Alkohol

DanaScully

Board counselor
Mitglied seit
11. März 2003
Beiträge
2.173
Punkte für Reaktionen
6
Ort
Baden bei Wien
Hallo Stevo!


Stevo%20Inferno schrieb am 31.03.2007 17:02
Ich hab mich mit 16 betrunken, um betrunken zu sein. :f25:
Wie weit betunken? Betrinken heißt nicht gleich betrunken sein ... Promille? Kannst du es mit Koma "saufen" vergleichen? Mit dieser leichten Neigung zum Extremen?

LG Dana Scully
 

DanaScully

Board counselor
Mitglied seit
11. März 2003
Beiträge
2.173
Punkte für Reaktionen
6
Ort
Baden bei Wien
Hallo allerseits!


Nachdem sich ein 12 Jähriges Mädchen bei einer Party eine Alkoholvergiftung zuzog und der Notarzt gerufen werden musste,
wird nun darüber beraten ein Alkoholverbot für die Wiener Innenstadt einzuführen.

Quelle: Oe24.athttp://www.oe24.at/zeitung/oesterreich/chronik/article129477.ece


Quelle: ORF.at http://wien.orf.at/stories/190050/

:oquestion: Wie denkt ihr darüber?

:oquestion: Was gebe es für FÜR und WIDER?

:oquestion: Wird etwas was verboten wird nicht gerade dadurch erst richtig interessant?

LG Dana Scully
 

Darkangel

Inventar
Mitglied seit
4. Januar 2006
Beiträge
4.657
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Niederbrechen/Hessen
Alkohol für mich ganz persönlich könnte man abschaffen, und ich kann es auch nicht nachvollziehen warum manche Menschen das Zeug in sich hinein schütten als wäre es Wasser.
Und wenn man dann liest oder hört wie viele Jugendliche davon schon abhängig sind stellen sich bei mir die Nackenhaare auf.

Will mal eine Begebenheit erzählen die mir vor ca. 5 Tagen passiert ist. Bei unserer (war mit meinem Mann unterwegs) abendlichen Runde mit meinem Hund Gassi zu gehen, fanden wir einen Mann der gestürzt war, er lag auf dem Rücken und unter seinem Kopf war eine Blutlache zu sehen, als wir den Mann ansprachen bekamen wir mit das er total betrunken war, er versuchte aufzustehen und bei diesem Versuch stürzte er wieder und landete wieder mit seinem Kopf auf der Strasse. Wir riefen die SMH, in der Zeit bis diese eintrafen startete der Mann nochmals einen Aufstehversuch wobei er nochmals stürzte. Das knacken seines Kopfes habe ich immer noch im Ohr.
Schlimm ist das er sich durch seine Trunkenheit in die Lage gebracht hat auch noch überfahren zu werden, die ganze Sache hat sich auf der Strasse abgespielt. Der Autofahrer hätte den liegenden Mann sicher zu spät gesehen und wäre über ihn gefahren.

Solche Sachen müssen doch nicht sein, versäuft die Menschheit ihr letztes bisschen Verstand.
Sicher gibt es viele Für und Wider zum Thema Alkohol, doch für mich gibt es kein Für.
 

Kaschka

Träumerin
Mitglied seit
9. Mai 2007
Beiträge
480
Punkte für Reaktionen
4
Ort
Herne
Seid ihr sicher das er betrunken war? Unterzuckerung kann nämlich auch ein Problem sein. Diabetiker (wie mein Vater) können ein Lied davon singen. Vielen wird nicht geholfen, weil man denkt es wären Betrunkene.
 

Darkangel

Inventar
Mitglied seit
4. Januar 2006
Beiträge
4.657
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Niederbrechen/Hessen
Ne ne , die geruchliche Fahne welche der Mann von sich gegeben hat, war eindeutig.
Meine Mutti ist auch Diabetiker und ich weiß in Punkto Zuckerschock Bescheid.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.764
Punkte für Reaktionen
134
Ort
Stadt der Helden
@Darkangel: Bin da ganz deiner Meinung was den Alkohol angeht. Viele, vor allem jüngere Menschen, finden es aber "cool" betrunken zu sein. Es befreit sie für einige Zeit von den Sorgen des Alltags, zumindest gedanklich. Auch wenn Alkohol im Straßenverkehr und anderen sensiblen Situationen nichts zu suchen ist es immernoch besser als Drogen. Also lass ich denjenigen ihren Spaß, solange ich nicht mitmachen muss :owink:
 

