Mutiertes Virus noch gefährlicher?

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.915
Punkte für Reaktionen
272
Ort
Wien
ja dann musst du dich ängstigen. hülft nix:) vül spaß dabei.
vor allem, wenn das kack mutierte virus schon seit dez. unterwegs ist... schau ma mal, neuinfektionen/tag Ö: 1.500...

mh-hm, ja. ist ganz dramatisch, wie immer, die lage. jaja...
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.864
Punkte für Reaktionen
183
Ort
Stadt der Helden
Es gibt eine neue Mutation die noch gefährlicher als B117 zu sein scheint. Man nennt sie P1 und sie wurde zuerst in Manaus nachgewiesen.

Was sie so gefährlich macht? Stellt euch die Situation in Manaus vor. Im März/April 2020 wurden dort Massengräber ausgehoben um die vielen Corona-Toten zu beerdigen. Die Anzahl der Toten ist angesichts des geringen Durchschnittalters der Bevölkerung vor Ort besonders bemerkenswert. Einige Wochen danach stellte man eine Herdenimmunität fest - erstmals weltwelt. Gut 76% der Bevölkerung hatten das Virus schon gehabt.
Aktuell, seit rund 3-4 Wochen, gibt es in Manaus wieder tausende Tote. Das Gesundheitssystem ist quasi zusammengebrochen. Menschen warten vor Krankenhäusern um aufgenommen zu werden, teils in eigenen Autos, teils in Krankenwagen. Täglich gibt es allein in Manaus bis zu 50 Tote pro Tag.

Der in Proben vom Dezember erstmals vor wenigen Tagen nachgewiesene Virus-Typ schlägt hier in einer eigentlich scheinbar immunisierten Region unerbittlich zu. Das kann kann einen der folgenden (oder auch einige oder alle) Gründe habe:
* P1 ist eine Immunisierung egal.
* P1 geht besser mit bereits immunisierten um.
* P1 überträgt sich leichter
Ob irgendeine Impfung gegen P1 hilft ist aktuell unbekannt. Angesichts der Agressivität dieser Mutante kann einem jedoch schon Angst und Bange werden.

P1 wurde auch in Japan bereits nachgewiesen. Eine weltweite Verbreitung könnte fatal sind.

Oder wie ein deutscher Politiker über B117 sagte: eine Pandemie in einer Pandemie.

Quellen:
+ twitter

Dramatisch? Ja. Und wer das bis heute nicht begriffen hat, hat wohl noch nie jemanden um Luft ringen oder Leichten in Särgen gesehen (nicht im Fernsehen).
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.844
Punkte für Reaktionen
232
Und deshalb ist die Impfung sooo wichtig. Mich wunderts das man nicht vor den Virologen und Co kniet vor Dankbarkeit. Nein man hat Angst vor einer Diktatur.

Und diese Mutationen kommen ja auch daher, weil es im Mensvhen mutiert und je mehr es haben, desto mehr mutiert es, desto mehr gefährliche Mutationen können entstehen.

Das ist die Realität und nicht erfunden von den Medien.

Vorallem ists, wenns hart kommt, mutiert es in dir und die nächsten sterben an der Mutation.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.915
Punkte für Reaktionen
272
Ort
Wien
klar. klingt schon arg.
die leute da tun mir ja leid... es herrscht ja das recht des reicheren, leider... auch bzgl. impfstoff.

aber, ein/ausreise-sperren, damit es nicht bis zu uns kommt, wenn es nicht schon irgendwo im land ist... who knows.

die impfstoffhersteller sind jedenfalls auf alle arten von mutationen vorbereitet, heißt es.

Und diese Mutationen kommen ja auch daher, weil es im Mensvhen mutiert und je mehr es haben, desto mehr mutiert es, desto mehr gefährliche Mutationen können entstehen.

Das ist die Realität und nicht erfunden von den Medien.
ja es will halt überleben. von dem her veständlich. aber ich möchte jetzt bitte keine empathie für viren hegen...
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.844
Punkte für Reaktionen
232
Wirklich leben tun sie ja nicht.
Gute Frage weshalb es sie überhaupt gibt.
Man ist sich gar nicht so sicher ob sie mehr Nutzen oder Schaden anrichten.
Die einen meinen, sie seien da, damit das Immunsystem nicht gegen sich selbst kämpft oder kämpfen muss.
Andere meinen sie spielen eine Rolle in der Evolution.

