• *****
    Liebe User und Freunde des WXA Forums! Wir wünschen euch alles erdenklich Gute, sodass ihr gut und möglichst unbeschadet durch die aktuelle Krise kommt! Danke an alle, die jetzt alles geben und viel Kraft jenen, die jetzt vor dem Nichts stehen. Halten wir zusammen! Gemeinsam schaffen wir das!
    Wer möchte, kann sich im Corona Ausheulthread etwas Luft machen. Bleibt gesund! - EUER WXA-TEAM
    *****

Corona Ausheulthread

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.163
Punkte für Reaktionen
92
Ich war heute wieder arbeiten.
Es ist seltsam. Man merkt das alle bedrückt sind. Vorallem ist alles ruhig u alle sind nett, aber ich glaub weil die Sorgen so groß sind, dass man etwas lethargisch ist würde ich so gar behaupten.
Also auf Dauer könnte das problematisch werden.
Im Moment ist man ja direkt auf jubbelkurs und hebt alle arbeiten hoch, was natürlich gut ist, aber die Leute, die eben arbeiten können von dieser Wertschätzung zwar Motivation bekommen, aber ich glaube es wird auch ziemlich hart nach einer gewissen Zeit und grad due würden jetzt mehr Urlaub brauchen.
Ich glaube nämlich, wenn jetzt jemand eine Woche arbeitet ist das Stresslevel eher das von 3 Wochen durcharbeiten.

Sprich, irgendwann wird das zu belastend. Und auf due Psyche dieser Leute sollte ganz genau geachtet werden.

Ich mein jetzt nicht mich damit, zumindest nicht jetzt im Moment. Denk da an Pflegekräfte, Ärzte, Verkäufer und was noch so arbeitet.


Also als Beispiel. 5 Verkäuferin durcharbeiten, Urlaubssperre... So siehts grad aus.
Wie ich finde das es sein sollte, 15 Verkäuferinnen mit viel Freizeit zum erholen.
 

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Mitglied seit
19. Februar 2005
Beiträge
4.173
Punkte für Reaktionen
86
Ort
Rainscastle
Ich bin ja nicht systemrelevant, dürfte aber zumindest bis Ende April 100% arbeiten können. Ich hatte die letzte Woche Probleme mich zu motivieren, diese Woche ging es besser, weil ich merke, dass von meiner Arbeit auch abhängt, dass das Team für das ich tätig bin mit ihren 14 Mann fidel und zuversichtlich bleibt.

Morgen verlasse ich seit 8 Tagen das erste Mal meine Wohnung, bin mal gespannt wie es ist, muss einkaufen. Brauch vor allem mal ein paar Genussmittel noch. Mal ein Eis und neuen Gin und ich hab echt Bock auf ein Stück Rind. In der Apokalypse braucht der Mensch halt Schampus.


Aber bei Stresslevel sagst du was @infosammler Also auch wenn ich "gemütlich" von daheim arbeite, aber man ist halt daheim eingesperrt, mir war das "Heimgehen" nach demJob immer wichtig um im Feierabend anzukommen. Jetzt bleib ich halt sitzen und stöpsel von Firmenlaptop auf Privatlaptop um. Da komm ich derweil null runter. Mir reichts derweil schon massiv. Wenn ich dann höre, dass das noch einige Wochen, wenn nicht gar Monate so bleibt....
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.917
Punkte für Reaktionen
215
Ort
wien
Ich hab ja das Glück von MusikerInnen umzingelt zu sein,4 Gitarren,Sängerin,Chello,Geige.
2 im selben Haus, 4 in den Nachbarhäusern, und eine Band im Nachbarkeller gibt´s auch noch,wo man mal -anstecken-und laut sein kann,
von daher wird´s selten fad.
Is hoit Wien.....Musikhauptstadt.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.416
Punkte für Reaktionen
104
Ort
Wien
@Yvannus
du hast seit 8 tagen deine wohnung nicht mehr verlassen...? so war das von denen aber nicht gemeint;-)

keine angst... hol dir deinen schnaps und das fleisch, wird schon gutgehen. lol..


