Terror in Deutschland

Belisama

erleuchtet
Registriert
24. Juli 2011
Beiträge
437
Punkte Reaktionen
2
Ort
Mannheim
Wieso ist das so klar, dass diese Streife an dem Tag auf das Drogenmilieu angesetzt war?

War von mir ironisch gemeint, denn egal, wo ein Verbrechen (ganz egal, welcher Art) begangen wird, wird meist auch die Drogenszene erwähnt, während sich die wahren Großkriminellen grösstenteils wahrscheinlich in einem ganz anderen Milieu bewegen.

Derweil bringt das BKA eine neue Version des angeblichen Selbstmordes im Wohnmobil.

Der Fall wird immer mysteriöser, so viele verschiedene Versionen, dass man sich fragt, was evtl. verheimlicht werden soll und wer die wirklichen Drahtzieher sind?
 

lajosz

VUP
Registriert
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
nun wurde ja noch ein neonazi festgenommen.

andre e. ist es nicht kennzeichnend, linke und islamische terroristen werden immer mit vollem namen genannt, des braune gesindel schützt man aber noch... dabei wäre es echt interessant die verbindungen der beschuldigten zu untersuchen.
 

Fred

Inventar
Registriert
23. Juli 2010
Beiträge
916
Punkte Reaktionen
2
linke und islamische terroristen werden immer mit vollem namen genannt, des braune gesindel schützt man aber noch...
Wurde Andre E. bereits verurteilt?
Er wird verdächtigt, das Bekennervideo erstellt zu haben, welches auf wundersame Weise samt seiner Birefumschläge einen Brand überstanden hat, der Waffen so stark zugesetzt haben soll, so dass es da Schwierigkeiten bei der näheren Bestimmung gab, und es zum Auftritt eines Staatsanwaltes kam, der die Herkunft einer Waffe auf Grund seiner hellseherischen Fähigkeiten klären konnte.
Außerdem wird Andre E. verdächtigt, zwei Mitgliedern der Zwickauer Zelle im Mai 2009 Bahn-Cards zur Verfügung gestellt zu haben.

Wenn der Gastwirt unter der Zwickauer Wohnung nicht zufällig Grieche wäre, dann wäre er sicher auch längst in Haft, denn schließlich hatten die ja Kontakt.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Registriert
15. November 2003
Beiträge
12.950
Punkte Reaktionen
231
Ort
Stadt der Helden

Fred

Inventar
Registriert
23. Juli 2010
Beiträge
916
Punkte Reaktionen
2
Die "Zwickauer Terrorzelle" soll europaweite Kontakte gehabt haben. Darauf deuten die verwendeten Bomben hin die Baugleich zu in London 1999 verwendeten Bomben sind.
Nachdem "Bild" in den letzten Tagen auf einige Widersprüche im Fall der legalen illegalen Zwickauer hingewiesen hat, scheint sie nun wieder voll in der Propagandaspur zu sein und Unsinn zu verbreiten.
Um die Frage von "Bild" zu beantworten:
"Steckt ein europaweites Netzwerk hinter den Morden?"
Dazu bräuchte man doch nur mal die Kommunikationsmedien zu überprüfen (Computer, Handy), statt irgendwas an den Haaren herbeizuziehen.

Anscheinend brauchen Verfassungsschutzleute den Medien nur etwas hinzuwerfen, was die dann gierig aufnehmen und als bewiesen hinstellen.

Was ist aus der Beziehung Kiesewetter - Zwickauer Trio geworden?
Man hat es probiert, stieß auf Widerstand und nahm es wieder zurück.

Was ist aus der Geschichte mit dem Selbstmord geworden?
Man bastelt dran, erfindet über zwei Wochen nach der Tat einen dritten Schuss, der auf die beiden Polizisten abgegeben sein sollte. Von den Anwohnern hörte die Mehrheit nichts.

Mit den Döner-Morden und dem Polizistenmord hatte man trotz aller Widersprüche Erfolg. Es wurde von der Mehrheit als Wahrheit übernommen.

Beim Polizistenmord in Heilbronn gab es einen Verdächtigen, der blutbeschmiert in der Nähe des Tatortes gesehen wurde. Link
Und dieser blutbeschmierte Mann war ein Osteuropäer. Link

Und die Spuren in den Döner-Morden führten ebenfalls in eine ganz andere Richtung. Sie führten in eine türkische Verbrecherwelt. Link
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.018
Punkte Reaktionen
439
Ort
wien
yop

Sie führten in eine türkische Verbrecherwelt.

