• *****
    Liebe User und Freunde des WXA Forums! Wir wünschen euch alles erdenklich Gute, sodass ihr gut und möglichst unbeschadet durch die aktuelle Krise kommt! Danke an alle, die jetzt alles geben und viel Kraft jenen, die jetzt vor dem Nichts stehen. Halten wir zusammen! Gemeinsam schaffen wir das!
    Wer möchte, kann sich im Corona Ausheulthread etwas Luft machen. Bleibt gesund! - EUER WXA-TEAM
    *****

Merkwürdiges Tier sucht Waldgebiet um Dorf heim

Fischjoghurt

neugierig
Mitglied seit
29. Juli 2011
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
0
Ich denke die roten Augen sind ganz einfach damit zu Erklären, dass Augen von Tieren, die im Dunkeln sehen können, nachts reflektieren (O Wunder, ich weiß). Meines Wissens nach reflektieren sie nur gelb und grün, aber ersteres kann wohl auch rötlich erscheinen.

Die Theorie mit dem Gorilla erscheint mir jetzt auch nicht so realitätsfern, da in früheren Posts irgendein Zirkus erwähnt wurde, der in der Nähe des Geschehens seine Tiere bunkert. Ein Gorilla kann ja schließlich bis zu 1,75 m groß werden, hat schwarzes Fell, seine Vorderbeine schleifen auf dem Boden, er geht zeitweise aufrecht und mutet schon ein bisschen nach "Werwolf" an.
Wie Anung Un Ranma (was ein name ^^) ja vor mir schon bemerkt hat, ist, dass das bestimmt in den Medien bekannt gemacht worden wäre. Meiner Meinung nach müsste so ein Gorilla auch bei Zeiten wieder eingefangen werden. Aber wenn man nichts neues mehr von dem Dingenskirchens hört, könnte das die Theorie eigentlich nur stützen. Wirklich seltsam ist jedoch, dass es keine Geräusche von sich gegeben hat. Ich weiß ja nicht genau wie Gorillas sich verhalten, aber wirklich geschmeidig und leise bewegen die sich ja nicht fort.
 

Marrok

innerer Zirkel
Mitglied seit
27. Mai 2011
Beiträge
659
Punkte für Reaktionen
10
was mich am meisten "stört" ist dass der thread-ersteller nichts mehr von sich gibt, weil MICH würde es schon interessieren wenn da vll jemand was rausgefunden hat und die bitte dass der ersteller sich wieder melden solle wurde schon öfters hier geäußert.

ein gorilla bezweifel ich deswegen da diese tiere nicht zu den nachtaktiven gehört, kaum ein primat ist wirklich nachtaktiv (ich weiß es gibt welche aber in der relation zu den bekannten arten sind das wirklich wenige) und schon garnicht menschenaffen, also ich kenne keinem enschenaffenart die nachtaktiv ist andererseits könnte es das revierverhalten eines männchens gewesen sein aber er wäre dann nicht leise gewesen sondern hätte sich eher so bedrohlich wie möglich gezeigt (immerhin will er den rivalen einschüchtern) und wenn der gegenüber dann die flucht ergreift laufen gorillas meist nach und verjagen ihn (so wie die meisten tiere die ein gebiet verteidigen, egal ob jetzt revier oder "nur" unterschlupf oder nest)

also es wäre möglich aber ganz überzeugend finde ich das nicht, wobei ja auch belegt ist dass tiere unter umständen ihr verhalten verändern
 

Fischjoghurt

neugierig
Mitglied seit
29. Juli 2011
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
0
Nagut, also das hatte ich ja auch schon angedeutet, dass ein Gorilla sich nicht unbedingt leise verhält. Dem wäre es hier unter Umständen auch viel zu kalt, denke ich. Aber möglich wäre es ja, da die Beschreibung vom Aussehen sehr gut passt.
Zudem würde ich auch gerne was vom thread-ersteller hören oder jemandem, der sich mal in diesen Teil des Waldes hineingewagt hat. Ich selbst würde zwar gerne mal nachforschen, aber leider wohne ich ein paar gute Kilometer entfernt vom Ort des Geschehens.
Vielleicht hört man ja auch garnichts mehr von dem Viech oder es hat sich herausgestellt, was es damit auf sich hatte. Wenn es so ist, brenne ich echt darauf die Antwort zu wissen ;)
 

Crypo

suchend
Mitglied seit
9. Juli 2011
Beiträge
80
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Munchen
Ja ein gorilla wurde sicher uh uh uh uh oder so was machen und zu kalt ware ihm sicher auch.übrigens cooler Name .mhh lecker fischjoghurt kabeljau oder Lachs.
 

fearyou

gesperrt
Mitglied seit
25. April 2010
Beiträge
228
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Bayern
Wäre dort ein Gorilla unterwegs, hätte man den doch sicherlich schon entdeckt. Sei es durch Förster oder durch Menschen, die einfach gerne im Wald Spazieren gehen oder sich dort gerne aufhalten.
 