Darkangel

Inventar
Mitglied seit
4. Januar 2006
Beiträge
4.657
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Niederbrechen/Hessen

zoli

Inventar
Mitglied seit
19. Februar 2003
Beiträge
839
Punkte für Reaktionen
1
@darkangel:
sorry aber deine ansicht versteh ich nicht.
mag vll daran liegen, dass ich selbst ein kleines alk problem hab.
aber würde man alk verbieten wäre das keine lösung der probleme.
ich find das ist die gleiche debatte wie mit den "killer spielen".
leute werden vom cs spielen nicht agressiv, aber aggresive leute werden vll noch agressiver.
leute werden nicht vom alk psychisch krank, aber psychisch kranke neigen zum alk.
verbietet man den alk würde man sich nenn andren weg such den kummer zu vergessen.
ich persönlich trinke wenn es mir ******e geht um mich zu lockern, dürfte ich nicht trinken würde ich andere dinge, auf die ich gar nicht eingehen will (aber nix illegales), vermehrt tun.
trotzdem weiß ich, dass ich was falsch mach und vom alk wegkommen muss.
die ironie an diesem post liegt nur darin, dass neben mir ne flasche vodka steht, dennoch weiß ich das es so nicht weitergehen kann, auch wenn ich NOCH kein richtiger alkoholiker bin.
drogen, egal welcher art, gab es immer und wird es immer geben, dass lässt sich nicht verbieten, auch wenns ins manchen situationen wohl besser wäre.
 

zoli

Inventar
Mitglied seit
19. Februar 2003
Beiträge
839
Punkte für Reaktionen
1
achja nochwas: weil irgendwo steht das die amis strenger seien.
so'n quatsch. ich war schon zwei mal in den usa, bei zwei versch. gast familien und die hatten beide minderjährige kinder und ja, wir haben dort getrunken :p und zwar mehr als genug.
in den usa ist die situation noch ärger würd ich sagen, nur wirds vertuscht.
denn da alk unter 21 illegal ist, weicht man eher auf andres zeugs aus.
ich war einmal bei ner verdammt extrem REICHEN familie, in einem extrem reichen dorf in new jersey; dort hat jeder 2. jugendliche gekokst. und wenn ich sage jeder zweite, ist dass nicht übertrieben. man hat das zeug auch mir angeboten,a aber ich hab dankend abgelehnt.
und das zweite mal war ich ebenfalls in new jersey, eher mittelschicht und dort wurde gekifft ohne ende.
was ich von den usa mitbekommen hab; fazit:
die reichen koksen zur hälft.
die mittelschicht ist noch am normalsten, dennoch kiffen viele.
und die unterschicht versinkt in crack, crystal meth, etc...aber das weiß ich nur aus erzählungen der amis --> keine pers. erfahrung.

dagegen spielen bei uns, in österreich, illegale drogen prozentuell kaum eine rolle. sicher gibt es leider genug junkies, aber im internationalen vergleich ist das nichts. überlegt euch also ob man alk wirklich verbieten sollte.
achja und falls ihr für ein verbot seid könnte man ja tabak, junk food, kaffee und medikamente mit negativen nebeneffekten doch auch gleich verbieten !??!?!?!?!
 

Darkangel

Inventar
Mitglied seit
4. Januar 2006
Beiträge
4.657
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Niederbrechen/Hessen
aber würde man alk verbieten wäre das keine lösung der probleme.
hmm wo hab ich gesagt das ichs verbieten will? hast du wohl falsch aufgefasst

wenn man der ansicht ist das man seinen frust in alkohol ertränken muss oder um locker zu werden dann läuft was verkehrt...
ich persönlich mag keinen alkohol doch deswegen spreche ich den konsum dieser getränke anderen menschen nicht ab
 

zoli

Inventar
Mitglied seit
19. Februar 2003
Beiträge
839
Punkte für Reaktionen
1
upps sry, dann hab ich was falsch interpretiert.
sry!
ja eben, du hast recht, wer alk als lösung sieht hat ein problem. aber das problem ist eben nicht der alk, er dient sozusagen nur als katalysator.
 