:orolleyes:Aber,aber es gibt doch in Deutschland keine Parallelgesellschaft und auch keinen türkischen Rechtsextremismus und Netzwerke.
Wer sowas behauptet redet doch nur......Sarrazin;-)

Andererseits ist es auch bequemer die Taten in ein anderes Umfeld zu verschieben,da kann man sich dann wieder herrlich.....fremdschämen.

mfg.vt
 
Zuletzt bearbeitet:

Fred

Inventar
Registriert
23. Juli 2010
Beiträge
916
Punkte Reaktionen
2
Habe gerade wieder die neueste Erfolgsmeldung im Fernsehen vernommen.
Sie sollen denjenigen geschnappt haben, der dem Zwickauer Trio/Duo die Waffe für die Döner-/Ceska-Morde gegeben hat.

Im Internet liest man dazu, der NPD-Funktionär Wohlleben habe 2001 oder 2002 die Schusswaffe mit Munition geliefert.
Nun wirft man ihm eine Mitschuld an fünf Ceska-Morden und dem Polizistenmord in Heilbronn vor. Link

Was stimmt an dieser Meldung nicht?
Die Dönermorde haben im September 2000 angefangen.
Hier wurde aus zwei Waffen geschossen, der Ceska, die bei allen Morden dieser Serie benutzt wurde und einer zweiten Waffe, die zweimal benutzt wurde.
Es ist also im Laufe der Zeit keine weitere Waffe dazu gekommen. Demzufolge kann eine Waffe, die das Zwickauer Duo 2001 oder 2002 bekommen haben soll, von ihnen nicht für die Ceska-(Döner-) Morde benutzt worden sein.

Beim Polizistenmord 2007 in Heilbronn wurden zwei andere Waffen benutzt.
 

Fred

Inventar
Registriert
23. Juli 2010
Beiträge
916
Punkte Reaktionen
2
Laut US-Militärgeheimdienst DIA war der Polizistenmord in Heilbronn in Wirklichkeit eine Schießerei zwischen einem Verfassungsschützer, Rechtsextremen und der Polizei. Link

In Tatortnähe waren demnach mehrere Geheimdienste.
DIA und Verfassungsschützer beobachteten u.a. Mevlüt K., den Anführer der Sauerland-Zelle, der wiederum CIA-V-Mann war. Link

Das könnte bedeuten, dass Mundlos und Böhnhardt tatsächlich die Polizistin umgebracht haben. Das bedeutet aber auch, dass die Wahrscheinlichkeit, dass sie geheimdienstlichen Hintergrund haben, damit immer größer wird, denn sie werden wohl nicht zufällig bei dem Treffen der Geheimdienste anwesend gewesen sein.

Und dann war da ja auch noch der blutbeschmierte Osteuropäer.

Das erklärt, warum man bei der Aufklärung lange nicht weiter kam. Der Verfassungsschutz wusste, wer die Täter waren und deckten sie.
Außerdem ist zu vermuten, dass sie die "erfolgreiche Verhinderung eines terroristischen Anschlages durch die Sauerlandbomber" erfolgreich zu Ende bringen wollten.
 

pat5480

neugierig
Registriert
14. Dezember 2011
Beiträge
3
Punkte Reaktionen
0
Ort
Süden
Hallo das ist mein erster Eintrag in dieses Forum und bezieht sich auf den Heilbronner Polizistenmord. Und zwar wurde bis jetzt noch nicht gefragt was die beiden Polizisten, Michele K. und ihr Kollege auf der Theresienwiese in Heilbronn gemacht haben. Die Leute gehen davon aus das es sich in diesem Fall um eine normale Polizeistreife handelte, was defenitiv nicht der Fall war. Beide Polizisten waren Angehörige der Böblinger Bereitschaftspolizei, die Aufgaben der Bereitschaftspolizei Sind Unterstützende, sprich alle Aufgaben wofür nicht genug eigene Polizeikräfte vor Ort abgestellt werden können wie Fußballspiele, Konzerte, Demos und auch Überwachungen.
Die Beiden Polizisten waren also nicht Ortskundig dazu ist die Theresienwiese kein "Kriminelles Pflaster" die Drogenszene befindet sich in der Innenstadt und den dazugehörigen Einkaufspassagen.

Daher meine Frage, welche Aufgaben hatte die Böblinger Bereitschaftspolizei an diesem Tag in Heilbronn? Ist vielleicht doch was Wares an dem Bericht das ein Amerikanisches Geheimdienstteam mit deutscher Unterstützung eine Observation der Sauerlandzelle durchführte?
 

