Bakterien, die Plastik fressen.

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.148
Punkte für Reaktionen
238
Ort
Wien
Durch Zufall hat man nun Bakterien entdeckt, die Plastik zersetzen können.
Was an und für sich eine tolle Sache bezüglich unserer Übermüllung mit Plastik, vor allem im Meer, wäre.

https://www.welt.de/wissenschaft/article175504851/Ideonella-sakariensis-Bakterien-die-Plastikmuell-fressen.html

Aber was ich mich frage... waaaaas ist, wenn ihnen dieeeee mal auskommen....
Das wäre das Ende unserer Welt...

Stellt euch vor, die könnten sich unkontrolliert durch unsere Welt fressen.

Das wäre schlimmer als ein EMP
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Erinnert mich dann an Filme wie "Ratte", oder "Killerbienen".

Wobei Bakterien ein "größeres" Problem wären, gerade weil sie kleiner als Ratten und Bienen sind.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.980
Punkte für Reaktionen
68
Wenn diese Bakterien sich dahin entwickelt haben, dass sie teilweise unser Plastik abbauen können, dann können sie vielleicht irgendwann sämtliches Plastik komplett abbauen.
Das fände ich zwar gut für die Erde, aber auch ziemlich ungut für uns.
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.148
Punkte für Reaktionen
238
Ort
Wien
ja, stellt euch vor, sie fressen laptops, tvs, label isolierungen, medizinisches einmalbesteck, autos, bahn flugzeug etc, mir fallen da unzählige sachen ein.

wenn die aus dem labor verschwinden und sie jemand gegen uns einsetzen will, dann gute nacht, welt.
 

Astun

Inventar
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
1.599
Punkte für Reaktionen
19
Ort
Rohrbach bei Mattersburg
@Trinity

Wirklich interessant wären diese Bakterien nur, wenn sie Plastik rückstandsfrei abbauen könnten.
Aber hast Du nicht geschrieben, dass sie entdeckt worden sind?
Durch Zufall hat man nun Bakterien entdeckt, die Plastik zersetzen können.
Also schließe ich daraus, dass dieses Bakterium bereits in der Natur existiert, und nicht im Labor entwickelt wurde.
Wenn dieses Bakterium sich auch diesen pazifischen Plastikkontinent vornehmen könnte, also auch im Salzwasser überleben könnte, dann würde ich sagen:
LASST SIE SICH DURCH DIESE WELT FRESSEN!!!
Für Kabelisolierungen gibt's eine Alternative aus Gummi.
Für Hartplastik bietet uns die Natur eine Alternative an, nämlich Chitin.
Für andere Plastikarten gibt's sicher auch irgendwelche natürlichen Alternativen.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.980
Punkte für Reaktionen
68
Aber da unsere Fische Plastik fressen und dieses Mikroplastik abgelagert wird, würden diese Bakterien nicht Teile in dem das Mikroplastik eingebettet ist fressen? :oeek:
Und wir essen dann Fische. :oeek:

Wäre jetzt nur mal meine Überlegung. Solange diese Bakterien nur um uns sind, gehts ja, aber wenn die in uns sind...
Aber so wie ich das verstanden habe, wird daran geforscht wie sie es zersetzen, weil es ein Vorgang mit Enzymen ist, den man nachbauen kann und dann Plastik versetzen kann.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.719
Punkte für Reaktionen
156
Ort
wien
dass dieses Bakterium bereits in der Natur existiert, und nicht im Labor entwickelt wurde.
Entdeckt wurde das Bakterium in....
250 Sediment-, Boden- und Schmutzwasserproben, die mit PET verunreinigt waren, sowie Belebtschlamm aus einer PET-Wiederaufbereitungsanlage
Lt. Meldung wurde (vermutlich) durch Mutationen und lateralem Gentransfer eine Enzymausstattung geschaffen,die Plastik verstoffwechselt.


Allerdings ist es noch eine -zähe-Angelegenheit,aber gegen die 450 Jahre "Lebensdauer" einer PET-Flasche bei normalem Verfall ein Riesenschritt.
Ideonella sakaiensis
Wenn diese bei 30 Grad Celsius auf einer 0,2 Millimeter dicken PET-Schicht kultiviert wurden, war das Plastik nach sechs Wochen restlos abgebaut.
Da wird man dem Bakterium -genetisch- noch einen Turbo verpassen müssen um dem dztg. Müll-Bestand und dem Nachschub der nächsten Jahre Herr zu werden.

