• *****
    Liebe User und Freunde des WXA Forums! Wir wünschen euch alles erdenklich Gute, sodass ihr gut und möglichst unbeschadet durch die aktuelle Krise kommt! Danke an alle, die jetzt alles geben und viel Kraft jenen, die jetzt vor dem Nichts stehen. Halten wir zusammen! Gemeinsam schaffen wir das!
    Wer möchte, kann sich im Corona Ausheulthread etwas Luft machen. Bleibt gesund! - EUER WXA-TEAM
    *****

Existiert Zeit und ist sie absolut?

DArkJMan

neugierig
Mitglied seit
15. Mai 2008
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
zeit

Zeit ist ein Faktor den die Menschen entwickelt haben um ihr Leben nach einen Aufbau zu gestalten...also um es aufzuzählen in Vergangenheit,Zukunft und Gegenwart. Man könnte meinen der Mensch an sich will anscheinend etwas haben woran er sagen kann das es diese zeit ist...als würde er nur noch auf sien ende warten...weil wenn wir die zeit nicht hätten könnten wir nie wissen wie alt wir wären und oder wann wir gestorben wären bzw. wie lang etwas her ist...also Zeit existiert...aber nur weil der Mensch sie geschaffen hat...so hat es nur einen Ablauf gegeben aber mit Zeit kann man es koordinieren...also Zeit ist da, nur Sie existiert nur wegen uns...
 

Edakuban

innerer Zirkel
Mitglied seit
22. Juni 2004
Beiträge
762
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Cham
Zeit ist eine Konstante im menschlichen Leben. Absolut präzise, seit Anfang des Universums gleichförmig und von Menschenhand absolut nicht zu beeinflussen. Eine Sekunde bleibt immer eine Sekunde. Nicht wahr? Geschichten von Zeitreisen oder gar vom biblischen Methusalem, der 800 Jahre alt geworden sein soll, kann man getrost ins Reich der Phantastereien verweisen. Oder sollten wir uns doch mit der Möglichkeit vertraut machen, dass Zeit nicht so »absolut« ist, wie wir uns das immer vorstellen?
[...]
Wem kommt es nicht so vor, als ob die Zeit schneller verginge als noch vor einigen Jahren. Die naheliegenste Erklärung ist, dass es einem nur so vor kommt und dass das hochtechnologisierte Leben einfach schnelllebiger wahrgenommen wird.
Was aber, wenn es nicht nur subjektiv ist, sondern objektiv beweisbar wäre. Was wäre, wenn die Schwingungen der Zeit sich beschleunigen?

Ich find den Artikel interessant, obwohl ich nicht weiß, was ich genau davon halten soll. Aber hat 21.12.2012 nicht etwas mit "Zeitenwende" zu tun?
Wär eine weitere Spekulation wert.
 

lajosz

VUP
Mitglied seit
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte für Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
sehr interessant. für diese theorie müssten wir aber alle das gefühl haben die zeit vergeht schneller. dies ist aber nicht so. ich war zum beispiel im august in den ferien, meine subjektive wahrnehmung gaukelte mir vor die zeit verging in diesem monat sehr schnell. in der gleichen zeit wurde aber eine kollegin arbeitslos, als ich sie nach den ferien wieder traf meinte sie die zeit vergeht so langsam seit sie arbeitslos ist.
 

the Godfather

eingeweiht
Mitglied seit
5. Juni 2009
Beiträge
118
Punkte für Reaktionen
1
Und genau deswegen ist Zeit immer realtiv zum Betrachter und nicht Konstant.

Was die einen als "schnell" bezeichnen, ist für andere "langsam" - Der Fahrer von einem Fiat Punto wird sich mit 100 Km/h auf der Autobahn ziemlich schnell vorkommen, was dem Fahrer eines Ferraris ziemlich langsam vorkommt.
Genau so wie Größe oder Gewicht auch von der Perspektive aus der man sie wahrnimmt, abhängen.

Demnach gibt es da aber auch kein Richtig oder Falsch, würde ich sagen.

Wenn die Zeit für dich schneller vergeht, dann tut sie das auch! ;) (aus deiner Sicht).
 