Marrok

innerer Zirkel
Mitglied seit
27. Mai 2011
Beiträge
659
Punkte für Reaktionen
10
vorallem hätte man schon eines seiner schlafnester gefunden, naja vom klima her würde das durchaus ganz gut funktionieren, ist zwar nicht gerade die optimaltse umgebung aber durchaus möglich dass der hier überlebt, die frage wäre wohl mehr die nahrung, vorallem im winter wäre es wohl schwer nichts zu finden da gorillaspuren doch schon ziemlich ins auge stechen wenn man durch den wald geht.

wie es aussieht bezieht sich das "problem" hier ja auch einen längeren zeitraum wie wir von anderen hier gehört haben und einen relativ großen bereich (bayern war ja auch so etwas in die richtung, oder irre ich mich grade?)
und ein gorilla ist sehr auf sein revier bezogen die machen keine großen wanderungen, zumindest net ohne grund
 

Fischjoghurt

neugierig
Mitglied seit
29. Juli 2011
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
0
Ich denke mal, dass der Gorilla zwar eine Möglichkeit darstellt, aber jetzt doch ziemlich ausgeschlossen ist. Bei dem, was im Thread schon so alles durchgekaut wurde, fragt sich nur, was davon am wahrscheinlichsten erscheint oder ob jemandem noch eine neue Theorie einfällt.
@Crypo: Hab ich zwar noch nie probiert, hört sich aber fast an wie 'ne Marktlücke :D
 

klein_pegasus

eingeweiht
Mitglied seit
27. Juli 2010
Beiträge
237
Punkte für Reaktionen
0
Ort
zu hause
Habe das Thema schon lange beobachtet.
Ich vermute mal das, wenn was gesehen wurde, wurde es hochgepuscht.
Evtl. hatte der Kumpel erzählt was er gesehen hatte und der Threadersteller nahm es zu "Bildlich".
Nach einiger Zeit hat sich vieleicht rausgestellt das es was simples wie z.B. ne Vogelscheuche (oder sowas in der Art) war, und der Threadersteller schämt sich jetzt.
Vielleicht war es auch nur eine nette Geschichte.

Oder beide wurden von dem Vieh gefressen :owink:
 

Dúnedain

suchend
Mitglied seit
1. Juni 2011
Beiträge
99
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Berlin
Also mit fällt zwar mittlerweile auch keine neue Theorie mehr ein, aber das sie gefressen worden sind will ich doch, zum besten für die beiden, stark bezweifeln :)

Aber nachdem wir jetz hier im Forum so gut wie alle möglichen und unmöglichen eventualitäten diskutiert und kommentiert haben, muss man wohl sagen, das wenn die geschichte wahr ist, das es sich dabei um einen mensch gehandelt haben muss! egal aus welchen gründen er sich in der gegend nachts im wald aufhält, sei es ein zerlumpter landstreicher oder ein spinner der leute erschrecken will.

und wenn man mal vom verschwinden der erstellerin dieses Posts ausgeht denn wird es wohl vermutlich sich um ne fake geschichte handeln! schön erzählt zwar! und immerhin hat es die geschichte über Jahre geschafft diskutiert zu bleiben, aber trotzdem nur ein Märchen.



Oder eine Mischung aus beidem: Die erstellerin und ihr Kumpel wollten aufmerksamkeit auf sich und ihre gegend lenken und haben gehofft, dass nen paar leute vorbeikommen, denen sie mit ihrer gestalt vor Ort nen bisschen angst machen können. (jetz hab ich doch ne neue theorie aufgestellt)
 

Marrok

innerer Zirkel
Mitglied seit
27. Mai 2011
Beiträge
659
Punkte für Reaktionen
10
also ich schließe mich dem an dass wir hier glaub ich so lange wir nichts neues hören eigentlich komplett im dunkeln tappen, im moment kann es zwischen

fake
werwolf
schrei nach aufmerksamkeit
märchen
aliens
militär
ein landstreicher
mutation
anderes Zoologisches wesen (egal ob "normale" Zoologie oder Kryptozoologie)
verschwörung der regierung

ok vll hab ich bissl übertrieben ;) aber im grunde stimmts doch da wir nichtmal einen anhaltspunkt haben was es wirklich sein könnte :(