Neres

gesperrt
Registriert
2. Oktober 2011
Beiträge
373
Punkte Reaktionen
0
Ort
Wien
Hier die Observation
Zwickauer Terrorzelle: War der Verfassungsschutz beim Polizistenmord dabei? - Nachrichten Politik - Deutschland - WELT ONLINE

Auf Grundlage eines Verwaltungsabkommens sind im Rahmen von großen Einsätzen auch Unterstützungen außerhalb von Baden-Württemberg möglich.
http://org.polizei-bwl.de/BPDBoeblingen/Einsatz/Seiten/default.aspx

Und wer sagt, das beide Ortsunkundig waren?
Hast Du einen davon gekannt um es wirklich sagen zu können?
Reine Mutmaßung. Außer Du hast ein Dossier von beiden, wo es drinstehen könnte.
Auch weißt Du nicht, welchen Auftrag sie hatten, um dort zu sein.
 

pat5480

neugierig
Registriert
14. Dezember 2011
Beiträge
3
Punkte Reaktionen
0
Ort
Süden
Genau die Frage stell ich mir ja, was die beiden da gesucht haben. Und ich habe im vorherigen Post geschrieben das Sie nicht Ortskundig waren. Was dein Link zum Verwaltungsablommen angeht, versteh ich leider nicht. Beide Städte liegen in Baden Württemberg.

Fullquote entfernt - Bitte Postingrichtlinien beachten - !Xabbu
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Fred

Inventar
Registriert
23. Juli 2010
Beiträge
916
Punkte Reaktionen
2
Daher meine Frage, welche Aufgaben hatte die Böblinger Bereitschaftspolizei an diesem Tag in Heilbronn? Ist vielleicht doch was Wares an dem Bericht das ein Amerikanisches Geheimdienstteam mit deutscher Unterstützung eine Observation der Sauerlandzelle durchführte?
Eine gute Frage.
Laut Landespolizeipräsident Erwin Hetger sind sie an dem Tag in die Stadt gekommen, um das Drogenmillieu in Heilbronn zu bekämpfen. Die Frage ist, was Bereitschaftspolizisten aus einer anderen Stadt da für eine Unterstützung geben konnten.
Vielleicht hatte ihr Einsatz aber auch einen anderen Zweck, der nicht öffentlich gemacht werden sollte.

Der "Stern" Bericht von der Observation von Arabern durch den amerikanischen Geheimdienst DIA wurde von offizieller Seite mit einem "stimmt nicht" weggeschmettert. Allerdings ist dies nicht der einzige Hinweis auf diesen Hintergrund.
So wird auch von anderer Quelle von den Arabern und dem Bankgeschäft berichtet.

Seltsam an diesem Bericht ist die Erwähnung von Rechtsradikalen, da man sich fragt, wie man zu dieser Feststellung gekommen ist.
Da auch von einem blutbeschmierten Osteuropäer berichtet wird, könnte man vermuten, dass die "Rechtsradikalen" Osteuropäer waren.
 

pat5480

neugierig
Registriert
14. Dezember 2011
Beiträge
3
Punkte Reaktionen
0
Ort
Süden
Richtig Fred, das mit dem blutverschmierten Osteuropäer ist dann auch nochmal eine Sache. Et wurde von mehreren Zeugen unabhängig von einander gesehen aber seitdem ist nie wieder was aufgetaucht. Er war nur solang interessant wie man das "DNA Wattestäbchen Phantom" gejagt hat.

Ein Bekannter war damals bei der Bereitschafftspolizei Böblingen und kannte die Opfer auch persönlich. Allerdings durften die nie etwas über Ihre Einsätze verlieren. Selbst die eigenen Familien wussten nie was genaues.
 

Dreamfields

eingeweiht
Registriert
31. Mai 2010
Beiträge
129
Punkte Reaktionen
0
Ort
Kiel, Deutschland
Die deutschen Politiker und Parteien sind seit Jahrzehnten auf dem rechten Auge blind und haben viel zu viel Neonazismus zugelassen, warum also regen sie sich jetzt so auf?

Abgesehen davon - war es wirklich eine Terrorzelle oder will man das jetzt nur so darstellen, um die Vorratsdatenspeicherung und ähnliche Kontroll- und Bespitzelinstrumente durchzu setzen? Traue keinem Politiker und keiner Nachrichtensendung....
 

!Xabbu

Administrator
Teammitglied
Registriert
7. Januar 2011
Beiträge
5.648
Punkte Reaktionen
239
Ort
Drei-Länder-Eck
Nur mal so am Rande: der hier oft verwendete Begriff "Döner-Morde" ist in Deutschland zum Unwort des Jahres gewählt worden.


via Tapatalk​
 
Oben