Darkangel

Inventar
Mitglied seit
4. Januar 2006
Beiträge
4.657
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Niederbrechen/Hessen
no problem :owink:

wenn man probleme hat sollte man diese in andere bahnen lenken und nicht eine lösung suchen indem man zu flasche greift oder meinetwegen auch zu drogen, den nüchtern betrachtet sind die probleme davor die selben wie danach, manchmal leider auch noch schlimmer
 

zoli

Inventar
Mitglied seit
19. Februar 2003
Beiträge
839
Punkte für Reaktionen
1
das ist zwar wahr, aber erklär das mal nem psychisch labilen. jeder braucht sein ventil und das unterscheidet sich von mensch zu mensch.
wenn ich mit hilfe meiner therapeutin den alk und die magersucht in griff zu bekommen versuche, sagt sie dabei nie: "trink nicht, iss was" sondern wir reden über meine psychischen hintergründe, dass heißt erst wenn der geist stark genug ist, kann der körper der sucht widerstehen.
das ist auch der grund warum ein klasischer entzug oft nach hinten losgeht, die leute werden trocken gesetzt und beobachtet, aber die probleme bleiben.
denn eines ist tatsache...ne entzugsklinik sieht in 99% der fälle NCIHT so aus wie im fernsehen, in wahrheit wirst du in ein zimmer "gesperrt", vll sogar ans bett "gekettet"(also nicht wortwörtlich), kriegst essen und medikamente und nen arzt der dich alle paar tage untersucht. nix da mit gruppentherapie oder psychotherapeutische maßnahmen; außer: du hast glück(je nach einrichtung), kümmerst dich ordentlich drum(was meist mit monatelangen wartezeiten verbunden ist) oder zahlst n haufen kohle (tja ).
 

Darkangel

Inventar
Mitglied seit
4. Januar 2006
Beiträge
4.657
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Niederbrechen/Hessen
höre ich hier selbstmitleid anklingen, nur du selbst kannst deine situation ändern, also ich meine damit das du es auch wollen musst, andere können dir dabei nur helfen bzw hilfestellung geben, zuhören, dir auch mal sagen he du bist ein ar*** (bitte nicht als persönlichen angriff sehen) es liegt an dir! :owink:

und bevor es hier zu sehr off topic gerät mach ich mal an dieser stelle schluss
 

DanaScully

Board counselor
Mitglied seit
11. März 2003
Beiträge
2.173
Punkte für Reaktionen
6
Ort
Baden bei Wien
Hallo allerseits! :o(

Alkohol erweitert ja bekanntlich die Venen und Wein sei gesund fürs Blut. Daher dachte ich immer ein Glaserl Wein in Ehren kann keiner verwehren.

Doch eine neue Studie besagt, Wein würde das Gehirn schneller schrumpfen lassen als Bier. Da überlegt man es sich in der Sache mit der Ehre. Die Forscher, der Uni Göttingen untersuchten die Gehirnregionen welche für die Gedächtnisleistung verantwortlich sind. Die verblüffende Erkenntnis: Wein schadet dem Gehirn viel mehr als Bier.

Hier gehts zum ausführlichen Artikel: Die Welt

benutzer: wahrexakten
passwort: wahrexakten

LG Dana Scully :cool:
 

DanaScully

Board counselor
Mitglied seit
11. März 2003
Beiträge
2.173
Punkte für Reaktionen
6
Ort
Baden bei Wien
Hallo allerseits!

"Die Welt" berichtete heute über einen Mann mit mehr als 6 Promille im Blut. Der 45-jährige wurde hilflos auf einem Gesteig liegend aufgefunden und zur Wache gebracht. Danach sofort ins KH.

Der Alkoholwert sei rekordverdächtig, weil laut einem Suchtbeauftragte des Landes schon 3 Promille tödlich sein können. Ausnahmen gibt es natürlich immer. Gerade wenn man an Alkohol gewöhnt ist.

Hier gehts zum ausführlichen Artikel: Die Welt

Benutzer: wahrexakten
Passwort: wahrexakten

LG Dana Scully :cool:
 

DanaScully

Board counselor
Mitglied seit
11. März 2003
Beiträge
2.173
Punkte für Reaktionen
6
Ort
Baden bei Wien
Hallo allerseits!

Ich hab schon viel gehört und viel gelesen, aber dieser Fall grenzt wahrlich an Verantwortungslosigkeit.

Eine 38 jährige Polin brachte ihr Kind mit 1,2 Promille Alkoholgehalt im Blut zur Welt. Das Baby hatte dadurch einen Alkoholgehalt von 2,9 im Blut.

Derzeit schwebt das kleine Mädchen zwar nicht in Lebensgefahr, allerdings befürchten die Mediziner gesundheitliche Schäden. Die Mutter wird sich vor Gericht verantworten müssen. Es drohen ihr bis zu 5 Jahre Haft.

Quelle: Kronenzeitung

LG Dana Scully :cool:
 
Oben