Edakuban

innerer Zirkel
Mitglied seit
22. Juni 2004
Beiträge
762
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Cham
Das Zeit immer relativ ist, hat unser Freund Einstein schon bewiesen.
Jedoch hat er die Raum-Zeit nur als 4-D Gebilde betrachtet (wenn ich mich nicht irre)

Auf jeden Fall ein nettes Gedankenspiel :)
 

lajosz

VUP
Mitglied seit
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte für Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
ich denke nicht dass die zeit an sich relativ ist, unsere wahrnehmung der zeit ist relativ. genauso wie alle unsere wahrnehmungen relativ sind (zum beispiel dunkel und hell usw.).

ich denke die zeit ist, jedenfalls praktisch, für uns eine stets gleichbleibende linie.
 

the Godfather

eingeweiht
Mitglied seit
5. Juni 2009
Beiträge
118
Punkte für Reaktionen
1
Also wenn man davon ausgeht, dass es einen Urknall gab, gibt es Zeit erst seit es auch den damit verbundenen Raum gibt und unser Gehirn, dass sich ja zwangläufig an die 4-Dimensionalen Gegebenheiten angepasst hat, unterteilt Abläufe eben so: in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, wobei ich mal gehört habe, dass unser Gerhin die Gegenwart in einer Zeitspanne von nur 3 Sekunden wahrnimmt, alles was länger her ist, ist bereits Vergangenheit.

Aber klar, der Zeitpfeil, der bei einem möglichen Urknall abgeschossen wurde, fliegt unaufhaltsam weiter in eine Richtung. Wie schnell er das tut, ist abhängig von der Perspektive.

Aber was ist mit Zeitreisen? ;) Wäre es nicht schon eine Zeitreise, wenn sich etwas schneller als das Licht bewegen würde? Denn wenn sich jemand mit exakt Lichtgeschwindigkeit fortbewegt, gibt es für denjenigen ja keine Zeit mehr (Zeitdilation, Zwillingsparadoxon) :oquestion:
 

co$mo

neugierig
Mitglied seit
12. Dezember 2009
Beiträge
23
Punkte für Reaktionen
0
Ort
unknown
Demnach ist *Zeit* also eine Form der Bewegung. Zumindest ausserhalb der Erde. Wir haben die Zeit immerhin auch nur aus einem festen Zyklus der Bewegung ausgemacht! Uns dient die Zeit nur zur Orientierung. Ich habe ein gutes Buch darüber dass sich mit unserem *erlebbaren Raum* befasst!
 

lajosz

VUP
Mitglied seit
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte für Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
godfather, wäre es wirklich zeitreisen? es verändert sich ja nur die visuelle wahrnehmung des lichts bei einer reise mit lichtgeschwindigkeit, unsere zellen altern ja genauso schnell wie normal. oder hab ich da was falsch verstanden?
 

Whitestorm

gesperrt
Mitglied seit
19. November 2005
Beiträge
502
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Köln
Ich muss da Co$mo Recht geben.

Die Zeit (wie wir sie wahr nehmen) ist etwas, das wir anhand der Bewegungen der uns nahe liegenden Himmelskörper (und der Erde selbst) festgelegt haben.

Das Einstein unser heutiges Raum-Zeit-Kontinuum mit 4 Dimensionen fest gesetzt hat, bedeutet einfach nur, dass wir ohnehin nicht mehr als diese 4 Dimensionen wahr nehmen können.

Höhe, Breite, Tiefe, Zeit!

Wir sind einfach nicht fähig weitere Dimensionen (die laut Hawking über und auch unter unserer Wahrnehmungskraft liegen) zu erkennen.

Mit Sicherheit nehmen Andersdimensionale Wesen die Zeit in ganz anderen Maßen wahr.

Genauso glaube ich auch, dass es Möglich ist sich aus dem uns bekannten Raum-Zeit-Gefüge aus zu brechen und sich schneller als das Licht zu bewegen. (was in unserem Wahrnehmungsfeld ja bewiesener Maßen nicht Möglich ist.)

Durch eine Auskoppelung, oder eine Durchtunnelung wäre es evtl. Machbar die bisher gekannten Dimensionen zu verlassen und damit auch die Zeit, wie wir sie kennen.
 

lajosz

VUP
Mitglied seit
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte für Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
würde man also einen mehrere hundert kilometer langen stock in der mitte an einen motor anschliessen, diesen schnell zum rotieren bringen, dann würden beide enden des stockes in einer anderen zeit sein als sein zentrum? obwohl es 1 objekt ist welches sich an verschiedenen orten unterschiedlich schnell bewegt?

zeitreisen würden ja gegen die kausalität verstossen. wenn ich in die 70er jahre reisen würde wäre ich dort inexistent. es müsste schon eine eigenständige realität erschaffen werden damit eine zeitreise möglich ist.