trump meint, dass dieses Cholorquin, oder wie das heißt (hilft gegen malaria und laut denen auch gegen coronavirus) morgen bereitstehen wird...
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.163
Punkte für Reaktionen
92
@Yvannus

Da könnte dir vielleicht helfen, wenn du dich so anziehst und herrichtest als würdest du arbeiten gehen und wenn du deine Arbeit erledigt hast, so tun als würdest du nach hause gehen. Hab ich gelesen, soll helfen.

Ja das muss man im Auge behalten, dass man da nicht in ein Loch fällt oder ein Trauma kommt. Ich weiß, klingt seltsam sowas zu behaupten, nach ein paar Tagen, aber man muss halt auch auf sie achten.
 

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Mitglied seit
19. Februar 2005
Beiträge
4.173
Punkte für Reaktionen
86
Ort
Rainscastle
@Gorgo Ja, weil ich letzte Woche Fieber und Grippe-Symptome hatte. Die Tochter meiner Kollegin hatte eine Lungenentzündung, ich werde aber nicht getestet, daher habe ich mir mal selbst Quarantäne verordnet, bevor ich noch jemanden anstecke. Mir gegenüber bin ich da entspannt, andere solls net erwischen.

@infosammler Ja, das macht ein Kollege von mir, aber da muss ich mal schauen. Will eigentlich nicht im Hemd und Hose hier rumrennen ^^
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.416
Punkte für Reaktionen
104
Ort
Wien
reporter sind ein bisserl hysterisch... teilweise. bei den trump pressekonferenzen, fällt mir auf.

viell. liegt's auch an trumps übermaßigem optimismus. wie gesagt zu viel ist auch nicht gut. der findet kein mittelmaß. braucht man ja nur die gesichter der anderen anschaun, die da auch draußen stehen.

ETA:
stimmt.. du hast erwähnt, du hattest schädelweh... ich nehm's zurück.

ich hatte ganz am anfang der krise 1,2 tage wo ich so elendig drauf war... aber das ist jetzt länger als 14 tage her..*klopfaufholz*

öffis bin ich seitdem keine mehr gefahren, fällt mir ein. das hab ich komplett gestrichen aber ich kann's mir so gesehen auch leisten. viele eben nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Mitglied seit
19. Februar 2005
Beiträge
4.173
Punkte für Reaktionen
86
Ort
Rainscastle
Also ich war ja gestern einkaufen, eins muss ich sagen: Es war wie immer. Ich dachte mei, tust mal bissi Photos machen, bissi Katastrophentourismus, aber Verkehr war wie immer, Menschen im Markt wie immer. Es gab weder beschränkten Einlass, noch wurde auf Abstand geachtet. Lediglich an der Kasse hat man auf dem Boden Abstandsmarkierungen angebracht und die Kassierer haben einen Spuckschutz aus Plexiglas vor sich. Das war sowohl lidl als auch der deutlich kleinere Edeka.

Wundert mich, vor allem nach dem was man sonst so liest und sieht im TV
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.163
Punkte für Reaktionen
92
Es war wie immer.
Ich war auch gerade.
Ich hab aber Einweghandschuhe getragen.
Kamm nicht so gut an. Verstehe ich aber gar nicht. Aber ich war, neben einer Frau, der einzige mit Handschuhen.
Und ja es tut mir Leid, hab an der Kassa etwas länger gebraucht und da bin ich auch gleich so böse angeschaut worden, weil ich so langsam einräume, oder keine Ahnung.

Aber wirkliche Maßnahmen hätte ich auch nicht bemerkt im Supermarkt, beim Billa. (Bei dem man sich ja denkt, dass er darauf achten würde)
Das heißt, man muss selbst die Maßnahmen treffen! Also Handschuhe und Mundschutz und Abstand.
Letzteres, also der Abstand ist ein Problem, Supermärkte bieten dafür keinen Platz.

