durch knarrendes Holz hervorgerufen worden sein, aber dagegen spricht, dass die Schritte so differenziert wahrgenommen werden konnten (Man wusste genau wo sie sind) Außerdem ist ein Treppenhaus meistens mi Fliesen belegt (Jedenfalls hier wo ich wohne). Heizungsrohre würden mir jetzt noch einfallen, aber diese Theorie kannst du sicher widerlegen :). Das Licht kann ich mir auch nicht erklären, da, selbst wenn von draußen ein perfekter Lichtkreis ins Zimmer scheinen würde, wäre es ja durch den Einstrahlungswinkel ein Oval.

Aber auch, wenn es keine rationalen Erklärungen gibt, muss es nicht unbedingt heißen, dass es dort spukt. Viele sog. Poltergeistphänomene werden oft durch die anscheinend Betroffenen Personen unbewusst selbst gemacht. Die Parapsychologen erklären das so, dass Menschen in schwierigen Situationen oft "Energie" freisetzen, die dann Dinge verursacht, die sie mit der momentanen Situation verbinden. Deshalb möchte ich fragen, wie den. Der Zustand und die Situation deiner Mutter zu dieser Zeit waren, ob sie gerade eine Krise hatte oder so ähnlich? (Das was ich hier geschrieben habe, habe ich von einem Artikel eines Ziemlich berühmten Parapsychologen, der in Freiburg wohnt, den Namen hab ich vergessen).

Wenn du das alles ausschließen kannst, ist es höchst whr. Spuk. Dabei musst du wissen dass "Spuk immer eine Botschaft hat" (Zitat: Parapsychologe aus Freiburg, Name hab ich vergessen :)).

Gruß

Leo
 

MissRathbone

neugierig
Mitglied seit
26. Februar 2012
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Rosenheim
Hallo :)
Meine Mutter war damals 10 Jahre alt. Sie hatte keine besonderen Depressionen oder sonstiges. Sie war ja nicht die einzige, die das alles beobachtet hat, sondern auch die 3 weiteren Familienmitglieder. Alle kerngesund.
Das Haus steht noch, ich will da auch mal hinein gehen, kann aber leider nicht. :( Naja, es wird immer ein Geheimnis sein.. :)
Das mit der Botschaft hab ich schonmal gehört, nur wenn es tatsächlich der Uhrmacher gewesen wäre, was wollte er dann? Dass sie ausziehen? :oeek:
 

Leonicolasleo

neugierig
Mitglied seit
1. Dezember 2011
Beiträge
25
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Schweiz
Das kann gut sein, dass er eine Wut auf die Menschen hatte und die Bewohner einfach loswerden wollte. Vl. wollte er auch einfach eure Hilfe und wollte gar nichts Böses. Geister, die Hilfe brauchen, können ja nichts dafür, dass wir Angst vor Ihnen haben.

Gruß

Leo
 

Eileen

Lolita
Mitglied seit
16. Februar 2011
Beiträge
1.382
Punkte für Reaktionen
15
hm... also ich denke dass es rationelle gründe gibt.
häuser arbeiten eben, am dachboden könnte es sein dass sich irgendein tierchen einquartiert hat. und unser gehirn kann uns viele streiche spielen, und leonicolasleo's aussagen find ich richtig. außerdem war deine mutter mit ihren 10 jahren ja noch ziemlich jung.

und mit dem kreisrunden licht... naja... was für einen durchmesser hatte das licht ca?

ein uhrmacher... was könnte er von euch wollen? vl passt es ihm nicht, dass in seinem haus gewohnt wird, vl ist er auf der suche nach seinem mörder?
 

MissRathbone

neugierig
Mitglied seit
26. Februar 2012
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Rosenheim
Wenn es ein Tierchen gewesen wäre, glaube ich nicht, dass es eine Truhe ziehen könnte. Und es waren nirgends irgendwelche Fußspuren. Auch keine kleinen von einer Ratte.
Es waren ja auch Erwachsene dabei, bei denen meine Mutter gewohnt hat..