wer wäre für eine expedition dort? für 2 wochen oder so? ich komme aus österreich (Graz) aber wenn das timing stimmt mach ich mit (hab nurmehr 2 wochen Urlaub) ich bin es leid bei solchen sachen zu spekulieren, vll findet man etwas das uns weiterhilft, immerhin sind solche sichtungen keine seltenheit ("keine seltenheit" ist hier bitte relativ zu betrachten) und treten an vielen orten auf

ich wäre ja sowieso dafür dass man hier eine art organsiation gründet um solche sachen auf den grund zu gehen, wir haben im deutschsprachigen raum so gut wie überall leute, das würde denk ich mal viele zweifel oder spekulationen beseitigen denk ich, das könnte man dann auch auf andere bereiche hier im forum ausweiten und so hat man dann aus jedem bereich "spezialisten" die einem weiterhelfen könnten.

wie findet ihr die idee?
 

Dúnedain

suchend
Mitglied seit
1. Juni 2011
Beiträge
99
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Berlin
Organisation find ich super!

also die MEN in BLACK für den deutschsprachigen raum? oder eher CSI? also nen Name muss noch her!

Würde dich bei der expedition gerne unterstützen, nur sieht es dieses Jahr beschissen mit Urlaub aus! hab nämlich keinen mehr. würde also somit die aufarbeitung der Berichte übernehmen :)
 

nein

Dr. rer. anim. - RIP *1956-†2015
Mitglied seit
29. Oktober 2004
Beiträge
8.790
Punkte für Reaktionen
12
Ort
münchen
bin es leid bei solchen sachen zu spekulieren, vll findet man etwas
glaub mir, wenn es keine täuschung, fake oder so war, dann willst du nicht wirklich wissen, was es war :otwisted:
wie hieß doch gleich das vieh, das in frankreich, glaub im 18. jahrhundert, sein unwesen getreiben hat?
das menschen und tiere getötet und gefressen hat.
das monster von g... irgendwas.
so einem möcht ich nicht allein im dunklen begegnen.
 

Marrok

innerer Zirkel
Mitglied seit
27. Mai 2011
Beiträge
659
Punkte für Reaktionen
10
du meinst die "Bestie von Gévaudan"
soweit ich weiß ist das bis heute ja auch ungeklärt, oder?
es gibt da ja zwar einen verdächtigen und die möglichkeit dass es ein riesiger wolf war oder vll wirklich so eine gruppe wie bei "Pakt der Wölfe" (nicht 1:1 aus dem film aber angelehnt)

nur wirklich eine klare erklärung oder einen bewiesenen täter fand man nie oder hab ich was verschlafen?

und naja organisation ist vll übertrieben aber zumindest eine gruppierung die dem nachgeht, egal ob jetzt was in der kryptozoologie, was aus dem mythologischen oder was aus der alien-ecke

alles mögliche paranormale halt

also ich wäre dafür zu haben sofern die finanziellen und zeitlichen (urlaub) mittel dafür reichen

(und sollte nichts dran sein dann hatte man wenigstens einen Abenteuer-Urlaub^^)


http://de.wikipedia.org/wiki/Bestie_vom_Gévaudan
 

Fischjoghurt

neugierig
Mitglied seit
29. Juli 2011
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
0
Ich kann zu der Expedition leider nichts beitragen außer, dass ich gerne dabei wäre, aber es mir leider nicht möglich ist :( Falls sie zu Stande kommt möchte ich aber unbedingt den Bericht davon lesen ;)
Zu der Bestie von Gevaudan: Hier gibt es zwar einen Thread dafür, aber der hat nur zwei Seiten und seit einiger Zeit schreibt auch niemand mehr was rein - wenn ich das richtig sehe. Da ich das Thema sehr interessant finde, wäre ich dafür, dass ein neuer Thread für das Thema erstellt wird oder der alte aufgearbeitet wird. Wenn es mehrere Interessierte gibt, kommt das ja vielleicht zu stande :)
 

Nightmary

Fullquote Killer
Mitglied seit
17. Februar 2009
Beiträge
5.036
Punkte für Reaktionen
16
Ort
Duisburg
Ihr könnt ruhig einen alten Thread wiederbeleben, das ist nicht schlimm. Eventuell muss man nur veraltete Links ersetzen, ansonsten muss kein neuer Thread eröffnet werden. :)
 

nein

Dr. rer. anim. - RIP *1956-†2015
Mitglied seit
29. Oktober 2004
Beiträge
8.790
Punkte für Reaktionen
12
Ort
münchen
wenn du dazu neue infos, meinungen oder sonstwas hast, dann poste es einfach zu den alten sachen dazu.
dann findet jeder alle infos zum thema.
 

Dúnedain

suchend
Mitglied seit
1. Juni 2011
Beiträge
99
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Berlin
Moin zusammen.

