Insekten Massensterben

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.147
Punkte für Reaktionen
238
Ort
Wien
Unsere Insekten stehen vor der Vernichtung, in 100 Jahren könnten sie ausgestorben sein. Was das für uns Menschen bedeutet?
Dass wir ebenfalls paar Jahre später sterben, da nichts mehr bestäubt werden würde.

Vom Bienensterben wissen die meisten, aber nun ist das gesamte Ökosystem der Insekten bedroht... Klimawandel und co geben ihnen den Rest :(

https://orf.at/stories/3111089/
 

K.D.Kane777

suchend
Mitglied seit
5. Februar 2019
Beiträge
65
Punkte für Reaktionen
0
Monsanto, Bayer - Roundup, Glyphosat - Breitbandherbizit :oevil:
Individualverkehr :otwisted:

In China gibt es inzwischen den Beruf des Bestäubers. :oeek:

Monsanto verändert Pflanzen genetisch so, daß diese der einzige Organismus auf dem Feld sind, der den Einsatz von Roundup überlebt. Aber wir Menschen sollen die Pflanze am Ende essen. Uns vergiftet das Zeug, das alles andere tötet natürlich nicht. :oconfused:

Die aktuellen Langzeitstudien aus Deutschland haben einen Rückgang von 70% aller Fluginsekten innerhalb der letzten Dekade gezeigt.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.206
Punkte für Reaktionen
62
Ort
Wien
das schockiert mich auch, sogar in meiner relativen abgestumpftheit diesen meldungen gegenüber.

alles hat sich irgendwie angepasst im laufe der zeit... aber jetzt, da wir im antropozän leben, wo wir den ganzen planeten beeinflussen, da machen wir alles platt. volle wäsch. es ist der siegeszug der erbärmlichkeit.

ich kann nicht mehr, als meinen beitrag leisten. aber das wird gierigen menschen egal sein, weil sie finanziell und einflussreich am längeren ast sitzen. punkt. unantastbar, wie es scheint. genau diesen ast müsste man abschneiden.

es sollte zu diesem zeitpunkt ein planeten-schutz abkommen geben und diejenigen die aufgrund von profit sich nicht dran halten gehören gnadenlos verfolgt.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.980
Punkte für Reaktionen
68
ich kann nicht mehr, als meinen beitrag leisten. aber das wird gierigen menschen egal sein, weil sie finanziell und einflussreich am längeren ast sitzen.
Tun sie nicht. Kauft zb keiner mehr Roundup und Co, haben diese Firmen schon mal ein Problem. Schlechts Image, rote Zahlen.
Es wird auch an Ersatz geforscht, was sich aber nur langsam durchsetzt.
 

Galaxia82

erleuchtet
Mitglied seit
27. August 2015
Beiträge
390
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Zwischen Helgen und Ostagar
Ich sage bereits....der Untergang der Welt ist bereits im Gange.

Kann mir allerdings nicht vorstellen das alle Insektenarten in bereits schon 100 Jahren weg sind..... allerdings werden alle Sorten, die wir besonders lieben und brauchen verschwinden: Was übrig bleiben wird sind sicherlich Kakerlaken und Stubenfliegen......wenn andere biologische Lücken freigesetzt sind.......könnt euch ja denken was die noch vorhandenen Tierarten machen werden in mehr oder weniger Generationen. Ansonsten fliegen hier eines Tages nur noch kleine Chinesen mit künstlichen Flügeln durch die Gegend.....oder Nanomaschinen zur Bestäubung.

Ich habe 2 Jahre lang keinen normalen Marienkäfer gesehen. Letztes Jahr habe ich erst wieder welche gesehen. Und Stubenfliegen.....werden nun auch im Winter aktiv. Dieses Jahr hab ich zu Weihnachten einen dicken Brummer aus der Wohnung nach draussen befördert. Früher hatten wir diese nie im Winter zu besuch.