Den Durchmesser weiß ich leider nicht :(

Ja, ich denke das selbe. :)
 

TheJoker

suchend
Mitglied seit
10. Februar 2012
Beiträge
70
Punkte für Reaktionen
0
Also das mit den Schritten sehe ich genau so wie die anderen, Häuser arbeiten und ich will gar nicht daran denken wie oft ich schon bei meiner Oma im alten Bauernhaus wachgelgen bin und "Schritte" vom Dachboden gehört habe.

Der Kreis an der Decke könnte doch die Reflektion sein von etwas das auf einem Tisch oder Regal lag.

Nur bei der Truhe bin ich mir noch unsicher, weißt du ob die Truhe offen oder geschlossen war. Und wenns sie offen war, war sie mit innen drinn staubig?
 

MissRathbone

neugierig
Mitglied seit
26. Februar 2012
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Rosenheim
So viel ich weiß, war die Truhe geschlossen. Sie haben sie dann aus neugier geöffnet, aber da war nichts drin. Ob sie innen staubig war weiß ich nicht. Man hat halt nur die Schleifspuren im Staub auf dem Boden gesehen.
 

Eileen

Lolita
Mitglied seit
16. Februar 2011
Beiträge
1.382
Punkte für Reaktionen
15
also ich kann mir immer noch gut ein tier vorstellen. immerhin müssten die fußspuren vom tier ja nicht unbedingt zu sehen gewesen sein, da die schleifspuren der truhe schon alles verwischt haben.
wie groß und schwer war die truhe ungefähr?
 

Fred

Inventar
Mitglied seit
23. Juli 2010
Beiträge
916
Punkte für Reaktionen
2
Ich denke, dass die hier angeführten rationellen Erklärungen keinen Sinn ergeben.
Die Truhe kann kein Tier verschieben, ohne im Staub Spuren zu hinterlassen. Auch müsste das wohl ein recht großes Tier sein, was dann schwer Zugang zum Dachboden erhalten dürfte.
Es könnte mal passieren, dass jemand andere Geräusche im Haus als Schritte interpretiert, der überängstlich ist, doch dafür sehe ich hier keine Anzeichen. Die Geschichte von dem ermordeten Uhrmacher war nicht bekannt. Es gab mehrere Personen, die unabhängig voneinander das Gleiche hörten.
Ich wüsste auch nicht, welche Botschaft der Uhrmacher an spätere Mieter hat.

Solche Spuke scheinen oft im Zusammenhang mit einem Verbrechen, oder einer sehr aufgewühlten Situation mit plötzlichem Ende zu stehen. Vielleicht ist dann eben noch nicht alles zu Ende. Vielleicht kann die Energie in einer Form weiterhin an diesem Ort erhalten bleiben.
 

Leonicolasleo

neugierig
Mitglied seit
1. Dezember 2011
Beiträge
25
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Schweiz
Da muss ich Fred vollkommen recht geben. Wenn ein Wesen durch ein plötzliches Ereignis aus dem Leben gerissen wird, und die Person dann noch recht jung war oder noch grosse Lebensfreude hatte (was bedeutet, dass das Wesen noch über viel biophysische Energie verfügte), kann es sein, dass der biophysische Körper noch in unserer Welt weiter lebt, bis schliesslich alle Energie aufgebraucht ist. Diese Theorie ist weit verbreitet unter den Parapsycholog(inn)en.
 

MissRathbone

neugierig
Mitglied seit
26. Februar 2012
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Rosenheim
Ja, ich glaube auch an diese Theorie. Das ein "Geist" nichts anderes ist, als Energie, die noch nicht ganz aufgebraucht wurde, bzw. durch irgendwas noch am Leben gehalten wird. Ich zum Beispiel glaube, dass mein Opa, der mir vor seinem Tod noch etwas sagen wollte aber leider verstorben ist und ich bis heute nicht weiß was es ist, immernoch um mich herum ist manchmal.
 
Oben