Abgesehen davon,wäre interessant bei welcher "Arbeitstemperatur" dieses Bakterium aktiv ist,denn die oben angeführten 30 Grad
wird man höchstens an Land vorfinden,oder eben künstlich schaffen müssen.
In den Ozeanen ;Stichwort-Plastik-Kontinent; sind mit einigen Ausnahmen ;zb.Mauritius,Malediven, o.ä. und entlang der Festlandsockel;
diese Temperaturen -noch- nicht erreicht.

Artikel....plastik-fressende-bakterien/
 
Zuletzt bearbeitet:

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.207
Punkte für Reaktionen
62
Ort
Wien
also ich find das ganz gut..
und eure untergangsszenarien:).. ja dann wird das halt kontrolliert ablaufen müssen - k.a. ein abgelegener ort, wo das plastik in ruhe dahin"dezimiert".. wär doch eine echt sinnvolle aufgabe für die kommenden jahre/jahrzehnte.
es war zufall (mutation) das wir es entdeckten, jetzt sollten wir es nutzen.

obwohl ehrlich gesagt jetzt wo ich mir das alles grad versuche vorzustellen, wird es mir auch ein bisserl mulmig. weil man die dinger ja nicht sehen kann..
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.719
Punkte für Reaktionen
156
Ort
wien
ja dann wird das halt kontrolliert ablaufen müssen
;-) Australien sollte doch mit seinen x-fach gescheiterten "Tierversuchen" in freier Natur Mahnung genug sein.

Sehe schon die Headlines bei "Kontrollverlust"....."Wer hätte denn sowas ahnen sollen ?"

Plastik nach sechs Wochen restlos abgebaut.
:) Kommst nach Wochen aus´m Urlaub und hast plötzlich ein halb gefressenes Wrack,das vorher noch ein ganzes Auto war.
 
Zuletzt bearbeitet:

pitfisch

erleuchtet
Mitglied seit
5. Mai 2018
Beiträge
496
Punkte für Reaktionen
0
Zum ersten mal tauchten meines wissens Erdölfressende Bakterien im Motoröl französischer Fischer im Mittelmeer ende der sechziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts auf. Ist ja auch irgendwie logisch, wenn man sich darüber im klaren ist dass immer wieder durch geologische Prozesse diese Kohlenwasserstoffe in die Ozeane und an die Erdoberfläche gelangen. Man lässt halt nix umkommen.

Gesendet von meinem SM-T113 mit Tapatalk
 

Astun

Inventar
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
1.599
Punkte für Reaktionen
19
Ort
Rohrbach bei Mattersburg
Hallo allerseits!

Hab neue Infos zum Thema im P.M.-Magazin 07/2018 gefunden.

Es geht um »PETase«.
Das ist ein Enzym, welches ursprünglich aus Bakterien stammt.
Japanische Wissenschaftler haben diese Bakterien in einer Recyclinganlage gefunden, als sie dort Umweltproben untersuchten.

Dieses Enzym (PETase) kann PET zerlegen, also den Kunststoff Polyethylenterephthalat.
Die Bakterien können mithilfe dieses Enzyms Löcher in diesen Kunststoff fressen.
Das plastikfressende Bakterium ist der neueste Organismus, der künstliche Stoffe zerlegen kann.
Aber unter den bisher gefundenen ist es der effektivste Plastikzerleger.
Trotzdem braucht eine Bakteriengemeinschaft noch 6 Wochen um ein kleines Stück PET zu zerlegen.

Einem Forscherteam der University of Portsmouth ist es gelungen, das Enzym im Labor zu verändern.
Was dabei herauskam:
Die getunte PETase kann Kunststoff in nur wenigen Tagen zerlegen.
Nun wollen die Wissenschaftler ein industriell nutzbares Verfahren entwickeln, um PET und andere Plastikarten zu zersetzen.

Naja, sollten die wirklich ein solches Verfahren entwickeln können, dann wäre das ein großer Schritt in Richtung Plastikmüllbeseitigung.
Mutter Erde 🌏 könnte sich glücklich schätzen.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.980
Punkte für Reaktionen
68
Finde die Idee zwar toll, aber ich hoffe, dass auch auf Plastikalternativen gesetzt wird, damit es gar nicht zu so viel Plastikmüll kommt.
 

pitfisch

erleuchtet
Mitglied seit
5. Mai 2018
Beiträge
496
Punkte für Reaktionen
0
Müssen wir so wie so. Öl ist endlich.

nothing is real john lennon
 
Oben