Also das Vieh aus Frankreich sagt mir auch was. aber ich denke es würde in diese Gegend nicht passen, da es denn schon früher zu solchen Sagen und Berichten hätte kommen müssen.
Werde das ganze aber nochmal im Netz nachforschen.

Zudem ist das Viech in Frankreich zu einer Zeit entstanden, als die Menschen auch noch an Hexen und alles mögliche anderes Zeugs geglaubt haben. Die Kreatur aus diesem Thread entstand immerhin im 21 Jahrhundert und ich denke mal, auch wenn wir heute an alles mögliche glauben, sollten wir davon ausgehen, dass es nicht gefährliches bzw. nichts monsterhaftes ist.


Das Thema Gruppierung sollte dementsprechend vielleicht mal genauer erörtert werden. vielleicht kann man um Kosten und Aufwand besser zu verteilen und zu reduzieren regionale Teams erstellen, die sich schneller und effektiver in ihren Gegenden auf Themen sürzen können.
Gönnen die Admins diesem Thema einen eigenen Thread?

So Jungs und Mädels, hab nochmal nen bisschen geforscht und herausgefunden das die Geschichte aus unserem Ort hier Baalborn mit der Geschichte des "Morbach Monster" zusammenhängt.
Dieses wurde hier im Forum auch schon diskutiert, siehe
Wahre X Akten - Werwölfe in Deutschland


So desweiteren ist davon auszugehen, das die ganze Geschichte auf einer Soldatenlegende der US-Armee basiert. Die laut Forschungen diese Geschichte über das "Morbach Monster" auf der Basis der Legende erfunden hat, das dort der letzte deutscher Werwolf getötet wurde. Siehe hierzu:
Schattenblick - Interview

Die Beschreibungen, die unsere Autorin hier einbaut ähneln sehr stark den Beschreibungen der Soldaten: das Aussehen, gehen auf den Hinterbeinen und die Witterung bei der die Hunde Angste bekommen. Das riecht alles sehr stark nach abgekupferter Geschichte.
und wenn man bedenk das die Orte Wittlich, Morbach und Baalborn nur ca. 100 Km Luftlinie auseinander liegen, und die Geschichte trotzdem nur unter den Soldaten bekannt war und nicht unter der Bevölkerung, denn ist davon auszugehen, dass die GIs- sich nen schönes Armee-Märchen auf Basis der bekannten Geschichte erfunden haben. und in einer Gegend in der es nur sp von US-Stützpunkten wimmelt, ist es nicht verwunderlich wenn nach und nach sich die Geschichte sich ausbreitet und auch gelegentlich an die Bevölkerung geht.

Alles in allem also nur Aberglaube.


Bitterzeit den Doppelpost.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Marrok

innerer Zirkel
Mitglied seit
27. Mai 2011
Beiträge
659
Punkte für Reaktionen
10
@Dúnedain

ja diese geschichte kenn ich vom US-Militär dort, aber ich hab mal einen eintrag gelesen der schon älter ist, so 1750-1850 oder so, ich muss erst nochmal die quelle suchen aber ich meine es irgendwo gelesen zu haben.

außerdem geht diese sichtung vll hand in hand mit anderen sichtungen, bayern ist nicht weit entfernt (wir wissen dass wesen oft tausende von kilometern wandern) und dort kam es auch zu sichtungen und auch an anderen orten in der nähe des thread-erstellers (teilweise hier im thread auch erwähnt)

soweit ich weiß haben die amerikaner sich doch selbst erst der legende bedient die dort bereits verbreitet war (so zumindest meine auffassung des gelesenen)

wie gesagt quellen liefere ich nach sobald ich etwas wieder gefunden habe.
 

Dúnedain

suchend
Mitglied seit
1. Juni 2011
Beiträge
99
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Berlin
Ja es gab und gibt dort sagen, aber die beziehen sich mehr oder weniger auf die letzte Werwolftötung, bzw dessen Rückkehr wenn ich das richtig verstanden habe! Das Militär hat sich ja dieser Sage bedient!

Und zu den Wanderungen, die du ansprichst: Ja es besteht die Möglichkeit, das ein Wesen wandert, dennoch müsste geklärt werden wovon es sich ernähert! denn ich bezweifel mal das so ein Wesen nur Tiere aus dem Wald fressen wird! und wenn doch müsste das nach einer gewissen Zeit auffallen, somit könnte man denn eine genaue Spur verfolgen. So müsste sich eine Spur von verschwunden Menschen durch Deutschland etc. ziehen! doch das bezweifel ich.

Wahrscheinlicher ist da doch die Annahme, das ein altes Märchen neu aufgelegt wurde.
 
Oben