Gestern hab ich bei MC Doof die erste Ameise auf dem Tisch krabbeln sehen.....
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.206
Punkte für Reaktionen
62
Ort
Wien
hihihi... mein geheimes laster... fritten mit barbeceue sauce. aber ansonsten pfeif ich drauf (vegetarier).

aber wie sind wir darauf gekommen.... ah ja, insekten.

ja, ich hatte vor kurzem eine kleine ameise, im bett... nix gut. aber ich wusste nicht, wo da eventuell ein nest sein kann.
heute sitz ich am lokus und blicke rechts von mir hinab, und da ist eine kleine ameisen straße...

find ich super, nur in meiner kleinen bude brauch ich die nicht. hab dann exterminator gespielt.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.980
Punkte für Reaktionen
68

The Doctor

suchend
Mitglied seit
4. Oktober 2015
Beiträge
88
Punkte für Reaktionen
0
Wir reden über Glyphosat. Es tötet Pflanzen, die nicht gentechnisch verändert worden sind, wie Nutzpflanzen, die in der Landwirtschaft ausschließlich erwünscht sind. Demzufolge nimmt die Artenvielfalt in der Pflanzenwelt ab und damit auch die Insektenvielfalt und damit auch die gesamte Artenvielfalt auf dem Planeten. Dass dieses Mittel auch noch im Verdacht steht, gegenüber Menschen wahrscheinlich krebserregend zu sein ist ja fast Nebensache. Leider hat die EU-Kommission die Zulassung für weitere Jahre bis Ende 2022 beschlossen, damit sind die Interessen des Konzerns und der Lobbyisten ohnehin gewahrt. Lassen wir uns weitere Nägel in den Sarg schlagen von korrupten Interessensvertretern national, wie auch international...
 

K.D.Kane777

suchend
Mitglied seit
5. Februar 2019
Beiträge
65
Punkte für Reaktionen
0
Flächenversiegelung durch Beton; Flugreisen; Abholzung der Urwälder als grüne Lunge des Planeten haben wir noch gar nicht als Ursachen angesprochen. "Wir verfügen doch über viele absolut glaubwürdige Daten die uns beweisen, daß unser Planet die Exesse des Menschen nicht überstehen kann. Die weltweite Entwicklung von atomaren Waffen; die unkontrollierte menschliche Vermehrung; die Verschmutzung des Meeres, des Landes und der Luft; die brutale Ausbeutung der Umwelt...." -12 Monkeys (1995)
Der Mensch entzieht sich systematisch selbst die Lebensgrundlage und schafft auf der anderen Seite grad keine Durchbrüche in der Forschung, um das zu kompensieren. K.I. ist auf dem Weg, aber mein Bauchgefühl sagt, die wird wohl eher für Negativszenarien in Frage kommen. Und der Mensch schafft es nicht sein Ego zu überwinden und selbst die nächste Stufe der Evolution zu erreichen. Stattdessen will er ein unsterbliches Ego in eine Maschine tun.
 

Astun

Inventar
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
1.599
Punkte für Reaktionen
19
Ort
Rohrbach bei Mattersburg
@Infosammler

Interessante Infos, über dieses Zuckermolekül!
Noch fehlen aber Informationen über die Auswirkungen dieses Zuckermoleküls auf die Darmflora von Tieren und Menschen.
Eine funktionierende Darmflora ist die Basis für unsere Gesundheit.
Sollte dieses Zuckermolekül wichtige Darmbakterien schädigen, könnte daraus eine regelrechte Epidemie von neuen Darmerkrankungen entstehen.
Aber wenn Glyphosat einmal vom Markt verschwinden würde, wäre das schon mal ein Segen für die Natur.
Sollte sich die vermutete Harmlosigkeit bestätigen, wäre das wirklich ein Anlass zum Feiern.
Die Chemiekonzerne, welche Glyphosat vertreiben, hätten dann einen schweren Stand.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.980
Punkte für Reaktionen
68
@astun

Ja das muss man noch erforschen, zumindest ist der Zucker wenigsten biologisch abbaubar und auch schadet er der Natur nicht. Was natürlich auf Dauer passiert oder dann im Körper anstellt von Lebewesen, weiß man vielleicht gar nicht genau.

Aber schlimmer als Glyphosat kanns doch gar nicht sein.
Vielleicht sollte man wieder Unkraut jäten, aber das schafft man wohl kaum, bei den Menge an Fläche die angebaut wird.
In Kleingarten zupft man halt das Unkraut aus und die Schädlinge nimmt man aus dem Beet.
Somit hat jeder was, das Unkraut kann wachsen
Tiere haben was zum fressen und wir auch.
Ganz ohne Chemie.
Aber wenn man sieht wie wenig Bauern und Helfer bekommen, dann wunderts mich nicht, dass aufs billige und starke Roundup u Co gesetzt wird.
 