Aber eh seltsam, fast nicht lebende Zellen suchen immer wieder lebende Zellen auf.
Als Laie kommts mir vor, wie eine
ja genau so. 😅
Einfach einen Gegenspieler einprogrammiert.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.915
Punkte für Reaktionen
272
Ort
Wien
naja semantik... wenn sie nicht überleben wollten... gäbe es die pandemie nicht. so könnte man es auch sagen.

und den wirt (also uns) umbringen... ist evolutionär auch schlecht.
 

Merlin

Boardleitung, Root
Teammitglied
Mitglied seit
30. Oktober 2002
Beiträge
6.455
Punkte für Reaktionen
88
Ort
Wien
Es scheint, dass zumindest der Biontech/Pfizer-Impfstoff zwar problemlos gegen die britische Mutation B117 schützt, allerdings gegen eine in Südafrika aufgetretene Mutation (501Y.V2) am Spike-Protein offenbar keiner der bisherigen Impfstoffe wirkt ☹
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.915
Punkte für Reaktionen
272
Ort
Wien
verdammtes spike protein... will nicht abkratzen.

hier, was meint der genetiker penninger bzgl. mutationen:

auszug:
„Prinzipiell müssen wir sagen: Wir kennen schon rund 12.000 genetische Veränderungen des Coronavirus“, sagt Penninger, der sich momentan in Österreich aufhält. Wie für andere Experten ist auch für ihn das Erstaunliche an dieser Virusvariante: „Es gibt plötzlich 17 Mutationen in einer Variante. Das ist evolutionär schwer erklärbar, außer dadurch, dass eine Person das Virus sehr lange Zeit im Körper hatte und so als Virusinkubator wirkte.“ Diese Spekulation haben auch britische Experten: So könnte zum Beispiel ein Patient mit unterdrücktem Immunsystem das Virus sehr lange im Körper getragen haben, so könnte ein Virus so viele Mutationen gesammelt haben.

In dieser Variante sind laut Penninger drei Mutationen relevant: Eine davon sitzt direkt dort, wo die Ansteckung passiert: An der Stelle, wo das Spike-Protein des Virus an den Rezeptor ACE2 – das Eintrittstor, das das Virus in unseren Körper nutzt – bindet. „Von früheren Experimenten wissen wir, dass das Virus durch diese Mutation viel besser binden kann. Daher die Sorge – aber das muss noch sorgfältig getestet werden – dass diese Mutation das Virus infektiöser macht„, sagt Penninger. Laut dem Virenexperten gibt es noch kein Anzeichen dafür, dass die Variante eine schlimmere Covid-19-Erkrankung auslöst – aber es könne gut sein, dass die Variante infektiöser ist.


"... sehr lange Zeit im Körper hatte und so als Virusinkubator wirkte."... also da scheinst du ja doch recht zu haben @infosammler...
 
Zuletzt bearbeitet:

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.915
Punkte für Reaktionen
272
Ort
Wien
verschwörungstechnisch angemerkt:
naja, das deuet aber schon alles ein bisserl auf labor hin... oder will das nur niemand laut aussprechen von den experten. nicht zu sehr auf die kacke hauen.
ich meine, jetzt auf einmal spekuliert man, dass es im körper mutiert sein könnte...
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.915
Punkte für Reaktionen
272
Ort
Wien
@infosammler
ja, eh. beides. das kommt in der natur vor und im labor kann man da herumbasteln, in die DNA/RNA eingreifen, upgraden oder was da alles möglich ist... im größten und modernsten virusforschungslabor chinas.

also sorry. tu nicht so, als ob das so weit hergeholt wäre... oder kannst du mir tip top nachvollziehbar den ganzen hergang erklären... von patient 0 weg. und woher er/sie das hatte. ... wildmarkt oder labor.

alles offen. da gibt es keine klaren antworten, wenn ja, dann zeig sie mir.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.844
Punkte für Reaktionen
232
England als Negativbeispiel

Großbritanien war immer hinten nach, gefühlt. Harte Lockdowns zu spät, Regeln zu spät aufgestellt.
Das dort schon 95.000 an Corona gestorben sind. Täglich um die 1000 sterben und die Krankenhäuser immer voller werden ist schrecklich.
Dann kommt auch noch eine Mutation dazu, welche dort entstanden oder gefunden wurde.
 
Oben