Sicher ist sicher! Hat auch nichts mit Panik oder Übertreibung zu tun!
Man bedenke das Einweghandschuhe beim Tanken und and der Obstabteilung usw sowieso bereit liegen und das schon Jahre.
Und dumme Blicke. Ich bekomm lieber dumme Blicke anstatt den Virus....
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.163
Punkte für Reaktionen
92
Bei uns nur noch auf Anfrage im Shop
Ja ich meinte, dass es dort die schon immer oder langed gibt und auch benutzt werden und wurden und sich keiner denkt, Überreaktion. Also wenn man halt dann beim einkaufen Handschuhe und Maske trägt, sicher nicht verkehrt!
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.917
Punkte für Reaktionen
215
Ort
wien
Maßnahmen hätte ich auch nicht bemerkt im Supermarkt, beim Billa.
;-) Selbsthilfe-
Bei unserem Billa haben sich die Kassenmädels mangels Trennwand einen Einkaufswagen mit Absperrbändern vor die Kassen positioniert,
damit die Kunden nicht mehr direkt vor ihnen stehen.
In der Tankstelle hat sich der Kassier eine Plexiwand auf den Tresen gestellt mit Durchreichespalt,ähnlich jener, wie es sie früher bei Bank/Post/Fahrkartenschaltern gab.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.602
Punkte für Reaktionen
71
Ort
Stadt der Helden
Hab heute das erste Mal seit Freitag die Wohnung verlassen zum Einkaufen. Was soll ich sagen? Sehr wenig Menschen, geschlossene Geschäfte, erstaunlich viele Gassis-Gänger mit Hunden die den über die Straße wehenden Heuballen hinterher rennen wollen .. und Verkäuferinnen im Supermarkt an der Schmerzgrenze des erträglichen, sehr dünnhäutig wenn es um Abstand geht (meine Kassiererin hat einige Männer hinter mir angeschnauzt sie sollten gefälligst Abstand halten). Nächster Ausgang: Samstag, muss ich auf Arbeit Rechner zusammenstellen die dann mein Chef am Montag für weitere HomeOffice-Kollegen abholt. Hoffentlich scheint wieder die Sonne 8)
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.416
Punkte für Reaktionen
104
Ort
Wien
ich wunder mich einfach über so manche aussagen... von us-politikern "die alten sollen sich für die jungen opfern", bis zu heimischen promis "ich sterbe lieber in freiheit als in quarantäne zu leben"... alles dabei.

"corona-spuckern" könnte bis zu 15 jahre haft drohen...

und, wie schon von trinity angemerkt, in österreich will man unbrauchbare tests verwenden, kurz will sowieso "millionen test durchführen"... auf der anderen seite heißt es, wir haben gar nicht die mittel für sowas, geschweigedenn die zeit weil ein test, der was bringt, muss ja auch von jemandem ausgewertet weden....

ja da müss ma halt den trump fragen, weil der hat, zitat "die besten tests"... highly sophisticated. so wie eh alles, was unter seiner führung passiert.

also es ist schon ein irrsinn, was sich grad abspielt.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.342
Punkte für Reaktionen
72
über die Straße wehenden Heuballen
So habe ich mir den wilden Osten immer vorgestellt. Naja, fast ;)