K.D.Kane777

suchend
Mitglied seit
5. Februar 2019
Beiträge
65
Punkte für Reaktionen
0

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.980
Punkte für Reaktionen
68
Hab das heute auch gehört. Das ist gut, ich hoffe sie werden schuldig gesprochen.
Weil dann löst es eine Welle aus.
 

Morow

„archaic obsidian”
Mitglied seit
7. August 2013
Beiträge
2.191
Punkte für Reaktionen
0
Hoffen wir es mal. Ich will ungern die Lobbyismusplagge schwenken, nur finde ich zu oft kommen Unternehmen davon.

nächste Stufe der Evolution
ist für mich ein künstliches Insektenvorkommen. Rezent missbiligt mir der Gedanke "KI Insekten" nur ist - auf lange Sicht - das die logischst zu erwartende Lösung, da der Mensch als Spitze der Schöpfung sowieso alles richtig macht.

Und da liegt der Teufel begraben. Solange dieses 'wann' nicht in die Nähe rückt, wird sich zu wenig tun bzw. nicht schnell genug an einer Alternative geforscht, fürchte ich.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.206
Punkte für Reaktionen
62
Ort
Wien
ist zwar etwas OT, aber es wurde gerade ein toter buckelwal im brasilianischen dschungel(!) entdeckt... hier.

?

die meinen, hohe wellen haben das tier bis in den dschungel gespült, mir kommt das trotzdem sehr seltsam vor.
 

K.D.Kane777

suchend
Mitglied seit
5. Februar 2019
Beiträge
65
Punkte für Reaktionen
0
Gehe hin und beweine des Menschen Los. -Unterwegs (1957) Jack Kerouac
Unternehmen die 60 MILLIARDEN Euro locker machen können für Zukäufe, haben immer genug Bakschisch, um sich nicht nur Lobbyisten für neue Gesetzesentwürfe anzustellen, sondern ganze Scharen von Profipolitikern und Richtern kaufen oder bestechen zu können. Das Heer von TopAnwälten ist ja Standart bei jahrelangen Gerichtsschlachten.
Genau wie die Sacklers in Amerika (die direkt für 70´000 Drogentote jährlich durch die "Oxy" Opioidepidemie verantwortlich sind). Die Strafe für die Sacklers waren letztens 650 Millionen Dollar, während sie 35 Milliarden Dollar Umsatz gemacht haben mit OxyCodon und dadurch ein Familienvermögen von 14 Milliarden Dollar (Stand Ende 2018) angehäuft haben.
Ich kann auch nicht glauben, daß es für Bayer anders läuft. Aber hoffentlich wird der Zukauf für die ein Minusgeschäft.

Fallout

Wir haben die Sonne in ein Gefäß gesteckt und dann haben wir das Gefäß über der Welt zerbrochen. -frei zitiert nach Fallout3
Und der Atomkrieg ist doch schon längst passiert Freunde: https://www.youtube.com/watch?v=kOu7GtGgRxw
Die Atombombentests seit 1945. Was für eine strahlende Zukunft liegt vor uns und den Insekten. Dazu kommen noch: Fukushima (2000 Tonnen radioaktives Material), Tschernobyl (40 Tonnen radioaktives Material), Kyschtym, Sellafield, Harrisburg. Die Pro-Atom-Wissenschaftslobby hat statistisch einen Störfall auf eine Million Jahre Zeit vorhergesagt. Jetzt sind aber 5 massive Störfälle in weniger als 100 Jahren signifikant mehr. Mir graut es vor den kognitiven Fähigkeiten unserer Wissenschaftler!!!
 

Morow

„archaic obsidian”
Mitglied seit
7. August 2013
Beiträge
2.191
Punkte für Reaktionen
0
Wäre - aber sehr OT - fraglich, wer diese Wissenschaftler sind und auf welcher Grundlage Aussagen getroffen wurden. Im Klartext, vielleicht wurden Seiten seitens der Regierung geschwärzt und die Wissenschaftler mundtot gemacht.

b2t: bzw @Gorgo
In einem Wald an der Amazonasmündung der Insele Marajo wurde das Tier angespült? Klar ist im Landesinneren schon komisch, bloß bei ner Insel find ichs dann fast wieder plausibel.
 
Oben