:gruebel:
 

andytirol

neugierig
Mitglied seit
18. Dezember 2009
Beiträge
28
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Vomp/Tirol
da kann ich euch ein buch empfehlen.
Da gehts um die kopenhagener konferenz.
war ca. in den 60er jahren (Heißenberg,Boor usw.)
war ein meetig von namhaften physikern und im grund gings da um multiversen,kausalitäten,einfluß von zukunft auf gegenwart.
hatte es vor 15 jahren von einem physikstudenten ausgeliehen und naja
harte kost aber höchstinteressant wenn man heute beobachtet was ein professor
zeilinger&co so am köcheln haben.
 

Whitestorm

gesperrt
Mitglied seit
19. November 2005
Beiträge
502
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Köln
@bk1

Ich hab auch nicht behauptet, dass man mit Hilfe der Auskopplung, oder der Durchtunnelung des Raum-Zeit-Kontinuums Zeitreisen in die Vergangenheit machen könnte.

Zeitreisen sind selbstverständlich (an unseren Maßstäben und Vorstellungen von ZEIT) nur in die Zukunft möglich!

Reisen zurück in die Zeit sind nicht durchführbar! (so schön es auch wäre)
 

andytirol

neugierig
Mitglied seit
18. Dezember 2009
Beiträge
28
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Vomp/Tirol
aber lassen wir mal das dahingestellt ob jemals ein lebewesen in der zeit vor oder zurück dackelt nehmen wir mal nur information her die man auf die reise schickt. wäre schon vom energieaufwand interessanter (vermutlich immer noch astronomisch groß, aber auf alle fälle geringer als etwas makroskopisches durch die zeit zu ballern
 

Whitestorm

gesperrt
Mitglied seit
19. November 2005
Beiträge
502
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Köln
Womit wir dann wieder beim Thema sind: Was ist Zeit? .. und welche Formen von Zeitwahrnehmung gibt es überhaupt? :)
 

andytirol

neugierig
Mitglied seit
18. Dezember 2009
Beiträge
28
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Vomp/Tirol
Gute frage:
die gemessene zeit
die gefühlte zeit
die beobachtete zeit
die assozierte zeit


das schöne an der zeit ist, daß sie wirklich zu fließen scheint........und was gibt es schöneres als wasser
(andy)
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.634
Punkte für Reaktionen
84
Ort
Stadt der Helden
Es gibt nicht nur die Zeitwahrnehmung sondern auch den normalen Zeitfluss. Das ist denke ich immer noch ein Unterschied. Der Zeitfluss wird maßgeblich durch die Geschwindigkeit eines Objektes innerhalb eines Inertialsystems definiert. Ist Objekt A schneller als Objekt B vergeht für Objekt A die Zeit langsamer als für B. Einfach ausgedrückt. Das ganze nennt man dann Zeitdilatation und tritt sicherlich nicht bei uns auf der Erde auf sondern erst bei Objekten die einen Bruchteil der Lichtgeschwindigkeit haben.

Es gibt aber auch die Theorie, dass es gar keine Zeit gibt:
http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/bdw/tid-8332/physik_aid_229939.html

Und der Faktor Zeit spielt bei vielen Definitionen eine Rolle, z.B. auch bei dem Meter:
http://www.borg-mittersill.salzburg...ophie/Zeit/physikalische_aspekte_der_zeit.htm

Die subjektive Zeitwahrnehmung ist wie gesagt etwas völlig anderes. Wie wir Menschen den Zeitfluss wahrnehmen hängt imho stark von der aktuellen Leistungsfähigkeiten unserer Gehirnnervenzellen ab. Wenn wir uns aktiv mit etwas beschäftigen vergeht subjektiv die Zeit schneller. Wieso das so ist, ist imho keine Frage der Zeitdefinition sondern eher eine Frage was die menschliche Seele ist und wodurch Lebewesen biologisch geleitet werden.
 
Oben