Bei uns hat sich das Sortiment etwas geändert, gerade leicht Verderbliches findet sich weniger in den Regalen (offensichtlich ist die Nachfrage da nicht so groß), auch sind die Einkaufswagen generell voller und die Läden leerer (im direkten Vergleich, gehe ja fast immer zur selben Zeit einkaufen), offensichtlich gehen die Leute wirklich seltener Einkaufen oder zu anderen Zeiten. Ein paar haben es immer noch nicht begriffen, was gerade passiert und wofür etwa die Markierungen da sind und werden in inzwischen immer rüderen Ton darauf hingewiesen, nicht nur von den Kassierern. O-Ton: "Alter, jetzt bleib hinter deiner Linie, für dich machen wir doch den ganzen ******". Am Wochenende wurde allerdings von der Polizei auch eine Corona-Party ausgehoben, da offensichtlich auch Wiederholungstäter dabei waren soll es jetzt "unschön" werden.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.416
Punkte für Reaktionen
104
Ort
Wien
trump ist so ein verdammtes großmaul... das wird mir jetzt erst so richtig klar nachdem ich mir ein paar solcher PKs angeschaut hab. man mag ja meinen, eine krise bringt auch etwas demut mit sich...

ich wünsch dem amerik. volk nur das beste aber der typ... muss weg. einfach weg. zurück ins trash-tv.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.416
Punkte für Reaktionen
104
Ort
Wien
die schweden sind ja die geilsten... was machen die in punkto maßnahmen?

nix.

Coronavirus: Kein Shutdown - Schweden lebt (fast) normal weiter

Am Wochenende waren die Restaurants und Bars voll und zu den Stoßzeiten herrscht in den Stockholmer Bussen das übliche Gedränge. Im Nachbarland Norwegen hingegen sind bereits seit zwei Wochen Schulen und Geschäfte geschlossen und Sport-und Kulturveranstaltungen verboten. Auch in Finnland wurden die Maßnahmen verschärft.
dabei sind die nicht immun gegen das virus... stand dienstag 2.272 infizierte, 36 tote.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.342
Punkte für Reaktionen
72
"Nix" ist übertrieben, einige Maßnahmen gibt es ja schon, das meiste beruht halt anders als bei uns auf Freiwilligkeit. Wichtig festzuhalten ist allerdings, dass man aus anderen Gründen als beispielsweise in Großbritannien zurückhaltender ist, denn man versucht nicht den hochriskanten Plan, möglichst schnell eine Herdenimmunität zu erreichen, sondern verfolgt grundsätzlich die gleichen Ziele wie die meisten anderen europäischen Länder auch, allerdings mit geringeren Folgen für Wirtschaft und Gesundheitssystem.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.342
Punkte für Reaktionen
72
Mal zur Aufheiterung zwischendurch, muss auch mal sein, den aktuellen täglichen Walulis:
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.917
Punkte für Reaktionen
215
Ort
wien
allerdings mit geringeren Folgen für Wirtschaft und Gesundheitssystem.
Ob das so aufgeht wird sich erst zeigen.

Fakt ist, dass es dzt. schon 77 Tote gibt; trotz einer durchschnittlichen Bevölkerungsdichte von lediglich 23/km² .
(Vergleich -Deutschland /237);Österreich 106)
Dies entspricht knapp einer- Vervierfachung-(D 5fach,A 3fach) gegenüber vergangenem Sonntag (siehe Beitrag....Schweden- Experiment/ Herdenimmunität) und Schweden agiert bei den Testungen weiterhin sehr zurückhaltend....
Ab dem 12. März wurde die nationale Teststrategie nur auf ältere, schwerkranke und medizinisches Personal übertragen
Die dzt. bestätigten 2 840 dürften wohl nur einen kleinen Teil der tatsächlich Infizierten darstellen.

Eine gewisse Affinität zur Ökonomie kann man dem "Gesundheitsberater" der schwedischen Regierung jedenfalls nicht absprechen .....
Interview-"Staatsepidemiologe" Anders Tegnell ,der ja anscheinend ziemlich resistent gegenüber Kritik
an seiner Sichtweise bzw. seinen Empfehlungen ist.
;-) Aus meiner subjektiven Sicht könnte die Herangehensweis übrigens auch dem Umstand geschuldet sein, dass einfach zuwenig Intensivbetten , auf Grund der Gesundheitspolitik der Vergangenheit zur Verfügung stehen,womit Schweden am unteren Ende der Vorsorge
im Europavergleich angekommen ist.
 
Oben